Anzeige

Anzeige

Frage zu Dauerstellplatz auf Wiese

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Frage zu Dauerstellplatz auf Wiese

      Hallo,

      mein Winterstellplatz beim Bauern ist leider Vergangenheit.

      Jetzt habe ich mir gedacht, den Wohni auf einen Campingplatz zu stellen.

      Bei uns in der Nähe hat der neue Pächter viele alte Plätze geräumt und Ferien-Häuser abgerissen, so daß viele

      Flächen wieder frei sind. Allerdings aktuell noch AckerPlätze....

      Meine Frage ist, kann ich den Wohnwagen einfach auf die Wiese stellen, wegen der Feuchtigkeit von unten?

      Oder sollte man unter den Wohnwagen Platten legen o.ä.

      Irgendwie muss ich ja anfangen. Das scheut mich noch ein wenig. Ein ebener Platz wäre einfacher.

      Vielleicht hat jemand einen Tipp für den Beginn eines Dauer-Stellplatzes, wo erstmal nur der Wohnwagen steht und

      nachher im Frühjahr evtl. ne kleine Terrasse vor ist.

      Gruß

      Wallace

      :)
    • Hallo @Wallace99,

      wir hatten fast 20 Jahre unseren Bürstner und jetzt 6 Jahre unseren LMC auf der "Wiese".
      Ich kann nichts negatives dazu sagen, unter dem Wowa wird die Erde nach einer Zeit auch Staubstrocken.

      Wichtiger als der Untergrund ist meiner Meinung nach das gute Belüften.
      Also höchstens eine, wenn unbedingt nötig max. eine zweite Seite mit Bodenschürzen schließen.

      Platten unter den Reifen und Stützen sind jedoch für die Standfestigkeit von Vorteil.
      Schöne Grüße aus Thüringen
      Gerd :camping:
    • Hallo Wallace
      Wir richten im kommenden Frühjahr zum ersten Mal unseren Dauerstellplatz ein.Den Platz für den Wohnwagen werde ich mit Platten einfassen und dann kommt ein Vlies mit groben Splitt drauf.
      Wir hatten dort einen Saisonplatz auf Rasengittersteinen und da hat mich das lange Gras/Unkraut unter dem Wagen genervt.Da bin ich echt spießig.

      Roland
    • Wallace99 schrieb:

      Prima danke euch,
      es ist im Westerwald in Rheinland Pfalz,da fällt schon mal sehr viel Schnee auf einmal.
      Sollte ich das Dach irgendwie schützen mit Plane o.ä. ?

      20 Jahre alt wird der Bürstner Amara nächstes Jahr.
      Also wenn schon abdecken, dann nicht mit einer Plane sondern mit sowas...

      obelink.de/obelink-wohnwagensc…1rogUPEAQYBCABEgLI8_D_BwE

      Unter den WW Platten zu legen bringt gar nichts, es sei denn um ein Einsinken auf nasser Wiese zu verhindern (Räder/Stützen). Trotz Abdeckung solltest du allerdings dafür Sorgen, dass genug Luftzirkulation innerhalb des WW möglich ist. Dazu habe ich früher immer alle Klappen im WW geöffnet (Natürlich nicht das Fenster :D ).

      Allerdings:...... wenn ich Dauerhaft da stehen würde, würde ich wie @Devilinside auch den Untergrund schottern/Kiesen und den WW auf Waschbetonplatten stellen. So hat man für den Rest des Jahres wenigstens kein hochwachsendes Gras usw.
      Der Stein der Weisen sieht dem Stein der Narren zum Verwechseln ähnlich.
      Joachim Ringelnatz
    • Anwofa schrieb:

      Wallace99 schrieb:

      Prima danke euch,
      es ist im Westerwald in Rheinland Pfalz,da fällt schon mal sehr viel Schnee auf einmal.
      Sollte ich das Dach irgendwie schützen mit Plane o.ä. ?

      20 Jahre alt wird der Bürstner Amara nächstes Jahr.
      Also wenn schon abdecken, dann nicht mit einer Plane sondern mit sowas...
      obelink.de/obelink-wohnwagensc…1rogUPEAQYBCABEgLI8_D_BwE
      Und was bringt das gegen Schneelast? ?( ?( ?(
      Gruß
      Franjo001


      Ne quid nimis!

    • franjo001 schrieb:

      Anwofa schrieb:

      Wallace99 schrieb:

      Prima danke euch,
      es ist im Westerwald in Rheinland Pfalz,da fällt schon mal sehr viel Schnee auf einmal.
      Sollte ich das Dach irgendwie schützen mit Plane o.ä. ?

