Anzeige

Anzeige

Vorteile bei speziellen Wintermodellen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Wir haben eine ganz andere Kombination im Wohnwagen verbaut.

      Irgend jemand hat oben geschrieben, dass 70 oder 80 % die Alde ausmacht. So kann ich das nicht bestätigen.

      Wir haben einen sogenannten Winterwohnwagen einen Nova SL. Dieser wurde beworben mit ihren sehr guten Isolationseingeschaften. Auch von der Fussbodenseite. Das können wir nur bestätigen.
      Bei uns wurde eine Truma S 5000er Serie verbaut. Diese schaft es locker, selbst auf niederer Stufe den Wagen auf angenehme Temperaturen zu erwärmen und zu halten. Bei Temperaturen um die -5 Grad außen, läuft die Heizung auf Minimalflamme Stufe 2. Auch das Gebläse ist nur auf unteren Stufen an. Bei uns ist die Dachluke eine sehr kleinen Spalt offen. Ermöglicht wird dies durch das Kurbeldach, welches stufenlos aufstellbar ist, ohne dass es direkt hineinzieht bzw. hineinregnen kann.
      Also Innenraumtemperatur ist schon mal vollkommen ok. Die Wände sind gleichmäßig warm und hinterlüftet.

      Was natürlich ein besonderer Vorteil auch bei einer Fussbodenheizung wie der Alde ist, ist die Temperatur von unten. Deshalb haben wir uns für eine Fussbodenerwärmung als Zusatz entschieden.
      In dieser Kombination ist es angenehm und wohlig warm im WW. Man kann also in der Kombination Gute Isolation (natürlich im Sommer auch super)/ Truma S / Elektrische Zusatzheizung ähnliche Ergebnisse wie mit der Alde auch erzielen und den WW gleichmäßig und gut temperieren.
    • Also ein neuer Grundriss müsste uns schon "umhauen", da habe ich keine Lust auf eine Kühlbox im Vorzelt (Vorzelt steht eh schon immer voll - Heißluftfriteuse, Spülmaschine... ) oder einen kleinen Kühlschrank. Den Hobby haben wir ja 2018 neu
      gekauft und sind ja eigentlich auch ganz zufrieden, sprich ein Wechsel würde finanziell wohl schon weh tun.

      Am Sonntag gehts mal auf die CMT, aber ich denke nicht, dass wir das was passendes finden werden. Dann geht es eben an die Optimierung des Hobby. Im Notfall lege ich einen Heizfilm unters Elternbett und hängen einen Heizlüfter ins Bad :D
      2018: Gitzenweiler Hof, Hegau, Elbsee
      2019: Hopfensee, Landal Sonnenberg, Wirthshof, Hegau, Natterer See, Schwarzwälder Hof, Aufenfeld, Kleinenzhof
    • egal1984 schrieb:

      ....Vorzelt steht eh schon immer voll - Heißluftfriteuse, Spülmaschine...
      verstehe.....nehmt Ihr dann zum Wintercamping auch die eigene Sauna von zu Hause mit? Und einen Whirlpool im Sommer? :D



      Sprich doch mal mit Truma in Putzbrunn, was die an Ideen und technischen Komponenten haben, um den Hobby aufzurüsten. Der Kundenservice dort (mit eigener Werkstatt) ist wirklich gut.
    • camp7 schrieb:

      egal1984 schrieb:

      ....Vorzelt steht eh schon immer voll - Heißluftfriteuse, Spülmaschine...
      verstehe.....nehmt Ihr dann zum Wintercamping auch die eigene Sauna von zu Hause mit? Und einen Whirlpool im Sommer? :D


      Sprich doch mal mit Truma in Putzbrunn, was die an Ideen und technischen Komponenten haben, um den Hobby aufzurüsten. Der Kundenservice dort (mit eigener Werkstatt) ist wirklich gut.
      Wow, 3 gute Vorschläge in einem Post :lol:

      Der Tipp mit Truma ist super. Das wäre von der Entfernung her dann durchaus auch mal machbar.
      2018: Gitzenweiler Hof, Hegau, Elbsee
      2019: Hopfensee, Landal Sonnenberg, Wirthshof, Hegau, Natterer See, Schwarzwälder Hof, Aufenfeld, Kleinenzhof
    • Anwofa schrieb:




      Irgend jemand hat oben geschrieben, dass 70 oder 80 % die Alde ausmacht. So kann ich das nicht bestätigen.

      Wir haben einen sogenannten Winterwohnwagen einen Nova SL. Dieser wurde beworben mit ihren sehr guten Isolationseingeschaften. Auch von der Fussbodenseite. Das können wir nur bestätigen.
      Es stimmt aber mit der Alde die macht einen sehr großen Vorteil im Winter den würde ich sogar als den gröten Vorteil im Winter bezeichnen.

      Und zu den sogenannten Winterwohnwagen, wir hatten auch so eine Kiste aus Isny den "Winterspezialisten" einen 760 DR exclusiv. Was nützt mir die beste Dämmung wenn das komplette Wassersystem Müll ist.
      Soviel Frostschäden am Wassersystem wie mit dieser Gurke hatte ich in 30 Jahren Wintercamping nicht.

