Anzeige

Anzeige

Dachlast/Sicherung Plane

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Dachlast/Sicherung Plane

      Hallo zusammen,

      wir haben den Wohnwagen an der Ostseite des Hauses stehen und im Winter mit einer Wohnwagen-Garage ("atmungsaktive" Plane) gesichert. Gleich vorweg, bevor Diskussionen aufkommen: Wir hatten schon zweimal einen Wasserschaden nach dem Winter und wir werfen die Garage nicht einfach nur drüber. Sie hat Abstand zum WoWa, man kann sie öffnen und der WoWa wird mehrmals pro Woche begangen und gelüftet.

      Gerade weil die Plane Abstand zum WoWa hat, ist sie aber natürlich windanfälliger. Nun ist morgen hier schwerer Sturm mit Orkanböen gemeldet. Da möchte ich mich nicht ausschließlich auf die Spanngurte verlassen.

      Meine Idee: Drei Sandsäcke à 25 kg auf 6 Säcken verteilen und diese sechs Säcke auf dem Dach des Wohnwagens verteilen. Drei rechts, drei Links an der Reling entlang. Die Säcke würde ich auch flach legen, damit punktuell möglichst wenig Last auf dem WoWa Dach liegt.

      Ich kenne die Diskussionen, ob man ein WoWa Dach begehen kann oder nicht. Aber wenn man die 75 kg so verteilt wie beschrieben, dann dürfte doch eigentlich nichts passieren. Oder?

      LG
    • Und wie wäre es, die Plane mit Nylonseilen zu sichern,
      ähnlich einem gut verschnürten Paket?

      Muß ja nicht ewig drauf bleiben, erspart aber das drauf umher spazieren
      und die Frage nach der Begehbarkeit des WoWa-Daches ...
      Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
      ______________________________________________
      ... ehem. mit einem alten Esterel CC34 am Haken
      2019 Upgrade auf einen Knaus Südwind 420 M ...
    • Oh Mann - wenn ich die Plane hier jedes Mal runter und wieder raufbrasseln muss, wenn hier in der Eifel Sturm gemeldet ist, dann hab ich aber zu tun. So eine Wohnwagengarage ist eine ganz schöne Brasselei. Hinzu kommt, dass der WoWa wieder trocken sein sollte, bevor man sie wieder drumtut. Und weitgehend windstill sollte es dann auch sein, sonst ist das echt keine schöne Arbeit.

      Ich hätte da lieber eine unkompliziertere Lösung.

      Wir hatten einmal eine Undichtigkeit an der Kedernleiste und einmal am Griff. Also absolut "normale" Schwachstellen. Wir sind beide Male ohne größere Schäden davon gekommen, aber ich muss das trotzdem nicht haben.
    • Siebenmeilenstiefel schrieb:

      Hallo zusammen,
      Wir hatten schon zweimal einen Wasserschaden nach dem Winter und wir werfen die Garage nicht einfach nur drüber. Sie hat Abstand zum WoWa, man kann sie öffnen und der WoWa wird mehrmals pro Woche begangen und gelüftet.
      LG
      Wenn der Wowa ohne zusätzlichen Schutz einen Wasserschaden erleidet, ist etwas defekt, was repariert werden sollte. Unsere Jeunesse steht seit 20 Jahren im Freien und ist dicht!

      Ansonsten würde ich zur Nylonschnur raten, andererseits halte ich das Gewicht für unerheblich.
      Gruß
      Franjo001


      Ne quid nimis!

    • Siebenmeilenstiefel schrieb:

      Oh Mann - wenn ich die Plane hier jedes Mal runter und wieder raufbrasseln muss, wenn hier in der Eifel Sturm gemeldet ist, dann hab ich aber zu tun. So eine Wohnwagengarage ist eine ganz schöne Brasselei. Hinzu kommt, dass der WoWa wieder trocken sein sollte, bevor man sie wieder drumtut. Und weitgehend windstill sollte es dann auch sein, sonst ist das echt keine schöne Arbeit.
      Bevor ich hässliche Flecken am Wohnwagen durch das Reiben der Plane bekomme, würde ich sie wirklich runter machen.
    • Hallo Franjo,

      klar war er defekt. Kedernleiste und Griff wurden auch abgedichtet. Aber man weiß es halt erst, wenn man den Schaden hat.

      Danke für deine Einschätzung bzgl. des Gewichts. Auf die Nylonseile alleine wollte ich mich nicht verlassen. Wir waren sehr gewissenhaft damit, für die Hinterlüftung der Plane zu sorgen. ;) Da hat der Wind durchaus trotz der Nylonseile Angriffsmöglichkeiten.
    • Ich würde die Säcke auf das Dach legen. Sie liegen ja nicht in der Mitte sondern am Rand. Mir wäre sehr wichtig das der Wind nicht unter die Plane kommt, weil dann hast du ein Problem.
      Liebe Grüße, Michael und Heike.
      Hoffentlich, geht es bald wieder los :0-0: