Anzeige

Anzeige

Warmwasser durch Heizungsabwärme

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Warmwasser durch Heizungsabwärme

      Hallo zusammen,

      Ich bräuchte mal euer Schwarmwissen.

      Folgendes habe ich vor,
      Ich will die Heizungswärme nutzen um mir Warmwasser nutzbar zu machen. Es soll nicht kochend heiß werden, nur wärmer als im Kaltwassertank.

      Ich will mir einen kleinen Tank (ca. 10L) mit einer Umwälzpumpe einbauen. Der Wärmetauscher soll zwischen Heizungskasten und Gebläse.
      Jetzt hab ich zwei Varianten im Kopf, entweder einen Wärmetauscher aus dem KFZ Bereich für die Heizung in anderer Wirkungsweise einbauen oder mittels Kupferrohren selber was bauen. (Siehe Zeichnung)

      Günstiger wäre das von Auto 15-25€, die Rohre kommen teurer, Plus mehr Arbeit.

      Was hat eurer Meinung nach einen besseren Wirkungsgrad?

      Bei der Rohr-Variante läuft das Wasser durch die ganze Rohrlänge, bei dem KFZ-Wärmetauscher läuft es ja in eine Kammer vor den Lamellen und dann ist dem Wasser freigestellt wo es langfliest. Somit ist auch er Erwärmungsweg kürzer, aber es fließt dadurch auch langsamer.

      Vorgab zum Projekt,
      Keine 230V
      Es reicht warmes Wasser, nicht heiß


      So, jetzt seid ihr mal dran...

      Achso, die Zeichnung zeigt Vorder- und Seitenansicht.
      Die Größe wäre in beiden Fällen ca. 20x15x4 cm.

      Gruß
      Malfe
      Dateien
    • Hallo

      Da baust du dir dann aber einen Waschechten *Legionellen-Brüter* auch andere Bakterien werden sich dann im Lauwarmen Wasser wohl fühlen :huh:
      *Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.*

      Viele Grüsse, Michael 8)
    • Hi,

      solange die normale Heizung läuft will ich da keine andere Einbauen, sind ja auch unnötig hohe Kosten.
      Es läuft bei mir alles über 12V, deswegen würde ich dann eine "kleine" Umwälzpumpe verbauen. Das wäre für mich Kosten/Nutzen am efektivsten. Ein richtiger Warmwasserboiler zieht halt wieder viel Strom.


      Das mit dem Tank (Kanister) hinter der Heizung hatte ich bisher so. Es ist auch sehr wirkungsvoll und reicht von der Wärme voll und ganz. Jetzt kommt aber das ABER, wenn ich die Umluft anmache zieht es ja logischerweise die Wärme durch die Heizrohre weg. Somit bleibt der Kanister dahinter kalt. Und so heiß dreh ich die Heizung dann nicht damit das Wasser dennoch warm wird, den dann müsste ich die Fenster offen lassen.


      Gruß
      Malfe
    • Diese Idee mit den selbstgebauten Kupferrohren hatte ich diese Saison um mein Poolwasser zu heizen.
      Hat nicht wirklich geklappt obwohl ich das Rohrbündel direkt im Kamin über der Flame in einer Feuerstelle hatte.
      Es könnte bei mir allerdings auch an der Leistung der Pumpe gelegen haben. Wahrscheinlich war die einfach zu stark und hat zu viel Wasser pro Zeit durchgepumpt, was ich vielleicht allerdings auch mit kleineren Rohren hätte realisieren können. hatte ich aber nicht zur Hand und fand es auch schon ziemlich fummelig das mit großen (10er) Rohren zu machen.
      Du wirst es also irgendwie "ertesten" müssen. Ich würde allerdings direkt mit der Profi-Variante starten, scheint ja nicht viel zu kosten.

      Erik
    • bei der Truma Therme brauchst du keine neue Heizung ,da wird der Warmluftschlauch durch die Therme geführt , sollte möglichst nah an der Heizung montiert werden weil da die Luft noch am wärmsten ist , und wenn bei dir das Gebläse auf 12v läuft passt es ja .
      Den 220V Anschluss der Therme brauchst du ja nicht benutzen wenn du mit Warmluft erwärmst .
      :0-0: Carpe diem :w
    • Also Rohre hätte ich jetzt 10mm genommen, dazu eine Pumpe mit wenig Literleistung, damit das Wasser nicht zu schnell durchspült wird. Auch wenn es beim ersten Durchgang nicht warm genug wird sorgt die Umwälzung ja für mehrmaligen/konstanten Durchlauf.