      Eine gute Dämmung ist zwar gut und schön aber das Gesamtkonzept muss passen bzw. stimmig sein.
    • Man könnte mit einem Zusatzgebläse und den geschlitzten Rohren arbeiten, damit die Wärmeverteilung besser wird.
      Best regards

      Christoph






      Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten.
      Albert Camus
      1913-1960, franz. Schrifsteller und Philosoph
    • Hallo,

      wir waren mit unserm c-go! Bereits mehrfach beim Wintercamping und das für 10-14 Tagen.
      Im Dezember 2019 waren wir zu Beispiel über den Jahreswechsel und die ersten 10 Tage im Januar in Inzell. Ab dem 03.01. hatten wir durchgehend zweistellige Minusgrade und gut einem Meter Schnee und Neuschnee, den ich mehrfach am Tag vom Wohnwagen geschaufelt habe.
      Der c-go! ist kein ausgesprochener Winterwohnwagen und hat eine Truma 3005 und eine elektrische Fußbodenheizung.
      Letztere dient mehr dem Wohnkomfort als der Heizung.
      Wir hatten in unserem Wohnwagen in der Nacht nie weniger als 18°C und am Tag immer konstante 22°C.
      Die Truma lief in der Nacht auf Stufe 2,5 und am Tag auf 4. Lediglich zum Aufheizen nach dem Lüften haben wir diese kurzzeitig auf Stufe 5 gestellt.
      Die Truma Lüftung stand immer in Automatik auf Stufe 4.

      Eine ALDE ist meiner Meinung nach nicht notwendig.
      Vielmehr hängt es vom Grundriss und der Art und Weise der Verlegung der Warmluftleitungen des Wohnwagens ab.
      Neben uns stand ein ADRIA Alpina 903 mit kompletter Winterausstattung und ALDE.
      Unsere Nachbarn in meinem Alpina hatten deutlich weniger warm als wir.

      Ich persönlich werde auf das zusätzliche Gewicht der ALDE verzichten, da die Truma Warmluftheizung völlig ausreicht und zudem Vorteile bietet, da sie komplett ohne Strom den Wohnwagen aufheizen kann. Das ist insbesondere dann von Vorteil, wenn man autark sein will oder muß.

      Fazit:
      Der Grundriss und die sinnvolle Verlegung der Warmluftleitungen entscheidet über angenehme Temperaturen im Wohnwagen.

      Herzliche Grüße Henrik
    • Hallo,

      was sind denn wintertaugliche Grundrisse?

      Klar meiner hat ein im Heck das WC und neben dran das Stockbett ohne Wärme im Bettkasten, Lüftungsrohr geht von der Heizung zur Sitzgruppe unter dem Wohnwagen. Ist wie ich denke ein negativ Beispiel aber mich würde interessieren was ein "guter" Grundriss wäre.

      Gruß
      Caravelair Family Antares Style 496 - besetzt mit 4 Personen
    • Grundsätzlich hängt der Grundriss vom Nutzungsverhalten und den persönlichen Vorlieben ab.
      Wichtig ist, dass die Heizung und die Lüftungsrohre vom Hersteller sinnvoll geplant wurden. Die einzelnen Stränge sollten möglichst gleich lang oder gut eingeregelt und abgestimmt sein. Das erfolgt in der Regel durch Verbauen von Drosseln an den Auslässen.
      Wenn das so ist, ist die Verteilung der Wärme im Fahrzeug optimal.
      Heißt: Klappen an den Lustausströmern auf und Heizung an, dann sollte es überall im Fahrzeug gleichmäßig warm werden.

      Ich kann hier nur von Dethleffs sprechen, da ist das so.

      Wenn dem nicht so ist, können die Drosseln sehr einfach nachträglich eingebaut werden.
      Sie ist auf der Innenseite das Ausstömers eingeklipt.
      89923D6B-C0E9-435F-80A2-34E0AEFF6E25.jpeg

      Insbesondere an langen Strängen mit mehreren Abnehmern ist das notwendig.
      Sind die Stränge zu lange dann hilft noch der Einbau eines Zusatzgebläse wie das Truma Multi-Vent.

      LG Henrik
    • Hallo,

      wir hatten einen Dethleffs mit Truma Warmluftheizung, und haben damit Wintercamping betrieben. Hat funktioniert. Im jetzigen Wohnwagen haben wir eine ALDE. Ich möchte nix anderes mehr haben, Gewicht hin oder her.

      Guckst du #11 :D

      Gruß
      Andreas
      Hier gehts zu meiner Foto-Website
      "Skandinavische Fotografien"
      drees.dk
    • dreesi schrieb:


      Im jetzigen Wohnwagen haben wir eine ALDE. Ich möchte nix anderes mehr haben, Gewicht hin oder her.




      Gruß
      Andreas
      Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier und mag es so angenehm als möglich.

      Aber als Wintercamper war die Heizung immer Zweitrangig, die größten Probleme bereitet immer das Wassersystem.
      Ganz viele (Langzeit)Wintercamper nutzen das Wassersystem gar nicht mehr weil Sie ständig am Reparieren sind / waren durch Frostschäden.
      Da gibt es Hersteller die verbauen ohne Sinn und Verstand und andere wiederum mit viel Geschick !
    • Neu

      Andreas0407 schrieb:

      ich bekomme in unserem Dethleffs eine Klimaanlage mit eingebaut. Diese kann auch heizen. Würdet ihr die im Winter zusätzlich nutzen, oder gibt das Probleme wegen Schnee auf dem Dach?
      Die Klima funktioniert schon ab 10 Grad Nicht mehr ernsthaft. Merke Dir einfach die Klima über im Sommer die Heizung ab Herbst zum heizen. Damit stellt sich die Schneefrage nicht mehr zumal das wegen der Luftzufuhr niemals Vernünftig gehen würde.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher