Anzeige

Anzeige

Suche Familienwohnwagen mit speziellen Attributen :)

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Suche Familienwohnwagen mit speziellen Attributen :)

      Einen wunderbaren guten Abend zusammen,

      Ich brauche mal die Meinung und Erfahrung von VIELEN.
      Meine Frau und ich suchen für unsere kleine Familie einen Wohnwagen.

      Dieser muss/sollte einige Dinge vereinen:
      -Festbett für Mama/Papa
      -Mittelsitzgruppe für 2 Grosse und 2 Kleine
      -Bad mit separater Dusche, oder kleines Bad mit Klappmechanismus (also clever gemacht). Wir sind beide nicht die kleinsten und wollen auch mal abseits stehen und duschen können.
      -Stockbetten für die Pens
      -unser preislicher Rahmen... so 20000Euro
      -wir brauchen keinen ChiChi, keine runden Schranktüren, Vitrinen, Chromleisten oder Hochglanz Fronten- gefällt uns nicht.
      -Maximales Gewicht 1600kg
      -Breite 230, es soll eher ein Reisewohnwagen und kein Standwohnwagen für drei Wochen an einem Platz sein.
      -Möglichkeit 2 Pedelecs zu transportieren, und dies am Heck oder auf der Deichsel (STÜTZLAST SOLLTE DANN NOCH PASSEN 70kg)

      Wir fahren einen ein Jahr alten Citroen Grand C4 Picasso Diesel 150PS Automatik. Und jetzt das schwierige- Stützlast max am Zugfahrzeug 70kg!!
      Wir haben natürlich bei uns im Umkreis schon ein paar Wonis angesehen.
      Und mit mega Abstand waren wir total begeistert vom Weinsberg CaraTwo 500QDK in Gelb (Geschmacksache). Aber die Aufteilung, Qualität, Polster etc. war genau unseres!
      Dieser hat aber schon LEER ohne irgendeinen fatzen Balast (keine Gasbuddeln oder Vorzelt etc) 75kg Stützlast.
      Wir sind jetzt total unsicher ob dieser Woni eine gute Entscheidung ist.
      DESHALB BITTE BITTE BITTE Eure Erfahrung...
      Wie habt Ihr das gelöst, welche Modelle hab ich nicht auf dem Schirm?
      Mach ich mir zu viel Kopf?
      Wir haben Weinsberg selber angeschrieben- da heisst es nur- dass die Wohnwagen durch die Stauräume im Heck gegengesteuert werden könnten. Aber wenn zu nem Fahrradheckträger äussern sie sich gar nicht. Nicht negativ oder positiv- Sie schreiben gar nicht zurück ;)
      Daraus schliesse ich eine negative Einstellung dazu.
      Was passiert zum Beispiel wenn ich einen Heckträger mit Rädern (ca60 kg) anbauen lasse und dann so belade dass die 70 kg Stützlast passen.
      Hab ich dann ein erhöhtes Unfallrisiko?
      Achso unser Händler hat dazu nur gesagt. So viel hat der nicht. Die haben alle so um die 40 kg!! Ein netter anderer Händler hat für uns nachgewogen und war bei 75kg. Weinsberg selber sagt auch 75kg. Nur so nebenbei....

      Boah viel Text ist es geworden- hoffe auf viele Antworten...

      Gute Nacht :camping:
      Dirk
    • Hallo

      Heckträger war z.B. beim 550 QDK gar nicht freigegeben.

      Ich denke die Leichtbauweise hält den Heckträger nicht aus.

      Ich bekomme mit Mühe die 100 KG Stützlast hin ohne Deichselträger und der Grundriss ist ähnlich.

      Bei Grundrissen mit Querbett vorne im Bug hast du eigentlich grundsätzlich das Problem mit einer höheren Stützlast.

      Alleine schon durch den Stauraum unter dem Bett.

      Ausgleichen kannst du immer bis zu einem bestimmten Punkt.

      Zuviel und du hast ein Aufschaukeln des Wohnwagens.

      Bernd

      WEINSBERGFREUND ♛

      225 Tage on Tour :ok
    • Ganz ehrlich, das wird mit Euren Anforderungen und dem Zugfahrzeug nix.
      70kg Stützlast ist ohne Pedelecs schon recht wenig und ihr seid zu viert.
      Da kann es mit 1600kg Gesamtgewicht recht eng werden und Zuladung ist auch recht wenig drin.
      Wenn überhaupt wären eventuell die Einsteigermodelle von Bürstner, Dethleffs und LMC etwas, die sind im Prinzip alle gleich nur auf die jeweilige Marke getrimmt, werden aber alle in Sassenberg bei LMC gebaut.
      Die Wagen sind alle recht leicht und bieten mehr oder weniger Platz.
      Für die Fahrräder sehe ich aber schwarz, entweder müssen die aufs Dach vom Auto oder ein anderes Auto muss her.
      LG
    • Hallo,wir transportieren zwei Pedelecs in der Heckgarage. Dazu wird das untere Etagenbett hochgeklappt... Stützlast somit kein Problem... Unser WW kommt euren Ansprüchen schon recht nah, bis auf die Dusche, die wäre unbrauchbar... Dafür kostet er aber auch keine 20.000 Euro...
      viele Grüße,
      Bolle :w


      :0-0:
    • Hallo,

      Ihr könntet Euch auch nochmal die Modelle von Sterckeman bzw. die baugleichen Caravelair anschauen... Auch bei Adria könnte man mal schauen...
      Trotzdem bleibt es ein sportliches Ziel, ich würde das mit dem Heckträger eher vergessen... Eine Alternative wäre für den Transport der Räder die Garage (sprich unteres Etagenbett hochklappen, bei Weinsberg gibt es die nötige Außenklappe als Option), was aber den Nachteil hätte, das jedes mal zum Schlafen die Räder raus müssen... müsste man mal bezüglich der Stützlast testen... Übrigens kommt man Demontage der Akku's bei E-Bikes mittlerweile an die 20kg...
      Da Ihr unterwegs irgendwo stehen wollt und offensichtlich auch Duschen wollt: Wo sitzt der Wassertank? Vorne im Staukasten unter dem Bett? Wenn der voll gemacht wird, was dann notwendig wäre, kommen noch mal einige Kilo's dazu...
      Zum Duschen: Die Therme reicht eher nicht, wenn man mit warmen Wasser autark stehen möchte, man benötigt Strom und die wenigen Liter sind nicht die Welt... Hier solltet Ihr eine Gastherme oder die Combiheizung einplanen. Unabhängig davon: Welche Länder wollt Ihr bereisen? Nicht überall kann man sich so hinstellen...
      Das Problem ist, dass der große Staukasten zum Beladen einlädt, da müsste man sehr diszipliniert ran, nur sperrige und leichte Sachen da rein und dann beim Zubehör (Stühle, Tisch, etc) auch stets auf das Gewicht achten...
      Sofern Ihr einen schweren Grill und ein Vorzelt in Ereägung zieht müsste das dann ins Auto...
      Generell zu den Familiengrundrissen mit Mittelsitzgruppe: schaut Euch die Sitzgruppe genauer an und Probesitzen... Bei vielen Modellen ist der Radkasten ungünstig positioniert und schränkt den nutzbaren Fussraum deutlich ein, womit da nur noch eher kleinere Kinder vernünftig sitzen können...

      Ich denke nicht, das es unmöglich ist, aber ambitioniert und es ist viel Disziplin beim Beladen nötig...

