Anzeige

Anzeige

2 + 2 Grundriss für Familie mit Teenagern

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • 2 + 2 Grundriss für Familie mit Teenagern

      Hallo Zusammen,

      ich habe schon oft hier im Forum gestöbert und werde hoffentlich demnächst auch mal einen Erfahrungsbericht verfassen können.
      Da wir im Moment nicht wegfahren können ( evtl. auch gar nicht wollen ), steht jetzt das Thema Wohnwagen kaufen ganz oben. Ich würde mich freuen, wenn ich eine kurze Rückmeldung zur persönlichen Erfahrungen in ähnlicher Situation erhalten könnte.

      Wir sind 45 Jahre halt haben 2 Kinder 11 und 13 die sich überwiegend gut verstehen und noch alle Aktivitäten mit uns gemeinsam machen ( Gemütliche Sitzgruppe für 4 ist also Pflicht ).

      Jetzt kommt der Haken. Wir haben früher ( vor 20 Jahren ) immer gerne Roadmovies in Südeuropa mit Zelt, Kartuschenkocher und Liegestühlen gemacht.

      Als die Kinder noch klein waren waren wir oft auf Elba mit Zelt. Spartanisch war dann aber mehr und mehr vorbei. Großes Zelt, Kühlschrank usw. Viano voll.

      Letztes Jahr haben wir uns einen Bürstner Averso Top 475 ausgeliehen und sind damit nach Schweden gefahren. Wir waren immer 4 Tage an einem Platz und sind viel rumgekommen. Jetzt soll es ein eigener Wohnwagen werden. Die Größe des Bürstner war nicht schlecht.
      Das Umbauen der Sitzgruppe war nicht gut, da das ein unendliches Puzzle war und die überschüssigen Polster noch irgendwo hin müssen.

      Da wir flexibel sein wollen und trotzdem 4 Schlafplätze haben wir einen Eriba feeling 425 mit Schlafdach ins Auge gefasst ( sogar sehr feste ). Ein Riesenwohnwagen mit Kinderzimmergrundriss kommt für uns nicht in Frage, da er nicht bei uns auf den Hof passt und die Kinder auch schon etwas zu groß sind.

      Jetzt haben wir uns den Feeling mal genauer angeschaut. Der Grundriss ist ja schon sehr kompakt ( sonst wäre er ja nicht klein :) ). Jetzt habe ich aber dann doch Bedenken, daß wenn hier drinnen Action ist: Einer Kocht einer muß Hände Waschen, dann immer in die Dinette reinpuzzeln und dann kommt noch einer aus dem Hubdach, man sich hier drinnen doch zu sehr auf den Füßen steht???
      Hat hier jemand mit ähnlicher Situation Erfahrungen. Mir ist schon klar, daß man meistens draußen ist. Aber wir wollen nicht nur zwangsläufig in den Süden und haben jetzt in Schweden den Wohnwagen jeden Abend genutzt. Eine Vorzeltfestung kommt für mich auch nicht in Frage.

      Jetzt waren wir mal Bein Fendt Händler und haben uns den Bianco Selection 465 SFB angeschaut. Der war innen bedeutend großzügiger. Hier muß man natürlich umbauen, da die Polster aber links und rechts symmetrisch sind, ist das in 2 min erledigt. Auch wenn der bei mir auf Grund der etwas verspielten Optik nicht auf Anhieb Frühlingsgefühle ausgelöst hat, scheint das doch die vernünftigere Lösung zu sein.
      Habe ich hier doch noch einen Denkfehler? Immerhin wird der ja als 2 Personen Grundriss ausgewiesen.

      Eine Randbedingung habe ich noch. Markiere scheidet aus, da ich unser ganzes Geraffel auch bei schlechtem Wetter im Trockenen stehen lassen möchte. D.h. das Vorzelt muß leicht aufzubauen sein. Da sehe ich den Feeling im Vorteil, da ich auf Grund der Höhe in 2 min das Zelt in die Kederleiste einziehen kann.

      Mit vergleichbarem Grundriss kommt noch der Nova GL 465 oder 485 in Frage. Den habe ich aber noch nicht besichtigt.

      Zusammengefasst, welcher Reisewohnwagen könnt Ihr empfehlen, ohne daß man sich auf die Füsse tritt?

      Vielen Lieben Dank für Eure Empfehlung / Erfahrung
      Gruß Jens
    • Unabhängig von allem, was jetzt hierzu geschrieben wird, würde ich zuerst einmal Deinen Thread in die passende Rubrik ‚Kaufberatung’ verschieben (lassen). In der aktuellen Rubik ‚Infos zu CP in Belgien, Luxemburg und NL’ ist der Thread ‚unglücklich‘ platziert.
      Viele Grüße "dercamper96" :w
    • In Deiner eigenen Einschätzung hast Du ja schon ein paar ‚Knackpunkte‘ benannt, z.B. Bettenpuzzle und Bewegungsfreiheit. Das sind m.E. ganz wichtige Punkte. Mit 4 Personen 2-3 Regentage in einem 425 Feeling mit Hochdach stressen eine Familie mit Sicherheit ganz schön. Daher wäre es für mich wichtig, dass jeder einen festen Schlafplatz (= Rückzugsmöglichkeit) hat. Und dafür muss es nicht gleich ein ‚großes Schiff‘ werden. Es gibt genügend Wohnwagen/Grundrisse mit um die 5m Aufbaulänge, mit Doppelstockbetten für die Kinder und Festbett für die Erwachsenen.

      Bevor man Dir ein paar Tipps geben kann, wären aber einige Infos hilfreich:
      Budgetrahmen
      Neu- oder Gebrauchtwagen
      Max. Länge
      Max. Zul. Gesamtgewicht
      Doppelstockbetten ja/nein
      Mitteldinette ja/nein
      Viele Grüße "dercamper96" :w
    • da habe ich wohl nicht aufgepasst. Leider kann ich den Thread nicht selber verschieben.

      Die Überlegungen zur Rückzugsmöglichkeit und den Stockbetten hatte ich auch. Letztlich gibt es dann aber Lösungen mit meist sehr kurzer nich unbedingt gemütlicher Mitteldinette ( bei der man dann oftmals die Füße auf dem Radkasten parken muß ), oder Rundsitzgruppen ( habe ich bei Knaus schon Gute gesehen ) bei denen man aber nicht "zivilisiert" zum Essen am Tisch sitzen kann. Evtl. habe ich den Punkt bis jetzt auch in der Priorität überbewertet.

      Also Doppelstockbetten eher Nein.
      Hubbetten auch nicht, weil mir Bürstner nicht gefällt und der Wagen auch zu hoch ist.
      Max. Gewicht 2,0 to um bei zukünftigen PKW flexibel zu sein wären 1,7-1,8to ideal.
      Max. Länge 6-7,5m ( 6m könnte ich dauerhaft bei mir zu Hause parken, bis 7,5m temporär).
      Budget ist spannend. Eigentlich finde ich das alle Wohnwagen in Relation zur Technik und Verarbeitungsqualität sehr teuer sind. Nachdem ich aber festgestellt habe, daß auch deutlich Gebrauchte noch 12T€ kosten relativieren sich 22T€ für einen neuen Fendt mit 12 Jahre Dichtheitsgarantie. D.h. wen es nicht anders geht dann werden es eben die 20T€.

      Danke schon mal Gruß Jens
    • OK, wenn Doppelstockbetten ausscheiden und Hubbettwagen - die es übrigens nicht nur von Bürstner gibt und auch nicht zwangsläufig höher sind (z.B. Hobby) - bei Dir/Euch auch keine Favoritenstellung einnehmen, dann bleibt es wohl beim Bettenpuzzle. Bzgl. der Mittelsitzgruppe gibt es auch Lösungen, wo der Radkasten nicht stört.

      Allerdings kommt bei Grundrissen mit Mittelsitzgruppe das positive Raumgefühl erst bei einer Fahrzeugbreite von 2,50m auf. Ist denn ein 2,5m Wagen überhaupt eine Option?
      Viele Grüße "dercamper96" :w
    • dercamper96 schrieb:

      Allerdings kommt bei Grundrissen mit Mittelsitzgruppe das positive Raumgefühl erst bei einer Fahrzeugbreite von 2,50m auf. Ist denn ein 2,5m Wagen überhaupt eine Option?
      Wobei der TE ja oben schon erwähnt hat, das die Wohndose nicht zu groß werden soll, und bei 2,5m Breite bist Du schon beim 560er, dann reden wir auch über Gesamtlängen zwischen ca, 750 und 850 cm, Geamtgewicht dann um die 2,0t, wenn noch halbwegs Zuladung für vier Personen gewünscht wird, allerdings ist auch erwähnt, das die Wohndose eher leichter werden soll...

      Riecht für mich irgendwie nach einer "eierlegenden Wollmilchsau"... wird schwierig werden, alle Anforderungen von @Pauzinio "unter einen Hut zu bekommen".

      Gruß
      Jörg
    • Wenn doch ganz klar ist, dass Euch die "mobilen spartanischen Urlaube" wichtig sind und ihr das mit etwas mehr Komfort gerne weiter machen möchtet, dann ist doch eine gewisse Kompaktheit beim WW angezeigt und das habt ihr mit dem von Euch gewählten Grundriss ja auch schon erkannt und ganz richtig eingeordnet. Von dem her verstehe ich die Bedenken nicht ganz?! Das wird immer ein Kompromiss bleiben bzw. alles am Camping ist ein Kompromiss! Ist nur die Frage aus welchem Blickwinkel man draufblickt. Ihr seid da schon ganz richtig unterwegs! Hier im Forum lieber nicht zu viel nachfragen, sonst lauft ihr final auf einen 250iger 8m WW fürs Raumgefühl und das SuperUselessVehicle davor hinaus, weils nur so geht ... als ob das dann keine Kompromisse mit sich bringt! ;)
      Absolutionen lösen bei mir einen Automatismus des Infragestelles aus!!! :whistling:
    • Hallo Jens,

      deine Ursprungsidee war doch gar nicht so schlecht :w

      Im Hymer/LMC Konzern kannst du ganz viele Wagen -zusätzlich- mit dem Hochdach ausstatten.
      Wir fahren so nun schon im 5ten Jahr durch die Lande ……

      z.b. ein 490E hat etwa 7,30m länge auf 2,30 Breite ….. damit lässt es sich noch gut reisen.
      z.b. >
      suchen.mobile.de/fahrzeuge/det…cb-5765-b9e3-00eb74ec3ae4
      Gruß aus Rheinhessen

      Andreas

      unterwegs mit Claudia, Jessica (18) und Aaron (16)
      -----------------------------------------

      carpe diem
    • vielen Dank und Hut ab für die vielen guten Rückmeldungen am ersten Tag. Ihr habt mir schon mal weitergeholfen. Auch wenn ich mich in den Feeling schon ganz schön verguckt hatte, geht es jetzt eher in die Richtung klassischer 2+2 Grundriss ( Franz. Bett + Rundsitzgruppe ) oder evtl. doch noch mal etwas ganz neues ( LMC mit Hochdach ).

