Anzeige

Anzeige

Tauch- versus Druckpumpe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tauch- versus Druckpumpe

      Sind die Leistungsangaben (Liter/Min und bar) der beiden Pumpentypen direkt miteinander vergleichbar? Demnach wäre eine Druckpumpe mit ähnlichen Leistungswerten ja einfach viel teurer als eine normale Tauchpumpe; und vermutlich auch noch leiser.

      Hm, irgendwie habe ich da Zweifel.
      Zuhause to go.
    • Das Druck- / Flussdiagramm bei Membranpumpen ist ein anderes, als bei Kreiselpumpen.
      Bei letzterer geht die Fördermenge bei Erreichen des Höchstdrucks gegen Null, bei Memran- oder Kolbenpumpen verringert sie sich nur.
      Im Mittelfeld der Kennlinie (Anwenderfall) kommt es auf den Einzelfall und das Modell an.
      Ich kenne die Druckpumpen aus dem Bootsbau.
      Die machen schon einen ziemlichen Radau (eine Art Knurren).
      Kreiselpumpen surren da mehr.
      Beide kann man akustisch mit unterschiedlichen Maßnahmen dämpfen.
      Membranpumpen sind selbstansaugend.
      Bei Tauchpumpen sollte man das auch meinen, Rückschlagventile behindern mitunter aber einen Start, wenn die Pumpe einmal Luft gezogen hat, trotz Entlüftungsvorrichtung.
    • uwejetz schrieb:

      Sind die Leistungsangaben (Liter/Min und bar) der beiden Pumpentypen direkt miteinander vergleichbar? Demnach wäre eine Druckpumpe mit ähnlichen Leistungswerten ja einfach viel teurer als eine normale Tauchpumpe; und vermutlich auch noch leiser.
      Die Leistungsdaten sind nicht miteinander vergleichbar.
      Für eine TWIN Pumpe ist ein Höchstdruck von 1,4 bar und eine Förderleistung von 19 l/min angegeben.

      Was bedeuten diese Zahlen?
      Die 19 l/min bringt die Pumpe wenn das Wasser direkt aus der Pumpe ohne Schlauch ausläuft.
      Bei einem Gegendruck von 1,4 bar läuft am Schlauchende oder Wasserhahn nichts mehr aus.
      Eine vergleichbare Verdrängerpumpe (Druckpumpe) fördert zu Beginn wesentlich weniger Wasser, aber das stetig.

      Was bedeutet dies in der Praxis?
      Ich habe den Druck nach der Pumpe bei verschiedenen Wassermengen gemessen.

      [Blockierte Grafik: http://mowo-geiger.de/Bilder/Wasser-Druck_01_w.jpg.]

      Mein Fahrzeug hat 2 Zapfstellen die gleichzeitig betrieben werden können.
      Der Druck lag zwischen 0,75 und 1 bar. Bei anderen Systemen wird er in ähnlicher Größe liegen. Diesen Druck muss eine Pumpe überwinden, er ist nicht von der Pumpe abhängig, nur von den Schläuchen und Duschkopf etc.
      In der Dusche kamen bei uns 4-5 l Wasser pro Minute an. Für die Körperpflege ist diese Menge ausreichend, für Wellness duschen natürlich nicht.

      In dem folgenden Diagramm werden eine Tauchpumpe (rote Linie) und Verdrängerpumpe (blaue Linie) verglichen.


      [Blockierte Grafik: http://wiki.womoverlag.de/wiki/images/thumb/e/e3/Pumpenkennlinien.jpg/800px-Pumpenkennlinien.jpg]

      In Campingfahrzeugen mit wenigen Zapfstellen wird der max. Druck also so bei 1 bar liegen, dort wo die blaue und rote Linie in dem Diagramm sich kreuzen. In dem Bereich links von dem Schnittpunkt der beiden Linien fördert eine Tauchpumpe mehr Wasser.
      Für diese Fahrzeuge ist eine Tauchpumpe besser geeignet.

      Bei Fahrzeugen mit langen Leitungslängen und mehreren Zapfstellen an denen gleichzeitig Wasser entnommen wird, wird der Druck größer als 1 bar sein.
      Das ist der Bereich rechts von dem Schnittpunkt der beiden Linien. In dem Bereich bringt eine Verdrängerpumpe mehr Wasser,
      Für diese Fahrzeuge ist eine Druckpumpe besser geeignet.

      Hier ist auch eine Beschreibung zu dem Thema.Wasserversorgung


      Gruß
      woge
    • Druckpumpen sind grundsätzlich Klasse für wen gleichzeitig viele Wasserhähne benutzt und es gibt die in vielen Leistungsstufen.
      Sie sind aber laut, teuer und der Druck kann zu hoch für die Wohnwagenanlage sein,
      Dazu kommt das viele Druckpumpen den Druck aufrechterhalten und daher selber ein und ausschalten wenn der Druck abfällt,
      und das kann -vor allem Nachts- nerven davür brauchen sie keine Microschalterhähne.
      Schau mal im Bootsbedarf nach, da hat es unedlich viele Druckpumpen!
      Chris
      2017 Amarok V6 4Motion 224 PS mit 2017 Fendt Saphir 700 SFD mit Mover, keine Gewichtsprobleme, noch kein Autark und Wechselrichter, aber relaxed 8)
      Verkauft: 2014 Tabbert 560 Private Edition (aka P.E.A.T.) mit Autark, zuviel Gewicht, zuwenig Batterie und noch kein Wechselrichter , aber HAPPY! 8o

      Reisen 2019:
      1° Reise Juli/August : Kroatien (Basel - Lago di Iseo - Porec - Pula - Pag - Trogir - Trieste - Bellinzona - Basel)
      2° Reise: August/September/Oktober ( Basel - La Colombiere - L'Estartit - Madrid - Nazaré - Albufeira - L'Estartit)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher