Anzeige

Anzeige

Kleine Batteriebox gebaut

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Kleine Batteriebox gebaut

      Hallo,

      gleich vornweg, ich habe die Batteriebox nicht gebaut um autark zu sein. Hintergrund ist, das wir in unserem Unterstellplatz keinen Stromanschluß haben und ich ab und an einfach mal Licht im Wohnwagen brauche, wenn ich was suche..

      Ich habe mich dabei stark von den Batterieboxen inspirieren lassen, die unter dem Thema AUTARK mit Power-Station beschrieben sind.

      Idee war, den Wohnwagen kurzzeitig mit Strom für Licht und Pumpen zu versorgen und außerdem noch die Außenbeleuchtung prüfen zu können.

      Ich habe auch nur eine kleine Motorradbatterie mit 8Ah verbaut, sollte ich dennoch mal den Drang verspüren etwas in Richtung Autark-Paket haben zu wollen, kann ich dies als Grundkonzept hernehmen...


      Ich habe alles in eine kleine Werkzeugkiste eingebaut. An der Vorderseite ist die 13-polige AHK-Buchse zu sehen.
      20191116_171824.jpg


      Neben einem Hauptschalter habe ich ein kombiniertes Volt-Ampere-Meter mit 50A-Shunt verbaut.


      20191116_171858.jpg

      Dazu noch eine USB Steckdose und eine 12V Steckdose (einzeln zuschaltbar).

      Für die Funktionen am Wohnwagen sind alles getrennte Sicherungen mit Schaltern verbaut. so kann ich z.b. die einzelnen Beleuchtungen wie Blinker, Bremslicht, Positionsleuchten getrennt ein- und ausschalten.
      Auch das Dauerplus für den Wohnwagen kann ich separat zuschalten.

      20191116_171851.jpg 20191116_171905.jpg20191116_171914.jpg

      Und so siehts innen aus...
      20191116_172119.jpg

      20191116_172132.jpg
      Unten Links das blaue ist die Verteilerleiste für die Masseleitungen.

      Es ist noch viel Platz in der Kiste... es passt also notfalls auch eine größere Batterie rein.


      Gestern hatte ich gleich die Gelegenheit, das ganze zu testen. Bevor die Außentemperaturen weiter sinken wollte sichergehen das die Wasserleitungen, und der Spültank der Toilette leer sind.
      Letzteren kann ich leider nicht mehr, wie bei unserem alten Wohnwagen über dieses "Füllstandsichtröhrchen" entleeren. Also bleibt ja nur leerpumpen... Oder wie macht ihr das? die Toilette ist glaub ich eine C200.


      Also Box angesteckt, Schalter für Dauerplus an und schwupps, hatte ich Licht im Wohnwagen.
      Pumpen funktionierten auch... Spültank war schon leer....
      Bis 10/2019 Knaus Südwind 530 M

      Jetzt unterwegs im Knaus Südwind 550 FSK Bj 2005.

      Reparatur-Thread zu unserem alten Südwind 530M
    • elton42 schrieb:

      die Toilette ist glaub ich eine C200
      Wenn der Glaube Realität ist: Da gibt es durch die Aussenklappe oben links einen Ablassstopfen...

      Zu den Leitungsdimensionen zw. Akku und Sicherungen und der fehlenden Sicherung an der Batterie selbst schreibe ich besser nix, sorgt hier nur für Unmut.
      Aber vergegenwärtige die möglichen Auswirkungen durch einen versehentlichen Kurzschluss.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Ok danke für die Infos... dann muss ich da nochmal auf die Suche gehen nach dem Ablassstopfen..

      Bei den Querschnitten hab ich mich an die Beschreibung aus dem verlinkten Thread gehalten, Zwischen Batterie und Sicherung sind 2,5qmm. Nichtsdestotrotz Nachmachen immer auf eigene Gefahr.
      Bis 10/2019 Knaus Südwind 530 M

      Jetzt unterwegs im Knaus Südwind 550 FSK Bj 2005.

      Reparatur-Thread zu unserem alten Südwind 530M
    • Ich finde die Box lustig, ist doch eigentlich eine gute Idee :)

      Du würdest die Sicherheit beträchtlich erhöhen, wenn du unter Berücksichtigung des geplanten Verbrauchs


      1. eine 30A Sicherung in solch einem Halter direkt hinter die Batterie in die Plusleitung setzt,

      2. und dann solch einen Hauptschalter dahinter statt dem kleinen schwarzen. Auf diesen kleinen steht zwar oft 20A, aber wenn du die Kontakte betrachtet, die nur so mini 4,8 mm Fähnchen haben, dann sind die eigentlich nicht für solche Ströme geeignet, bzw. sogar deinen Gesamtverbrauch zu schalten.

      3. alle Leitungen zwischen Batterie und dem Plusverteiler sowie alle Leitungen zwischen Masseschiene und Shunt / Minuspol der Batterie in 4 mm Quadrat ausführst.

      Die blauen Flachstecker wirken ein bisschen groß für die Kabel, hast du die Kontakte zusätzlich gelötet?

      Ansonsten viel Spaß mit der Box :w
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Quetschkontakte werden nicht gelötet ;) ... nein hab ich nicht zusätzlich gelötet.

      ich werde bei Gelegenheit nochmal über die Kabelquerschnitte schauen... einen Sicherungshalter hatte ich schon bestellt... der war aber noch nicht angekommen...
      Bis 10/2019 Knaus Südwind 530 M

      Jetzt unterwegs im Knaus Südwind 550 FSK Bj 2005.

      Reparatur-Thread zu unserem alten Südwind 530M
    • Gute Idee !
      Hatte mir so etwas ähnliches mal aus der "Krabbelkiste" zusammen gestrickt. Ist mit analogem Amperemeter und einer 20 W Prüflampe.
      Damit habe ich alle wichigen Leitungen in dem ziemlich "verbastelten" WW finden können.

      Jetzt suche ich noch so etwas um die Funktion der Rückfahrkamera des WW zu prüfen.
      Ich habe da den Spiegelmonitor (das Teil sollte den Rückspiegel ersetzen), den ich zum Testen benutzen kann. Hängt aber alles nur an den Drähten und ist daher nicht vorzeigbar


      Frage:
      Wie wird denn die Batteri geladen ?

      Gruss Axel R
    • Wie gesagt, die box ist nicht dazu da um irgendwelche Geräte auf Dauer mit Strom zu versorgen. Außenbeleuctung prüfen, mal drin eine Lampe anmachen und evtl. mal kurz die Pumpe laufen lassen, um zu schauen ob noch ein Rest im Spültank ist. Aber gut nun...

      Geladen wird sie momentan noch garnicht... Im Zweifelsfall lade ich sie mit einem normalen Batterieladegerät aus dem Kfz-Bedarf... Mehr brauch ich nicht.
      Bis 10/2019 Knaus Südwind 530 M

      Jetzt unterwegs im Knaus Südwind 550 FSK Bj 2005.

      Reparatur-Thread zu unserem alten Südwind 530M
    • Auch diese kleinen Batterien vertragen eine Tiefentladung nicht wirklich.
      Teilweise sind es Vlies, Gel oder auch AGM Typen.
      Ich habe jahrelang einen elektrischen Treppensteiger zum Laststansport benutzt. Über diese Batt. könnte ich ein Buch schreiben.
      Teilweise haben sie nur dann die volle Aufladung erhalten, wenn sie gelegendlich etwas überladen wurden.

      Daher meine Frage zur Batterieladung.

      Gruss Axel R
    • Klasse Box. Für den temporären Einsatz genau richtig. Du hast eine Spannungsanzeige drin, bist dein eigener Batteriewächter ;)

      2,5 qmm reichen für deine Zwecke dicke. Sieht nach H05 xxx aus. Wenn’s dünn genug ist, sparst du dir die Kurzschlusssicherung in der Zuleitung. ****Spass**** Überschlage doch mal kurz deine Lasten, dann weißt du es.

      Ich wollte schon immer mal so was basteln - nur aus Spaß an der Freude. Die Idee mit der Kiste ist super. Werde ich dir bestimmt nachmachen.

      Gruß Jochen
      Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten - Albert Einstein ;)
    • elton42 schrieb:

      .... habe ich ein kombiniertes Volt-Ampere-Meter mit 50A-Shunt verbaut.
      Konntest du denn schon Erfahrungen sammeln, ob die Verbrauchsanzeige ungefähr hinkommt? Ich brauche was zum Basteln für über den den Winter, und die Teile sind ja nicht so teuer. Weiß nur nicht ob es sich lohnt, das ins Auto (an den Aufbauakku) einzubauen.
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • joflobi schrieb:

      Überschlage doch mal kurz deine Lasten, dann weißt du es.
      Nur mal so als HInweis, warum ich oben dickere Kabel vorgeschlagen hatte: Die Lasten kann man ja nicht generell im Voraus berechnen, weil er keine festen Geräte angeschlossen hat, sondern Anschlussdosen für Geräte.

      Wenn man beispielsweise einen 20A Zigarettenanzünder (gibts z. B. von Procar) nimmt und für alle Leitungen bis dahin (und an diesen Einzelnen im Speziellen) 4 mm Quadrat Leitungen, dann funktioniert auch mal ein kleiner Reifendruckkompressor, um die WW-Räder richtig aufzupumpen. Meiner verbraucht z. B. 17A, und am Zigarettenanzünder im Auto wird es ganz schön warm, wenn ich den anschließe. Insbesondere, weil diese Geräte oft eine sehr lange Zuleitung haben. Besser wäre sogar noch ein anderer Anschlussstecker, z. B. PowerPoles.

      Nur als Idee, auch für Nachbauer.
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • elton42 schrieb:

      Bei den Querschnitten hab ich mich an die Beschreibung aus dem verlinkten Thread gehalten
      ... und das genannte gilt nur, wenn unmittelbar an der Batterie eine zur Leitungslänge und Leiterquerschnitt passenden (Leitungs!)Sicherung vorgesehen ist.
      Jetzt ist dort nach Bild gar nichts.
      Somit alles auf dem Weg bis zur Sicherungsbverteiler ist bei Isolationsschaden brandgefährdet.
      Jeder, der unfreiwillig einen Bleiakku kurzgeschlossen hat, weiß, was das heißt uns wie schnell des zum Brandfall kommen kann: Innerhalb von Sekunden.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • treckertom schrieb:

      Jeder, der unfreiwillig einen Bleiakku kurzgeschlossen hat, weiß, was das heißt uns wie schnell des zum Brandfall kommen kann: Innerhalb von Sekunden.
      Und ob ich sowas kenne!
      War zwar ein besonderer Fall von Blödheit, aber hat mir einen Schrecken fürs Leben eingejagt.
      Leere Nassbatterie (110 Ah) für einen Diesel-Audi geladen, nicht auf die Polung geachtet und den voll geladen.
      Weil der Akku fast leer war ging das, ohne daß das Uralt-Ladegerät gemuckt hat (~ 35 J. her) ...

      Beim Einbau des Akkus ins Auto ist das (25mm²?) fingerdicke Kabel (was zum Anlasser geht) hellrot glühend abgeraucht,
      schneller, als ich es vom Minus-Pol wieder von der Batterie abziehen konnte!

      Wie gesagt, das Kabel glühte hellrot, fast gelb!, auf ganzer Länge durch und ich hatte keine Handschuhe an,
      mußte das dicke Kabel mit sanfter Gewalt zuvor auf den Batt.-Pol kleppern ...

      Weiter nix passiert, außer pfoten verbrannt, das dicke Kabel durchgeglüht, der Akku ist gottseidank nicht explodiert,
      kein Feuer im Motorraum - aber Kabel und Batterie waren Schrott
      und ich hatte die Pfoten im Wasser stecken und war mit den Nerven runter.

      Was war passiert?
      Weil die Autobatterie ganz leer war (Standlicht angelassen) und das Ladegerät keinen Verpolschutz hatte,
      ließ sich die Batt. verpolt auch aufladen - bis zur Ladeschlußspannung, weil noch fast neu, mit voller Kapazität.
      Beim Anschluß der Batt.-Pole kam also Plus auf die Fz.-Masse, weil die Batterie "innerlich" falsch gepolt war.
      Das ist nix anderes wie ein totaler Kurzschluß. Keine Sicherung dazwischen, lgisch, gibts nicht am Anlasser.

      :saint: Zur Wissenserweiterung sei angemerkt:
      Es sind ja bei sowas nicht "nur" z.B. die 110 Ampere unterwegs, sondern bei Starterbatterien
      steht immer auch der Wert vom sogen. Kälteprüfstrom drauf - bei einer frischen Varta hier z.B. 920 A ...
      Selbst Solar- oder sogen. Wohnmobilakkus mit 66 Ah kommen auf über 800 Ampere.

      Ergo:
      Falsch oder gar nicht abgesichert fließen bei Kurzschlüssen hohe Ströme, die sind ein Vielfaches von dem,
      mit was man Metalle verschweißen kann ... auch wenn es nur 12 Volt sind.
      Den Wert "Kälteprüfstrom" kann man gleichsetzen mit "Kurzschlußstrom".


      Ah = Amperestunden - ledigl. eine theor. Rechengröße
      Bsp.: bei 90 Ah kann man 90 Stunden lang ein Amp. entnehmen
      oder auch innert einer Stunde 90 Amp.
      oder eben innert Sekunden 800 (!!!) Ampere ... :!:

      PS:
      Gerade mal nachgeguckt ... Motorrad-Batterie (GEL)
      Kapazität (Ah) 9 Ah -Kälteprüfstrom 90 A -Spannung 12 V
      Da fließen also bei einem Kurzschluß auch fast 100 Ampere!

      Deswegen würde ich auf jeden Fall gleich am Pluspol
      eine den verbauten Leitungen angepaßte Sicherung verbauen,
      besser noch heute anstatt erst morgen.

      :!:
      Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
      ______________________________________________
      ... ehem. mit einem alten Esterel CC34 am Haken
      2019 Upgrade auf einen Knaus Südwind 420 M ...
    • Hallo,
      habe gerade die Idee, dort 2 Stück 6 V Blockbatterien einzubauen. Die gibt es fast überall und dann entfällt das ganze für`s laden nötige Geraffel. Auch die dicken "D" Batterien (von Feinkost Albrecht) lassen sich dort einsetzen
      Für Wasserpumpe und ein bischen Licht wird das reichen und auch der Test der WW Beleuchtung wird funktionieren.

      In meinem WW war so etwas früher mal für "autark" installiert

      Gruss Axel R
    • waldhaus schrieb:

      Hallo,
      habe gerade die Idee, dort 2 Stück 6 V Blockbatterien einzubauen. Die gibt es fast überall und dann entfällt das ganze für`s laden nötige Geraffel. Auch die dicken "D" Batterien (von Feinkost Albrecht) lassen sich dort einsetzen
      Für Wasserpumpe und ein bischen Licht wird das reichen und auch der Test der WW Beleuchtung wird funktionieren.

      In meinem WW war so etwas früher mal für "autark" installiert

      Gruss Axel R
      Das hatte ich auch schon mal überlegt. Ich habe im Moment vom Ausbau so viel Material übrig, dass ich davon eine komplette mobile Küchenkiste mit Spüle, Wasserhahn Wasserpumpen etc. bauen könnte. Von den 6V Batterien (diejenigen aus den Straßen-Warnlampen meine ich) kosten 2 Stück ca. 15-16 Euro. Eine kleine Motorradbatterie mit 12V / 10Ah gibt es schon für unter 20 Euro. Dafür tut es sicher auch ein Aldi-Ladegerät für um 20 €. Wenn ich das Projekt spaßeshalber bauen würde, dann jetzt wiederaufladbar. Auch wenn man sicher mit den 2x6V eine ganze Weile hinkommt. Die haben glaube ich dann um die 7Ah oder so.
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren