Anzeige

Anzeige

Tipps/Vorschläge/Ratschläge/Erfahrungen zu Sterckeman Starlett Comfort 390 CP

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Tipps/Vorschläge/Ratschläge/Erfahrungen zu Sterckeman Starlett Comfort 390 CP

      Hallo zusammen ich bin neu hier im Forum und habe direkt ein paar Fragen zu Sterckeman.

      Ich habe letztes Jahr auf der Caravan-Messe Düsseldorf einen Wohnwagen, einen
      - Sterckeman Starlett Comfort 390 CP -bestellt.

      Der Wohnwagen sollte im Frühjahr dieses Jahres geliefert werde. Aufgrund der Corona-Krise denke ich, wird die Lieferung bestimmt noch etwas auf sich warten lassen.
      Da ich meinen Wohnwagen noch ein wenig für den hoffentlich irgendwann stattfindenden Urlaub ausstatten möchte, suche ich nachfolgende Tipps/Vorschläge/Ratschläge/Erfahrungen eurerseits zu folgendem Zubehör.
      1. Sackmarkise
      2. SAT-Anlage inclusive Fernsehgerät
      3. Deichsel-Fahrradträger
      Da mein Wohnwagen noch nicht vor der Tür steht, habe ich das Problem das ich keine Maße/Abmessungen habe oder selbst abmessen kann, was passen könnte, was geht, was nicht geht.
      Wie lang darf z.B. die Sackmarkise maximal sein oder welche Größe kann/sollte der Fernseher für den kleinen Wohnwagen haben. ?(

      Mit zusätzlichen Front- und Seitenteilen möchte ich, falls wir doch mal länger stehen, unter Nutzung einer Sackmarkise ein Vorzelt bauen, wie sind da eure Erfahrungen und welcher Hersteller bietet sich hier an?

      Auch mit der SAT-Anlage bin ich mir nicht sicher, ich schaue im Netz nach so einem SAT-Koffer mit Stativ. Taugen die was? Bekomme ich damit z. B. auch in Andalusien deutsche Sender?

      Bei dem Fahrradträger habe ich überhaupt keine Ahnung ob das durch die Stützlast überhaupt geht. Mein Zugfahrzeug hat eine Stützlast von 75kg. Reicht das um 2 normale Fahrräder (keine E-Bikes) noch mit auf der Deichsel zu transportieren. Wenn ja welchen Träger könnt Ihr empfehlen.

      Fragen über Fragen, Sorry aber ich hoffe auf Eure Hilfe und bin für alle Tipps/Vorschlägen/Ratschlägen/Erfahrungen eurerseits dankbar.

      Eins noch, es ist mein erster Wohnwagen und als absoluter Neueinsteiger dachte ich, ich bestelle den Wohnwagen am besten gleich mit Mover und eine Außensteckdose für den Anschluss der SAT-Schüssel habe ich auch gleich mitbestellt.

      Ich bin auch für alle anderen/weiteren/sonstigen Tipps/Erfahrungen/Ratschläge zu meinem Wohnwagen sehr dankbar. Nochmals Sorry für die vielen Fragen.

      Herzlichen Dank im Voraus und bleibt Gesund.

      Olli
    • Servus Olli,

      zunächst ein herzliches Willkommen bei den Sterckianern und viel Vorfreude
      auf den 390, der nach meiner eigenen Erfahrung ein ganz feines Wägelchen ist!

      Meiner war von 2011 in der normalen Starlett-Ausführung ohne die mittlerweile
      serienmäßigen Comfort-Zutaten. Allerdings gab es damals noch den TV-Halter,
      der unterhalb der Antennendose mit zugehörigem 220V Anschluß montiert war.
      Ich hab mich für einen 24-Zöller/60 cm entschieden, der bei ausgeklapptem
      Halter auch von der Sitzgruppe aus nicht für zusammengekniffene Augen sorgte.
      Letztendlich die richtige Entscheidung - alles drunter wäre mir zu klein gewesen.
      Als Verbindung zum Halter hab ich ein Quick Release (ähnlich diesem) benutzt,
      mit dem sich der TV in Sekunden am Halter ein- und ausklipsen ließ.

      Stercki_drinnen.jpg

      Als Antennenlösung hab ich mich für ein Komplettset (ähnlich diesem) entschieden.
      Empfang super auch bei schlechtem Wetter. Verstaut hab ich das Set in dieser Tasche
      unterm Bett. Nach meiner Erfahrung eine super Lösung für schmalen Taler.
      Eine Außendose für den SAT-Eingang hab ich nachträglich montieren lassen, ebenfalls
      die richtige Entscheidung.

      SAT_1.jpg

      Als Sackmarkise hab ich mich für das Travel Star von Herzog entschieden. Der gerade
      Dachkeder des 390 ist exakt 3 Meter lang. Ich bestellte das Dach in 3 m mit zwei
      einziehbaren Seitenwänden. Herzog konfektionierte die Seitenwände mittels eines
      Meßblattes, auf dem ich die gewünschten Maße eingetragen habe. Dementsprechend
      paßte die Kombi wie angegossen. Der Preis ist aufgrund der Qualität und der Paßge-
      nauigkeit nach meinem Empfinden gerechtfertigt und ich würde die wieder kaufen.
      Von den eingezogenen Seiten hab ich leider keine Bilder, weil ich die wegen des
      überwiegend schönen Wetters nur selten benutzt habe.

      Wowa_01.JPG DSCI0952_1.jpg

      DSCI0957_1.jpg

      Zum Thema Fahrradträger kann ich leider nichts beisteuern.
      Ansonsten halte dich nicht mit Fragen zurück.
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      The sun brings it on the day!
    • Hallo Olli, willkommen bei die Sterckianer und viel Glück mit dem kleinen Stercki.
      Wir sind auch 5 Jahre mit dem 390er rumgeduest und hatten fast keine Probleme damit.
      Die Caravanstore 2,8m hat immer gut funktioniert und die Seitenwände dafür habe ich irgendwann entsorgt weil wir sie nicht benutzt haben.
    • Hallo Micha, Hallo Onkel Wolli,

      erstmal herzlichen Dank für die freundliche Aufnahme in den Kreis der Sterckianer. :w

      Danke auch für die bisherigen Antworten auf meine Fragen. Fragen werde ich zukünftig sicher noch sehr viele haben, ich hoffe ich darf diese Euch auch stellen und nerve Euch nicht damit.
      Wie bereits erwähnt, ist der Stercki 390 mein erster Wohnwagen. Geplant war eigentlich, wenn wir den Wohnwagen haben, damit erstmal eine Einkaufsfahrt zu Obelink zu machen und dort einzukaufen.

      Durch Corona wird das ja erstmal nichts werden.

      An Ausrüstung für den Wohnwagen, habe ich derzeit nämlich fast nichts. Ich quäle mich durchs Internet und schaue mir Ausrüstungsgegenstände an und versuche mich irgendwie zu informieren.
      Ich habe bisher nicht mal ein Kabel um den Wohnwagen an Strom anzuschließen. :(

      Daher bitte nicht böse sein, wenn ich hier die ein oder andere doofe Frage stelle.

      Ich schaue mir jetzt mal eure bisherigen Vorschläge im Netz an.
      Die Herzog Sackmarkise habe ich mir gerade angesehen. Die gefällt mir schon mal sehr gut, der Preis ist natürlich auch nicht von schlechten Eltern.

      Grüße, Olli
    • Verehrter Olli :w ,

      zunächstmal möchte ich dich herzlich bitten, deine schüchterne Zurückhaltung in
      irgendeinem Tümpel zu versenken! :D
      Was denkst du, wie jungfräulich unsereiner an das Thema Wohni rangegangen ist! :rolleyes:
      Bis das Buch seine sieben Siegel verloren hat, hatte ich mehr als ein Mal rote Ohren
      wegen "doofer Fragen". Macht sowas von Laune, die Geheimnisse des Wohni zu
      ergründen und nach und nach zu komplettieren.

