Anzeige

Anzeige

Schaden am Unterboden

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Das Problem scheint ja immer an den Stößen zweier Platten auf zu treten. Gerade diese Stöße sind mit einer dicken Schicht nicht atmender Isolierung bestrichen. Somit kann die Feuchtigkeit in dem Bereich nicht mehr aus dem Holz heraus.
      Daher würde ich dem Händler mitteilen dass er SOFORT einen Garantieantrag bei Tabbert stellen soll. Weiter würde ich zur Beweissicherung ein Gutachten erstellen lassen. Da ihr aber schon wohl viele Mängel an dem Wagen hattet, kontaktiert einen Anwalt und besprecht euch mit dem ob es die Möglichkeit der Wandlung gibt. Der Unterboden ist aus meiner persönlichen Sicht so nicht hinnehmbar!

      Wie will man das ordentlich reparieren?? Im Werk könnte das gehen indem man den Aufbau komplett löst und eine neue Bodenplatte verbaut, alles Andere ist Fusch!!
    • Die komplette Stelle wurde doch nachträglich mit Unterbodenschutz verschmiert. Für mich sieht das auch aus, als sollte hier was vertuscht werden. Sieht man eigentlich innen auch was am Fußboden an dieser Stelle?
      Ansprechpartner ist (in diesem Fall leider) immer der Händler. Wenn der mit so Aussagen, wie 'Camping ist wohl nix für euch, weil so pingelig', kommt, ist es schon fast Pflicht, das Fahrzeug zu einem Gutachter zu bringen und anschließen, je nach dem was festgestellt wurde, einen Rechtsanwalt einzuschalten.

      Man zahlt mittlerweile soviel Geld für die Caravans, dafür darf man auch einen entsprechenden Gegenwert erwarten. Ihr seit ja schon leidgeprüft. Auch wenn das vielleicht alles gerichtet wird, es kostet trotzdem Zeit und Geld und Nerven.

      Ich wünsch euch, dass das gut für euch ausgeht.
    • Hi,

      interessiere mich grad für ein Tabbert und wollt mal so schauen, was es so für Mängel hier im Forum gibt.

      Bei dem hier behandelten Fall frage ich mich sofort: Wieso hat denn Tabbert keinen GFK-Boden?

      Ist das echt einfach nur Holz mit Unterbodenschutz?? Ich kann das fast nicht glauben.

      Ist das bei den heutigen Tabberts (2020 und 2021) immer noch so?

      Danke und Grüße! ash
    • ash schrieb:

      Hi,

      interessiere mich grad für ein Tabbert und wollt mal so schauen, was es so für Mängel hier im Forum gibt.

      Bei dem hier behandelten Fall frage ich mich sofort: Wieso hat denn Tabbert keinen GFK-Boden?

      Ist das echt einfach nur Holz mit Unterbodenschutz?? Ich kann das fast nicht glauben.

      Ist das bei den heutigen Tabberts (2020 und 2021) immer noch so?

      Danke und Grüße! ash
      ..... weil ein ordentlich gemachter, aus "einfach nur Holz" bestehender Unterboden ohne Probleme 40 Jahre alt werden kann.

      Ein GFK-Boden mit Holzlatten innen wird nicht älter.

      Gruß Stefan
    • Hm, also LMC-Wohnwagen haben (zumindest bisher noch) GFK-Boden ohne Holzlatten. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass das länger hält und weniger fehleranfällig ist wie ein Holzboden mit sichtbarem Asteinschluss.

      Und ehrlichgesagt habe ich bei einem Tabbert, der bei ordentlicher Austattung das doppelte wie ein LMC kostet, auch mindestens ein Boden ohne Holz erwartet.

      Da habe ich mich wohl offensichtlich getäuscht.

      Grüße! ash
    • Heute Nachmittag lege ich mich unter unseren Wohnwagen und schaue mir ganz genau den Unterboden an.
      Sollte ich was finden, mache ich Fotos.

      Dem Angebot den Wagen im November bei Tabbert zu reparieren kann man meiner Meinung nach zustimmen.
      Die holen den ab und bringen ihn zurück.

      Gruß
      Vielcamper
    • Eine Reparatur würde ich bei einem 1 Jahr alten Ww nicht akzeptieren !!!! An dem Unterboden kann nichts repariert werden sonder nur die ganze Bodenplatte getauscht werden was dann einen nicht neuen Ww entspricht und dieses bei Wiederverkauf dem Käufer offengelegt werden muss. Mängelanzeige zum Händler schicken mit Fristsetzung zur wahrung der Garantie/Gewährleistung. Sollte keine Reaktion vom Händler kommen Anwalt einschalten und über eine Wandlung nachdenken. Tabbert ist der letzte Mist von wegen Premium. Denen sind die Kunden egal ,hauptsache der Profit stimmt.
    • bär schrieb:

      Dann solltest du mal ins Gesetzt gucken! Der Hersteller hat IMMER das Recht erst einmal nachzubessern!!
      Wenn du es sagst :anbet: . Leider ist es bei bestimmten Baugruppen jedoch anders . Der Käufer muss dies nicht machen lassen wenn der Unterboden wie in diesem Fall beschädigt ist. Eine Reparatur liegt jenseits der 1000€ und damit wär der Ww nicht mehr neu. Desweiteren hätte im Falle eines Wiederverkaufes eine Offenlegung des Schadens zur Folge ,wobei ein erheblicher Wertverlust entstehen würde, andernfalls macht sich der Verkäufer durch arglistige Täuschung Strafbar. Und ich brauch nicht in das " Gesetz" schauen hab einen Anwalt dafür. Und ich weiß wovon Ich sprechen, da unser Ww auch einen Schaden am Unterboden hat.
    • ash schrieb:

      Hm, also LMC-Wohnwagen haben (zumindest bisher noch) GFK-Boden ohne Holzlatten. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass das länger hält und weniger fehleranfällig ist wie ein Holzboden mit sichtbarem Asteinschluss.

      Und ehrlichgesagt habe ich bei einem Tabbert, der bei ordentlicher Austattung das doppelte wie ein LMC kostet, auch mindestens ein Boden ohne Holz erwartet.

      Da habe ich mich wohl offensichtlich getäuscht.

      Grüße! ash
      Stimmt, LMC haben eine GFK-Platte unter dem Boden... irgendwas zwischen 1 bis 2 mm dick (ich hab durch gebohrt...)... Der gesamte Boden ist ca. 40 mm dick... dadurch ist der tragende Bereich nur ca. 38 - 39 mm dick. Ich habe einen LMC gehabt, und kann dir sagen: Wenn da ein richtiger Mann durch den Wohnwagen läuft, federt der Boden, und zwar ganz schön stark. Kann man dann von unten sehen. Dadurch arbeitet das Bodensandwich ziemlich viel, und ob das so gut ist auf Dauer, wird man wohl abwarten müssen. Außerdem sind die Kurbelstützen einfach auf den Holzboden geschraubt (mindestens an einer Seite...), so daß der Boden sich nach oben wölbt, wenn man ein bißchen stärker abstüzt.....

      Einen Tabbert habe ich nicht, aber einen neuen Fendt... die haben beide, Tabbert und Fendt, eine Bodenstärke von 47 mm, welche komplett tragen. Also mehr als 20% stärker. Und das merkt man gewaltig beim durchlaufen... gewiss wird auch da der Boden etwas arbeiten, aber es ist nicht merkbar. Und die Kurbelstützen sind am tragenden Rahmen befestigt, vertragen auch mal ne Umdrehung mehr, ohne dass sich der Boden nach oben wölbt....

      Manchmal kosten diese Dinge, welche man eben nicht sieht, das Geld....
      :0-0: