Anzeige

Anzeige

Wilk Stern 560 DM Bj. 1998 - Tipps für Radio-Einbau?

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Wilk Stern 560 DM Bj. 1998 - Tipps für Radio-Einbau?

      Hallo zusammen,
      ich bin der Carsten und habe mich vor ein paar Tagen hier registriert. Hier im Wilk-Forum habe ich schon fleissig gestöbert und gelesen.
      Ich und meine Familie haben bei einem Wilk Stern 560 DM von 1998 zugeschlagen, den wir am Sonntag abholen.

      Ich würde in dem Wohnwagen gerne mein Blaupunkt 1DIN-Autoradio mit CD-Wechsler samt Lautsprechern einbauen und wäre dankbar,
      wenn jemand von euch, der den gleichen Wohnwagen hat, evtl. Tipps und Erfahrungen (vielleicht auch Fotos) mit mir teilen könnte.

      An welchen Stellen wäre denn ein geeigneter Einbauplatz für das Radio und den Wechsler? Ich liebäugle ja mit dem Fach unterhalb dem
      Platz mit der SAT-Dose am Eingang. Wo habt ihr die Lautsprecher platziert? Ich hätte ein Paar 16er 2-Wege JBL mit externer PX2 Weiche und separatem Hochtöner.
      ALternativ bin ich aber auch gerne offen über Empfehlungen zu Aufbau- bzw. Regalboxen, die leicht und kompakt sind.

      Dem Wohnwagen fehlt aktuell auch noch eine Autark-Batterie. Es ist ein Dometic MK 140 Umformer vorhanden, der einen 12V Eingang hat.
      Eine Batterie sowie Ladegerät habe ich bereits, wo darf / sollte man die Batterie samt Ladegerät am besten platzieren?

      Vielen Dank und beste Grüße!
      euer Carsten
      Zuhause ist da, wo der Wohnwagen steht. :-)
    • muellinger schrieb:

      Eine Batterie
      ... möglichst nahe der Achse verbauen.
      Gut wäre die Nähe zur Zentralelektrik (kurze Kabelstrecken),
      wo ist die denn in Deinem Wilk untergebracht?

      Und kurz zur "Batterie":
      Nimm keine Nass-Starterbatterie aus nem Auto,
      die würde Dich nicht glücklich machen und sie gast vor sich hin.
      Zu dem Thema gibt es übrigens ne Menge Lesestoff im Forum.

      Beim Radio denke bitte auch dran, daß die Antenne nach draußen und der Fuß auf Metall sitzen muß
      - sonst haste nur schlechten oder gar keinen Empfang (Abschirmung durch die Alu-Beplankung des WoWa).
      Leutsprecher dorthin, wo sie auch in Richtung WoWa-Bewohner den Schall (mittl. u. hohe Frequenzen) strahlen.
      Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
      ______________________________________________
      ... ehem. mit einem alten Esterel CC34 am Haken
      2019 Upgrade auf einen Knaus Südwind 420 M ...
    • Hallo Carsten,

      Willkommen!

      Welchen Anspruch an den Klang hast du?
      Soll es nur mit 2 kleinen Aufbau-Lautsprecher dudeln, sollen es 4 LS werden getrennt regelbar, oder gar eine HiFi angelehnte Wiedergabe mit tiefem Bassfundament?
      Davon hängt auch ein Bisserl die Verlegung der Kabel ab.
      Eine Unterbringung von Bedienfeld und Wechsel in Eingangsnähe ist vorteilhaft, wenn man es auch vom Vorzelt bequem erreichen möchte.
      Eine Außenantenne solltest du auch einplanen.
      Für guten Sound bieten sich fertige Miniboxen im Alu-Gehäuse an, wenn sie sich optisch einfügen lassen.
      Für ein Bassfundament gibt es Subwoofer, die in einem Staufach Platz finden.
      Dazu braucht's meist noch eine kleine Endstufe.
      Man muss da gar nicht aus dem Vollen schöpfen, durch den relativ kleinen Raum erreichen schon kleine Systeme gute Ergebnisse.
      Bei Betrieb über eine Batterie musst du schauen, wieviel Standby das Radio dem Akku abverlangt.
      Meist bedeutet eine totale Spannungs-Trennung die Neuprogrammierung der Sender.
      Die Spannungsversorgung sollte genügende Querschnitt aufweisen, je nach Power und Länge bis 4 qmm.
      Ohne Loch für die Antenne auf's Dach zu kommen wird schwierig.
      Wir verwenden kein großes Vorzelt und konnten eine senkrechte Kederleiste nutzen.
      Vermutlich wirst du Vieles eh schon gewusst haben, Fragen sind stets willkommen.

      Gruß Friedel
    • Danke für die schnellen und informativen Antworten.

      Zur Zentralelektrik / Batterie:
      - Der MK 140 Umformer sitzt im Kleiderschrank über der Truma-Heitzung. Hinter der Heizung ist auch die TrumaTherme auf dem Boden.
      Für die Batterie ist da leider kein Platz mehr. Das wäre übrigens ziemlich direkt auf der Achse. Links daneben ist noch ein kleiner Schrank am Boden, also vor der Achse. Das wäre dann evtl ein geeigneter Platz.
      Ich übernehme die Batterie aus unserem bisherigen Knaus Südwind Bj 1992.Welcher Typ das ist, kann ich gerade nicht auswendig sagen, werde es aber prüfen und deinen Tipp beachten.

      Zum Radio:
      - Bisher haben wir mit dem Radio hauptsächlich die CDs aus dem Wechsler gehört. Unser alter Knaus, hat zwar eine Außenantenne, die allerdings einen Adapter benötigen würde. Diesen habe ich
      die ganzen Jahre aber nicht eingebaut und der Radio-Empfang hat und nicht wirklich gefehlt. Dementsprechend ist eine Antenne für den Wilk aktuell auch nicht geplant. Evtl. teste ich mal einen Dipol, den ich noch
      in der Grabbelkiste habe. Die Info mit der Abschirmung durch die Blechhaut ist sehr interessant. Vielen Dank dafür!

      - Die Lautsprecher sollten einen ausgewogenen Klang haben, also nicht unbedingt Blechbüchsencharakter haben. HiFi sowie Subwoofer werden aber auch nicht benötigt. Kannst du mir ein oder mehrere bestimmte
      Boxenmodelle empfehlen?

      - Und in Bezug auf den Punkt mit der Antenne ist der Verlust gespeicherter Sender auch kein Problem. Das war bisher auch schon und im Ausland muss man ja eh neu suchen. :)

      Besten Dank und einen schönen Abend! :w
      Zuhause ist da, wo der Wohnwagen steht. :-)
    • Ich hab mit einer Scheibenantenne zum ankleben ganz gute Erfahrungen gemacht. Ausführung mit integriertem Signalverstärker. Die hab ich im Staufach an die Decke geklebt.

      Bei den Lautsprechern war ich auch pragmatisch. 2 x 100mm Blaupunkt 2Weg Einbaulautsprecher in die Türen vom Staufach über der Sitzgruppe und fertig, ich wollt keine mobile Disko und keine zornigen Campingplatznachbarn. Klingt aber besser als erwartet.

      Wanderdüne? Wieso Wanderdüne? :_whistling:


      Wer Hilfe bei einem technischen Problem benötigt, sollte in einem Forum niemals angeben, um welches Gerät es sich handelt! So kriegt er viel mehr mögliche Lösungen angeboten! Bilder zu posten scheidet völlig aus! Suchfunktion und Google sind aus datenschutzrechtlichen Gründen zu verurteilen! Ein Hallo verschwendet eine ganze Zeile! Wie das Problem dann gelöst wurde, geht auch keinen was an!
    • Ah ok, die Scheibenantennen sind glaub ich auch Dipole. Dementsprechend teste ich das auch mal aus.

      2 100er hatte ich im Südwind, die waren dort aber schlecht platziert in der Ecke mit viel zu wenig Raum dahinter. Hast du die Rücken der Lautsprecher irgendwie verleidet oder sind sie frei in den Klappen?

      Eine mobile Disco brauche ich auch nicht. Bei dezenter Lautstärke sollte es aber schon einigermaßen gut klingen.

      Danke und viele Grüße
      Carsten
      Zuhause ist da, wo der Wohnwagen steht. :-)
    • Surfinboy schrieb:

      Ich hab mit einer Scheibenantenne zum ankleben ganz gute Erfahrungen gemacht. Ausführung mit integriertem Signalverstärker. Die hab ich im Staufach an die Decke geklebt.

      Bei den Lautsprechern war ich auch pragmatisch. 2 x 100mm Blaupunkt 2Weg Einbaulautsprecher in die Türen vom Staufach über der Sitzgruppe und fertig, ich wollt keine mobile Disko und keine zornigen Campingplatznachbarn. Klingt aber besser als erwartet.
      Das mit der Klebeantenne musst du probieren.
      Bei einem GFK-Dach sicherlich machbar, bei Alu eher nicht, da es abgeschirmt.
      Tja, Regalboxen aus Alu werden im unteren Preissegment nicht mehr hergestellt.
      Gibbets nur noch gebraucht, z.B. von Canton.
      Der Vorteil liegt im dünnwandigen und damit großvolumigen Gehäuse.
      Jeder hat da so seine individuellen Ansprüche 8) .
      Guter Klang muss ja nicht laut sein.
    • Hallo zusammen,
      eure Tipps haben mir schonmal geholfen. Ich bin schon ganz kribbelig bis endlich Sonntag ist und wir den Wohnwagen abholen dürfen.
      Dann wird auch gleich mal geschaut, wie ich eure Tipps umsetzen kann. Ich melde mich, wenn ich neue Erkenntnisse und Fragen habe.

      Vielen Dank an euch alle und ein schönes Wochenende.

      Viele Grüße
      Carsten
      Zuhause ist da, wo der Wohnwagen steht. :-)
    • Hallo,

      Ich habe auch bezüglich Antenne auch eine Frage bzw bitte um mehr Info.

      Ich habe ein sehr gutes Blaupunkt Autoradio welches schon länger im Keller lag und jetzt wieder entdeckt wurde. Hab meinen Wohnwagen erst 2 Jahre und war vorher mit Umbau beschäftigt und habe gemerkt das mein Kofferradio nicht so geeignet ist.
      Okay, zurück zum Blaupunkt, hab es im Keller mit 2 Canton Boxen die ich auch noch liegen hatte Probe gehört, passt hervorragend vom Klang her.

      Nun ist das Problem mit der Antenne, ich wollte möglichst nicht auf das Dach bzw. eine sehr unauffällige Antenne.
      Jetzt hab ich das gelesen mit der Klebeantenne, wo kann /muss ich die anbringen?
    • Da du mutmaßlich ein Blechdach hast, bleibt nur ein großes Fenster als Klebefläche.
      Ich würde die Scheibenantenne so anbringen, wie im PKW vorgesehen.
      Besser ist meist eine Antenne auf Dach.
      Ich habe diese hier: caraudio24.de/Zubehoer/Antenne…uessen-211804::32082.html an der Traverse der Markise befestigt.
      Antennenstab ist abschraubbar.
    • Ich hatte mir eine einfache Dipolantenne wie diese hinter die Gardiene am Heckfenster mit Heftzwecken befestigt.
      Von einer alten Autoantenne hatte ich das Kabel abgeschnitten und an die Dipolantenne gelötet.
      So habe ich auch den erforderlichen Antennenstecker.
      Empfang bisher super :ok
      Grüße aus dem Weserbergland
      Michael
    • Ich habe noch mal recherchiert.
      Alle Boxen von Quadral des Typs Maxi 50 bis Maxi 440 haben ein Alu-Druckgussgehäuse.
      Einige gibt es nur noch gebraucht.
      Die Größen sind fein gestaffelt.
      Durch das Metallgehäuse bauen sie schlanker als Holzgehäuse und sind akustisch besser als Kunststoff.
    • Hallo und vielen Dank an die Verfasser der Beiträge bzgl der Antenne.

      Tut mir leid das ich erst jetzt antworte, hab die automatische Benachrichtigung deaktiviert und somit nicht mehr reingeschaut.

      Ich wollte schon ganz gerne etwas "unsichtbares", ich glaube ich hab noch so eine Wurfantenne liegen, gar nicht mehr dran gedacht.
      Da ich das Autoradio derzeit noch im Keller angeschlossen hab kann ich die Antenne mal dort testen.
    • Hallo alle zusammen,
      bei mir hat es ja nun auch einige Zeit gebraucht, bis ich endlich soweit bin erste Ergebnisse zu zeigen.
      Wie Anfangs schon favorisiert, wurde das Radio in eine Aussparung beim Eckregal bei der Türe platziert:
      IMG_3934.JPG
      in den frei gebliebenen Raum dahinter kommt später noch der CD-Wechsler so, dass das Fach zum Teil trotzdem noch als Ablage genutzt werden kann.

      Nach langem hin und her haben wir uns für Aufbaulautsprecher von Pioneer entschieden und diese bei der Sitzgruppe montiert. Die ursprünglich
      angedachten MacAudio Lautsprecher, für die ich noch Gehäuse hätte bauen müssen, sind klanglich nicht besser, die Boxen wären aber sperriger geworden.
      IMG_3930.JPG

      Die Stromversorgung habe ich wie folgt realisiert:
      links neben der Heizung beim "Ehebett" ist ein kleines Schrankfach am Boden. Dort habe ich aktuell ein Pack aus 3x 12V 7,2Ah GEL-Batterien (natürlich parallel geschaltet)
      die in der Firma bei der Wartung der USV ausgetauscht wurden. Diese sind mit einem CTEK-Ladegerät verbunden, abgehend ist ein KEMO M148A Batteriewächter.

      An dessen Ausgang hängt ein 6x Verteilerblock mit Flachsicherungen. Am "ersten" Ausgang hängt die 12V Beleuchtung, am "zweiten" das Radio.
      Die restlichen Ausgänge sind voerst mal "Reserve". Evtl hänge ich da später noch die Wasserpumpe und den Ventilator der Truma-Heizung dran.

      Leider habe ich noch keine Bilder vom "Batterie-Schrank", die reiche ich bei Gelegenheit natürlich noch nach.

      Von den drei "USV-Batterien", die eigentlich "nur" zum Testen angedacht waren bin ich sehr überrascht. Selbst, wenn das Ladegerät nicht angeschlossen ist,
      halten sie mit eingeschalteter Beleuchtung und Radio ein paar Stunden durch. Lange genug zum Einräumen, Aufräumen oder Putzen in der Halle. :)
      Mit angeschlossenem Ladegerät halten sie problemlos einen Abend durch und werden dann über Nacht wieder voll.

      Da ich noch weitere dieser Batterien habe, nehme ich bem nächsten Camping-Urlaub (wann auch immer die aktuelle Corona-Situation es dann zulässt)
      vorsichtshalber noch drei weitere mit und teste das mal im "Produktiv-Betrieb" durch.

      So denn wünsche ich euch alles gute und bleibt bzw. werdet gesund!
      Zuhause ist da, wo der Wohnwagen steht. :-)