      Als ich den Stercki abgeholt hab, hatte ich vom Händler eine 11er Gas Stahl, einen
      Einstiegstritt, eine 25-m-Kabeltrommel und zwei Adapterkabel mitgenommen. Das
      war meine Grundausstattung, mit der ich was anfangen konnte. In meiner Halle
      hatte ich Strom, sodaß ich auch in Verbindung mit den Kabeln den Stercki benutzen
      und drin werkeln konnte. Alles andere an Zubehör kam nach und nach durch Kurztrips
      dazu. Daß der Vorgang länger dauern würde, wußte ich damals noch nicht. Es läppert
      sich im Lauf der Zeit eine Menge Kleinzeug zusammen, das man nicht auf dem Schirm
      hat.

      Unnötige Ausgaben sollte man sinnvollerweise vermeiden. Bei mir war das am Anfang
      ein Sonnensegel für 100 €. Das hat mehr geflattert, als seinen Sinn erfüllt. Deshalb
      ein Jahr später Nagel mit Kopf in Form der Markise. War halt Lehrgeld. Und Geduld
      mit guter Überlegung und abwägen ist meiner Meinung nach die halbe Miete.

      Dir jedenfalls viel Spaß beim Stöbern, raussuchen und uns mit Fragen löchern! :thumbsup:
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      The sun brings it on the day!
    • Olli-BM schrieb:

      Bei dem Fahrradträger habe ich überhaupt keine Ahnung ob das durch die Stützlast überhaupt geht. Mein Zugfahrzeug hat eine Stützlast von 75kg. Reicht das um 2 normale Fahrräder (keine E-Bikes) noch mit auf der Deichsel zu transportieren. Wenn ja welchen Träger könnt Ihr empfehlen.

      Olli

      Hi Olli,

      ich habe keinen Sterckemann, aber ein Freund von uns hat einen 390 CP. Ich kann dir nur Auskunft über den Radträger geben, da ich sozusagen Live und in Stereo am Ladeversuch beteiligt war. ;(

      Die grösste Lademöglichkeit ist unter den Betten. Leider sind die vorne im Bug und die Stützlast lag schon leer bei ca. 55kg (aus meiner Erinnerung). Nach etlichen Ladeversuchen und Gewichtsversuchen ist es uns nicht gelungen diese vorne nach Beladung soweit zu drücken, dass Räder auf der Deichsel transportabel waren. Das kannst du ganz einfach testen in dem du über die Deichsel ein Brett legst und 1,5 Liter Flaschen draufstellst, welche das Gewicht der Räder mit Radträger haben. Ein vernünftiges Beladen mit Rädern ist auf jeden Fall schwierig bzw. nach meiner Erfahrung nicht möglich.

      P.S. Ich bin der Meinung das er das gleiche Herzog Modell wie @Bukowinawolf benutzt

      P.P.S.... Bei der Satschüssel solltest du auf eine 55 cm Schüssel auf Dreibein setzen. So kannst du diese jederzeit an einen anderen Ort manövrieren. Die Koffermodelle sind oft arg klein. Der Arm sollte klappbar sein um besser verstauen zu können. Interessant finde ich in dem Zusammenhang die Maxview die sich als nicht automatische Antenne einfach einrichten lässt
      obelink.de/maxview-precision-i-d-satellitenschuessel.html

      P.P.P.S... Du hast sicher nicht viel Zuladung. Daher ist Gewichtsparen immer angesagt. Bei der Gasflasche lässt sich beispielsweise mal einfach so 5 Kilo einsparen wenn du eine Alugasflasche nimmst. Fritz Berger nimmt die beispielsweise im Tauschverfahren.
    • Hi Olli
      Ein herzliches Hallo hier im Forum!
      Viel Spaß mit dem neuen Stercki und wenn es denn mal so weit ist allzeit eine knitterfreie Fahrt.

      Zum Thema Stützlast...
      Vermutlich ist das Reserverad im Gaskasten untergebracht. Dieses könnte man mit einem Unterflurträger hinter die Achse verlagern. Das bringt spürbar mehr Stützlast.
      Auch das Thema Mover, falls einer angebaut werden soll, kann eventuell je nach Einbau (hinter der Achse, möglichst auch der Akku) auch das Gewicht etwas nach hinten verlagern.
      Gruß Wolle
      :w Tschüß Stress. :prost:
      :0-0:
    • Wow mit so vielen Antworten und Tipps/Vorschlägen habe ich wirklich nicht gerechnet. Dafür erstmal herzlichen Dank an Alle die bisher auf meine Fragen geantwortet haben. Ich verspreche auch meine schüchterne Zurückhaltung im Tümpel zu versenken. :)

      Ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich meinen Wohnwagen tatsächlich mit Reserverad und auch mit Auflastung auf 1300kg bestellt habe.
      Ich hoffe das ich damit auf der sicheren Seite bei der Zuladung bin.

