Anzeige

Anzeige

LMC 582k Kältebrücken / Schwitzwasser, wieviel ist noch normal?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • LMC 582k Kältebrücken / Schwitzwasser, wieviel ist noch normal?

      Hallo,
      Wir sind dieses Wochende bei Preetz und habe ich am Bug kältebrücken bzw. Schwitzwasser, auch im Klo bzw. an der Innenwand Bett/Toilette. An zwei Schrauben im Klo sind richtige Tropfenbildung. Auch im Boden an der Verschraubung Boden / Chassie Feuchtigkeit. Ist das in dem Rahmen noch ok? Ich denke doch nicht. Ein paar Bilder anbei
      Dateien
    • sagen wir mal so: da spricht viel dafür. dass ihr eine zu hohe Luftfeuchtigkeit im Raum habt. Vermutlich, weil ihr einen typischen Wintercamper-Anfängerfehler macht: Alle Dachluken und Fenster zu.
      Richtig macht man das eigentlich so: Temperatur im Wohnwagen erhöhen, dadurch kann die warme Luft Feuchtigkeit aufnehmen, gleichzeitig mindestens ein Dachfenster möglichst immer leicht geöffnet haben. Dadurch steigt die warme, Feuchtigkeit enthaltende Luft nach oben und wird nach draußen geführt. Trockene kalte Luft kommt dann durch die Zwangsbelüftungen immer nach.

      Mit anderen Worten: Du musst heizen und dabei gleichzeitig das Dachfenster auf haben. Dann hast Du kein Problem mit Feuchtigkeit.

      Ist zwar energetisch gesehen Blödsinn, aber nur so funktionierts und Du vermeidest Schimmel und Moder.
    • Hallo.
      Ich meine, das ist normal. Wenn der WW richtig durchgewärmt ist, sollte das Kondenswasser eigentlich verschwinden bzw. nach dem Abwischen nicht wieder auftauchen.
      Das hatte ich auch schon. Allerdings bei meinem damaligen WW. (Hobby Excelsior)
      Im jetzigen habe ich es wahrscheinlich nur noch nicht gesehen.

      Gruß Rainer
    • herminatus schrieb:

      sagen wir mal so: da spricht viel dafür. dass ihr eine zu hohe Luftfeuchtigkeit im Raum habt. Vermutlich, weil ihr einen typischen Wintercamper-Anfängerfehler macht: Alle Dachluken und Fenster zu.
      Richtig macht man das eigentlich so: Temperatur im Wohnwagen erhöhen, dadurch kann die warme Luft Feuchtigkeit aufnehmen, gleichzeitig mindestens ein Dachfenster möglichst immer leicht geöffnet haben. Dadurch steigt die warme, Feuchtigkeit enthaltende Luft nach oben und wird nach draußen geführt. Trockene kalte Luft kommt dann durch die Zwangsbelüftungen immer nach.

      Mit anderen Worten: Du musst heizen und dabei gleichzeitig das Dachfenster auf haben. Dann hast Du kein Problem mit Feuchtigkeit.

      Ist zwar energetisch gesehen Blödsinn, aber nur so funktionierts und Du vermeidest Schimmel und Moder.
      Da gebe ich Ihm vollkommen recht. Zum Heizen auf Umluft stellen und dafür sorgen das die Wärme auch überall in die gefährdeten Ecken hinkommt. Am Anfang voll einheizen bis an jedem Ausströmer in den Leitungen warme Luft kommt. Hat auch in Zwiesel bei 20° - 25°minus noch gut funktioniert. Lediglich auf den Schraubenköpfen (Befestigung zum Fahrgestell) war es etwas feucht. In den unbenutzten Standzeiten bringen gute Raumentfeuchter (an ein besser zwei Stellen) auf Granulatbasis auch viel.
      Servus
      ...........Big Harry
    • Hallo,
      ja Luftfeuchtigkeit ist bestimmt ein Thema. Viele nasse Sachen und such Hunde imWW.Allerdings sind die Ecken wohl echt kacke zu erreichen. Das Bad ist bei dem Grundriss nicht warm zu bekommen der Weg ist einfach zu lang. Mal sehen, heute Abend lass ich die Heizung über Nacht weiter an und gucke mal.
    • herminatus schrieb:

      ... zu hohe Luftfeuchtigkeit im Raum ..
      Das ist bei Kälte immer der "Casus knacksus", der Mensch allein produziert schon jede Menge Luftfeuchtigkeit, dazu nasse Kleidung, Hund, Kochen etc.. - dagegen hilft nur gutes Durchlüften, damit die Luftfeuchtigkeit nach aussen abgeführt werden kann.
      Heizen allein bringt die Luftfeuchtigkeit nicht weg.
    • Klaus.S. schrieb:

      Die bringen nichts da immer wieder Luft durch die Zwangsbelüftung nachkommt.
      servus,
      wenn bis zu 3 Liter über die Wintermonate (je nach Wetter) nichts ist, dann hast Du recht. Meine jahrelangen Erfahrungen sagen etwas anderes und immer wieder das Wasser entleeren schadet bestimmt nicht.
      Servus
      ...........Big Harry
    • Die Kälte will nicht rein, die Wärme will raus ;) .

      Typisches Beispiel ist im Sommer die Wasserflasche aus dem Kühlschrank.
      Sie beschlägt! Warum? Die warme (mit Feuchtigkeit gesättigte) Luft schlägt
      sich an der kalten Flasche (bei dir die Stellen auf den Bildern) nieder und es
      entsteht Kondensat.

      Erstmal richtig durchheizen, damit sich die Oberflächentemperatur auch
      in den gezeigten Ecken etwas besser anpasst, und dann wie bereits geschrieben,
      dafür sorgen, dass eine ausreichende Entlüftung gegeben ist.
      Gruß, Olaf

      Heute morgen dachte ich plötzlich: "Vielleicht hab ich ja gar kein Tourette,
      sondern bin einfach nur unfreundlich...!"

      Die einen kennen mich, die anderen können mich.
    • Die Dachluken haben ja eine Zwangsentlüftung, nicht viel aber immerhin...
      Die Luke im Bad hat ordentlich Entlüftung und in unserem Maestro sind überm Esstisch in den Hängeschränken noch zwei Pilzentlüftungen.
      Trotz konstruktiver Vorarbeit seitens LMC lüften wir im Winter regelmäßig nach dem Frühstück richtig satt durch, Dachluken voll auf und Mal richtig durchziehen.
    • Klaus.S. schrieb:

      Die bringen nichts da immer wieder Luft durch die Zwangsbelüftung nachkommt.
      So ist das.
      Im Gegenteil - die Dinger sind schädlicher, als sie was nützen!
      Selbst wenn man sie früher wechselt, als empfohlen.

      Stelle fünf Entfeuchter auf und wechsel die Einsätze wöchentlich,
      dann probiere es mit zehn, dann mit zwanzig ...
      Sie werden immer feucht sein.
      Kannst sie aber auch gleich vor dem WoWa stehen lassen - gleicher Effekt.

      Da immer wieder Luft durch die Zwangsbelüftung nachkommt,
      ist das wie Fenster und Türen offen lassen - eigentlich logisch ...


      big harry schrieb:

      Meine jahrelangen Erfahrungen sagen
      Bestimmt genau das: Immer voll, immer feucht.
      Erklärung dafür steht oben bzw. hier: camping-faq.de/know-how/warum-…F44AjjWYCOxycbYfR2rOQ3gRk
      (Der gleiche Link wie oben - und weil es stimmt, die Wiederholung ...)
      Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
      ______________________________________________
      ... ehem. mit einem alten Esterel CC34 am Haken
      2019 Upgrade auf einen Knaus Südwind 420 M ...
    • Hallo,

      ich hatte bereits mehrere Wohnwagen unterschiedlicher Hersteller, auch im Winter betrieben.

      Aufheizen und lüften ist sehr wichtig, wie hier schon geschrieben.

      Trotz dieser Vorkehrungen kam es bei unserem Bürstner Premio 520 von 2015 zu ähnlichem Schwitzwasserbildungen in Ecken und Kanten.
      Bei dem Wohnwagen war es die spärliche Isolierung, welche diese Probleme aufkommen ließ. Der LMC Style ist baugleich mit dem heutigen Premio 550 TK von Bürstner, der auch nur 28 mm Wand und Dachstärke hat, deswegen könnte es sich ähnlich Verhalten.
      Bei Eriba Nova, Tabbert und Fendt hatten wir bei gleichen Bedinungen keinerlei Kondenswasser festgestellt, außer morgens an den Fenstern. Diese haben auch dickere Isolierstärken.

      Deswegen muss man mit abwischen, heizen und lüften nachhelfen. So haben wir uns damals auch beholfen.

      Viele Grüße, Paul
    • Moin,
      mit dem Lüften lief es generell besser. Dennoch ist es kacke, will nicht Wissen wo es dennoch Nass/Feucht ist und man es nicht sieht.
      Habe heute 10 Lappen mehr im Standard an Bord. 28mm ist nur die Wand? dachte geht an 38mm!?
      Waren ja auch nur die Ecken und die Stoßkante Bugklappe sowie die Innenwand Klo/Bett/Bug! Hinten war eigentlich nix, liegt bestimmt nicht daran, das aus der Lüftung im Klo und Doppelbett fast nix Warmes wegen dem langen Weg bei dem Grundriss rauskommt :whistling: .
    • 38 mm ist bei einigen Herstellern wie auch bei Knaus der Boden, und 28 mm ist nur etwas unterhalb der üblichen 30 mm bis 34 mm, da gibt es noch z. B. bei Adria geringere Stärken.
      Das Dach ist schon mal etwas dicker je nach Hersteller.
      Wichtig ist aber vor allem mit was und wie gedämmt wird.

      Mit meinem Knaus hatte ich beim Wintercamping bisher noch nie Probleme mit Kondenswasser obwohl ich die Dachluken nicht immer auf hatte.
      Das Gebläse war immer im Betrieb und auch meistens ein klein wenig die Airmix geöffnet.
      Trotz der 38 mm Boden war dieser auch bei ca. -20° nie kalt, normaler kurzflor Teppich drauf und ich habe die fehlende Fußbodenerwärmung nicht vermisst. Aber die wäre noch das i Tüpfelchen gewesen.
      Freundliche Grüße :w

      Andreas


      Unterwegs mit Sohn im MB E 350 D T-Modell 10/2019 und Knaus Südwind 550 FSK 08/2007 aber öfter mit dem Kartanhänger am Haken.
      Des Campers größter Fluch sind für mich Birken und Besuch, obwohl der Besuch geht irgendwann wieder. :rolleyes:
    • herminatus schrieb:

      sagen wir mal so: da spricht viel dafür. dass ihr eine zu hohe Luftfeuchtigkeit im Raum habt. Vermutlich, weil ihr einen typischen Wintercamper-Anfängerfehler macht: Alle Dachluken und Fenster zu.
      Richtig macht man das eigentlich so: Temperatur im Wohnwagen erhöhen, dadurch kann die warme Luft Feuchtigkeit aufnehmen, gleichzeitig mindestens ein Dachfenster möglichst immer leicht geöffnet haben. Dadurch steigt die warme, Feuchtigkeit enthaltende Luft nach oben und wird nach draußen geführt. Trockene kalte Luft kommt dann durch die Zwangsbelüftungen immer nach.

      Mit anderen Worten: Du musst heizen und dabei gleichzeitig das Dachfenster auf haben. Dann hast Du kein Problem mit Feuchtigkeit.

      Ist zwar energetisch gesehen Blödsinn, aber nur so funktionierts und Du vermeidest Schimmel und Moder.
      Yepp, thats all ;)
      Ich habe bei meinem LMS immer das Küchenfenster nen kleinen Spalt auf und das Heki auf kleinster Lüftungsstellung. Das reicht, bei uns, für ein wenig Luftzirkulation.
    • Hallo,

      ich weiß nicht ob es hier hin gehört aber habe sonst nichts gefunden.
      Wir haben uns mittlerweile 3 LMC Wohnwagen angesehen und alle drei hatten oben bei den Schränken Wasserflecken bzw. schon Schimmel. Es sind LMC ' s aus den Baujahren 2003 , 2004 und der letzte war aus 2007. Haben die Wohnwagen schwierigkeiten mit der Kederleiste oder sind das eventuell auch Lüftungsschäden??
      Ich füge mal ein paar Bilder ein. Das ist immer an der Vorzelt abgewandten Seite.



      Vielleicht weiß es ja jemand .
      Vielen Dank schonmal.
      Dateien