      20 Jahre alt wird der Bürstner Amara nächstes Jahr.
      Also wenn schon abdecken, dann nicht mit einer Plane sondern mit sowas...obelink.de/obelink-wohnwagensc…1rogUPEAQYBCABEgLI8_D_BwE
      Und was bringt das gegen Schneelast? ?( ?( ?(
      Komische Frage... gegen die Last GAR nix :_whistling:

      Aber z.B. gegen den ganzen Schmutz, der nach dem Wegschmelzen des Schnees da drauf bleibt. Oder gegen die sonstige Aussetzung von Witterungsverhältnissen (Sonne gibt es ja auch im Winter) damit Kunststoffe nicht noch spöder werden usw. usw.
      Der Stein der Weisen sieht dem Stein der Narren zum Verwechseln ähnlich.
      Joachim Ringelnatz
    • Hallo ,

      wir haben Rassengittersteine mit feinem Kies befüllt unter dem kompletten WW und dem Platz wo das Vorzelt steht .

      Mußten wir Einglück nicht selber verlegen :) da das der Vorbesitzer des Saisonplatzes schon gemacht hat . Unser WW muss vom November bis März eh vom Saisonplatz weg , so entfällt das Problem Schneelast .

      LG Seadancer
    • Jetzt nicht lachen,
      aber wer Angst gegen zu hohe Schneelasten hat und seiner Dose nicht traut,
      kann ihn ja innen Absprießen - so wie man das mit Vorzelten auch macht.

      Irgendeine Firma (für Schutzdächer) hat sowas im Programm.
      Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
      ______________________________________________
      ... ehem. mit einem alten Esterel CC34 am Haken
      2019 Upgrade auf einen Knaus Südwind 420 M ...
    • Hallo,
      hohe Schneelasten sind nicht nur für das Dach ein Problem. Auch die Kurbelstützen können sich verbiegen, oder sogar der Boden über den Stützen brechen. Die Achse federt ein und die gesamte Last befindet sich auf den Stützen. Das hat mit Vertrauen in die "Dose" nichts zu tun.

      Viele Grüße!
      scand
    • scand schrieb:

      ...
      hohe Schneelasten sind nicht nur für das Dach ein Problem. Auch die Kurbelstützen können sich verbiegen, oder sogar der Boden über den Stützen brechen. Die Achse federt ein und die gesamte Last befindet sich auf den Stützen. Das hat mit Vertrauen in die "Dose" nichts zu tun.
      Das wird gern unterschätzt - ein halber Meter Altschnee bringen je nach Durchfeuchtung bei 6 m Dachlänge/2,35 m Dachbreite schon mal 2 - 4 t zusätzlich auf´s Dach, dafür sind die Stützen nicht ausgelegt.
      Viele Grüße, Tom
      ..
      "Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!"
      (Hoffmann von Fallersleben)
      "Es ist nicht reicher, wer mehr hat, sondern derjenige, der weniger braucht."
      ..

      Ziele 2020:

      Mosel; Büsum; Melk/A; Szeged/H; CP Enigma/SRB; Chalkidiki/GR; Athen/GR; Nafplio/GR und ein paar andere ...
    • Hallo Haumdaucha,
      natürlich überlebt das ein Wintercamper, der in Urlaub und damit vor Ort ist. Für Saison- und Dauercamper sieht die Lage jedoch anders aus. Das gilt natürlich auch für einen Winterabstellplatz. Nicht jedem ist es möglich bei starkem Schneefall sofort zu seinem Wohnwagen zu fahren. Deinem nickname nach zu urteilen solltest du starke Schneefälle schon erlebt haben, da brechen sogar Dächer von Häusern zusammen. Denke nur einmal an den letzten Winter: de.wikipedia.org/wiki/Schneef%…tteleuropa_im_Januar_2019. Ich stütze den Wohnwagen innen zusätzlich ab und unter dem Wohnwagen sind stabile Zusatzstützen direkt am Rahmen. Hier gibt es beispielsweise solche Stützen: beisel-schutzdachbau.de/de/

      Viele Grüße!
      scand
    • Na gut, bisschen was ist schon dran. Notfalls muss man einfach zum WW hin. Kommt ja auch nicht jeden Tag und jeden Winter vor. Richtig gefährlich wird es aus eigener Erfahrung, wenn es auf eine höhere Schneedecke regnet und das über Nacht noch gefriert gefriert. Da hatte ich Gott sei Dank auch eine Stütze im Vorzelt. Das Dach des ehemaligen Hymer Eriba Bj. 2000 hatte keine Probleme. Kommt immer auf den Einzelfall an. Grüsse
    • Benutzer online 1

      1 Besucher