      Bezüglich dem Reserverad als Unterflur hinter die Hinterachse habe ich im Hinterkopf, dafür brauche ich bestimmt aber wieder einen Halter/Träger? Oder?

      Micha, du hast Recht, wer günstig/billig kauft, kauft meistens zweimal und dumme Fragen gibt es nicht, nur dumme Antworten.
    • Olli-BM schrieb:

      Ich verspreche auch meine schüchterne Zurückhaltung im Tümpel zu versenken. :)
      Jach - dann kann´s ja richtig losgehn mit der Fachsimpelei! :thumbsup:

      Wenn du einen Radträger auf der Deichsel einsetzen möchtest, kann die
      Stützlast eine richtige Biesterei werden. Der 390 darf laut Papieren 75 kg
      haben. Weil mein KIA nur max 52 Kilo haben darf, war das eine Pfriemelei.

      Der große Stauraum des Bettes im Bug verführt zur üppigen Beladung.
      Im Gegenzug steht relativ wenig Volumen zum Gewichtsausgleich durch die
      Sitzgruppe zur Verfügung. Die Therme sitzt zwar hinten in Fahrtrichtung links
      im Eck der langen Sitzbank und wird befüllt an die 10 Kilo bringen, nimmt aber
      durch die Größe wertvollen Platz für lange Dinge weg. Ich hatte in der langen
      Bank einen Rolltisch, den Bettenumbausatz der Sitzgruppe, Markisenzubehör
      zum abspannen und diversen Kleinkruscht zum austarieren.

      Da der Umformer und die Batterievorbereitung in der kurzen Bank sitzt, wird
      die Moverbatterie kurz hinter der Achse nicht das erhoffte Gegengewicht bringen.
      Der hinter der Achse sitzende Mover bringt auch nicht die Welt. Das unterflur
      hinten montierte E-Rad hilft auf jeden Fall ein Stück.

      Da das Klo hinten rechts sitzt, kann der halb gefüllte Spültank (knappe 10 l) auch
      zum tarieren benutzt werden. Nicht voller machen während der Fahrt, der läuft
      sonst über. Steht auch in der Anleitung.

      Der 390 ist durch Klo und Küche auf der rechten Seite rechts deutlich schwerer.
      Mit dem Markisendach (ca. 13 Kilo) kam ich bei einer geeichten Wiegung rechts
      auf ca. 85 Kilo mehr, als links. In deinem Fall würde Therme und Batterie links
      für ein Stück weit Ausgleich sorgen.

      Im Gaskasten kannst du für Gewichtsreduktion sorgen, in dem du Alu-Flasche(n)
      reinsetzt. Die sind leichter als Gasflaschen aus Stahl. Große Dinge wie Stühle
      und Tisch statt unters Bett ins Zugfahrzeug. Den oben genannten Vorschlag, erst
      mal auf der Deichsel durch Gewichtssimulation des Trägers mit Rädern die StüLa
      durch rumprobieren rauszukriegen, finde ich gut. Sollte das nicht hinhauen, wäre
      ein Dachträger für´s Auto noch eine Alternative.

      Insgesamt fährt sich der 390 durch die kompakte Länge unproblematisch. Bis 120
      hab ich kein nervöses Verhalten oder Tendenz zum Schwänzeln festgestellt. Und als
      Franzose ist er eh bis 130 zugelassen, was nicht aus der Luft gegriffen ist.
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      The sun brings it on the day!
    • Hi Olli
      Ja, wenn du dein Reserverad hinter der Achse verstauen möchtest benötigst du einen Halter. Sollte dein Wohnwagen schon die nötigen Aufnahmelöcher für den AlKo-Ersatzradhalter vorweisen ist es sehr einfach diesen nachzurüsten. Sollte dein Wagen diese Vorbereitung nicht haben oder du einen Mover hinter der Achse montieren wollen empfiehlt sich der Ersatzradhalter der Firma Enduro. Der Vorteil dieses Typs ist die Flexibilität beim Einbauort, der ist nicht auf eine feste Position fixiert, man kann da etwas schieben und Patz für den Mover lassen...
      Gruß Wolle
      :w Tschüß Stress. :prost:
      :0-0:
    • Also ich habe den Ersatzradhalter von Enduro Bei mir verbaut(da Mover hinter der Achse), mit dem Teil kannst du wunderbar die Stützlast um einige kg ausgleichen. Bitte aber auf Kabel und Rohre unter dem Wagen achten.
      Viele Grüße aus Unterfranken

