Anzeige

Anzeige

Sackmarkise oder Sonnendach?

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Sackmarkise oder Sonnendach?

      Noch suche ich einen Wohnwagen - aber ich habe da schon mal eine Frage:

      Früher gab es ja nur Sonnendächer für Wohnwagen: Ein einfaches Tuch das in den Keder eingezogen wird, dazu drei Aufstellstangen.
      In der Luxusversion auch noch 1 oder 3 Stützstangen die zwischen Aufstellstangen und Wohnwagenwand befestigt werden.

      Ich habe sogar noch so ein Teil im Keller: von Isabella, dunkelbraunes Leinen mit weissen Fransen :_whistling:
      Vorteil von so einem einfachen Sonnendach: schnell aufgestellt und, wenn es mal im Sturm weggeblasen wird ist nicht gleich der ganze Wohnwagen zertrümmert.

      Zu den Sackmarkisen: Wenn ich mir die Filmchen bei Obelink ansehe dauert der Aufbau genauso lang. :huh:
      Dafür hat man dann das massive Gestänge das einen Bora in Kroatien garantiert nicht übersteht.

      Was ist der Vorteil von Sackmarkisen? ?(
    • Ich habe 2 Kederleisten und so eine Sackmarkise auf der anderen Seite immer dabei.
      Auf der Türseite wird das Vorzelt eingezogen.

      Vorteil für uns ist, da wir Angelurlaub machen, das unter der Sackmarkise mit einer Seitenwand alles an Angel- und Bootskram liegt.
      Ich setz mich auch gerne drunter in den Schatten. Zudem haben wir aber auch unser Vorzelt, was quasi unser Wohnzimmer darstellt, und in dem die Hunde schlafen.

      Sackmarkise und Vorzelt ist zusammen für uns perfekt!
      Ich möchte mal so sterben wie meine Großmutter - friedlich schlafend, nicht kreischend wie ihr Beifahrer!
    • Wenn du von einfachen Sackmarkisen ausgehst, dann seh ich da auch keinen wirklichen Vorteil zu einem Sonnensegel mit Aufstellstangen - würd ich selbst dann wahrscheinlich auch selbst vorziehen.
      Anders sieht die Sache natürlich aus, wenn du an eine höherwertige Sackmarkise denkst, die man zu einem vollwertigen Vorzelt ausbauen kann - insbesondere die Premiumprodukte von Wigo und Herzog. Da bist du aber dann natürlich auch in einer nicht vergleichbaren Preisklasse.
      _______________________________________________

      Grüße :w
      Ralf
    • Der Vorteil einer Sackmarkise (nur Dach) ist, dass das Dach bereits eingekedert ist. Unsere Caravanstore stand in 10 min und zwar sehr stabil. Es gibt das meist ausgeklügelte Möglichkeiten, Leinen zu befestigen, sogar Sturmbänder. Und Ankerplatten für die Stützen.

      Der Nachteil so einer Sackmarkise ist dann vorhanden, wenn du Mal ein Vorzelt und Mal nur die Markise benutzen willst. Das musst du vor dem Urlaub entscheiden und dementsprechend die Sackmarkise einziehe oder entfernen.
    • Hetz_mich_nicht schrieb:

      Noch suche ich einen Wohnwagen - aber ich habe da schon mal eine Frage:

      Früher gab es ja nur Sonnendächer für Wohnwagen: Ein einfaches Tuch das in den Keder eingezogen wird, dazu drei Aufstellstangen.
      In der Luxusversion auch noch 1 oder 3 Stützstangen die zwischen Aufstellstangen und Wohnwagenwand befestigt werden.

      Ich habe sogar noch so ein Teil im Keller: von Isabella, dunkelbraunes Leinen mit weissen Fransen :_whistling:
      Vorteil von so einem einfachen Sonnendach: schnell aufgestellt und, wenn es mal im Sturm weggeblasen wird ist nicht gleich der ganze Wohnwagen zertrümmert.

      Zu den Sackmarkisen: Wenn ich mir die Filmchen bei Obelink ansehe dauert der Aufbau genauso lang. :huh:
      Dafür hat man dann das massive Gestänge das einen Bora in Kroatien garantiert nicht übersteht.

      Was ist der Vorteil von Sackmarkisen? ?(

      Nach der Art der Fragestellung, frage ich mich was du genau wirklich wissen willst bzw. was deine Frage ist? Suchst du nur eine Bestätigung deiner Feststellung?
      Den Vorteil eines Sonnensegels kennst du und den Nachteil einer Sackmarkise auch, obwohl ich deine Aussage so gar nicht unterstreichen kann.

      Selbstverständlich überlebt die auch eine Bora, aber natürlich nur wenn Sie als Vorzelt komplett geschlossen bzw. entsprechend dann dazu abgespannt ist. Freistehend wohl eher aus Zufall. Dafür ist wohl keine Markise gemacht. Dann muss man Sie eben einfahren.
      Der Vorteil einer Markise ist ein anderer.
      Man hat eben nicht das ganze Gedöns irgendwo rumliegen. Markise ausfahren, Beine unten festmachen, 2 Stumbänder dran fertig. Kein Gestänge welches im WW liegt, vom
      Tuch ganz zu schweigen und es sind auch außer den beiden Sturmbändern keine 9 Seile notwendig um diese zu fixieren.

      Das Problem mit der belegten Kederleiste kann man natürlich nur mit einer fest verbauten Markise lösen. Alle Systeme haben Vor und Nachteile. Auch das von Vilm angesprochene Luftzelt (dies passt m.E. nicht zur gestellten Frage). Wir hatten dies auch schon ausprobiert, genau wie eine Rollmarkise. Man muss die Art und Funktion immer auf seine Bedürfnisse abstimmen.

      Preislich kostet Sie natürlich mehr wie ein Sonnensegel und auch das Gewicht ist höher. Wenn man aber mal schnell Sonnenschutz haben will, braucht man nur die Markise ausrollen und Stützen raus... fertig. Es ist eben alles sauber verstaut und aufgeräumt. Vor allem bei Kurztrips, oder man nur einen Nachmittag steht um dann weiter zu fahren eine sehr angenehme Sache.

      Gruss
      Wolfgang
    • Wir sind seit vielen Jahren mit Sackmarkise von Wigo und Herzog unterwegs, momentan mit einem volleingezogenen Travel Star Plus.
      Nutzen wir nur die Markise, setzen wir meist keinerlei Abspannung ein.
      Vollausgebaut trotzen sie jedem Wetter, wie jedes andere Vorzelt auch.
    • Vilm schrieb:

      Nach meinen bescheidenen Erfahrungen, weder Sackmarkise noch Sonnensegel.
      Ich hole mir ein Luftvorzelt, wo man die Fronst und die Seitenteile raus nehmen kann.
      Dann habe ich auch ein Sonnsengel
      Mfg
      Vilm
      So mache ich das auch. Und wenn ich zu faul bin kurbele ich die Dachmarkise raus.
      Luftzelt eher bei schlechtem Wetter wie starkem Wind und Regen.
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok
    • Ich bin von einem Sonnensegel und Vorzelt auf die Obelink Markise Zip umgestiegen.

      In meinem Wohnwagen hatte ich ein Zelt + Stangen und das Sonnensegel + Stangen.
      Dazu noch mal ein Tuch um Seitlich schatten zu machen.

      Das war mir am Schluss vom Platz und gewicht zu viel.

      Jetzt habe ich die Obelink Markise Zip. Im letzten Urlaub nur als Sonnensegel mit Abspannung (2 Sturmbänder)
      Wegen der Sonne ein Seitenwand mit dem Reißverschluss eingezogen und schräg gestellt.
      Jetzt im Herbst alle 3 Seitenwände eingebaut und gut war.

      Für mich ist das vom Gewicht und den Möglichkeiten die beste Lösung.

      Harry
    • Wir nehmen nur noch unser Sonnensegel mit auf Reisen . Preiswertes Modell 2mal 3Meter von Berger . Dazu habe ich mir aus Markisenstoff ein Seitenteil anfertigen lassen , welches ich oben mit Klammern und unten mit Häringen befestige. Quasi als Wind oder Regenschutz beidseitig verwendbar . Der Aufbau dauert 10 Minuten . Ist auch bei Sturm und Regen fix abgebaut .
      :w Der Weg ist das Ziel !
    • Anwofa schrieb:

      Nach der Art der Fragestellung, frage ich mich was du genau wirklich wissen willst bzw. was deine Frage ist? Suchst du nur eine Bestätigung deiner Feststellung?
      Den Vorteil eines Sonnensegels kennst du und den Nachteil einer Sackmarkise auch, obwohl ich deine Aussage so gar nicht unterstreichen kann...
      Nein, ich habe noch gar keine Meinung.

      Ich weiß nur dass ich keine feste Markise haben möchte. So eine habe ich derzeit am Wohnmobil und ich kurbel die nur ungern raus. Extrem windempfindlich. Ich habe erst letzte Woche mit einem Wohnmobilbesitzer gesprochen der gerade die vierte (!) Omnistor an seinem Fahrzeug verbaut hatte.

      Das mit der Sackmarkise als Basis für ein Vorzelt habe ich bisher noch gar nicht erkannt. Die Vorteile eines Luftvorzelts auch noch nicht.

      Danke für die Infos!
    • Welche Probleme du mit der Thule Omnistore hast kann ich nicht nachvollziehen. Unsere 9200 ist so gar nicht windempfindlich!

      Ein Luftvorzelt passt m.E. gar nicht in die Überlegungen ob eine Markise oder nicht. Der Vergleich passt nicht.
      Ein Luftzelt kannst du m.E. nur vernünftig mit einem normalen Vorzelt vergleichen.

      Das liegt an mehreren nachteiligen Gründen.

      1. Du musst das Luftzelt einziehen. Durch das Gewicht (Gestänge ist ja quasi mit dran) ... sicherlich keine 1 Min. Arbeit
      2. Du musst das Luftzelt separat transportieren
      3. Das Gewicht und auch der Platzbedarf des Luftzeltes sind relativ hoch!
      4. Abbau bei Regen. Da musst du es zuhause erneut aufstellen (je nach Platzverhältnisse nicht unproblematisch)
      5. Auf und Abbau dauern i.d.R. mit Abspannen ca. 20 Min beim Luftzelt.
      6. Es hat nichts mit dem "Freilufterlebnis" eines Sonnensegels zu tun
      7. Für den schnellen und öfteren Platzwechsel nicht geeignet

      allerdings.... wenn du die Markise zum Vorzelt umbaust ist der Zeitfaktor dahin. Natürlich hat das Luftzelt auch Vorteile gegenüber einer Markise, aber eben eher mit einem normalen Zelt zu vergleichen

      als richtig gute Markisenzelte (zum kompletten schließen) haben sich sicherlich die Markisen von Herzog (Travel Star Plus) oder die Wigo Rolli Plus hervorgetan
    • Amofa,
      wie ich geschrieben habe, habe ich nur bescheidene Erfahrungen mit Wohnwagen und Sonnensegel.
      Punkt 1: Sonnensegel bei Berger in Norddeich gekauft, beim ersten etwas stärkeren Wind, Abspannung schon mit Tampen vom
      Segelsport. Stangen defekt, Sonnensegel defekt im Tuch.
      Luftzelt was ich kaufe, hat keine Stangen auch keine Andruckstangen
      Platzbedarf Sonnensegel, natürlich geringer wie bei einem Luftzelt
      Luftzelt hat für mich den Vorteil, kann bei Regen und Sturm, hoffentlich, aufgebaut bleiben.
      Einziehen in den Keder des Wohnwagen, muß ich natürlich bei einem Sonnensegel auch, dafür gibt es Einziehhilfen
      Aufbau eines Sonnensegel mit Abspannung der Stangen ,
      ich hatte 3 Stangen, dauert auch seine Zeit, Stangen die ihr Geld nicht Wert waren, Da war das Sonnensegel wahrscheinlich zu preiswert.
      Freilufterleblnis wir haben ja nicht nur Sonne, baue ich dann mein Vorzelt auf?

      Punkt 7 deiner Aufstellung, das ist richtig, da ist ein leichtes Sonnensegel im Vorteil Aber wie wäre es denn mit einem altmodischem
      Sonnenschirm.

      Also ich versuche mich an die Wollmilchsau heran zu tasten, daher ein Luftzelt, für mich die erste Wahl.

      Mfg
      Vilm
    • @Vilm

      Ich respektiere und verstehe deine Motive und das für dich das beste Ergebnis ein Luftvorzelt ist.

      Meine Aussage, dass eine Markise (die primär dem Sonnenschutz dient) nicht mit einem Luftvorzelt zu vergleichen ist möchte ich dennoch unterstreichen. Ein komplett anderes Anforderungsprofil.
    • Anwofa schrieb:

      Meine Aussage, dass eine Markise (die primär dem Sonnenschutz dient) nicht mit einem Luftvorzelt zu vergleichen
      Das sehe ich aufgrund unserer Erfahrungen mit Herzog und Wigo Sackmarkisenvorzelten anders, bei den eigentlich aus dem WoMo-Bereich kommenden Kassettenmarkisen oder den leichten Sackmarkisen a la Thule stimme ich Dir zu.
      Die Herzog Travel Star Plus, die wir aktuell an unserem neuen Wohnwagen im Einsatz haben, ist volleingezogen, d.h. sie geht über die gesamte Breite. Am Wohnwagen ist sie daher natürlich über den gesamten Umlauf eingekedert, die Verbindungen zwischen Front, Seitenteilen und Dach besteht aus entsprechenden Reissverschlüssen und darüber Klettverbindern. Vorn ist das Frontteil eingekedert, seitlich mit ebensolchen Reissverschlüssen mit den Seitenteilen verbunden.
      Damit bietet es im voll ausgebauten Zustand den gleichen Schutz und Komfort wie ein gutes Vorzelt.
    • Anwofa schrieb:

      Welche Probleme du mit der Thule Omnistore hast kann ich nicht nachvollziehen. Unsere 9200 ist so gar nicht windempfindlich
      Ich bin in Kroatien schon mal mitten in der Nacht 2 Stunden druassen gestanden und habe meine Markise festgehalten. :S
      Gotts sei dank hatte ich die mit einen Sturmgurt gesichert. In dieser Nacht gab es auf dem Campingplatz an vielen Wohnwagen und Mobilen erheblichen Sachschaden!

      Aber erst jetzt im Herbst waren wir an einem See in Niedersachsen gestanden. Wieder war die Markise gesichert. Zwei heftige Sturmböen haben dafür gesorgt dass das Gelenk des Gestänges nachgab und die Markise zum Wohnmobil gedrückt wurde.
      Kein Schaden, aber schon ein Schreck!

      Anwofa schrieb:

      Ein komplett anderes Anforderungsprofil.
      Ich glaube das ist der Punkt:
      Einerseits möchte ich was haben das leicht aufzubauen ist (ohne 2 Stunden Häringe zu kloppen), andererseits soll es auch einer Sturmböe standhalten.
      Tagsüber soll es Sonnenschutz geben und abends möchte man durch die Seitenwände geschützt sein.
      Wenn's regnet möchte man drin sitzen können, aber es sollen sich keine Wassersäcke im Dachbereich bilden...

      Ich such wohl die fliegende Wollmilchsau... :whistling:

      @HarryB66: Das "Obelink Markise ZIP" schaue ich mir näher an!
    • TomD schrieb:

      Anwofa schrieb:

      Meine Aussage, dass eine Markise (die primär dem Sonnenschutz dient) nicht mit einem Luftvorzelt zu vergleichen
      Das sehe ich aufgrund unserer Erfahrungen mit Herzog und Wigo Sackmarkisenvorzelten anders, bei den eigentlich aus dem WoMo-Bereich kommenden Kassettenmarkisen oder den leichten Sackmarkisen a la Thule stimme ich Dir zu.Die Herzog Travel Star Plus, die wir aktuell an unserem neuen Wohnwagen im Einsatz haben, ist volleingezogen, d.h. sie geht über die gesamte Breite. Am Wohnwagen ist sie daher natürlich über den gesamten Umlauf eingekedert, die Verbindungen zwischen Front, Seitenteilen und Dach besteht aus entsprechenden Reissverschlüssen und darüber Klettverbindern. Vorn ist das Frontteil eingekedert, seitlich mit ebensolchen Reissverschlüssen mit den Seitenteilen verbunden.
      Damit bietet es im voll ausgebauten Zustand den gleichen Schutz und Komfort wie ein gutes Vorzelt.
      @TomD Ich kann auch deine Argumentation nachvollziehen. Es ging dem TE nicht um einen Vergleich mit Vorzelten. Sondern um den Vergleich Sonnensegel und Markisen.

      Du hast natürlich Recht, dass das Herzog wie ein Vorzelt ausgebaut werden kann. Die primäre Anwendung eines Sackmarkisenzeltes bzw. einer Sackmarkise ist trotzdem eine andere. Und genau das habe ich eigentlich deutlich gemacht. Das Luftvorzelt hätte durchaus auch Vorteile gegenüber einem ausgebauten Sackmarkisenzelt! Um diesen Vergleich ging es aber gar nicht.

      Auch wenn ich mich wiederhole:

      Primär !!!! ist der Sonnenschutz zu sehen. Natürlich lassen sich Markisenzelte auch als Zeltersatz benutzen. Hinzufügen will ich noch: Auch das Handling der Markisen ist weitaus bequemer, dass können wir durchaus aus eigener Erfahrung sagen.
    • Hetz_mich_nicht schrieb:

      Ich bin in Kroatien schon mal mitten in der Nacht 2 Stunden druassen gestanden und habe meine Markise festgehalten
      Sagte ich doch.... wenn die nicht als Vorzelt aufgebaut ist, dann muss Sie eben eingefahren werden. Für zu starken Wind ist eine Markise (freistehend) ungeeignet.

      Hetz_mich_nicht schrieb:

      Zwei heftige Sturmböen haben dafür gesorgt dass das Gelenk des Gestänges nachgab und die Markise zum Wohnmobil gedrückt wurde.
      Ich hatte vorhin mal geschrieben, dass wir eine 9200 haben. Wenn du mal die Gelenkausführung eines anderen Modells von Thule ansiehst, erkennst du sofort den Unterschied. Dafür ist die Markise natürlich auch deutlich schwerer.