Anzeige

Anzeige

ab 2021 keine Long Live Technologie bei LMC mehr????

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Wenn man bei LMC sich so auf der Homepage umschaut (z.B. beim Jubiläumsmodell), sieht das momentan sehr nach Versteckspiel aus:
      -man redet immer noch von LLT (auch wenn es nur noch den Boden betrifft)
      -man liest nirgends die Begriffe Holz oder EPS/Styropor, was ja die Wände nun betrifft nur Hochleistungs-Isolierkern bzw. PU-Leisten XPS-Schaum (Unterboden).
      Gut die 12 Jahres-Garantie bleibt. Aber wenn man sich die Garantiebedingungen genau durchliest, relativiert sich das Ganze auch.
      Ich finde es gut, dass die Caravaning das deutlich angesprochen hat.
      Ich fühle mich da irgendwie verschaukelt von LMC. Ich würde definitiv keinen LMC mehr kaufen.
      Momentan fahre ich einen Style Baujahr 2015 mit LLT. Die Aufbautechnik hat mir imponiert, der Möbelbau und die Qualität eher nicht. Diese Erfahrung habe ich aber erst im Nachhinein gemacht.
      Natürlich ist mir auch klar, dass andere auch ordentliche Wohnwagen in klassischer Bauweise bauen können.
    • @hauri
      Genau so fühle ich mich auch - verschaukelt. Das was man auf der Homepage sieht ist alles noch für die 2020er Modelle. Die sind aber nicht mehr bestellbar. Ob die 12Jahres Garantie für die 2021er noch gilt, wage ich zu bezweifeln. Beweise oder Quellen habe ich dafür nicht, aber die Brüder aus der „IC-Linie“ inclusive „Living“ (Eriba) bieten mit dem „Old School“ Aufbau keine 12Jahre an. Daraus Schlussfolgere ich, dass die 12Jahre geschichte sind. Würde mich wundern wenn der LMC Aufbau 12J und der selbe Aufbau bei Bürstner und Dethleffs nur 5Jahre bekommt... Entweder wird der Eine abgewertet oder der Andere aufgewertet, ich würde auf Abwertung tippen.

      Heute habe ich noch einmal einen Rückruf von Hymer erhalten in dem mir die Leichtbauweise mit EP Schaum erklärt wurde. Also im Living ist auch Holz mit Styropor verbaut. Ist aber auch egal, weil die Living Modelle auch Auslaufen und nicht mehr gebaut werden. Da ist in sofern noch die meiste Ehrlichkeit zu sehen indem Sie auf der Homepage darauf verweisen, dass der Konfigurator derzeit überarbeitet wird. Rausschicken tun Sie noch die 2020er Kataloge mit Modellen welche nicht mehr bestellt werden können. Muss man nicht verstehen... Was wird in den Werken denn gerade produziert?? Wohnwagen die keiner bestellen kann??
    • Sobald man selbst am Wohnwagen Hand anlegt, z.B. Nachrüstung von Mover und/oder Klimaanlage und auch nur ein einziges Loch in Boden oder Wand bohrt, hat man die Garantie eh verspielt. Ich habe mir die nicht gerade billigen Prüfungen zur Dichtheitsgarantie gespart. Mein Wohnwagen hat seit (Gebraucht-)Kauf vom Händler keinen Händler mehr gesehen. Reparaturen und Wartung mache ich selbst. Ich kann auf solche Garantien gern verzichten. Da ist man im Fall des Falles vermutlich eh vor Gericht, bevor man bei sowas eine Gegenleistung sieht.
      Das ist aber nur meine Meinung und Sicht der Dinge. Ich kann natürlich nachvollziehen, das es genug Camper gibt, die nicht die Möglichkeiten, das Wissen oder einfach nur die Lust nicht dazu haben, selbst am Wohnwagen Hand anzulegen. Bei mir gehört das aber zum Hobby Camping dazu. :w
    • Das ist nicht unbedingt gesagt, ich hatte letztes Jahr eine Undichtigkeiten an meinem Heki, die vom Händler anstandslos auf Garantie behoben wurde, obwohl ich die SÄT-Anlage und den Mammut selber montiert habe. (Dafür waren natürlich Bohrungen in Dach und Boden nötig).

      Ausgetauscht wurde der komplette Einbaurahmen des Hekis.

      Kommt also anscheinend auch darauf an, bei welchem Händler man den Wagen gekauft hat.
    • hauri schrieb:

      Sobald man selbst am Wohnwagen Hand anlegt, z.B. Nachrüstung von Mover und/oder Klimaanlage und auch nur ein einziges Loch in Boden oder Wand bohrt, hat man die Garantie eh verspielt.

      Das kann man so nicht stehen lassen. Die Antwort wäre nämlich..... Es kommt darauf an.

      Wenn diesbezüglich in den Garantiebedingungen nichts explizit steht (Beispielsweise bei uns der Fall), dann gilt dies eben nicht.
      Es würde sich dann die Frage stellen, ob die Nachrüstung ursächlich für den Schaden ist und der Hersteller deshalb die Leistung verweigern kann.

      Je nach Hersteller könnten die Garantiebedingungen beispielsweise auch auf den Einbau durch eine Vertragswerkstatt hinweisen.
    • Gestern Abend hab ich auf Facebook das Video von der LMC "Pressekonferenz" gesehen. Da wird nur erzählt das der Musica deutlich günstiger für den Kunden wird.

      Der Rest war nur Geschwafel und kein Wort dazu, dass die auf LLT verzichten.....
      Gruß aus Ostwestfalen

      CaRsTeN
    • Komisch ist das schon, zumal auf der LMC Seite teilweise bei den Wohnmobilen mit LLT mit PU Leisten und XPS Isolierung im gesamten Aufbau beworben wird. Warum man nun bei den Wohnwagen das abschafft, bzw. noch nicht Mal als Aufpreispflichtige Variante anbietet?
      Für meinen Teil habe den Eindruck LMC Caravans langsam ausbluten zu lassen. Ob sich Hymer damit einen Gefallen tut, wird dem Shareholder egal sein.
    • Neu

      so wie ich es verstanden habe, wird in Serie auf konventionelle Aufbautechnik umgestellt und gegen Aufpreis von 990€ gibts weiterhin „echte“ LLT.

      Ich vermute mal, dass der größte Teil der Käufer genau null Ahnung vom Unterschied EPS zu XPS hat und deshalb den aufwendigeren Produktionsprozess nicht mit dem höheren Kaufpreis zusammenbrachte. LMC hats einfach nicht hinbekommen, eine richtige Marke aufzubauen, die den Kernwert von besserer Aufbautechnik transportiert.

      Hobby schleppt zB deren billige Einfachst-Konstruktion werbewirksam mit Händlern durch Schneelandschaften in Scandinavien und lässt keine Gelegenheit aus, dort deren Winterfestigkeit ins Licht zu rücken. Botschaft: Hochwertig, robust, anerkannt von Menschen in rauer Umgebung....... Während LMC Bildchen von Oma und Opa mit Enkel beim Strandurlaub zeigt. Verkehrte Markenwelt. So kann das halt nicht funktionieren.

      Aber im Gegensatz zu den absurd verbraucherunfreundlichen Klauseln bei Hobby und Fendt, gibts im Hymer-Konzern zumindest noch ordentliche Bedingungen für die Dichtheitsgarantie.

      Schade nur, dass es in D genau gar keinen Hersteller gibt, der sich mal auf das Karosserieniveau von Kabe & Co hocharbeitet und wirklich Premium Technik herstellt. Anstatt Premium nur durch Design zu definieren. LMC hatte die Chance, aber nach dem ersten Schritt mit LLT fehlte offensichtlich der Mut und die Konsequenz für eine echte Strategie. Und dann fällt man halt wieder runter. Ins margenschwache Becken der gesichtslosen Massenproduzenten. Dabei haben sie aktuell noch wirklich attraktive Modelle am Start.
    • Neu

      camp7 schrieb:

      LMC hats einfach nicht hinbekommen, eine richtige Marke aufzubauen, die den Kernwert von besserer Aufbautechnik transportiert.
      Wow.
      Kann mir gar nicht vorstellen, das so ein Marketing(geschwurbel) irgendetwas von jetzt auf gleich bewirkt.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Neu

      Und die entscheidende Frage bleibt, warum dann z.B. HOBBY und FENDT fast immer noch total "beholzt" verkaufen und diese Technik anscheinend für ca. 1/3 aller Käufer pro Jahr (Zulassungen) vollkommen ausreicht?

      Und wenn LLT so die Übertechnik ist, warum muss ich dann

      a) beim Kauf mehr bezahlen
      b) den Garantieerhalt zusätzlich mit jährlichen Checkups bezahlen ???

      Bin ich als Hersteller überzeugt von meinem Produkt bzgl. seiner Technik und Haltbarkeit, dann muss ich keinen Dichtigkeitstest fordern, sonder kann das guten Gewissens und aggressiv vermarkten. Bin ich das nicht, ist es für mich persönlich ein reines Instrument zur Kundenbindung an die Marke und den Händler. ;)

      Und in Kanada und im Norden stehen Hütten ganzjährig ... und die sind aus ... ??? :ok
    • Neu

      Sie machen das, weil Sie es können... gekauft wurde es ja bisher auch und die Folgeeinahmen lassen Sie sich auch nicht entgehen....

      Alleinstellungsmerkmal war es ja auch. Ich wäre auch bereit gewesen einen 490k zu kaufen, wenn LLT an Bord gewesen wäre. Aber nachdem die weg gefallen ist, hab ich mich nach Alternativen umgesehen.

      Das Hütten in Kanada und im Norden auch aus Holz gebaut werden, ist logisch. Haltbarkeit ist bei denen genauso gegeben wie bei einem WoWa, aber wenn die Undicht werden gammeln die Hütten genauso wie unsere Wohndosen.
      Erst wenn Holz wieder richtig durchtrocknen kann oder immer Nass ist, bleibt Holz unproblematisch. Wenn Feuchtigkeit eingeschlossen wird, wird es zum Problem. Egal ob Hütte Haus WoWa oder Garage.
    • Neu

      camp7 schrieb:


      Schade nur, dass es in D genau gar keinen Hersteller gibt, der sich mal auf das Karosserieniveau von Kabe & Co hocharbeitet und wirklich Premium Technik herstellt. Anstatt Premium nur durch Design zu definieren. LMC hatte die Chance, aber nach dem ersten Schritt mit LLT fehlte offensichtlich der Mut und die Konsequenz für eine echte Strategie. Und dann fällt man halt wieder runter. Ins margenschwache Becken der gesichtslosen Massenproduzenten. Dabei haben sie aktuell noch wirklich attraktive Modelle am Start.
      Da gebe ich Dir vollkommen Recht! Ich sehe es ganz genauso!

      Der ganzen WW-Branche fehlt der Mut! Wo sind denn bitte mal Innovationen??? Es gibt keine. LLT war ein Ansatz, der jetzt wieder verworfen wird. Ein Armutszeugnis.

      Aber als Hersteller würde ich es aktuell wahrscheinlich auch nicht anders machen. Wenn dir aufgrund des Hypes jeder gerade die Holzlatten-Wohnklos aus den Händen reisst, warum dann was anderes verkaufen?

      Die Frage bleibt wie lange das noch gut geht. Ich sehe da Analogien zum Automobilmarkt. Wer glaubt denn wirklich, das Auto-Hersteller die nächsten Jahre überleben, wenn sie nicht auf neueste Technologien (Elektrifizierung, autonomes Fahren) setzen??

      Grüße! ash
    • Benutzer online 2

      2 Besucher