      Also Dank nochmal und einen schönen Abend noch
      Gruß Jens
    • Pauzinio schrieb:

      … geht es jetzt eher in die Richtung klassischer 2+2 Grundriss ( Franz. Bett + Rundsitzgruppe )
      Wenn Du einen derartigen 2+2 Grundriss favorisierst, dann gehe ich mal davon aus, dass die Kinder im 'Franz. Bett' schlafen sollen/werden?! Das würde bedeuten, die 2 Kinder schlafen gemeinsam in einem (1) Bett. Auch wenn sich die Kinder (noch) 'überwiegend gut verstehen', würde ICH das 'gemeinsame Bett' als nicht optimal sehen. In dem pubertierenden Alter sollte jeder sein Bett haben. Daher würde ICH statt eines Grundriss mit 'Franz. Bett' eher nach einem Wagen mit Einzelbetten (optimaler Weise mit mittigem Rollrost) gucken.


      Pauzinio schrieb:

      Gemütliche Sitzgruppe für 4 ist also Pflicht
      Dann scheidet doch aber der von Dir ins Auge gefasst Feeling 425 definitiv aus?! Die Sitzgruppe ist eine Dinette (keine Rundsitzgruppe), wo eine Bank <1m lang ist. Bei einer Nutzung mit 4 Personen wird es dort aber schon sehr kuschelig (=> auch eine Form der Gemütlichkeit).
      Viele Grüße "dercamper96" :w
    • Ich wäre bei den Anforderungen bei einem Wohni mit Einzelbetten und Hubdach, genau wie der LMC aus dem Link.
      Hier gibt es genug Rückzugsmöglichkeiten für die Kids und wenn diese sich nicht mehr verstehen, kann eins unten auf der umgebauten Sitzgruppe
      und eins oben im Dach schlafen. Die Einzelbetten kann man bestimmt auch noch zu einem großen Bett erweitern....
      gruß

      frank


      "nimm das leben nicht so ernst, denn lebend kommst du da nicht raus"
    • Wir waren viele Jahre mit unseren beiden Kinder im LMC 495 E unterwegs. Für uns war auch die Rundsitzgruppe am wichtigsten.
      Die Kinder haben auf den Einzelbetten und wir auf der umgebauten Rundsitzgruppe geschlafen-. Platz reichte uns immer.
      Auf die Rundsitzgruppe haben wir aber einen Topper gelegt so war das schlafen auch wirklich sehr angenehm. Der Topper kam tagsüber in eines der leeren Einzelbetten. oder halt oben drauf.
      Ich würde immer wieder diesen Grundriss nehmen. Wir fahren den heute noch zu 2.
      Grüßle aus dem schönen Kraichgau Sylvia :0-0:
    • Unabhängig von allen Tipps die zur derzeitigen Situation kommen solltet Ihr auch an später denken.
      Sprich - die Kinder fahren in paar Jahren nicht mehr mit.
      Das ist halt so.
      Wir haben das damals auch nicht einkalkuliert. Sind einmal mitgefahren.
      Die weiteren Male haben sie dann separat in einem Zelt geschlafen. Und waren immer zufrieden.
      Nur so als denkanstoß.
      LG andreas
    • Alternative wäre ja auch die Kids “draußen” schlafen zu lassen. Entweder in nem separaten Zelt oder einem Vorzelt mit seitlichen Anbau.

      Aus meiner Sicht wird das Platzmäßig echt eng in so einem Grundriss, bei dem ja auch der Stauraum für 2 Personen gerechnet ist. Zum einen wenn man wirklich mal 3-4 Tage kalte Regentage komplett zusammen drinnen verbringen muss, zum anderen:
      Wo kommen die ganzen Klamotten hin? Vier Stühle + Tisch nehmen schon ordentlich Stauraum. Das Bettzeug aus der Rundsitzgruppe die zwangsläufig nach jedem Schlafen umgebaut werden muss usw. usw.
      Natürlich geht das alles und es ist wie schon geschrieben immer ein Kompromiss.
    • Hallo Jens,
      evtl. wäre ein Knaus 500 EU mit 2 Einzellängsbetten und Rollrost dazwischen eine Wahl. Weiter lässt sich die große Sitzgruppe zum 2er Bett umbauen.
      Preislich sind die Knaus Wohnwagen auch interessant und haben eine Gesamtlänge von 732 cm, bei 1500 bis 1700 Kg.
      Neu oder Gebraucht ? Wie hoch ist Dein Budget ?



      Gruß Klaus
      Knaus Südwind 500 EU
    • Hallo Pauzinio

      Sieh Dir doch mal einen Bürstner Ventana 590 TL an. Die gibt es mit Einzelbetten, Heckbad mit separater Dusche und großer Rundsitzgruppe.
      Wir haben unseren , nach längerer Suche, für unter 10.000 € gefunden. Bin dann leider :D in den Umbauwahn ( Corona - Langeweile )gefallen. :cursing: :xwall: Solaranlage, Klimaanlage, einen normalen Kühlschrank von 230 Volt auf 12 Volt um- und eingebaut usw. usw. usw...……. :ok
      Viel Spaß beim suchen.

      Gruß Heiko
      Immer dran denken, dass morgen die Sonne wieder aufgeht. :0-0:
    • Wir haben zwei Jungs (12 und 14). Obwohl sie sich beide gut verstehen, würde ein gemeinsames Bett auf Dauer nicht in Frage kommen. Ich finde es gerade in dem Alter wichtig, dass jedes Kind einen eigenen Rückzugsort hat.
      im Sommer schläft der Große im Zelt, der jüngere Sohn zieht den WoWa vor.
      Wenn ihr vorwiegend im Sommer wegfahren wollt, dann könnte man mit der Umbauvariante sicher gut leben, weil alles draußen stattfindet.
      Wir campen von Ostern bis Ende Oktober und hatten auch schon Schnee dabei. Da waren wir alle froh, dass wir genügend Platz im WoWa hatten, so dass jeder im Bett lesen, am Handy sein etc konnte.
      Auch wenn jemand mal krank ist, ist ein eigenes Bett schon gut. Hatten wir auch schon alles.
      ich würde den Schwerpunkt auf eigene Schlafplätze ohne Umbau legen. So schlecht sitzt man an einer Mitteldinette gar nicht.
      Das muss man einfach ausprobieren.
      Wir haben uns damals sehr viele Wohnwagen angesehen und uns alle 4 länger drin aufgehalten.
    • l200auto schrieb:

      Unabhängig von allen Tipps die zur derzeitigen Situation kommen solltet Ihr auch an später denken.
      Sprich - die Kinder fahren in paar Jahren nicht mehr mit.
      Das ist halt so.
      Wir haben das damals auch nicht einkalkuliert. Sind einmal mitgefahren.
      Die weiteren Male haben sie dann separat in einem Zelt geschlafen. Und waren immer zufrieden.
      Nur so als denkanstoß.
      LG andreas
      :ok ..das sollte man wirklich bedenken, wir haben es beim Neukauf auch versäumt.

      Damals hatten wir einen Etagenbettwagen (Dethleffs 560 sk). Die jüngste Tochter, damals dreizehn, fur noch leidenschaftlich gerne mit uns in den Urlaub, beschwerte sich aber, das sie in dem Etagenbett nicht mehr schlafen könnte, da zu eng.
      (War mir jetzt persönlich garnicht unrecht, ich liebäugelte schon lange mit einer neuen Wohndose :thumbsup: )

      Also den 560sk verkauft und einen Dethleffs 560 FR gekauft, vor dem Hintergrund das etwas mehr Platz bei drei Personen doch nicht so verkehrt sein kann.

      Was soll ich sagen, die neue Wohndose kam, 820 cm lang und 250 cm breit... Meine Tochter ist sage und schreibe noch ein einziges Mal mitgefahren, seitdem fahren wir alleine.
      Ist zwar schön, soviel Platz zu haben aber wirklich nötig ist es nicht.

      Gruß
      Jörg