Anzeige

Anzeige

Wie sieht es mit der Langlebigkeit von 2 Liter Diesel- bzw. Benzin-Motoren aus?

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Nun, wenn man alle 10.000km einen Ölwechsel machen würde wären viele dieser Problemmotoren heute noch fit. Doch wer will schon zugeben, das sein Motor das mit Long life nicht hinbekommt. Solange der Kunde kauft und zahlt.
      Schaut euch Readheat Zylinderkopftechnik an und entscheidet euch. Nachher raunzen wenn man vorher bescheid wusste ist zwar typisch aber wenig intelligent.
      LG Alfred
    • Da wird halt Werbung mit gemacht, teilweise nur alle 40000km Ölwechsel. Ich bin auch der Meinung das damit am falschen Ende gespart wird. Mein Laguna hat auch 8l Motoröl trotzdem kommt jedes Jahr neues rein, muss ja nicht die teure Renault Werkstatt wechseln
    • Hubraum oder besser die Literleistung entscheidet m.E. nicht über die Haltbarkeit eines Motors. Diese wird durch die Konstrukteure am Reißbrett bzw. heutzutage am CAD-System inkl. vielfältiger Simulation definiert. Wenn ein Motor für 150.000km konstruiert wird, Materialauswahl und -dimensionierung entsprechend ausgereitzt werden, dann wird dieser Motor keine 250.000km halten.

      Die hier genannten Dauerläufer von Toyota halten nicht wegen ihres großen Hubraums so lange, sondern weil sie nicht auf Kante, stattdessen aber auf Langlebigkeit konstruiert wurden.
      Im Umkehrschluß: Man kann auch einen 4,2l V8 Turbodiesel so konstruieren, daß er nach 150.000km verschlissen ist. Oder einen 2,0l Vierer so, daß er 500.000km läuft.
      Letzteres wird nur nicht gemacht, weil jeder Cent Herstellungskosten zählt.

      Ich würde beide Fahrzeuge probefahren und mich für den entscheiden, der zum Ziehen besser geeignet scheint.
      Falls es Neuwagen werden sollen, bitte auf die Schadstoffeinstufung achten. Subaru hat(te) damit bei den 2,5l Boxer-Benzinern m.W. Probleme.
      ---------------------------------------------
      Grüße vom Strelasund, Iguacu.
    • Der Downsizing-Wahn geht halt auf Kosten der Langlebigkeit. Bei VAG habe ich zweimal danebengegriffen. 2.0 TFSI mit enormem Ölverbrauch, das wurde zum Glück noch auf Garantie gelöst. Ab 210tkm machte der Motor dann Geräusche. Zwei Motorinstandsetzer, bei denen ich zur Fehlersuche war, haben abgewunken. Die VAG-TFSI Motoren seien dank minimaler Toleranzen Wegwerfprodukte, bei einer Laufleistung > 200tkm will da keiner mehr etwas machen. Unseren 2.0 TDI haben wir zum Glück bei 150tkm rechtzeitig verkauft, im Bekanntenkreis häuften sich bei ähnlicher Laufleistung Probleme mit AGR, Injektoren und DPF.
    • Alles eigentlich die falsche Frage. Wenn man nicht gerade einen Herstellungsfehler am Motor hat, dann halten die heute alle um die 350000 km. Damit ist klar. Bevor ihr an die Grenze kommt, faulen euch sämtliche andere Teile weg wie Getriebe, Stoßdämpfer, Achsaufhängungen, Lenkgetriebe. Wer fährt denn schon eine Karre länger als 250000km. Der Motor ist doch kaum mehr das Problem, vorher mutiert das Ding zur Spardose und wird eh ausgetauscht und das ob Diesel oder Benzin.

      Just my five cents,
      Micha
      2016: Erste Ausfahrt zu Tenuta primero in Grado IT
      2017: Las Dunas Sant Pere Pescador
      2018: Marina di Venezia und WW verkauft
      2019: Domrep und neuen WW gekauft
      12/2019: Camping Berlin City Süd mit Sylvesterfeier am Brandenburger Tor

      Geplant:
      2020: Paris
      2020: Ostsee
      2020: Riva di Ugento (IT)
    • metsche schrieb:

      ... Wer fährt denn schon eine Karre länger als 250000km. Der Motor ist doch kaum mehr das Problem, vorher mutiert das Ding zur Spardose und wird eh ausgetauscht und das ob Diesel oder Benzin.

      Just my five cents,
      Micha
      Ich - wenn denn das ein Fahrzeug mitmacht/machen würde.

      Aktuell im Bekanntenkreis: MB E3xxT 535.000km, Vito 46x.xxxkm. Fahrzeugwechsel nicht geplant.

      warum nur glauben Manche, das ein Fahrzeug nach 3 oder 7 Jahren ersetzt werden muss - meine Zielhaltungsdauer liegt immer bei 500.000km = 12-15Jahre - von mir aus auch 25Jahre. Habe da keine Aktien drin, den Dauerwechsel zu spielen. Solange ICH mit MEINEM Wagen zufrieden bin, ist Alles ok.

