Anzeige

Anzeige

Trennrelais wie anschliessen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Trennrelais wie anschliessen?

      Hallo zusammen

      Ich habe schon etliche Beiträge hier gefunden, aber keiner trifft mein Bedürfnis punktgenau.

      Was ich habe:
      13-polige AHK mit Dauerplus, ohne Ladeplus. 12V-Batterie im WW.
      Kühlschrank nutzen wir am Platz mit Gas (mit 12V zur Steuerung von WW-Batterie) oder 230V von aussen.
      Steuergerät: Dometic SMP 301-4. Dauerplus von AHK habe ich am Steuergerät abgehängt, damit kein Ausgleich zur WW-Batterie stattfindet, wenn Zugfahrzeig angehängt ist (Steuergerät hat 2 parellele Eingänge, ich könnte also WW-Batterie und Dauerplus gleichzeitig anhängen.

      Was ich möchte:
      Unterwegs möchte ich den Kühlschrank mit dem Dauerplus laden.
      Dabei soll die WW-Batterie, welche ja dann parallel zum Dauerplus angeschlossen wäre (sobald ich das Dauerplus auch wieder ans Steuergerät anschliesse), automatisch getrennt werden, damit kein Ausgleich zw. WW-Batterie und Autobatterie stattfindet.

      Ich glaube, dazu brauche ich ein Trennrelais? Welches sollte ich nehmen (wie viel Ampère) und wie muss dieses angeschlossen werden (30, 86, 87 etc).

      Vielen Dank für eure Hilfe
      Christoph
    • Wenn ich richtig verstanden habe, was du machen willst, brauchst du dafür kein extra Bauteil, du musst nur alles richtig verbinden :)
      Der Kühlschrank hat normal zwei getrennte 12V-Eingänge: einen für die Steuerung und einen für die Heizpatrone.
      Den Eingang für die Steuerung lässt du ganz normal am Dometic-Netzteil, das ja bei dir dann ausschließlich vom Landstrom oder der Batterie gespeist wird. Den Eingang für die Heizpatrone hängst du direkt auf das Dauerplus von der AHK-Steckdose.
      Wenn der Kühlschrank am Dauerplus hängt, musst du halt darauf achten, dass du dir damit nicht die Batterie vom PKW leer ziehst, aber mangels Ladeplus hast du da ja keine andere Möglichkeit.
      Bisher 65 Nächte in unserem Wohnwagen geschlafen und 10096km damit unterwegs gewesen :0-0:
      2019: Camping Village Marina di Venezia, Punta Sabbioni (I); Camping Nordsee, Büsum (D); Campingplatz Gut Kalberschnacke, Drolshagen (D); Camping Fossalta, Lazise (I)
      2018: Camping Stein, Bad Endorf (D); Campingplatz Kesselberg, Kochel am See (D); Camping De Duinpan, Noordwijk (NL); Campingplatz Wiehltal, Wiehl-Bielstein (D); Caravan Camping Sassabanek, Iseo (I); Le Esperidi Village, Marina di Bibbona (I); Camping San Benedetto Vecchio Mulino, Peschiera del Garda (I)

      2017: Camping Bergamini, Peschiera del Garda (I); Camping Valle Gaia, Casale Marittimo (I); Camping Fossalta, Lazise (I)
    • kaindl schrieb:

      Wenn ich richtig verstanden habe, was du machen willst, brauchst du dafür kein extra Bauteil, du musst nur alles richtig verbinden :)
      Der Kühlschrank hat normal zwei getrennte 12V-Eingänge: einen für die Steuerung und einen für die Heizpatrone.
      Den Eingang für die Steuerung lässt du ganz normal am Dometic-Netzteil, das ja bei dir dann ausschließlich vom Landstrom oder der Batterie gespeist wird. Den Eingang für die Heizpatrone hängst du direkt auf das Dauerplus von der AHK-Steckdose.
      Wenn der Kühlschrank am Dauerplus hängt, musst du halt darauf achten, dass du dir damit nicht die Batterie vom PKW leer ziehst, aber mangels Ladeplus hast du da ja keine andere Möglichkeit.
      Vielen Dank für den Input - das will ich so zu verbinden versuchen.
      Ich werde schauen, ob ich ein Kabel beim Steuergerät finde, welches zur Heizpatrone geht - und dieses dann mit dem Dauerplusstecker verbinden, der ja auch zu Steuergerät kommt. Und bei längerem Stillstehen (Fähre z.B.) muss ich dran denken, den AHK-Stecker auszuziehen. Könnte man allenfalls etwas einbauen, damit das Risiko des Leersaugens der Zugfahrzeugbatterie bei stehendem Gespann (Motor aus) nicht besteht?
    • chruezoo schrieb:

      Könnte man allenfalls etwas einbauen, damit das Risiko des Leersaugens der Zugfahrzeugbatterie bei stehendem Gespann (Motor aus) nicht besteht?
      Je nachdem, welches Zugfahrzeug Du hast, ist diese Sorge unbegründet, bei drohender Unterspannung der Starterbatterie schalten viele moderne Zugfahrzeuge den Dauerplus einfach ab.

      chruezoo schrieb:

      Unterwegs möchte ich den Kühlschrank mit dem Dauerplus laden.
      Dabei soll die WW-Batterie, welche ja dann parallel zum Dauerplus angeschlossen wäre (sobald ich das Dauerplus auch wieder ans Steuergerät anschliesse), automatisch getrennt werden, damit kein Ausgleich zw. WW-Batterie und Autobatterie stattfindet.

      Ich glaube, dazu brauche ich ein Trennrelais? Welches sollte ich nehmen (wie viel Ampère) und wie muss dieses angeschlossen werden
      Dazu brauchst Du dieses Relais, macht aber nur Sinn, wenn Dein Zugfahrzeug die oben schon genannte Unterspannungsabschaltung hat, ansonsten saugst Du Dir die Batterie vom Zugesel leer:
      relais.jpg

      Belegung:
      85 und 87 an den den Dauerplus der Anhängersteckdose
      87a an den Pluspol der Wohnwagenbatterie
      30 an den Batterieeingang des Dometic Schaltnetzteils (wo bis jetzt der Dauerplus von der Steckdose geklemmt war, den Du ja wohl entfernt hast).
      86 an Masse
      Zusätzlich noch eine Masse-Leitung vom Minus-Pol der Wohnwagen-Batterie zur Masse des Schaltnetzteils.
      Ebenfalls noch ein EIN-AUS-Schalter vom Plus der Batterie zum Plus des Schaltnetzteil.

      Außerdem, ganz wichtig, alles nur vernünftig gecrimpt, in die Leitung von der Wohnwagenbatterie (möglichst nahe an der Batterie) eine Sicherung (15 A) montieren, und möglichst alles mindestenst in 2,5mm², (außer die Steuerleitungen des Relais, können auch 1 oder 1,5 mm² sein.

      Arbeitsweise der Schaltung:
      Solange Strom vor Zugfahrzeug zur Verfügung steht, wird dieser genutzt und die Wohnwagenbatterie nicht.
      In dem Moment, wo der Zugwagen den Dauerplus abschaltet, fällt das Relais ab und automatisch kommt die Wohnwagenbatterie zum Einsatz.

      Gruß
      Jörg
    • chruezoo schrieb:

      Könnte man allenfalls etwas einbauen, damit das Risiko des Leersaugens der Zugfahrzeugbatterie bei stehendem Gespann (Motor aus) nicht besteht?
      Solche Geräte gibt es, such Mal nach "Batteriewächter" oder ähnlichem. Allerdings weiß ich nicht, wie gut sowas im Wohnwagen vor dem Kühlschrank funktioniert, da je nach Verkabelung ein deutlicher Spannungsabfall bis in den Wohnwagen da sein wird, wenn die Heizpatrone läuft und die Geräte mit Spannungsschwellen arbeiten...

      Nachrüsten der Ladeleitung am PKW steht außer Diskussion?
      Bisher 65 Nächte in unserem Wohnwagen geschlafen und 10096km damit unterwegs gewesen :0-0:
      2019: Camping Village Marina di Venezia, Punta Sabbioni (I); Camping Nordsee, Büsum (D); Campingplatz Gut Kalberschnacke, Drolshagen (D); Camping Fossalta, Lazise (I)
      2018: Camping Stein, Bad Endorf (D); Campingplatz Kesselberg, Kochel am See (D); Camping De Duinpan, Noordwijk (NL); Campingplatz Wiehltal, Wiehl-Bielstein (D); Caravan Camping Sassabanek, Iseo (I); Le Esperidi Village, Marina di Bibbona (I); Camping San Benedetto Vecchio Mulino, Peschiera del Garda (I)

      2017: Camping Bergamini, Peschiera del Garda (I); Camping Valle Gaia, Casale Marittimo (I); Camping Fossalta, Lazise (I)
    • Bütschti schrieb:

      Denke das hier hilft dir am meisten.
      puh, damit hängt aber doch wieder die Heizpatrone an der Moverbatterie, ob man das unbedingt haben möchte? Dann wird halt die leer gesaugt...
      Bisher 65 Nächte in unserem Wohnwagen geschlafen und 10096km damit unterwegs gewesen :0-0:
      2019: Camping Village Marina di Venezia, Punta Sabbioni (I); Camping Nordsee, Büsum (D); Campingplatz Gut Kalberschnacke, Drolshagen (D); Camping Fossalta, Lazise (I)
      2018: Camping Stein, Bad Endorf (D); Campingplatz Kesselberg, Kochel am See (D); Camping De Duinpan, Noordwijk (NL); Campingplatz Wiehltal, Wiehl-Bielstein (D); Caravan Camping Sassabanek, Iseo (I); Le Esperidi Village, Marina di Bibbona (I); Camping San Benedetto Vecchio Mulino, Peschiera del Garda (I)

      2017: Camping Bergamini, Peschiera del Garda (I); Camping Valle Gaia, Casale Marittimo (I); Camping Fossalta, Lazise (I)
    • Bütschti schrieb:

      er kann den Kühli auch über Gas betreiben
      Was ja auch sinniger wäre.

      Mehr Effektivität, also deutlich mehr Kühlleistung, als mit den paar Volt, die noch beim Kühli ankommen
      und der Driss mit dem Abschalten zum Schutz der Starterbatterie entfällt auch.
      Rüdiger aus dem Bayerischen Nizza
      ______________________________________________
      ... ehem. mit einem alten Esterel CC34 am Haken
      2019 Upgrade auf einen Knaus Südwind 420 M ...
    • kaindl schrieb:

      Bütschti schrieb:

      Denke das hier hilft dir am meisten.
      puh, damit hängt aber doch wieder die Heizpatrone an der Moverbatterie, ob man das unbedingt haben möchte? Dann wird halt die leer gesaugt...

      ABurger schrieb:

      Bütschti schrieb:

      er kann den Kühli auch über Gas betreiben
      Was ja auch sinniger wäre.
      Mehr Effektivität, also deutlich mehr Kühlleistung, als mit den paar Volt, die noch beim Kühli ankommen
      und der Driss mit dem Abschalten zum Schutz der Starterbatterie entfällt auch.


      .. Wie im Eingangströöt zu lesen ist, möchte er die Kühlung des Kühlschranks über Gas betreiben und lediglich die Steuerung desselben über 12V laufen lassen. Daher hängt die Heizpatrone des Kühlis weder an der Mover-noch an der Zugwagenbatterie.
      Lediglich die Steuerung wird über 12 V bewerkstelligt. Somit ist das absolut kein "Driss ?( ", sondern wirklich sinnvoll.
    • j.b. schrieb:

      Bütschti schrieb:

      Für meinen brauch ich nur 6 Stück von den AA Batterien um sich eigenständig ums Gas zu kümmern.
      ..Vermutlich auch ein Thetford... genau wie meiner... Allerdings halten die blöden 6 Batterien in dem Akkufach vorne zwischen Gefrier-und Kühlschrank nur knappe 4 Tage... Von daher auch "für die Tonne"....
      Eben. Bei mir hängt der Kühlschrank zur Steuerung an der Mover-Batterie, die kratzt der geringe Stromverbrauch auf den paar Stunden Fahrt nicht. Die Kühlung selbst erfolgt auf der Fahrt mit Gas und am CP mit 230V oder Gas.

      Ich denke, die passenden Antworten wurden in den Beiträgen 3 und 4 schon gegeben.
      Alternative dazu: Kein Relais und lassen wie es ist (Steuerung über die Batterie des Wohnwagens).

      lg
      Gernot
    • j.b. schrieb:


      .. Wie im Eingangströöt zu lesen ist, möchte er die Kühlung des Kühlschranks über Gas betreiben und lediglich die Steuerung desselben über 12V laufen lassen. Daher hängt die Heizpatrone des Kühlis weder an der Mover-noch an der Zugwagenbatterie.
      Lediglich die Steuerung wird über 12 V bewerkstelligt. Somit ist das absolut kein "Driss ?( ", sondern wirklich sinnvoll.
      Also ich lese im Eingangsbeitrag, dass @chruezoo den KS *am Platz* mit Gas oder 230V betreiben will und auf der Fahrt über das Dauerplus. Und dann helfen eben keine AA-Batterien und keine stumpfe Umschaltung zwischen Dauerplus von der AHK-Steckdose und der Moverbatterie...
      Dafür ist dann der genaue Typ des KS auch unerheblich, separate Anschlüsse für Heizpatrone und Steuerung sollten die meisten haben. Die einzige Frage wäre die Leistung der Heizpatrone, da ja mittlerweile durchaus gerne große KS verbaut werden, die im Anhänger nicht mehr ohne weiteres sinnvoll auf 12V betrieben werden können.

      ABurger schrieb:

      Bütschti schrieb:

      er kann den Kühli auch über Gas betreiben
      Was ja auch sinniger wäre.
      Mehr Effektivität, also deutlich mehr Kühlleistung, als mit den paar Volt, die noch beim Kühli ankommen
      und der Driss mit dem Abschalten zum Schutz der Starterbatterie entfällt auch.
      Nicht jeder hat die nötigen Voraussetzungen in der Gasanlage, um legal während der Fahrt mit Gas zu kühlen, es gibt auch Leute, die das einfach nicht wollen.
      Wenn man es entsprechend umsetzt, kann das Kühlen mit 12V auch wunderbar funktionieren! In meinem alten Golf hatte ich die AHK selbst nachgerüstet und dabei auch dicke Kabel für Ladeleitung und Dauerplus ab der Batterie bis kurz vor die Steckdose gelegt (4 oder 6mm², bin mir nicht mehr sicher). Das hat wunderbar funktioniert. Jetzt mit der ab Werk Verkabelung im Octavia funktioniert es nicht mehr so perfekt wie mit dem Golf, aber auch noch gut genug, dass der vorgekühlte KS auf der Fahrt nur so wenig wärmer wird, dass noch alles im grünen Bereich ist.
      Bisher 65 Nächte in unserem Wohnwagen geschlafen und 10096km damit unterwegs gewesen :0-0:
      2019: Camping Village Marina di Venezia, Punta Sabbioni (I); Camping Nordsee, Büsum (D); Campingplatz Gut Kalberschnacke, Drolshagen (D); Camping Fossalta, Lazise (I)
      2018: Camping Stein, Bad Endorf (D); Campingplatz Kesselberg, Kochel am See (D); Camping De Duinpan, Noordwijk (NL); Campingplatz Wiehltal, Wiehl-Bielstein (D); Caravan Camping Sassabanek, Iseo (I); Le Esperidi Village, Marina di Bibbona (I); Camping San Benedetto Vecchio Mulino, Peschiera del Garda (I)

      2017: Camping Bergamini, Peschiera del Garda (I); Camping Valle Gaia, Casale Marittimo (I); Camping Fossalta, Lazise (I)
    • kaindl schrieb:

      Also ich lese im Eingangsbeitrag, dass @chruezoo den KS *am Platz* mit Gas oder 230V betreiben will und auf der Fahrt über das Dauerplus. Und dann helfen eben keine AA-Batterien und keine stumpfe Umschaltung zwischen Dauerplus von der AHK-Steckdose und der Moverbatterie...
      Dafür ist dann der genaue Typ des KS auch unerheblich, separate Anschlüsse für Heizpatrone und Steuerung sollten die meisten haben. Die einzige Frage wäre die Leistung der Heizpatrone, da ja mittlerweile durchaus gerne große KS verbaut werden, die im Anhänger nicht mehr ohne weiteres sinnvoll auf 12V betrieben werden können.
      ..Solange wir nicht wissen, welcher Kühlschrank verbaut ist, "stochern wir hier alle im Nebel"... manche kleineren Kühlschränke funktionieren auf 12V, andere halt eben nicht. (große Slimtower).

      Anscheinend hast Du auch den Sin der AA-Batterien nicht verstanden, sie dienen nur zur Steuerung des Kühlschranks, der Betrieb der Heizpatrone ist unabhängig davon.

      kaindl schrieb:

      Nicht jeder hat die nötigen Voraussetzungen in der Gasanlage, um legal während der Fahrt mit Gas zu kühlen, es gibt auch Leute, die das einfach nicht wollen.
      Wenn man es entsprechend umsetzt, kann das Kühlen mit 12V auch wunderbar funktionieren!
      Nein, eben nicht, ein großer Thetford bzw. Dometic ziehen ca. 17-19 A... kannst Dir ja ausrechnen, was selbst bei 4 mm² am Kühli noch ankommt.

      Daher ist es dann doch nicht unerheblich, welcher Kühli verbaut ist. Beispiel: Thetford Slim-Tower (142 L) kühlt auf 12 V bei entsprechender Verkabelung einwandfrei, der "Bruder", (Thetford 175 L Slim-Tower) kühlt bei 12 V "aufs verrecken" nicht...

      ..Also bitte nicht alles verallgemeinern....
    • Neu

      j.b. schrieb:

      ..Solange wir nicht wissen, welcher Kühlschrank verbaut ist, "stochern wir hier alle im Nebel"... manche kleineren Kühlschränke funktionieren auf 12V, andere halt eben nicht. (große Slimtower).

      j.b. schrieb:

      Nein, eben nicht, ein großer Thetford bzw. Dometic ziehen ca. 17-19 A... kannst Dir ja ausrechnen, was selbst bei 4 mm² am Kühli noch ankommt.
      Daher ist es dann doch nicht unerheblich, welcher Kühli verbaut ist. Beispiel: Thetford Slim-Tower (142 L) kühlt auf 12 V bei entsprechender Verkabelung einwandfrei, der "Bruder", (Thetford 175 L Slim-Tower) kühlt bei 12 V "aufs verrecken" nicht...

      ..Also bitte nicht alles verallgemeinern....

      kaindl schrieb:

      Dafür ist dann der genaue Typ des KS auch unerheblich, separate Anschlüsse für Heizpatrone und Steuerung sollten die meisten haben. Die einzige Frage wäre die Leistung der Heizpatrone, da ja mittlerweile durchaus gerne große KS verbaut werden, die im Anhänger nicht mehr ohne weiteres sinnvoll auf 12V betrieben werden können.

      kaindl schrieb:

      Wenn man es entsprechend umsetzt, kann das Kühlen mit 12V auch wunderbar funktionieren!
      Ich hab doch genau die Punkte bezüglich der großen KS schon erwähnt, also bitte komplett lesen, bevor du mir die Verallgemeinerung "unterstellst".

      j.b. schrieb:

      Anscheinend hast Du auch den Sin der AA-Batterien nicht verstanden, sie dienen nur zur Steuerung des Kühlschranks, der Betrieb der Heizpatrone ist unabhängig davon.
      Doch, doch, ich weiß schon, für was die Batterien da sind. Aber wenn die Steuerung sowieso an der Moverbatterie hängt, braucht er keine AA-Batterien, egal ob er mit Gas, Landstrom oder mit 12V vom PKW heizt.
      Bisher 65 Nächte in unserem Wohnwagen geschlafen und 10096km damit unterwegs gewesen :0-0:
      2019: Camping Village Marina di Venezia, Punta Sabbioni (I); Camping Nordsee, Büsum (D); Campingplatz Gut Kalberschnacke, Drolshagen (D); Camping Fossalta, Lazise (I)
      2018: Camping Stein, Bad Endorf (D); Campingplatz Kesselberg, Kochel am See (D); Camping De Duinpan, Noordwijk (NL); Campingplatz Wiehltal, Wiehl-Bielstein (D); Caravan Camping Sassabanek, Iseo (I); Le Esperidi Village, Marina di Bibbona (I); Camping San Benedetto Vecchio Mulino, Peschiera del Garda (I)

      2017: Camping Bergamini, Peschiera del Garda (I); Camping Valle Gaia, Casale Marittimo (I); Camping Fossalta, Lazise (I)
    • Neu

      wow, da geht ja die Post ab, cool!

      Also: Auto ist ein A4 Jg 2016 mit StartStopp. Kühlschrank ist, wie richtig vermutet, ein Thetford 142l. AA-Batteriefach ist bei dem KS nicht drin und möchte ich auch nicht, dafür habe ich ja die Verbraucherbatterie (Mover habe ich nicht). Gas offen während der Fahrt geht nicht.

      Wenn ich richtig interpretiere: Der Kühlschrank kann grundsätzlich mit dem Dauerplus gekühlt werden und das Auto schaut selbst, dass die Batterie dadurch nicht entladen wird, da Modelle mit StartStopp einen Batteriewächter o.ä. haben.

      Falls diese Punkte richtig sind, war der Rat der ersten Antwort wohl sinnvoll: Heizpatrone an Dauerplus und gut ist Ich gehe mal davon aus dass die Querschnitte reichen...). Trennrelais überflüssig.

      Oder? :)

      Viele Grüsse und Vorfreude auf die Sommerferien
    • Neu

      chruezoo schrieb:

      @j.b. und @Bütschti:
      Bei euren Ansätzen mit dem Relais würde die Verbraucherbatterie bei getrenntem AHK-Stecker die Heizpatrone speisen, richtig?
      Das möchte ich eben nicht - bei getrenntem AHK-Stecker soll die Verbraucherbatteriw ausschliesslich die Steuerung für den Gasbetrieb übernehmen.
      Hallo,
      nein, bei der Schaltung mit dem Relais und Deinem Thetford würde die Verbraucherbatterie nur den Steuerstrom des Kühlis befeuern, nicht aber die Heizpatrone, die läuft separat über den Zündungsplus. Von daher, AHK-Stecker gezogen, kein Saft mehr für die Heizpatrone, auch wenn dann die Steuerung automatisch über die Bordbatterie läuft. Also vorher bitte den Kühlschrank auf Gas umstellen, dann funzt es genauso, wie es soll.

      Es ist genau so wie Du willst, Steuerung des Kühlis über die Bordbatterie und die Heizpatrone des Kühlis über Gas. (Wenn Du den Kühli während der Fahrt auf Gas betreiben möchtest, bitte nicht die Truma Duo-oder Mono-Control mit anschließender, neuer Gasprüfung vergessen.)

      Gruß
      Jörg