Anzeige

Anzeige

Wintertauglichkeit Cruzer 460

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Axel hat insofern recht, als die neuen großen Cruzer auch nur noch die Combi 4 verbaut haben. MJ 2019 hatte noch die Unterscheidung Combi 4 und 6 je nach WW-Größe.

      Es geht aber nicht um die Schnelligkeit, sondern darum daß beim 460 beide WW-Seiten beheizt werden, während das beim alten 492 nur eine Seite war. Also. Der WW wird in Gänze besser beheizt als der alte. Wobei angemerkt werden muß, daß wir im alten auch nicht gefroren haben.

      Außerdem glaube ich, daß die GFK-Außenhaut was ausmacht: Die Außenwände sind innen nicht so kalt, wie sie es im alten waren.
      Best regards

      Christoph






      Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten.
      Albert Camus
      1913-1960, franz. Schrifsteller und Philosoph
    • Ausweislich der Homepage nur noch Combi 4. Der Herr Rudolf (ehemals Serviceleiter CCJ) glaubt, daß das für die 520er und 635er etwas knapp bemessen ist.
      Best regards

      Christoph






      Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten.
      Albert Camus
      1913-1960, franz. Schrifsteller und Philosoph
    • Wir haben auch die Combi 6 geordert.
      Die Heizung ist klasse, sind bestens damit zufrieden,

      Mussten allerdings die Leitungen zur Auslegung Hobby anpassen....( Miserable auslegung Hobby.. mit den Worten " Stand der Technik ) traurig...

      Anbei eine Mail von Truma, welche vielleicht Interessant und hilfreich sein könnte:


      Guten Morgen Herr

      vielen Dank für Ihre Anfrage per E-Mail und den angefügten Grundriss Ihres Wohnwagens.

      Um eine gleichmäßige und komfortorientierte Wärmeabgabe der Truma Combi 6 zu erreichen, würde ich als erstes einen anderen Einbauort, falls realisierbar, vorschlagen.

      Ein gleichmäßiges Raumklima schaffen wir mir der möglichst zentralen Anordnung der Heizung. Deswegen wäre es optimal, die Heizung im Staukasten der anderen Sitzbank oder im unteren Bereich des Kleiderschrankes zu installieren.

      Bei einer Montage der Heizung in den eingezeichneten Bereich ergeben sich zwei kurze Leitungsstränge für das Heck und zwei sehr lange Leitungsstränge für die Front des Fahrzeuges. Dieses könnte eine ungleiche Wärmeverteilung zur Folge haben,

      bei dem das Heck sehr warm und die Front eher kühl


      Hierdurch ergeben sich mehrere Vorteile: das Gewicht der Heizung liegt nahezu zentral über der Fahrzeugachse, was die Fahreigenschaften des Wohnwagens positiv beeinflusst und man kann nahezu 4 gleichlange Warmluft-Verteilungsrohre verbauen.

      Ebenso würde ich dann empfehlen, die kürzesten Warmluftverteilungsrohre an den unteren Ausgängen an der Heizung anzuschließen. Somit ergeben sich in den nahen Bereichen wie Bad / Staukasten im Bett und Sitzgruppe rein physikalisch geringere Temperaturen an den Ausströmern,

      da hier an der Heizung schon weniger Temperatur in die Rohre eingegeben wird. Die längsten Rohre sollten zu den Ausströmern der Stockbetten im Heck und zu der Hinterlüftung des Doppelbettes in der Front des Fahrzeuges laufen und an den oberen Ausgängen der Heizung angeschlossen sein.

      Die Ausblasöffnungen, welche Sie in den Grundriss eingetragen haben, scheinen mir schon gut gewählt zu sein.

      Ich würde folgenden Anschluss vorschlagen: unterer Ausgang links für die drei Öffnungen in den Bänken der Sitzgruppe in Reihe angeschlossen. Unterer Ausgang rechts für die zwei Öffnungen ins Bad, ebenfalls in Reihe.

      Oberer Ausgang links für die beiden Ausströmer an den Stockbetten (in Reihe) und der Ausgang oben rechts an der Heizung für den Hinterlüftungs-Strang des Doppelbettes in der Fahrzeugfront.

      Vielleicht helfen Ihnen diese Informationen, um das Fahrzeug Ihren Ansprüchen entsprechend zu optimieren und ein angenehmes Raumklima zu schaffen.

      Sollten Ihnen noch Fragen offen geblieben sein, scheuen Sie sich nicht, mich erneut zu kontaktieren.

      Mit freundlichen Grüßen

      i.A. Marcel-Alexander Thoma

      Service Center
      -----------------------------------------------------------------------------------------
      Gruß Bernd
    • Korrektur:

      Offensichtlich war die erste Gasflasche, die wir angeschlossen hatten schon deutlich gebrauchter (=leerer) als angenommen:

      Mit einer hier in Antholz gekauften 11 kg-Stahlflasche sind wir jetzt 8 Tage ausgekommen, wobei die Temperaturen relativ hoch sind, sodaß die Heizung am Tage so zwischen 11 und 16 Uhr gar nicht heizen mußte. Da hatten wir 14 Grad an der SWIFT Command eingestellt.

      Wenn wir uns im Wagen aufgehalten haben, haben wir 16 - 18 Grad eingestellt und nachts wieder 14 Grad. Dabei haben wir uns wohlgefühlt.
      Best regards

      Christoph






      Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten.
      Albert Camus
      1913-1960, franz. Schrifsteller und Philosoph
    • cknipp schrieb:

      Korrektur:

      Offensichtlich war die erste Gasflasche, die wir angeschlossen hatten schon deutlich gebrauchter (=leerer) als angenommen:

      Mit einer hier in Antholz gekauften 11 kg-Stahlflasche sind wir jetzt 8 Tage ausgekommen, wobei die Temperaturen relativ hoch sind, sodaß die Heizung am Tage so zwischen 11 und 16 Uhr gar nicht heizen mußte. Da hatten wir 14 Grad an der SWIFT Command eingestellt.

      Wenn wir uns im Wagen aufgehalten haben, haben wir 16 - 18 Grad eingestellt und nachts wieder 14 Grad. Dabei haben wir uns wohlgefühlt.
      Das finde ich aber ein sehr hohen Verbrauch. Wen mein Herzblatt im Winter im WW ist braucht sie mindestens 20 Grad bei 5 Grad Außentemperatur reicht bei mir eine 11KG Flasche 7 Tage . Natürlich braucht man bei Wind und ohne Vorzelt mehr Gas. Einen richtiger Vergleich ist da schwer. Wen es mal richtig Knackt so um die -10 Grad bläst man eine Flasche in drei Tagen durch ,aber was soll’s wer Campen fährt hat Geld. :thumbsup:
      Und ob man eine eine 3004 oder einen Kachelofen im WW hat ist doch egal , Hauptsache die Heizung tut ihren Dienst . ( Dagegen ist die 3004 ein Streichholz der Erwärmung ) da frage ich mich doch wo du die Heizung im WW Winter erlebt hast ,die eine oder die andere. Auch eine elektrische Zusatzheizung müsste ja mit 2000 W den WW heizen ,schafft sie aber nicht . Ein 2000W Ölradiator mit Lüfter schafft das.
      Die reinen Theoretische Heizleistung sagt nicht alles.
      Liebe Grüße von Thomas und Beate




      Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen. Ernst R. Hauschka
    • @Terry-Brü: Also du kommst bei einer Außentemperatur von 5° mit 11 kg Gas 7 Tage aus. Wir kommen 8 Tag aus wenn die Temperatur so ist, daß die Heizung zwischen 12 und 4 (=Sonnenscheindauer) nicht läuft. Warum ist das viel? Wir hatten nachts durchgängig Minusgrade zwischen -2 und -5 Grad.

      Ich hatte mich beim alten Wagen nicht über mangelnde Heizleistung beklagt, sondern darüber, daß es zog, allerdings bei widrigsten Bedingungen.

      Die jetzige Heizung heizt nicht besser, sondern läßt sich bequemer regeln.
      Best regards

      Christoph






      Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten.
      Albert Camus
      1913-1960, franz. Schrifsteller und Philosoph
    • cknipp schrieb:




      Die jetzige Heizung heizt nicht besser, sondern läßt sich bequemer regeln.
      Das glaube ich gerne das die Regelung besser ist. Und das lässt sich ja recht einfach bei der Alten ändern.
      Der Raumgewinn bei der Kombi ist ja auch nicht zu verachten. Ist nur immer bei Kombigeräten wenn der Mist einen Fehler hat ist gleich alles tot.



      ,
      Liebe Grüße von Thomas und Beate




      Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen. Ernst R. Hauschka
    • Christoph , ich komme auch in der Regel bei Temperaturen um 5 Grad auch ca 1 Woche mit einer 11 kg Flasche hin ,wie Thomas sagt , man kann auch bei guten Minustemeraturen in drei Tagen eine Flasche durchjagen . Ein guter Heizlüfter ist jedenfalls besser als die Ultrahead , habe ich gemerkt . Wenn , dann ist die nur auf gut abgesicherten CPs zu gebrauchen . Beim Cruzer ist die serienmäßig verbaut , extra bestellen würde ich sie nicht , nach meiner heutigen Erfahrung .
      LG Axel :0-0:
    • Hallo Axel,

      Die Ultraheat haben wir schonmal gebraucht, in der Übergangszeit mit E-Pauschale und genügend Absicherung auf dem CP. Mittlerweile fahren wir immer mit zwei Gasflaschen mit Duo-Control, Gasfiltern und CS.

      Heute sehe ich die Ultraheat nur noch als letzte Rückzugslinie auf dem CP, wenn ich alles verpeilt habe.
      Kaufen würde ich sie vermutlich auch nicht mehr. Ist aber wie bei den meisten Zubehören: Ob Du sie wirklich brauchst, merkst Du erst beim Campen
      Best regards

      Christoph






      Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten.
      Albert Camus
      1913-1960, franz. Schrifsteller und Philosoph
    • Noch eine Ergänzung zum Thema Wintercamping:

      Die ersten zwei Tage hatten wir Kondenswasser an den Fenstern, so ein Streifen unten von ca. 2-3 cm. Und im Kleiderschrank im Heckbad hatten wir ebenfalls Kondenswasser. Nachdem wir drei Tage im Wagen durchgeheizt haben, war das Kondenswasser weg.
      Best regards

      Christoph






      Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten.
      Albert Camus
      1913-1960, franz. Schrifsteller und Philosoph
    • Ne , wir fahren ja von Anfang an mit dem Sprite im Winter . Das hatten wir noch nie . Wir haben die Heizung aber auch immer auf 3 und ein Heki eine Kante auf . Noch nie Feuchtigkeit oder beschlagene Fenster imWagen gehabt .
      Bei der Ultraheat habe ich immer das Gefühl , das sie fast nichts bringt . Duokontrol war auch schon beim alten Wohnwagen ein Muss , stehe nicht im Winter nachts um 3 Uhr auf die Flasche zu wechseln , das habe ich einmal gemacht .
      Wenn man einen kalten Caravan mal schnell wärmen möchte , schnell für paar Minuten ein Öfchen dran , fertig , aber die Ultraheat ist Blödsinn für mich . Da aber ab Werk , ok .
      LG Axel :0-0:
    • Ich habe gerade heute wieder Wohnmobile gesehen, die Kondenswasser an den Scheiben habe, vorzugsweise an der Frontschiebe.

      Ich habe auch schon Wohnmobilisten gesehen, die mit einem Kärcher Windowcleaner gearbeitet haben, um das Kondenswasser zu beseitigen.
      Best regards

      Christoph






      Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten.
      Albert Camus
      1913-1960, franz. Schrifsteller und Philosoph
    • Benutzer online 2

      2 Besucher