      Holger

      unterwegs mit Jeep Cherokee und Caravelair Allegra 475
    • Hey Micha und Wolle,
      Fachsimpelei ist gut ohne Wohnwagen. :( Durch Corona war es janicht wild, den Wohnwagen noch nicht vor oder besser neben dem Haus stehen zuhaben.
      Aber so langsam fängt es doch an in den Fingern zu jucken.

      Markise habe ich mir gestern angesehen, es gibt da auch einVideo von Herzog. Meiner Frau hat das Travel Star Plus sofort zugesagt, alsowird es das wohl werden. :ok
      Lieferzeit gibt Herzog an mit 4-6 Wochen, dafürbräuchte ich natürlich auch wieder den Wohnwagen um die genauen Maße zuübermitteln.

      Mit der Stützlast habe ich jetzt verstanden. Dasausgerechnet der Fahrradträger ein solches Problem werden sollte habe ich natürlichnicht gedacht. ?(
      Wolle, danke für den Tipp mit dem Reserverad unterflur.
      Dann habe ich auch mehrPlatz für leichte Sachen im Gasflaschenkasten.

      Micha, ich kann mich noch daran erinnern, dass die Therme inder langen Sitzbank im Eck war. Was aber sonst noch in den Sitzbänkenuntergebracht war…. vergessen.
      Ich habe mir zwar vor der Bestellung alles genau angesehen, aber mittlerweile…. :xwall:

      Mist ist natürlich das ich in den Stauraum unter dem Bettdann nur leichte Sachen unterbringen kann. Hier hätte ich selbstredend gerneüppig Beladen.
      Ich wollte auch einen verschiebbaren Fahrradträgermontieren, diese sind aber natürlich relativ schwer. Also suche ich jetzt erstmalnach einem leichten Träger.
      Vorher werde ich natürlich den Vorschlag mit derGewichtsimulation auf der Deichsel durchführen.

      Gestern auf dem Heimweg von der Arbeit habe ich überlegt,was ich eigentlich als erstes benötige, sollte der Wohnwagen doch noch relativ zeitnahgeliefert werden.
      Wohnwagenspiegel!
      Spiegel habe ich natürlich auch noch keine. Ich bin dann auf Spiegel der FirmaEMUK gestoßen. Diese Spiegel sind angeblich fahrzeugspezifisch.
      Die sind zwar wiederetwas teurer, aber nach Studium der Bewertungen scheinen die Spiegel ausgesprochentauglich. Welche Spiegel habt Ihr?

      Dann habe ich mich gefragt, wie sichere ich den Wohnwagen,wenn er am Fahrzeug hängt. An meinem Stellplatz habe ich nicht das Problem.Hoffe ich zumindest.
      Ich habe letztes Jahr direkt neben meinem Haus einen Stellplatzgepflastert mit Zaun und verschließbarem Tor erstellt.
      Hängt der Wohnwagen aber am Auto, ist er ja für jedermannzugänglich und einfach abkoppelbar.
      Also muss hier eine abschließbare Verriegelung her. Sichert Ihr euren Wohnwagenoder ist das quatsch? ?(

      Gruß Olli
    • Hi Olli,

      die Fa. Emuk sitzt bei uns im Nachbarort. Sie stellt eines der hochwertigsten Produkte her. Alternativ sind noch die Spiegel der Fa. Oppi zu nennen. Beides sehr gute Qualität und einfach zu montieren. Den Emuk Spiegel stellt man quasi nur einmal ein und beide sind nahezu vibrationsfrei. Wir nutzen seit mind. 20 Jahren Emuk Spiegel.

      Zum Thema Diebstahl. Ein Abkuppeln passiert zwar selten, aber auch wir haben einen Schutz dagegen angebracht (Das haben sicher nicht alle, aber selten ist das nicht). Wenn es etwas sehr gutes sein soll, kann man dieses Produkt uneingeschränkt empfehlen. Es ist richtig massiv und in keiner vernünftigen Zeit der Welt auszuhebeln
      fritz-berger.de/artikel/al-ko-…KxEAQYBiABEgJb6vD_BwE</b>

      Wenn wir den WW abstellen haben wir eine Radkralle angebaut, welche sogar von den Englischen Versicherungen als eine der besten gekennzeichnet ist.

      rangierhilfen-profi24.de/Radkr…3KBwxeEAYYASABEgLxe_D_BwE

      Gruss
      Wolfgang
    • Hallo Olli,

      herzlich Willkommen!

      Wir haben unsere erste Ausfahrt mit dem neuen Wohnwagen letztes Jahr übers Wochenende gemacht. Dann haben wir gleich gesehen, was gefehlt hat.

      Die großen Campingzubehörläden haben Sackmarkisen vorrätig. Wir wollten eigentlich die Fiamma Sackmarkise, die war aber nicht da in unserer Größe da, also haben wir eine Thule Omnistor. Die ist sehr robust, auch gut als Regenschutz, wir sind zufrieden, allerdings hätten wir sie lieber ein wenig größer nehmen sollen, da würde ich tatsächlich zum Ausmessen raten. Der Sack ist ja flexibel, nur die Rolle mit dem Tuch nicht, also geht sie immer ein wenig größer als das gerade Kederleistenstück.

      Seitenteile haben wir nicht, wir haben große Tücher als Sonnenschutz von so einem Strandhändler in Italien gekauft, die sind sehr schick. Ein Vorzelt haben wir auch nicht, ich bin lange genug gezeltet, mag kein Zelt mehr aufbauen.

      Fernseher haben wir mit DVD Player von Telefunken gekauft, wir brauchen im Urlaub keine Sat-Anlage, schauen nur bei schlechtem Wetter fern.

      Bei uns geht weder Deichselträger (Stützlast) noch Heckträger (wird insgesamt zu schwer), wir haben Klappräder gekauft und transportieren die im Kofferraum des Zugfahrzeugs.

      Wir haben auch eine Alko-Safety-Diebstahlsicherung, die haben wir auch immer während der Fahrt dran. Wenn er abgekoppelt ist sowieso.

      LG Geisterfahrerin
    • Das mit der Sicherung im angekoppelten Zustand ist mir auch nur eingefallen, da genau das einem Arbeitskollegen von mir vor ein paar Jahren passiert ist.
      Er hatte seinen Wohnwagen von seinen Stellplatz geholt und hat den Wohnwagen angekoppelt vor der Haustür abgestellt um in am nächsten morgen zu beladen und dann in den Urlaub zu starten.
      Als er dann am nächsten Tag mit der Beladung anfangen wollte war der Wohnwagen weg. :(
    • Hi Olli
      Ich denke mit Mover + Akku + Enduro Ersatzradhalter hinter der Achse schaffst du dir schon etwas Luft zum Beladen des Bettstauraums.
      Mit dem kompakten Fahrradträger Thule Superb Short für 2 Fahrräder habe ich bisher sehr gute Erfahrungen gemacht. Das Bugrad lässt sich bedienen, die Gaskastenklappe geht gut auf und der Träger selbst macht einen robusten Eindruck.
      Mein Starlett war serienmäßig noch mit der AKS 1300 ausgestattet, nur mit einem einfachen AlKo Steckschloss abgesperrt, auch während der Fahrt. Sicher war das nicht.
      Kürzlich habe ich auf die AKS 3004 gewechselt, auf dem Unterstellplatz nun mit der AlKo Premium gesichert. Für die Fahrt ist diese allerdings sau schwer! Dafür werde ich mir noch die einfache besorgen.
      Viel Spaß weiterhin mit dem fachsimpeln!
      Gruß Wolle
      :w Tschüß Stress. :prost:
      :0-0: