Anzeige

Anzeige

Wasserpumpe / Wasserhahn Hilfe benötigt !

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Hallo,
      eigentlich sollten für die verschiedenen 12 Volt Kreise jeweils separate Sicherungen vorhanden sein. Ist bei unserem Wohni ähnlich wie vorher im Wohnmobil. Die Bilder zeigen doch auch nur das 230 Volt Netzteil.
      LG
      Tom
    • Mal den Microschalter ausbauen und dessen Kontakte prüfen. Manchmal ist zwischen den Kontakten etwas Abbrand vom Funken, wenn der Strom eingeschaltet wird. Die Kontakte mit einer Kontaktfeile oder feinem Schleifpapier säubern und etwas Kontaktspray dran sprühen. Vielleicht hilft aber erstmal eine Prüflampe an Stelle der Pumpe anzuschließen. Leuchtet die Lampe, hat die Pumpe doch ein Problem. Ich würde den Spannungsverlauf mittels Prüflampe verfolgen. Ist einfacher, als viele andere Demontagen.
      :0-0:
    • Hej,
      die meisten Wasserpumpen laufen über die Mikroschalter mit einem Massepotential.

      Zudem laufen idR Gleichstrompumpen nicht, wenn + und - vertauscht wird. Im Gegenteil zu Movermotoren , die laufen dann einfach rückwarts.

      Es sind unterschiedliche technische Konzepte.

      Vielleicht hilft es nicht für die Problemlösung, aber für den Weg dorthin.

      Als Techniker müsste ich es vor Ort sehen und könnte es schnell lokalisieren, aber das könnten alle Berufskollegen bei Dir vor Ort.

      Viele Grüße
      Michael
    • In meinen 20 Jahren Camping und Wohnwagenzeit hatte ich schon sicher 10 Pumpen getauscht.
      Aber die meisten laufen bei falschem Anschluss normal, nur bringen sie nicht oder keinen Druck.

      Was noch dazu kommt, er hat eine Original Pumpe gekauft. Die Pumpe was er oben auf dem Bild zeigt ist eine Comet Pumpe da ist es mit Sicherheit egal.
      Die Pumpe läuft.

      Da beide Schalter nicht gehen, wird entweder noch eine Sicherung sein wo er noch nicht gefunden hat oder ein anderes Problem.

      Harry
    • matest schrieb:

      Stimmt, angeklemmt zeit es nur noch 0,02 V an.............., bedeutet das, dass es wohl am Mikroschalter liegt ?Der Meßunterschied kommt vom Widerstand der Pumpe ?
      die Pumpe hat jetzt einen kleineren widerstand als die Schaltanlage.
      Vielleicht ist nur eine lüstetklemmr lose oder beim kabelruckeln halb herausgezogen oder ist verkokelt.
      Mit etwas Systematik lässt sich das einkreisen.
      Messe einmal die Spannung direkt am mk140 bei eingeschalteter Pumpe. Oder Teile mit, ob bei eingeschalteter Pumpe das 12v Licht ausgeht.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • HarryB66 schrieb:

      matest schrieb:

      Habe auch nichts verändert zu vorher..................suche weiter am Montag
      Er sucht am Montag weiter.
      und liest hoffentlich bis dahin hier mit.
      Systematische fehlersuche ist offenbar nicht ausgeprägt, da hilft auch das beste meßgerät nichts.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • treckertom schrieb:

      Systematische fehlersuche ist offenbar nicht ausgeprägt
      Das Problem ist, das wir zum Teil auf einem hohen Level Fehler suchen. :thumbsup:
      Wie du liest sind schon einfache Probleme für viele Leute ein riesen Problem.
      Nicht weil sie Dumm sind sonder etwas anderes besser können oder sich noch nie mit diesem Thema befast haben.

      treckertom schrieb:

      die Pumpe hat jetzt einen kleineren widerstand als die Schaltanlage.
      Das verstehe ich und Du aber dem Kollege hilft es nicht weiter, weil er möglicher weiße nichts damit Anfangen kann.
      Genau so mit dem Messgerät. Wie du geschrieben hast.

      treckertom schrieb:

      Wer misst, misst Mist.
      Das war schon immer so und ist so zu verstehen: Mensch muss die Schaltung kennen und wissen, was das Messgerät misst.

      Deshalb müssen wir versuchen einfache Lösungen stepp bei Stepp zu machen um den Fehler zu finden.
      Zu viele Fachinformationen überfordern die Kollegen.

      Wie die Lampe was ich vorgeschlagen habe.
      Eine Lampe ist immer besser für jemanden der sich nicht auskennt als ein Messgerät. Warum muss ich dir nicht erklären.

      Habe schon öfter mit Kollegen im direkten Kontakt ein Fehler eingekreist.

      Aber auch da muss der Kollege mitarbeiten und genau diese Information liefern, die ich aus der Ferne benötige um den Fehler zu finden.
      Selbst das ist bei manchen schwer Möglich die Information zu bekommen.

      Ich habe da meine Erfahrung in meinem Thema WLAN vom Campingplatz optimal und für mehrere Geräte nutzen mit dem TP-Link CPE210 Richtantenne ( Nachfolger des TL-WA7210N )

      Warten wir ab.

      Harry
    • Hallo zusammen,
      ich finde es sehr nett, dass so viele Hinweise eingehen.
      Schade nur, das die Profis sich mit zum Teil etwas herablassender Art und Weise äußern.
      Wenn ich Vollprofielektriker wäre, hätte ich nicht zu fragen brauchen.

      Danke Harry für deine normalen Tipps für nicht Elektriker.

      Ich bin in der Lage mit dem Multimeter Spannungen, Widerstände , Stromstärke und Durchgang zu prüfen und weiß auch was das im einzelnen ist.
      Bin eben nur nicht der Experte der Zusammenhänge im Schaltkreis.
      Ich habe mir nun den kompletten Schaltkreis rausgesucht und so langsam verstehe ich die Zusammenhänge.

      Es nichts locker, angekokelt oder sonst irgendwie beschädigt und die Pumpenfunktion ist in Ordnung (mit Batterie getestet).

      Der Test mit der 12 Glühlampe brachte das identische Ergebnis wie mit dem Multimeter.

      Wasserhähne sind auch nicht defekt und daher ist der Fehler direkt am Sicherungskasten vorhanden.

      Der Fehler ist nun eingekreist (Fehlersuche) und direkt im Sicherungskasten iegt am 12 V Ausgang auch 12 V an (auf dem Foto die blaue Stecksicherung mit 15 V) und am
      12 V Eingang liegt keine Spannung an (abgesichert mit der schwarzen Stiftsicherung) .
      Da ich zuvor noch nie diese Sicherung gedrückt habe, ist mir aufgefallen, dass diese eben nicht wieder arretiert bleibt und somit rausspringt und daher in diesem Kreis auch keine Versorgung mit 12 V stattfindet.

      Da ich diese nicht selber reparieren kann und will (ist auf der Platine eingelötet), sieht sich das nun ein berfreundeter Elektriker an.
      Ich werde das Ergebnis dann mitteilen, falls es andere gibt, die ein ähnliches Problem ihr eigen nennen.
    • matest schrieb:

      sich mit zum Teil etwas herablassender Art und Weise äußern
      empfindlich sollte in diesem kostenlosen Forum niemand sein.

      matest schrieb:

      Der Fehler ist nun eingekreist (Fehlersuche) und direkt im Sicherungskasten iegt am 12 V Ausgang auch 12 V an (auf dem Foto die blaue Stecksicherung mit 15 V) und am 12 V Eingang liegt keine Spannung an (abgesichert mit der schwarzen Stiftsicherung) .
      Da ich zuvor noch nie diese Sicherung gedrückt habe, ist mir aufgefallen, dass diese eben nicht wieder arretiert bleibt und somit rausspringt und daher in diesem Kreis auch keine Versorgung mit 12 V stattfindet.
      Räusper.
      Am 12V-Eingang liegt nur Spannung an, wenn die Anhängerkupplung angesteckt ist (und auch 12V daran bereitgestellt werden).

      Die schwarze Stiftsicherung hat damit nichts zu tun, denn der Autostromkreis MUSS im Auto selbst abgesichert werden.
      Zweck ist: Vermeidung von Kabelbränden. Daher ist eine Sicherung am Ende der Leitung sinnlos.

      Was auf dem MK140 als "stiftsicherung" eingebaut ist, ist ein Sicherungsautomat von ETA, Typ 104-PR, die sind in diesem Forum schon auffällig oft defekt.
      Der dürfte mit 1A (Auslösestrom) beschriftet sein.

      Meine jedoch, das diese mögliche Brände des Transformator verhindern sollen und schon wegen des Auslösestroms auf der 230V-Seite, also VOR dem Transformator verschaltet ist.
      Dieses oder dieses Bild dürfte die These anschaulich untermauern.

      12V-Licht müsste bei 230V-Betrieb (also ohne AH-Stecker am Auto) mit ausgelösten Sicherungsautomaten verlöschen.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • treckertom schrieb:

      matest schrieb:

      sich mit zum Teil etwas herablassender Art und Weise äußern
      empfindlich sollte in diesem kostenlosen Forum niemand sein.Räusper.Am 12V-Eingang liegt nur Spannung an, wenn die Anhängerkupplung angesteckt ist (und auch 12V daran bereitgestellt werden).

      Die schwarze Stiftsicherung hat damit nichts zu tun, denn der Autostromkreis MUSS im Auto selbst abgesichert werden.
      Zweck ist: Vermeidung von Kabelbränden. Daher ist eine Sicherung am Ende der Leitung sinnlos.

      Was auf dem MK140 als "stiftsicherung" eingebaut ist, ist ein Sicherungsautomat von ETA, Typ 104-PR, die sind in diesem Forum schon auffällig oft defekt.
      Der dürfte mit 1A (Auslösestrom) beschriftet sein.

      Meine jedoch, das diese mögliche Brände des Transformator verhindern sollen und schon wegen des Auslösestroms auf der 230V-Seite, also VOR dem Transformator verschaltet ist.
      Dieses oder dieses Bild dürfte die These anschaulich untermauern.

      12V-Licht müsste bei 230V-Betrieb (also ohne AH-Stecker am Auto) mit ausgelösten Sicherungsautomaten verlöschen.
      Hallo treckertom,
      danke erst einmal für die Aufklärung der Zusammenhänge der Sicherungen.
      Das habe ich inzwischen aus der Betriebsanleitung herauslesen können. Du hast mit allen Aussagen Recht (ausser mit dem empfindlichen :-)).

      Ja, Eingang ist vom Zugfahrzeug und somit darf dort derzeit nichts ankommen. Die Stiftsicherung ist FI und die 15 A Sicherung für den 12 Volt Stromkreis.
      Da ja alles funktioniert, eben nur die Pumpe nicht, musste es also irgendwo vom Ausgang zur Pumpe einen Fehler geben.
      Das Kabel wurde also verfolgt und an den Abzweigen getestet, der erste Fehler und die Ursache dafür , dass die Pumpe abgeraucht ist , war der Wasserhahn in der Spüle.
      Dort war der Kreislauf nicht unterbrochen, weil der Schalter nicht ordnungsgemäß funktioniert.
      Er klackt erst beim Gegendrücken und sollte eigentlich beim anmachen freigeben = Dauerstrom auf der Pumpe.
      Das erklärt auch, warum die Pumpe beim einschalten vom Landstrom losging.

      Wir haben also Stück für Stück das Kabel verfolgt und folgendes gefunden.
      Direkt an der unzugänglichsten Stelle (Radkasten) wurde irgendwann einmal das Kabel schlecht geflickt.
      Anhand der Kabeldurchmesser muss irgendwann eine Pumpe mit wesentlich längerem Anschlußkabel verbaut gewesen sein.
      Die abgerauchte Pumpe wurde also mit einem Teil des alten Anschlußkabels verlängert und dann einfach nur mit dem Bordkabel verzwirbelt und mit Isolierband umwickelt.......

      Als ich nun die neue Pumpe angeschlossen habe, wird das leichte ziehen ausgereicht haben ,um diese eher unprofessionelle Verbindung zu lockern/lösen.
      Sie war nicht komplett ab, so dass dadurch der Meßwert ohne Pumpe noch 11,8 V angezeigt hat (was treckertom ja schon ahnte).

      Ich konnte durch diesen Zwischenfall zumindest den Stromkreislauf und die Funktionen des Sicherungskasten erstmalig etwas besser verstehen.



      Vielen Dank für Eure Mühe und die guten Ratschläge und allen ein besinnliches Weihnachten .
    • Na guck... manchmal bring der Weihnachtsmann auch eine Problemlösung! ;)
      Mich hatte allerdings die Lüsterklemme schon ein wenig stutzig gemacht. Was aber nicht heißen muss, dass so mancher WW-Hersteller das nicht auch so machen könnte.
      Ich würde die Verbindung vielleicht gegen eine Steckverbindung tauschen. Wenn möglich auch noch Wasserpumpenrelais (weniger Last auf den Microschaltern der Wasserhähne) und einen weiteren Schalter in die Stromversorgung desselben.
      So kann man die Wasserhähne beim entleeren offen lassen, ohne das die Pumpe läuft.
      Gruß,
      lonee