      Grüße
    • Hallo,
      ist das euer erster Wohnwagen? Wie soll das denn mit dem Gewicht hinkommen? 1600kg max. für vier Personen, da sehe ich keine Chance. Abseits stehen und duschen, wo soll das Wasser herkommen und wie wollt ihr es entsorgen? Abseits stehen bedeutet doch auch ohne Strom, d.h. Autarkpaket und schon wieder mehr Gewicht. Ich sehe auch die 20000.-€ als etwas knapp kalkuliert. Der Weinsberg liegt da zwar drunter, es fehlt dann aber noch an fundamentaler Ausstattung wie Autarkpaket, großer Wassertank, Abwassertank, maximale Auflastung, Heizungsgebläse, vernünftige Warmwasserversorgung, usw.

      Viele Grüße!
      scand
    • Adria Aviva 563PT erfüllt eure Anforderungen. Würde ich mit Auflastung auf 1800kg bestellen. Mit 1600kg max. bleiben immer noch fast 400kg Zuladung. Allerdings 2,46m breit. Alternativ mal den Altea 552 PK anschauen, der hat 2,3m allerdings etwas mehr Leergewicht. Vom Gewicht her würde in Summe der 522Pk besser passen, aber ohne separate Dusche.

      Fahrräder müssen definitiv aufs Dach.
    • scand schrieb:

      Hallo,
      ist das euer erster Wohnwagen? Wie soll das denn mit dem Gewicht hinkommen? 1600kg max. für vier Personen, da sehe ich keine Chance. Abseits stehen und duschen, wo soll das Wasser herkommen und wie wollt ihr es entsorgen? Abseits stehen bedeutet doch auch ohne Strom, d.h. Autarkpaket und schon wieder mehr Gewicht. Ich sehe auch die 20000.-€ als etwas knapp kalkuliert. Der Weinsberg liegt da zwar drunter, es fehlt dann aber noch an fundamentaler Ausstattung wie Autarkpaket, großer Wassertank, Abwassertank, maximale Auflastung, Heizungsgebläse, vernünftige Warmwasserversorgung, usw.

      Viele Grüße!
      scand
      ach Quark.

      Unser 563 PT hat 23000€ gekostet inkl Mover, Citywasser, Solar, Markise, Autark, Gasboiler und allem Zubehör (Pötte und Pfannen, Zelt, Stühle, Kabel und was man so braucht). Wenn man ein paar Abstriche macht oder etwas selbst einbaut kommen die 20000€ hin. Wir sind selten mehr als 1600kg beladen, ebenfalls zu viert.

      Duschen geht prima auch mit 5l Therme, allerdings nicht autark, deswegen haben wir den Gasboiler eingebaut. 50l Wasser reichen grob für einen Tag mit Duschen, spülen, Toilette und dem Rest. Man muss halt sparsam sein und häufiger Wasser holen.
    • Hallo,

      habt ihr euch mal schlau gemacht, ob mehr Stützlast möglich ist? Evtl gibts Freigaben oder andere AHKs für mehr Stützlast.

      Bis auf die Pedelecs und das Duschen ist euer Anforderungskatalog eigentlich kein Problem.

      Wie wichtig ist euch beides? Wie oft nutzt ihr die Pedelecs? Wie oft steht ihr frei?

      Für eine Übernachtung abseits vom CP reicht mir ein Waschlappen und 2 Liter Wasser. Für eine Woche Wanderurlaub wär das nix, da will ich dann schon Duschen.

      Wanderdüne? Wieso Wanderdüne? :_whistling:


      Wer Hilfe bei einem technischen Problem benötigt, sollte in einem Forum niemals angeben, um welches Gerät es sich handelt! So kriegt er viel mehr mögliche Lösungen angeboten! Bilder zu posten scheidet völlig aus! Suchfunktion und Google sind aus datenschutzrechtlichen Gründen zu verurteilen! Ein Hallo verschwendet eine ganze Zeile! Wie das Problem dann gelöst wurde, geht auch keinen was an!
    • Weinsbergfreund schrieb:

      :thumbdown: Die Franzosen haben grundsätzlich ein Problem mit der Stützlast.

      Anscheinend können die Camper nicht leiden ………………..

      Bernd
      Ja das ist Mist. Muss man sehr bewusst beladen, gerade die Stockbett Grundrisse mit dem Elternbett vorne neigen zur Kopflastigkeit. Ich liege mit 1x Alugas und 5kg Stahl, Stühlen und Tisch und Kleinigkeiten bei gut 90kg. Fahrräder absolut keine Chance.

      Aber ich denke 70kg gehen schon, ist dann halt etwas fummelig. Nächstes Mal den Franzosen lieber im Weinregal und nicht auf der Straße.
      :lol:
    • Weinsbergfreund schrieb:

      :thumbdown: Die Franzosen haben grundsätzlich ein Problem mit der Stützlast.

      Anscheinend können die Camper nicht leiden ………………..

      Bernd
      Wie kommst du zu der Erkenntnis?

      Ich hab so 80 kg, wenn beide Gasflaschen voll sind. Weniger wär nix, glaub ich.

      Wenn ich jetzt Franzose wär, hätt ich dann ein Problem?

      Wanderdüne? Wieso Wanderdüne? :_whistling:


      Wer Hilfe bei einem technischen Problem benötigt, sollte in einem Forum niemals angeben, um welches Gerät es sich handelt! So kriegt er viel mehr mögliche Lösungen angeboten! Bilder zu posten scheidet völlig aus! Suchfunktion und Google sind aus datenschutzrechtlichen Gründen zu verurteilen! Ein Hallo verschwendet eine ganze Zeile! Wie das Problem dann gelöst wurde, geht auch keinen was an!
    • Hallo,

      ohne das jetzt mies reden zu wollen.Aber das wird aus meiner Sicht nix.
      - Gewichte zu eng bemessen
      - Zugwagen am Limit
      - Preis nicht darstellbar wenn man paar vernünftige Extras will ( Markise Mover etc. pp )= Fahrzeug aus 2018 nehmen, dann habt Ihr genugLuft.
      Insgesamt fand ich den Weinsberg aber beschämend auf der Messe wackelten schon die Schranktüren, gefiel mir gar nicht.

      Lg
    • Hallo Dirk @Mogoknidi,

      wie immer mal wieder sucht jemand, in dem Fall du, eine "EierlegendeWollmilchsau". Manchmal kommt man zu seinen Vorstellungen, meistens klappt das dann nicht, wenn die Grenzen zu eng gesteckt werden. Oft liegt es am zu geringen Preis, manchmal am Zugfahrzeug oder es ist eine Kombination aus beidem.

      Wo du nicht abspecken kannst ist beim Chi-Chi. Zu dem Preis gibt es den sowieso nicht.

      Es macht Spass wenn man jemand den passenden Tip gibt. Meine persönliche Meinung ist, dass dein Citroen zwar bestimmt ein gutes Auto sein mag, aber 70 Kilo und Räder vorne drauf, das passt einfach nicht zusammen. Oder man hat so viel Gegenlast im Heck, dass die meisten davor sowieso zurückschrecken würden. An einen Hecktransport brauchst du gar keinen Gedanken zu verschwenden. Die Anhängelast ist für das geforderte schlicht "sehr sehr knapp". Es kann ja nicht in deinem Interesse liegen mit Kindern und deiner Frau um jedes Kilo kämpfen zu müssen.

      Dein Grundproblem liegt also m.E. größtenteils am Zugfahrzeug. Beim Preis für den WW könnte man ja etwas variabel sein, oder mal hier und da ein günstiges Schnäppchen machen (Bsp. bei einem Modell, welches schon 1 Jahr beim Händler steht). Ich glaube hier haben Vorredner wie @Camperer schon den richtigen Tip gegeben.

      Wechsel das Zugfahrzeug auf eines mit 100 Kilo Stützlast und eine Anhängelast mit 1800 Kilo. Das schafft eine Breite Masse an Fahrzeugen. Damit ist dein Wunsch durchaus zu erreichen.

      Gruss
      Wolfgang
      Der Stein der Weisen sieht dem Stein der Narren zum Verwechseln ähnlich.
      Joachim Ringelnatz
    • Wir ziehen unseren Wohnwagen ebenfalls mit einem C4 Picasso (ohne Grand) mit 150 Diesel-PS.

      Auch bei unserem Fahrzeug beträgt die Stützlast 70kg.
      Somit haben wir für uns beschlossen, entweder die Fahrräder auf dem Dach zu transportieren oder sie vor Ort zu leihen.

      Der Picasso ist ein gutes Zugfahrzeug, lediglich die Stützlast ist nicht optimal. Aber auch mit der Stützlast von 70kg läuft das Gespann "wie auf Schienen", selbst bei 100km/h.

      Einen Heckfahrradträger an die Wohnwagen zu bauen, käme für mich nicht in Frage!
      It´s not perfect,
      it´s a limited edition.
      :0-0:
    • wanzi schrieb:

      Wir ziehen unseren Wohnwagen ebenfalls mit einem C4 Picasso (ohne Grand) mit 150 Diesel-PS.

      Auch bei unserem Fahrzeug beträgt die Stützlast 70kg.
      Somit haben wir für uns beschlossen, entweder die Fahrräder auf dem Dach zu transportieren oder sie vor Ort zu leihen.

      Der Picasso ist ein gutes Zugfahrzeug, lediglich die Stützlast ist nicht optimal. Aber auch mit der Stützlast von 70kg läuft das Gespann "wie auf Schienen", selbst bei 100km/h.

      Einen Heckfahrradträger an die Wohnwagen zu bauen, käme für mich nicht in Frage!
      Am Picasso als Zugfahrzeug soll hier keinen Zweifel erhoben werden. Das Problem ist eher, dass hier der Vergleich von dir zu der Anfrage des TE´s gar nicht passt. Dies liegt nicht am Auto sondern an der Anforderung an den Wohnwagen im Vergleich zu deinem.

      Bei ihm wäre dies ein Knaus500 QDK /540 FDK. Da liegt bei beiden schon der Preis mind. 3500€/Liste über seiner Anforderung von 20.000.

      Beide wiegen Masse in fahrbarem Zustand ca. 1300Kg. Mit den üblichen 5% Gewichtsunterschied zwischen Papier und Wirklichkeit.....da hat er 250 Kilo maximale Zuladung. Das ganze ohne Mover/Markise/Pedelec/Halterung. Da auf 1600 kg zu kommen geht zwar, aber eben nur extrem knapp mit der geforderten Anforderung. Das Thema Stützlast ist da noch gar nicht abgearbeitet. Bei solchen Grundrissen ist die Zulademöglichkeit zum Ausgleich leider auch meist vorne im Bug.

      Rechnen wir das Beispiel dann mal ganz durch 250 Kilo möglich...
      Mover 30 Kilo
      Batterie 18 kg
      Markise 25 Kg
      Geschirr usw 50 Kilo
      Radhalter 10 Kilo
      Räder 50 Kilo
      ... bewusst habe ich nun nicht die üblichen Kleinigkeiten die sich summieren hineingerechnet.

      bleiben ca. 180 Kilo für 4!! Personen von denen 2 Kinder sind. Das KANN man zwar machen, wenn da nicht das Problem mit der Stützlast bliebe und dem leidigen Geldthema..

      Gruss
      Wolfgang
      Der Stein der Weisen sieht dem Stein der Narren zum Verwechseln ähnlich.
      Joachim Ringelnatz
    • scand schrieb:

      1600kg max. für vier Personen, da sehe ich keine Chance
      Wieso nicht??? Wir kommen mit vier Personen und Hund sehr gut hin. Uns bleiben fürs reine Gepäck und Lebensmittel genau 70kg. Ich finde diese pauschalen Aussagen immer sehr zweifelhaft. Und wir fahren mit 7,60x2,50 durch die Lande. Denke das die Räder das Problem sind und bleiben.