Anzeige

Anzeige

Umweltschutz und ökologisches Campen mit dem Wohnwagen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Umweltschutz und ökologisches Campen mit dem Wohnwagen

      Ist Ökologie und Umweltschutz für Euch ein Thema beim WW-Urlaub? 67

      Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

      Wir Camper sind von der Definition her naturverbundene Menschen und lieben das Leben draußen.

      Aber wie sieht es wirklich mit unserem ökologischen Verhalten aus? Denken wir auch im Urlaub selbst an
      Mülltrennung, an umweltschonende Reinigungsmittel und Seifen, an ökologisches Papier, an die
      verantwortungsbewusste Entsorgung? An die CO2 Belastung unserer Fahrzeuge, an unseren
      Stromverbrauch, an die Unterstützung lokaler Händler, z. B. mit dem Einkauf auf Wochenmärkten?
      An die Mitnahme von Fahrrädern oder die Verwendung von biologischem Sonnenöl?

      Danke für Eure Antworten.


      Edit by Mod: Ich habe das Ende der Umfrage entfernt. So ein Thema sollte fortdauern.
      Unsere Campingplätze: :camping:

      Südfrankreich: 15 Plätze, Ile de la Réunion: 3, Korsika: 4, Marokko/Westsahara: 12, Griechenland 20, Ungarn 10,
      Kroatien, Montenegro, Albanien, Italien, Österreich, Holland, Bayern

      Unser Hund: RASSO (DDH); wir sind Langzeitcamper

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Teddy ()

    • Wir richten uns leider zu sehr danach,was der Betreiber vorgibt.Bei unserem letzten Urlaub in Österreich wurde alles penibel getrennt und das hat uns gut gefallen.
      Auf vielen Plätzen wird aber alles in die Restmüll Tonne geworfen und da passen wir uns an.Da müssen wir noch an uns arbeiten,aber da bin ich guter Dinge.

      Roland
    • Ich habe angekreuzt, dass es für mich kein besonderes Thema ist.

      Im Urlaub verhalte ich mich nicht wesentlich anders. Müll wird getrennt, wenn der Campingplatz es ermöglicht. Wenn kein Container für Verpackungsmüll da ist, kommt es in die Restmülltonne.
      Strom spare ich nicht bis zum geht nicht mehr. Der Kühlschrank muss laufen, unsere elektronischen Geräte wollen geladen werden. Die Therme ist normalerweise meistens aus, weil ich sie selten benötige. Diesen Sommer werde ich am Wohnwagen spülen wegen Corona, also wird sie angemacht. Klimaanlage haben wir nicht.
      Für das Wohnwagenklo bin ich auf umweltfreundliches umgestiegen, aber wenn ich damit nicht zufrieden wäre, würde ich das herkömmliche nehmen.
      Auf die CO2 Bilanz achte ich nicht so. Unser Auto (6 Jahre und Diesel) ist halt da und der Wohnwagen nicht der leichteste, sondern einer der uns gefällt.
      Ich suche einen Campingplatz nicht danach aus, ob er Sonnenenergie nutzt, da sind mir andere Kriterien wichtiger.
      Fahrräder nehmen wir nicht mit, weil die umweltfreundlich sind, sondern weil wir Lust auf Rad fahren habe. Der Transport der Fahrräder treibt den Dieselverbrauch eher noch hoch.

      Ich bin nicht so der Wochenmarktkäufer, aber die meisten Lebensmittel kaufen wir vor Ort und bringen nicht Unmengen von Zuhause mit.
    • Die Mülltrennung im Urlaub beschränkt sich auf das Grobe, also Glas und Pappe...das meiste allerdings geht in den Restmüll.

      Ansonsten ist es fein, wenn der CP was macht, dafür zahle ich auch gerne ein Groschen mehr. Nach ökonomischen Gesichtspunkten wähle ich den Platz nicht unbedingt aus.
    • Moin,
      da der Umweltschutz für uns zu Hause auch gross geschrieben wird,
      versuchen wir das im Urlaub so gut wie möglich auch umzusetzen.

      • wenig Müll
      • dann ist Mülltrennung einmgach (ist woanders schon mal komisch, aber klappt gut )
      • wenig Wasser ( ist ja einfach ohne Festwasseranschluss)
      • keine Chemie im PortaPissi
      • viel zu Fuss, per Rad oder Öffis
      • Regional(es) einkaufen
      • keine Fertigprodukte ( 1-2 gibt's doch, aber nicht oft, denn die gibt es bei uns nicht)
      Allerdings dürfte man dann nicht mit dem Auto in und/oder im Urlaub fahren........ :rolleyes:

      Nach einem Aufenhalt auf Campingplatz Klausenhorn, wo es uns sehr gut gefallen hat,
      hatte ich dort eine nette Diskussion über deren Umweltkonzept.
      Die waren natürlich stolz darauf.......
      Allerdings passt der Pauschalstrom nicht ganz in das Konzept.

      Gruß Thomas
      --------------------------------------------------------------------------------
      Die Welt ist wie ein Buch und wer nicht reist, sieht nur eine Seite ...
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Das verbrennt der
      Ford Ranger Wildtrak 4x4 - 10-Gang Automatik - 2.0 l BI-Turbo 212 PS- 3,5 to Anh-Last
      GUCKST DU HIER

      Beitrag von A-lang ()

      Dieser Beitrag wurde von Teddy aus folgendem Grund gelöscht: OT! ().
    • Wir sind keine Ökospinner, aber wir gucken zu Hause genauso wie im Urlaub, nicht mehr zu verbrauchen, als notwendig. Ich denke, es ist unrealistisch, den ökologischen Helden zu spielen. Aber jeder kann für sich durchaus was dazu beitragen, dass unsere Nachfahren auch in 100 Jahren noch eine lebenswerte Umwelt haben. Wir fahren z.B. ein sparsames Auto, betreiben keine Klimaanlagen oder andere verzichtbare Energiefresser. Mit dem WW würde ich auch keine 800 Km oder mehr in den Urlaub fahren. Dann ist aber auch gut mit Öko...

      Gruß Mirko
      Das Zitieren ganzer Beiträge oder großer Teile davon ist oft völlig unnötig und macht einen Thread schnell sehr unübersichtlich. :w
    • Aaaach, das regelt sich von ganz allein. Wir kriegen das schon hin, unsere Lebensgrundlagen erfolgreich zu vernichten. Die Natur kümmert das nicht, die macht auch ohne Menschen weiter. Da ist Campen echt ein kleines Übel...

      Gruß Mirko
      Das Zitieren ganzer Beiträge oder großer Teile davon ist oft völlig unnötig und macht einen Thread schnell sehr unübersichtlich. :w
    • Da ich mich nicht selber belüge, nur so viel zu meiner Ökobilanz:
      PKWs 2x - 1 dicker Diesel und ein kleiner Benziner
      Motorrad ist auch da
      Fahrräder 2x E-Bike, 1 Touringrad
      Wohnwagen 2.5t mit allem erdenklichen Luxus
      also Öko geht anders, aber ich will es so.
    • mhv schrieb:

      Da ich mich nicht selber belüge, nur so viel zu meiner Ökobilanz:
      PKWs 2x - 1 dicker Diesel und ein kleiner Benziner
      Motorrad ist auch da
      Fahrräder 2x E-Bike, 1 Touringrad
      Wohnwagen 2.5t mit allem erdenklichen Luxus
      also Öko geht anders, aber ich will es so.
      bis auf Die Ebikes sieht das bei mir genauso aus ..
      Bei Müll achten wir drauf es zu trennen , wie bei anderen auch , wenn es der Platz ermöglicht , Licht brennt auch wenn Pauschal nicht den ganzen Tag usw ..
      :0-0:
    • Die Ökobilanz ist mit Wohnwagen (meist) besser als beim Fliegen.
      Wenn vier Personen in Auto sitzen, ist der Verbrauch pro Person schon niedriger als beim Fliegen. Hinzu kommt, dass die Flugstrecken meist viel länger sind. Außerdem steigen doch die meisten am Flughafen in den Leihwagen um.

      LG
      Gernot
    • "Im Urlaub" beziehe ich die Umfrage eigentlich hauptsächlich auf die Mülltrennung. Gemessen am ganzen Jahr fallen die paar Wochen kaum ins Gewicht. Das heißt ich mache Mülltrennung bei großen Dingen, z.b. Glasflaschen oder großen Pappen. Ich nutze aber nur den gewohnten einen Mülleimer im Wohnwagen. Plastikfolie, Krümel, Teebeutel, Zwiebelschalen und so weiter entsorge ich über den Restmüll. In seltenen Fällen kommt auch sogar mal Einweggeschirr zum Einsatz.