Anzeige

Anzeige

ab 2021 keine Long Live Technologie bei LMC mehr????

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • ab 2021 keine Long Live Technologie bei LMC mehr????

      Die aktuelle Caravaning schreibt, dass LMC ab den 2021er Modellen keine PU-Schaum-Dämmung mehr verbauen wird. Statt dessen geht man dort wieder auf Holz und EPS zurück (mit Ausnahme des Bodens). Dafür werden wohl auch die Preise etwas gesenkt.

      Warum tun die das? Ich fand die feuchtigkeitsresistente Dämmung immer super. =O =O
    • uwejetz schrieb:

      Die aktuelle Caravaning schreibt, dass LMC ab den 2021er Modellen keine PU-Schaum-Dämmung mehr verbauen wird. Statt dessen geht man dort wieder auf Holz und EPS zurück (mit Ausnahme des Bodens). Dafür werden wohl auch die Preise etwas gesenkt.

      Warum tun die das? Ich fand die feuchtigkeitsresistente Dämmung immer super. =O =O
      Das frage ich mich auch. Das ist ein Schritt zurück......
      Alleine deshalb würde ich mir das Jubiläumsmodell nicht kaufen.
    • Bei LMC werde doch auch Modelle des Herstellerverbundes gebaut und die werden doch meines Wissens auch eher klassisch gefertig. Ich denke hier wird vereinheitlicht um die Kosten zu senken. Bei Eriba ist die PUAL-Bauweise meines Wissens ja auch teilweise oder komplett eingestellt worden. Ich denke das geht in die identische Richtung.

      Und auch wenns hier einige "holzfrei-Fanboys" gibt, ist der Nutzen im Alltag doch fraglich. Die meisten Wohnwagen werden immer noch klassisch hergestellt, allem voran Hobby/Fendt mit ca. 30% Marktanteil. Bis auf Forenmeinung ist nicht zu erkennen, dass diese Wohnwagen deswegen irgendwie früher "sterben" oder das ein LCM mit dem PU-Schaum immer und grundsätzlich länger lebt bzw. mehr ab kann. Da ist aus meiner Sicht sehr viel Marketing Blabla und Alleinstellungsmerkmalgedöns dabei. Klar jeder der davon überzeugt ist und es sein Eigen nennt wird mich jetzt steinigen, aber so ist es nun mal. Wäre es DIE Lösung für alle Problem im WW-Bereich, dann hätte sich das großflächig durchgesetzt, aber das ist es sachlich betrachtet eben nicht. Daher kann es auch wieder vom Markt verschwinden, zumindest aus Sicht eines in der Zwischenzeit börsennotierten Unternehmens! ;) :anbet: :undweg:
      Absolutionen lösen bei mir einen Automatismus des Infragestelles aus!!! :whistling:
    • A-lang schrieb:

      zumindest aus Sicht eines in der Zwischenzeit börsennotierten Unternehmens!
      DAS ist an sich der größte Hemmschuh, das (eingedampfte) Entwicklungsabteilungen wirklich kreativ werden können.
      Money (and Shareholder Value) Rulez.
      Zudem ist es gar nicht erwünscht, das die Artikel eine lange Lebensdauer haben.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Aber beim Jubiläumsmodell für 2021 steht nichts davon, dass auf LLT verzichtet wird.

      Zumal dies ja wirklich das Totschlagargument für das LMC Modell ist. Dann kann ich mir auch einen Dethleffs, Bürstner oder das Eriba Living Modell kaufen. Die LLT Technologie ist für mich schon ein Kaufgrund, wenn die wegfällt dann brauch ich definitv kein LMC.

      Hier in dem Bericht wird davon nichts erwähnt: caravaning.de/neuheiten/lmc-st…-k-65-years-edition-2020/

      Das Jubiläumsmodelle günstiger sind ist ja eher nichts ungewöhnliches, aber daraus zu schließen das LLT wegfällt... ich weiß nicht? Oder woraus entnimmst Du diese Information konkret?
    • Wir wollten nie so einen Vollkunststoff Wohnwagen haben .
      Es ist schon allein traurig wenn man sich die heutigen Pappendeckelmöbel mit Papierfurnier anschaut und trotzdem sind die Wagen heute vom Leergewicht bei vergleichbarer Größe schwerer wie 1980 unser Adria Grand de luxe mit Echtholzmöbeln und Warmwasserheizung .
      Nur die Zuladung war damals schlechter , weil man nicht einfach eine andere Achse mit Auflastung ordern konnte .
      :0-0: Carpe diem :w
    • Ob der nun mit LLT oder Holz 12 Jahre Garantie hat ist am Ende doch Egal und das war doch auch eins der Argumente, das mit LLT 12 Jahre Garantie möglich ist und mit Holzauf eben nicht.
      Wenn es in Zukunft eben 12 Jahre mit Holzaufbau Garantie gibt reicht das doch.

      Der Grund wäre aber schon interessant. Entweder ist es am Ende teurer (für den Hersteller) oder es war Plünn.


      Gruß
    • Im Grundsatz ist es egal ob der die 12Jahre mit oder ohne Holz dicht ist, aber ganz ehrlich finde ich das die LLT Sache das einzigste Unterscheidungsmerkmal ist in der Plattformstrategie.

      Die Dethleffs, Bürstners und Eribas dieser Welt brauch dann auch keiner mehr. Dann sollen sie den Schritt gehen und die Marken einstampfen. Aber dazu haben sie dann auch nicht den Mumm.... Da setzt man dann noch auf die Diversifikation der einzelnen Markenkäufer. Zumal man ja auch sagen muss, dass der LMC mit knapp 1500€ teurer als seine Holzbrüder ist.

      Ich wollte mir für 2021 so ein LLT Teil zulegen, entweder verschiebe ich das jetzt, oder muss mich neu umsehen.

      Auf den Boden in GFK Bauweise verzichten sie ja nicht, also wird schon was dran sein diese Bauweise dann doch nicht ganz aufzugeben.
    • A-lang schrieb:

      Bei LMC werde doch auch Modelle des Herstellerverbundes gebaut und die werden doch meines Wissens auch eher klassisch gefertig. Ich denke hier wird vereinheitlicht um die Kosten zu senken. Bei Eriba ist die PUAL-Bauweise meines Wissens ja auch teilweise oder komplett eingestellt worden. Ich denke das geht in die identische Richtung.

      Und auch wenns hier einige "holzfrei-Fanboys" gibt, ist der Nutzen im Alltag doch fraglich. Die meisten Wohnwagen werden immer noch klassisch hergestellt, allem voran Hobby/Fendt mit ca. 30% Marktanteil. Bis auf Forenmeinung ist nicht zu erkennen, dass diese Wohnwagen deswegen irgendwie früher "sterben" oder das ein LCM mit dem PU-Schaum immer und grundsätzlich länger lebt bzw. mehr ab kann. Da ist aus meiner Sicht sehr viel Marketing Blabla und Alleinstellungsmerkmalgedöns dabei. Klar jeder der davon überzeugt ist und es sein Eigen nennt wird mich jetzt steinigen, aber so ist es nun mal. Wäre es DIE Lösung für alle Problem im WW-Bereich, dann hätte sich das großflächig durchgesetzt, aber das ist es sachlich betrachtet eben nicht. Daher kann es auch wieder vom Markt verschwinden, zumindest aus Sicht eines in der Zwischenzeit börsennotierten Unternehmens! ;) :anbet: :undweg:

      Auch wenn ich einen solchen PUAL Aufbau habe, merke ich diesen im Alltag natürlich nicht wirklich. Da hast du vollkommen Recht.
      Solange ein WW dicht ist, sehe ich auch gar keinen Grund unbedingt einen solchen haben zu wollen.

      Warum aber andere WW nicht früher sterben, hat aber auch etwas mit dem "überteuerten" Gebrauchtmarkt zu tun, bei dem viele bereit sind Schäden welche durch Wassereintritt verursacht werden selbst zu beheben. Teils mit massivem Aufwand. Viele Camper sind Bastelarbeiten zumindest sehr zugetan. Sieht man ja schon allein an der Existenz vieler Foreneinträge.
      Das Problem bei undichten WW (vor allem bei älteren Modellen) bei herkömmlicher Bauweise ist natürlich das verrotten. Wenn man sich mal ansieht, bei wie vielen WW Wassereintritt zu großen Schäden geführt hat. Jeder der schon mal einen älteren WW zum Kauf angesehen hat, wird das Problem wiedererkennen. Wer natürlich alle paar Jahre den WW wechselt, wird damit wenig Bekanntschaft gemacht haben.
      Die deutlich teuere und auch schwerere Aufbauweise hatte immer seine Fans. Warum die aber nicht mehr für Geld zu erwerben ist, liegt an der Einsparwut der Hersteller. Da muss es schnell, kostengünstig und einfach auf andere Plattformen portierbar sein.

      Vom Prinzip her ist der Grund warum ein solcher Aufbau eingestellt wird total egal. Letztendlich ist es nur Schade, dass der Kunde keine Auswahl mehr hat.


      Gruss
      Wolfgang
    • Ich finde auf die Schnelle jetzt keine aktuelleren Zahlen, aber nimmt man die Zulassungen aus 2016 des KBA für ausgewählte Hersteller

      klickst Du hier

      sieht man in der Grafik auf Seite 10 sehr schön wo das "Problem" der Hymergruppe liegen könnte. Hobby hat mit der Übernahme von Fendt alles richtig gemacht. Beide Marken laufen in ordentlichen Stückzahlen vom Band. Daher ist es auch egal ob da einmal AL-KO und einmal BFP-Fahrwerke verbaut werden. Die Stückzahlen reichen bei beiden für gute Einkaufskonditionen aus. Knaus/Tabbert hat das Einstampfen (z.B. Wilk) hinter sich und läuft von der Konstruktion her vor allem bei Weinsberg und Knaus ziemlich synchron. Vor allem sind die Marken klar in Einsteiger, Mittelklasse und Oberklasse getrennt. Das macht von außen betrachtet Sinn!

      Bei Hymer dagegen haben Eriba, LMC, Dethleffs und früher Bürstner mit der Leichbauweise eigentlich 4x unterschiedliche "Bausysteme" am Start und keine Marke steht eigentlich für irgendwas Konkretes! Das würde für mich erklären warum da jetzt eine Variante nach der anderen "ausgeschlichen" wird. Bürstner Leichtbau ist eigentlich Geschichte bzw. mit dem "Leichtmodellen" über 3 der 4 Marken ausgedehnt. Und genau so wird es mit dem Rest auch kommen.

      Mich würde es nicht wundern, wenn am Schluss Bürstner als einfacher Wohnwagen, Dethleffs als Mittelklasse und Eriba als Premium-Marke übrig bleibt und LMC ganz verschwindet. TEC hat man ja auch irgendwann mal eingestellt. Andere Konstellationen sind natürlich auch möglich.

      Steile Thesen, aber macht ja Spaß das zu verfolgen wie es sich entwickelt. ;)

      @Anwofa Bei der Auswahl für den Kunden bin ich bei Dir. Das kann ich verstehen. Aber wenn er dicht bleibt ist mir die Technik drunter eigentlich egal.
      Absolutionen lösen bei mir einen Automatismus des Infragestelles aus!!! :whistling:
    • Interessant wird es noch mit der Marke ERIBA und der Produktlinie Nova. Die wird ja nicht mehr in Bad Waldsee in der Pual Technik zusammengebaut sondern auch in Sassenberg in der LLT Technik. Man hat dem Kind nur einen anderen Namen gegeben, Climadur! Ist aber die LMC LLT Technik.


      Original Werbetext von ERIBA:
      Innovative CLIMADUR Aufbautechnik: beste Isolation,
      höchste Stabilität, überzeugende Optik.


      Wenn man die Fertigungslinie auch noch einstampft dann bleibt von der Marke auch nichts mehr übrig.
      Es grüßt Jürgen :w
    • Also ich finde das irgendwie krass, das LMC hier so einen Rückschritt macht. Finds schade und kanns auch nicht nachvollziehen. Ich hoffte, dass die Caravan-Industrie endlich mal mehr Mut beweist und überall einfach moderner/fortschrittlicher wird. Und stattdessen jetzt sowas. Ein total falsches Signal.

      Naja, auch gut, dann bleibe ich wohl jetzt für viele, viele Jahre beim meinem LLT-Musica. Der ist ja dann als Gebrauchter in 10 Jahren was richtig Besonderes und noch ordentlich viel Wert.

      Grüße! ash
    • Ich weiss nicht, ob das wirklich ein Rückschritt ist. Unser "klassisch" gebauter Knaus ist mittlerweile seit 30 Jahren in Nutzung - erst 14 Jahre von uns und seit 16 Jahren von meinem Ältesten - ohne irgendeine Undichtigkeit oder Feuchtigkeit, gleiches gilt für unseren mittlerweile 16 Jahre alten Wagen. Beide stehen in der "reisefreien" Zeit zum Überwintern im Freien.
      Mein mittlerer Sohn hat einen PUAL Eriba, gerade mal 7 Jahre alt und hat Schwierigkeiten mit Dichtheit und dadurch Feuchtigkeit im Wagen.

      Der Knackpunkt beim Wohnanhänger sind die dem "flexiblen" Fahrgestell geschuldeten Bewegungen und Verwindungen im Fahrbetrieb, die man bei einem Wohnmobil so nicht hat. Diese Bewegungen mögen Kunststoffe eben nicht.
      Grüsse, Joe :w
    • @ERIBA 530SL
      Genau diese Anfrage habe ich seit 4 Wochen bei Hymer laufen. Ich hatte gefragt ob der Living 525 genau diese LLT/Climadur verbaut hat, denn im Prospekt steht beim Living nichts von der LLT oder Climadur Aufbauweise. Leider habe ich keine Antwort bisher bekommen. Gerüchteweise soll Eriba die „Living“ Reihe auch einstellen. Kannst Du sicher sagen das der 525 Living in Climadur/LLT hergestellt ist? Von den offiziellen Unterlagen der einzelnen Modellen sticht nämlich nur der LMC mit 1174 Leergewicht heraus. Die anderen Brüdermodelle sind alle bei 1235kg in den Prospekten gelistet, sagt mir, dass LLT leichter ist und nur von LMC verbaut wird genau wie es auch in den Verkaufsprospekten geschrieben steht.

      @A-lang
      ich denke Du hast recht, dass Hymer hier mit den vier Marken ohne klare Abgrenzung und sich wiederholenden Grundrissen/Konzepten die Kundschaft in den Einzelmarken gegenseitig wegschnappt und dadurch zu viel Aufwand betreibt und kaum Profit bleibt. Das machen andere besser. Aber das man jetzt der einen Marke auch noch das Alleinstellungsmerkmal nimmt und somit nur noch Aufkleber den Unterschied machen ist einfach nur daneben...

      Morgen mal zu Eriba fahren und dort ma schauen ob ich was zum Aufbau herausbekommen kann...
    • Benutzer online 1

      1 Besucher