      Sofern es ein Fahr- und kein Werkstattwagen bleibt!
    • onkel wolli schrieb:

      Ich kenne auch in 50 Jahre niemand dem der Motor kaputt gegangen wäre. Nur in Einzelfälle passiert das und wenn ich sehe wie manche mit ihrem Auto umgehen wundert es nicht.

      mein erster Laguna mit 40000km gebraucht gekauft hatte nach Serviceeintrag bereits mit 150km einen neuen Motor bekommen

      Frag mal die ganzen VW Fahrer mit dem EA111 Motor,
      Oder die VW T5 Fahrer mit 2L DCI Biturbo, die gehen reihenweise kaputt weil eingebauter Mangel, teilweise schon bei 60000km.
    • Klaus.S. schrieb:

      Oder die VW T5 Fahrer mit 2L Biturbo, die gehen reihenweise kaputt weil eingebauter Mangel, teilweise schon bei 60000km.
      Deshalb fahre ich meinen 2,5 Liter TDI T4 ..was zuverlässigeres hat VW bisher nicht hingekriegt.....die sind noch für 500000 Km gebaut !!

      286000 hat er erst :D man muss nur vernünftig warm ( Motorstandheizung ) + kaltfahren !!
    • Die 2-Liter-Diesel sind doch die idealen Größen. Bei VW millionenfach verbaut, bei BMW und Mercedes nicht anders. Teils sind die Motorreihen schon bald ein Jahrzehnt im Einsatz. Was soll da viel passieren noch? Warmfahren, Kaltfahren, nicht unbedingt einen Extrem-Motor aussuchen. Dass ein 2l-TDI mit 240 eher am Rande der Haltbarkeit agiert dürfte klar sein. Aber nen Zweiliter mit 150 PS? Standardware in Millionen Fahrzeugen.
    • bei 2L DCI Bi-Turbo geht es nicht um am Rand der Haltbarkeit, da hat VW bei den verbauten Teilen gepfuscht, der AGR Kühler ist aus Alu, dort werden durch die Abgase Alupartikel ausgespült die in den Motor wandern.

      Durch die Alupartikel kommt es zu erhöhtem Verschleiss der sich zuerst durch erhöhtem Ölverbrauch bemerkbar macht, dann ist der Motor aber schon fritte.
      Lager eingelaufen, Aluabrieb an der Kolbenlaufbahn u.s.w.
      Motortot kann schon bei 60000km eintreten, mit etwas Glück hält er auch mal 120000-150000km
    • Unsinkbar II schrieb:

      Wie sieht es mit der "Lebensdauer" dieser neuen hubraumarmen Motoren aus?
      Ein Kollege fährt seit Jahren VW Golf TDIs. Erst die mit 1,9 Litern, dann die mit 2,0 Litern. Bislang haben die alle ihre 350.000 - 400.000km gemacht. Der vorletzte - ein Golf Variant IV hat sogar knapp die 500.000km geschafft. Der Motor war eigentlich nie das Problem, eher die Elektrik (Beleuchtung) und die Technik (z.B. Fenster schließen nicht mehr). Und der Kollege fliegt prinzipiell tief; zwar nicht Autobahn, dafür aber Landstraße. Jetzt kurz vor der Berentung ist er allerdings auf einen schwarzen Tiguan (2.0 TDI) umgestiegen. Sieht man nicht mehr so gut wie die roten Golfs...

      Ob die hohe Laufleistung allerdings auch von einem 2.0 TDI mit 240PS erreicht wird, möchte ich gerne offen lassen.


      LG
      Mi-go

      P.S. Hubraumarm möchte ich die Zwolitermotoren eigentlich nicht bezeichnen.
      Auszeit
    • Gibt´s da auch belastbare Zahlen dazu oder sind das "die gehen ALLE hoch"-Geschichten von Leuten die nie selbst entsprechende Autos fuhren?

      Die Zahl der Motortode in meiner Umgebung hält sich schwer in Grenzen obwohl ich auch in anderen Foren unterwegs bin. Bei den zweien die ich persönlich kenne, hätte ich das denen bereits beim Kauf sagen können, dass das nicht gut geht. Und da lag es nicht an der Technik sondern am Besitzer. ;) Extrem-Chiptuning billigster Art und beim zweiten dito plus digitale Fahrweise. Wenn man nen 105 PS TDI auf 170 PS aufbläst und fährt wie ein Irrer, dann geht das selten gut. T5-Besitzer mit Problemen kannte ich zwei, aber alles elektronischer Art.
    • Ich habe 4 Vivaros 1,6l diesel einen Ford 2l und einen Movano laufen, die haben jetztalle zwischen 450000 und 620000km, bekommen aber auch alle 6 wochen frisches Motoröl.
      Vorherher hatte ich Ford Transits mit dem so anfälligen 2,2l diesel aber auch die haben weit über 600000 km gehalten ohne Motorprobleme.
      Allerdings fahren meine Autos fast jede nacht etwa 1000km.

      Als Wenigfahrer würde ich auf jedenfall den Subaru nehmen.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher