Anzeige

Anzeige

Wasserschaden? Zurückgeben

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Neu

      ganz ehrlich: ich würde Dir nicht mal helfen, wenn ich um die Ecke wohnen würde, genügend Zeit hätte
      und alles an Material verfügbar hätte.
      Nach Deinen Äußerungen hier bezüglich Deiner Rechtsauffassung (Kaufvertrag) und Deinen Erwartungen (Garantie) kann sowas nur in die Hose gehen.

      Nix für ungut
      Gruß,
      V-W


      nein, ich hab nix mit Staubsaugern zu tun...
    • Neu

      Ich fand es schon nicht richtig hier Seadancer ins Spiel zu bringen. Der könnte das, aber viele andere auch.
      Lassen wir ihn machen. Er macht ja nichts. Und Dauercamper wird er auch nicht.
      Er hat sich ja nur extra zu dem Zweck hier angemeldet.
      Hauptsache nicht selbst was tun ...

      Gruß
      Vielcamper
    • Neu

      als Erstes müsste man selber mal ein Bisschen Interesse und Motivation zeigen und nicht nur rumjammern wenn man sich nicht vorher die Sache richtig angesehen hat . Und wenn man selber Null Plan hat , dann nimmt man sich eben jemanden mit der etwas Ahnung hat . Und wenn dann einer an einer 21 Jahre alten Dose was machen soll von Garantie reden . Wenn man mit jemandem etwas macht der so drauf ist , da würde ich mich auch auf nichts einlassen. Der müsste erst mal selbst in die Hufe kommen oder es bleiben lassen.
      Strunz ...ich habe fertig!
      :0-0: Carpe diem :w
    • Neu

      ZEPHYR schrieb:

      als Erstes müsste man selber mal ein Bisschen Interesse und Motivation zeigen und nicht nur rumjammern wenn man sich nicht vorher die Sache richtig angesehen hat . Und wenn man selber Null Plan hat , dann nimmt man sich eben jemanden mit der etwas Ahnung hat . Und wenn dann einer an einer 21 Jahre alten Dose was machen soll von Garantie reden . Wenn man mit jemandem etwas macht der so drauf ist , da würde ich mich auch auf nichts einlassen. Der müsste erst mal selbst in die Hufe kommen oder es bleiben lassen.
      Strunz ...ich habe fertig!
      tja...darf deine Meinung sein.

      Sehe ich aber anders.

      Wenn es eine Firma macht, hat man bezüglich Gewährleistung...das zahlt man mit.
      Und das erwarte ich von der Firma natürlich auch...

      Und wenn einem ein Mangel verschwiegen wurde - vll unbekannt - und das wahrscheinlich teuer wird, jubel ich nicht.

      Wenn du das in dieser situation machen würdest...top.

      Beitrag von ZEPHYR ()

      Dieser Beitrag wurde von Teddy aus folgendem Grund gelöscht: Halte mal bitte den Ball etwas flacher. Dein Ton ist grenzwertig! ().
    • Neu

      Habe hier bisher nichts geschrieben aber immer wieder mitgelesen.

      Ohne Handeln, also mit der Hand etwas bewegen wird das nichts. Ein alter Wohnwagen birgt immer, ok fast immer Überraschungen.
      Lösungen dazu sollte man immer selber umsetzen können, oder diese extern vergeben und bezahlen können.
      Hat man zwei linke Hände kauft man sich ein(en) neue(s)(en) Hobby.

      @Versuch112, in so eine alte Karre würde ich kein Geld investieren indem eine Firma mir den WoWa aufarbeitet oder repariert.
      Ein sehenswerter gesuchter Oldtimer ist Dein WoWa sicher nicht.
      Ich habe in unseren neuen alten WoWa BJ 2000 ca. 250 Std (geschätzt) Restaurierungsarbeit gesteckt, bezahlen können hätten wir das nicht wollen. Mir hat es Spaß gemacht und ich habe wieder was dazu gelernt, in diesem Fall schweißen.
      Wenn Du nicht mit den Händen handeln willst, Wickel das Geschäft lieber zurück ab.

      Und das Missgefühl wegen des Verlustes das Du finanziell sicher erleidest, ist gut angelegt.
      Mein Missgefühl regte sich erst bei kleinen 5stelligen Totalverlusten.....aber ist lange her.
      Freunde haben sich mal bei einem 45 Fuß Kat verkauft (schwere Mängel, Fertigungsfehler die sich nicht beheben ließen) ging um rd. 1/2 Millionen. Der Prozess dauerte fast 8 Jahre.
      Seit zwei Monaten ist das Geld zurück......

      Entscheidungen muss man treffen auch wenn sie schmerzen und helfen kannst Du nur Dir selbst.

      Viel Glück
    • Neu

      Hallo Leute,
      Ob der TO jetzt keine Lust mehr auf deinen Kauf hat, tatsächlich nicht weiß wie der Schaden zu bewerten ist oder, oder. Ich finde die Art, in der hier geurteilt wird völlig daneben! Hier hat ein nichtcamper ein Hobby ausprobieren wollen und nicht den Sachvestand gehabt/nicht eingeholt, ok das hat er selber erkannt. Er hat nicht die handwerklichen Fertigkeiten, auch ok. Weiter hat er Angst jetzt am Wagen zu sägen, da er den Schaden größer machen könnte, auch verständlich. Ihr habt jetzt lange genug darauf eingeschlagen, dass der TO vom Camping und seinen Campingkollegen die Schnauze voll haben muss. Was soll das? Ihr könnt keinen zum vermeintlichen Glück zwingen, ihm diese aber im Vorfeld verließen.
      Dem TO habt ihr ja schon vermittelt, dass der Wagen nicht verschimmelt ist, die Stelle schon trocken ist und der Schaden, so fern er nicht durchgängig, oder von der Seitenwand kommt, kostengünstig zu reparieren ist. Ich sehe hier auch keinen Grund eine panische Reparatur zu erzwingen. Lasst ihn erstmal ein paarmal dort Urlaub machen, eventuell erfährt er tatsächlich auch über den Werdegang des Wagens mehr und findet jemanden, der ihm hilft. Die Rückabwicklung wird nichts werden, bzw. nur zum Vergleich nach längerem Rechtsstreit führen. Somit arrangieren und fertig. Hätte er nich die Ventile vergessen und das Wasser innen aufwischen müssen, hätte er den Schaden vermutlich erst viel später, beim Rasenmähen gefunden. Der Wagen wird nicht zum Reisen benutzt, er muss also keine Angst haben ihn in Teilen wieder mit nach Hause zu bringen, so what? Alles nicht so schlimm. Lasst ihm seine Zeit das zu verdauen und wenn die Sonne beim Grillen und Bierchen scheint sieht alles nicht mehr so schlimm aus. Ich muss auch sagen die Anfeindungen mit Aussagen "hat sich nur deswegen angemeldet" ist ziemlich dümmlich, natürlich melden sich die neuen an, weil sie ahnungstechnisch außen vor sind und jemanden brauchen, der einen entsprechenden Wissenspool besitzt. Beim Thema Campen haben wir hör im Forum nunmal genau diesen Schatz. Also tief durchatmen und helfen, oder einfach mal jemand anderen nerven.
      Meine 50Cent
      Gruß Volker
    • Neu

      Hallo,
      ich bin´s nochmal. Flateric3 von zu Beginn des langen Themas.
      Auch mir gefällt, genauso wie Volker zuvor schrieb, das Klima hier in solchen Foren schon lange nicht mehr. Es geht wie so oft ganz viel um Rechthaben, Draufhauen, teilweise persönlich beleidigen, etc. Aber das hat weder speziell mit diesem Forum hier noch mit der Spezies "Camper" zu tun. Das ist mehr ein gesellschaftliches Problem.

      Insofern hoffe ich, dass dem Themenstarter die sich evtl. gerade entwickelnde Lust am Campen nicht vergraut wurde. Und auch nicht alle Menschen / Camper sind so, wie sich manche hier äußerten.

      Zurück zum Thema:
      Wann kannst Du denn das nächste mal zu Deinem Wohnwagen fahren? Wenn das in den nächsten paar Wochen ist schlage ich folgendes vor:
      * Guck in dem Bereich wo der Boden beschädigt ist von innen zuerst die Wände an. Drücke dazu fest mit dem Daumen an die Wände, dicht an den Schadensstellen am Boden. Wenn sich da nichts weich anfühlt bin ich nahezu sicher, dass es ausschließlich Restwasser war, was (evtl. mehrfach) aus defekten Leitungen ausgetreten ist und in den Boden einsickerte und dann dort vor sich hingammelte. Genauso war es ja auch bei uns. Im nachhinein ist uns klar, dass auch wir da viel zu viel Action reingesteckt haben mit dem großen neuen Bodenbrett. Aber diese Erfahrung und das Wissen hatten wir damals 2013 auch noch nicht.
      * Wenn die Wände dort nicht weich sind kannst Du auch nahezu sicher sein, dass das Wasser nicht von außen kam, der WW also "dicht" ist.
      * davon gehe ich jetzt erstmal aus. Auch denke ich nicht, dass es hier eilt, tätig zu werden. Genieße erstmal Deinen Kauf, leb Dich dort bissl ein und KOntakte knüpfen schadet auch nie.
      Und jetzt sage bitte nicht wieder "ich kann das nicht" - traue es Dir zu! Sonst komme ich und ziehe Dir die Ohren lang. Ich habe das vorher auch so gesehen wie Du aber wir haben es geschafft :) :) :)
      * Es gibt bei Discountern öfters sogenannte Multitools für unter € 40,- zu kaufen. Da schlägst Du das nächste mal zu. Darin ist eine halbrunde Sägescheibe enthalten. Mit der beginnst Du von unten das untere Bodenbrett von wenigen mm Stärke auszusägen. Und zwar dort wo das Holz fest und nicht vergamelt ist. So schneidest Du ein Viereck aus.
      * Darüber siehst Du das Styropor. Bei uns war es zwar etwas verfärbt, aber nicht schimmelig oder modrig. Also haben wir das dringelassen.
      * Kauf im Baumarkt eine neue 5-8mm dicke Pappelsperrholzplatte in den Maßen etwas größer als das Loch das Du dann hast. Die klebst Du zunächst mit Acryl ringsrum unten drunter. Dann einfach mit ein paar Holzschrauben das neue Brett mit dem Boden verschrauben. Später dann noch die Kanten mit Acryl von außen verschmieren mit dem Finger und auf die Platte einen Unterbodenschutz auf Wachsbasis (muss für Holzböden geeignet sein). Nicht den für Autos nehmen, der atmet nämlich nicht.
      * Genauso verfährts Du innen. Es scheint ja in einem Staukasten zu sein, von daher wäre mir die Optik egal. Einfach aussägen, neues Brett genauso etwas größer draufkleben/schrauben und gut ist. Nix groß weiter abdichten, zuschmieren, PVC, etc. Einfach das blanke neue Sperrholzbrett so lassen.

      Ja, das kriegst auch Du hin. Glaube mir. Und Spaß hat mir das natürlich auch nicht gemacht. Aber was muss das muss. Und dann machst Du Dir ein Bier auf und bist stolz wie Schmitz Katze, was Du doch alles kannst und es Dir zuvor niemals zugetraut hättest. :)
      NATÜRLICH ist das keine professsionelle Reparatur und Garantie hast Du nicht. Aber für einen 20 Jahre alten Standwagen ist das absolut ausreichend, damit Du ihn die nächsten 20 Jahre nutzen kannst.

      Und wenn Du Dich freundlich mit dem Verkäufer auf eine kleine Kostenerstattung (€ 500,-? 800,-?) einigen kannst wäre es toll. An Forderungen oder Klagen würde ich nicht denken, das kostet nur Nerven und Gewinner werden nur andere (Anwälte, Gutachter, Werkstätten, etc.) sein.

      Der Tip mit dem Schutzdach drüber den ich hier gelesen hatte ist übrigens Gold wert. Nicht dass er in den nächsten Jahren von außen wirklich mal undicht wird weil die Dichtmassen zwischen Dach und Wänden mit der Zeit nachlassen. Würd ich empfehlen. Aber erst zum Herbst hin, wenn Du sicher bist, dass Du länger den Wohnwagen nutzen willst.

      Berichte mal, wie es so gelaufen ist.
      Viele Grüße
      flateric3 :w :w :w
      :0-0:
      HOTEL - nein danke !

      ...das Leben ist zu kurz für schlechten Wein !
    • Neu

      @flateric3 deine Mutmachung ist toll , aber der TE hat mehrfach drauf hingewiesen das er nicht die Muse hat irgendwas selbst zu machen .. das was du sagst wurde ihm mehrfach schon nahe gelegt ohne weitere Resonanz von ihm ..

      Auch das erstmal drin Urlaub machen habe ich schon empfohlen ..

      In der Summe lässt sich doch eher rauslesen das er am liebsten wieder zurück treten möchte , so meine Meinung ..

      Also wäre es eventuell vielleicht besser den Platz weiter zu geben ..
      :0-0:
    • Neu

      Hobby Wohnwagen aus 1999 werden in mobile zu Preisen zwischen 4.600,- und 8.400,- Euro angeboten. Mit Vorzelt und Inventar und dem Stellplatz, auf den Du sonst lange warten müsstest, hast Du insgesamt für Deinen Wagen wohl nicht zuviel bezahlt, also abhaken und genießen.

      Gruß
      Nur wenige Menschen wissen, daß das Erreichte zählt, weitaus mehr Menschen sind der Meinung, dass das Erzählte reicht.
    • Neu

      Hallo ,

      um an die Stelle vernünftig von unten hinzukommen muss der WW soweit wie möglich angehoben werden - dazu müsste aber das Vorzelt abgebaut werden . Einen WW mit komplett aufgebauten Vorzelt kann man eben nicht entsprechend mit dem Bug bzw Heck soweit absenken das er vorne bzw hinten so hoch ist das man darunter arbeiten kann . Unter einen WW kriechen der nur ca. 30 cm über dem Boden steht und da noch darunter arbeiten - nee das wird nichts .

      Mir ist es nach Markdorf viel zu weit und außerdem mache ich solche Arbeiten nur bei mir in der Werkstatt - wenn was bei der Reparatur fehlt , zig Km hin und herfahren - nee das muss ich mir nicht geben . Habe auch keinen komplett ausgestatteten Werkstattwagen :(

      Außerdem haben wir noch sehr viel auf unserem Saisonplatz zu tun - durch Corona durften wir ja erst ab dem 18.05 auf den Platz und die ganzen Dinge am Gelände und den Einrichtungen , die sonst vor Saisonbeginn abgearbeitet werden , sind liegen geblieben und müssen jetzt in der Saison erledigt werden . Unser Wasserversorgung läuft immer noch nicht - erst musste ich einige Frostschäden an den Wasserleitungen etc. beheben und nun ist unser Notstromaggregat auch noch defekt ;( .

      Ist halt ein Vereinsplatz wo sich die Mitglieder um alles kümmern müssen . Dafür ist er aber wunderschön , sehr ruhig und sehr günstig im Vergleich zu " normalen " CP .

      LG Seadancer