      Ach ja, die Therme ist ja das Teil im Heizungsrohr. :xwall:
      Die habe ich ausgeschlossen weil die ja dann im Schrank wäre und die Spüle ist gegenüber. Somit wäre das Wasser in der Leitung kalt und man müsste erst das Wasser laufen lassen bis es Warm kommt.

      Ich will mir den Tank unter die Spüle machen, natürlich isoliert. Die Schläuche von der Heizung in den Tank ebenfalls isoliert. Die würden dann direkt neben dem Schrank rauskommen, unter dem Festbett auf die Küchenseite und dann in den Tank. Somit ist der Kaltwasseranteil im Schlauch auf ca. 50cm verkürzt.


      Gruß
      Malfe
    • Also von Kupferrohren würde ich die Finger lassen, gerade beim Campen weiß man nie wie die Wasserqualität ist und ob diese das Kupfer angreift. Dann wird es ungesund.
      Edelstahlrohre biegen ist dann wieder so eine Sache für sich...
      Im Tank braucht es wieder einen guten Wärmetauscher. Rohrspirale wird zu wenig sein da die erreichten Temperaturen eher niedrig sein werden, je größer die Oberfläche desto besser.
      Falls die Pumpe aus ist kann es dagegen zu heiss werden, Ausdehnungsgefäß, Luftblasen raus, etc?
      Bei der Leitungslänge zwischen Heizung und Tank braucht es eine sehr gute Isolierung, sonst kommt nichts mehr an.

      Einfacher wäre immer noch die Truma Therme, isolierte Warmwasserleitung ist immer gut, und wenn die 10s bis Warmwasser kommt zu lange sind die Wasserpumpe besser als Zirkularpumpe einsetzen.
    • fusenbox schrieb:

      Es gibt im Fachhandel doch sogenannte Heizpatronen die du nur in den Tank reinhängen musst . Temperatur einstellbar , braucht nicht viel Strom und ist schnell erledigt .
      Was heißt bei dir nicht viel Strom?
      Zum erwärmen von Wasser braucht man schon eine gewisse Leistung. Eine Umwältspumpe kommt mit 10-20 Watt aus.


      @dampfino
      Das ganze soll ein Einkreissystem werden, direktes aufwärmen des Wasser.
      Das Wasser wird aus dem Tank durch den Wärmetauscher gepumpt und wieder zurück in den Tank. Ein Ausgleichsbehälter spare ich mir da ein Überlauf reinkommt, da entweicht auch der überdruck beim erwärmen.
      Wegen der Erwärmung wenn mal die Pumpe aus sein sollte dachte ich ja an die Kupferrohre.
      Aber guter Hinweis bzgl. dem angreifen der Kupferrohre.




      Gruß
      Malfe
    • Malfe schrieb:

      Was heißt bei dir nicht viel Strom?
      Zum erwärmen von Wasser braucht man schon eine gewisse Leistung. Eine Umwältspumpe kommt mit 10-20 Watt aus.

      Heizstäbe mit 75 Watt.....
      ...mit Zeitschaltuhr ?

      Malfe schrieb:

      ...................solange die normale Heizung läuft will ich da keine andere Einbauen, sind ja auch unnötig hohe Kosten..........
      Ein Ende des Heizungsrohres direkt vor dem Tank enden lassen oder drauf richten.....
      Ergibt warmes Wasser....zumindest wärmer als die Bettkastentemperatur

      Oder gleich, wie bei einer Therme,
      den Heizungsschlauch durch den Tank verlegen.....

      Gruß Thomas

      Das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: KLICKST DU HIER
      Demnächst mit Ford Ranger Wildtrak 4x4[b] - 2.0 l BI-Turbo 212 PS
      hier klicken = besuchte Campingplätze
    • Bei der Variante "Wärmetauscher KFZ" möchte ich anmerken, dass dieser jedenfalls nicht trinkwassergeeignet ist. Da ist normalerweise Wasser mit Glykol drin.
      Wenn denn sollte es ein Wärmetauscher aus VA sein, wie es bei Hausheizungen verwendet wird.

      Wie "warm" soll es denn überhaupt werden? Vielleicht nicht allgemein bekannt, etwa 60°C sollten es dann schon sein um Legionellenbildung zu vermeiden.

      Mein erster Gedanke bei einer solchen Anforderung wäre:
      Die TT2 nutzen und einen Isotank im Bereich der Küche. Das Ganze dann wie ein Zirkulationssystem aufbauen.
      Ggf. sogar noch mit Temperaturüberwachung zum steuern der Umwälzpumpe. Bräuchte dann eben einen zusätzlichen Schlauch und ein Ausdehnungsgefäß.
      Funktioniert aber nur, wenn die Therme nahe genug der Heizung ist. Ansonsten ist es nur lauwarm, wenn überhaupt.

      zweiter Gedanke:
      VA-Rohr im Durchmesser der Luftschläuche und ein weiteres 8-10mm um ebendieses Rohr wickeln und anschweißen.
      Gerne auch noch ein wenig Wärmeleitpaste in die Hohlräume. Diese Einheit noch isolieren und fertig wäre der DIY- Kleindurchlauferhitzer.
      Das Teil sollte man natürlich direkt am Ausgang der Trumavent einbauen.
      Theoretisch könnte man auch die Abgaswärme der Heizung mit einem solchen Konstrukt nutzen.
      So etwas haben wir am Wochenendhaus im Zusammenhang mit dem Abgasrohr vom Ofen. Da funktioniert die Zirkulation über Schwerkraft. (Heißes Wasser steigt nach oben, kaltes sinkt ab. Und natürlich über die Durchmesser der Rohre.)

      Übrigens, bei einem belüftetem Tank unter der Spüle, braucht man dann auch für die Küche eine eigenständige Pumpe.
      Die eine im Frischwassertank wirkt dann nicht mehr.

      Insgesamt sehe ich da allerdings mehr Aufwand als es braucht sich mal eben ein bissl Wasser im Wasserkessel auf der Flamme warm zu machen.
      Vielleicht würde es Dir helfen, wenn Du die Warmwasserschläuche isolierst. Ich habe unsere auch gegen Neoprenisolierte ausgetauscht.
      Gefühlt bleibt das Warmwasser wärmer und das Kaltwasser kühler. Ich habe vorher/nachher nicht gemessen.

      Edit: mir ist grade noch was anderes eingefallen...
      Es gab gerade solche Sitzauflagen mit Heizung bei Feinkost A**i. Was wenn man einen solchen um den Kanister wickelt?
      Laut der Beschreibung etwa 12V 30W und auf Stufe 2 50°C (Stufe 1 habe ich grade nicht parat).
      Gruß,
      lonee
    • Camper-Toby schrieb:



      Ein Ende des Heizungsrohres direkt vor dem Tank enden lassen oder drauf richten.....Ergibt warmes Wasser....zumindest wärmer als die Bettkastentemperatur

      Oder gleich, wie bei einer Therme,
      den Heizungsschlauch durch den Tank verlegen.....

      Gruß Thomas
      An so eine Lösung hab ich anfangs auch schon gedacht.
      Den Tank in eine Isolierte Box (selbstgebaut), so dass ringsrum 1-2 cm Luft ist. Dann würde die umstömende Wärme das Wasser aufheizen.

      Bin davon aber wieder abgekommen, weil zwischen Heizrohrende und dem Platz wo der Tank hin soll noch der Kühlschrank ist, und ich eine lange Leitung zwischen Tank und Hahn vermeiden will.
      Ich bin bei meinen Planungen/Gedankengängen schon bei über 10 Varianten. Die aktuelle ist eben schon fast Final.


      Weiß eben nur noch nicht was bei der Heizung als Wärmetauscher effizienter ist.
      Den Heizstab sehe ich eher als unpraktisch, da er viel Strom braucht. Mit einer Zeitschaltuhr muss er dann ja auch immer wieder voll aufheizen.


      Gruß
      Malfe
    • Mal davon ab was alles möglich ist. Ich hab im Thread gelesen das der TE im Wohnwagen wohnt. Ich gehe davon aus das er vorwiegend auf Campingplätzen ist mit Sanitärbereich und somit Warmwasser dort hat für aufwaschen. Ansonsten wäre der Wagen mit der Ausstattung der falsche. Sonst sollte schon ein Boiler drin sitzen in so einem Wagen der das Wasser nicht nur auf 20 Grad auf heizt.
      Den kompletten Tank aufheizen würde ich nicht machen. Kaltes Wasser brauch ich mehr als warmes Wasser. Dann ist das bei der erreichten Temperatur wirklich eine Brutstätte und der Tank wird schnell schmierig innen.
    • lonee schrieb:

      Bei der Variante "Wärmetauscher KFZ" möchte ich anmerken, dass dieser jedenfalls nicht trinkwassergeeignet ist. Da ist normalerweise Wasser mit Glykol drin.
      Wenn denn sollte es ein Wärmetauscher aus VA sein, wie es bei Hausheizungen verwendet wird.

      Wie "warm" soll es denn überhaupt werden? Vielleicht nicht allgemein bekannt, etwa 60°C sollten es dann schon sein um Legionellenbildung zu vermeiden.

      Mein erster Gedanke bei einer solchen Anforderung wäre:
      Die TT2 nutzen und einen Isotank im Bereich der Küche. Das Ganze dann wie ein Zirkulationssystem aufbauen.
      Ggf. sogar noch mit Temperaturüberwachung zum steuern der Umwälzpumpe. Bräuchte dann eben einen zusätzlichen Schlauch und ein Ausdehnungsgefäß.
      Funktioniert aber nur, wenn die Therme nahe genug der Heizung ist. Ansonsten ist es nur lauwarm, wenn überhaupt.

      zweiter Gedanke:
      VA-Rohr im Durchmesser der Luftschläuche und ein weiteres 8-10mm um ebendieses Rohr wickeln und anschweißen.
      Gerne auch noch ein wenig Wärmeleitpaste in die Hohlräume. Diese Einheit noch isolieren und fertig wäre der DIY- Kleindurchlauferhitzer.
      Das Teil sollte man natürlich direkt am Ausgang der Trumavent einbauen.
      Theoretisch könnte man auch die Abgaswärme der Heizung mit einem solchen Konstrukt nutzen.
      So etwas haben wir am Wochenendhaus im Zusammenhang mit dem Abgasrohr vom Ofen. Da funktioniert die Zirkulation über Schwerkraft. (Heißes Wasser steigt nach oben, kaltes sinkt ab. Und natürlich über die Durchmesser der Rohre.)

      Übrigens, bei einem belüftetem Tank unter der Spüle, braucht man dann auch für die Küche eine eigenständige Pumpe.
      Die eine im Frischwassertank wirkt dann nicht mehr.

      Insgesamt sehe ich da allerdings mehr Aufwand als es braucht sich mal eben ein bissl Wasser im Wasserkessel auf der Flamme warm zu machen.
      Vielleicht würde es Dir helfen, wenn Du die Warmwasserschläuche isolierst. Ich habe unsere auch gegen Neoprenisolierte ausgetauscht.
      Gefühlt bleibt das Warmwasser wärmer und das Kaltwasser kühler. Ich habe vorher/nachher nicht gemessen.

      Edit: mir ist grade noch was anderes eingefallen...
      Es gab gerade solche Sitzauflagen mit Heizung bei Feinkost A**i. Was wenn man einen solchen um den Kanister wickelt?
      Laut der Beschreibung etwa 12V 30W und auf Stufe 2 50°C (Stufe 1 habe ich grade nicht parat).
      Die 60° wird die TT2 ja auch nur schaffen wenn sie direkt an der Heizung sitzt.
      Deine erster Gedanke ist ja so wie meiner, nur mit dem unterschied der TT2 zu meinem Selbstbau. Ich denke das sich bei meiner Idee mehr wärme umsetzten lässt, da bei der TT2 die Luft ja nicht so viel Fläche anströmt.


      Ich denke ich werde eh noch ein paar Pumpen brauchen. :whistling:
      Wollte ja noch einen Wassertank zusätzlich einbauen.
      Folgende Leitungslegung,
      - mit Wassertaxi Wasser ranschaffen, starke Pumpe fördert zu 45L Tank auf der anderen Seite unterm Bett
      - Kaltwasserpumpe vom großen Tank zum Hahn
      - Warmwassertank, Pumpe zum Hahn
      - Pumpe im großen Tank zum auffüllen des Warmwasser
      - und noch die Umwälzpumpe

      Der Aufwand für die Auslegung ist natürlich höher als das Wasser aufkochen, aber dafür ist der Umbau nur einmal. :saint:


      Gruß
      Malfe