Anzeige

Anzeige

Erfahrungsbericht - Der Weg zum autarken Wohnwagen (Knaus 650 PXB)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Erfahrungsbericht - Der Weg zum autarken Wohnwagen (Knaus 650 PXB)

      Moin Moin,

      Es ist Anfang Juli und ich nehme die aktuelle Stromrechnung von meinem Platz als Anstoß, um von der Effektivität der Umstellung auf autarke Stromversorgung meines Wohnwagens zu berichten. Seit Dezember 2019 habe ich mich schrittweise um den Aufbau einer autarken Stromversorgung bemüht und das Ergebnis wird nun langsam deutlich sichtbar. Darum hier mal ein Bericht.

      Zur Erinnerung: Ich habe einen Knaus 650 PXB, Modelljahr 2019 mit
      - Alde compact 3020 Heizung (Gas / Elektro)
      - optionale elektrische Bodenheizung
      - Dometic RMX 10.5 Kühlschrank (mit Griffen an beiden Seiten zum Öffnen)
      - 80Ah Exide ES 900 Gelbatterie
      - Anschluss für 2 Gasflaschen mit Vorrichtung gegen Vereisung
      - 2x 100W Solarpanele auf dem Dach

      Bis Ende November 2019 habe ich alles über 230V betrieben und der Wohnwagen war 24h am Tag ans Stromnetz angeschlossen. Kochen per Induktionsherdplatte, Warmwasser, Heizen inklusive Bodenheizung, Kühlschrank. Per Zeitsteuerung war es immer 12h im Wohnwagen warm. Im November war ich beruflich in München "stationiert".
      Durchschnittlicher Stromverbrauch im November: 690 Watt pro Stunde

      Im Dezember habe ich angefangen, mir Gedanken über den Stromverbrauch zu machen, und den Kühlschrank auf Gasbetrieb umgestellt. An sonnigen Tagen habe ich unter dem Sofa die Sicherung für die 230V Einspeisung umgelegt und versucht so über die Runden zu kommen.
      Durchschnittlicher Stromverbrauch Dezember/Januar: 460 Watt pro Stunde

      Es stellte sich schnell heraus, dass ich mit der einen Gelbatterie meines "Autark-Pakets" und 200W Solarpanels alles andere als autark war. An bewölkten Tagen war die Batterie ruck-zuck alle, wenn man mehr als nur Licht an hatte.

      Ich besorgte mir eine per App steuerbare WLAN Steckdose, mit der ich den Stromverbrauch meiner einzelnen Verbraucher testen konnte. Das war schonmal sehr aufschlussreich! Hier mal ein paar Beispielwerte über 230V Peaks:
      - Der mitgelieferte 24" Oyster TV verbraucht 25W. Den habe ich mittlerweile nach etwas Bastelei über 12V angeschlossen.
      - Mein Laptop verbraucht 50-80W auf Sparmodus
      - WMF Eierkocher für 1 Ei: 84W
      - Unold 0,5L Mini-Wasserkocher: 840W
      - OneConcept DB003 Waschmaschine mit Schleuder: Waschgang 155W, Schleuder 135W
      - Sage Espressomaschine: 1350W

      Durch den Umstand, dass mein Schaudt CSV410 Ladegerät überhaupt keine Lithium Batterien laden kann (wie kann so etwas sein in einem 2019er Wohnwagen?!), konzentrierte ich mich auf den Ausbau mit Gelbatterien.

      Bis Anfang März hatte ich recherchiert und fing an, meinen Plan in die Tat umzusetzen. Folgende Anschaffungen fanden statt:
      - Eine zweite Exide ES 900 Gelbatterie
      - Kabel, Sicherung, Zubehör zum Kabelbau bei ebay
      - offgridtec 200W Set bestehend aus faltbarem 200W Solarpanel und Victron SmartSolar MPPT 75/15
      - 12V auf 230V reiner Sinus Wechselrichter mit 2000W Leistung (4000W Peak)

      Kabel zusammengebaut, Batterie angeschlossen, Solarpanel aufgestellt.

      Seit Januar 2020 heize und koche ich auch nur noch über Gas, sodass nur noch die Bodenheizung und die Haushaltsverbraucher über Elektro liefen.
      Durchschnittlicher Stromverbrauch Januar bis Ende März: 280 Watt pro Stunde


      Nach ein paar Tagen war alles geschraubt, geklemmt und aufgestellt. Da ich keine Möglichkeit fand, meine 230V Steckdosen über Batterie und Wechselrichter anzusteuern, habe ich 2 Verlängerungskabel vom Wechselrichter (der 2x 230V Steckdosen Ausgänge hat) quer durch den Wohnwagen verlegt. Das Setup ist seitdem folgendes:
      - 2x Exide ES 900 Gelbatterien, insgesamt 160Ah Leistung
      - Insgesamt 400W Solar Power, über 2 Solarregler an die Batterien angeschlossen
      - 2000W Wechselrichter versorgt alle 230V Verbraucher mit Strom

      Nach etwas Eingewöhnungszeit und Analyse der Ladeleistung unter verschiedenen Wettereinflüssen, und dem Verhalten der Voltspannung unter dem Einfluss verschiedener Verbraucher, habe ich seit April wann immer möglich auf die externe Einspeisung von 230V verzichtet. Nach drei Monaten bin ich nun ziemlich eingespielt und habe mir einen Rythmus angewöhnt, um Batterien, Smartphone und Tablet, und auch meinen 500Wh e-Bike Akku über Solar zu laden.
      Die Bodenheizung ist nun ausgestellt, und der Wohnwagen ist nun nur noch extern angeschlossen, um nachts mal die Batterie zu laden, wenn es mehrere Tage lang bewölkt war, oder tagsüber die AC eingeschaltet werden musste, um von den 32°C runter zu kommen an windstillen Tagen, die sich nachmittags im Wohnwagen an Sommertagen ansammeln.

      Durchschnittlicher Stromverbrauch April bis Ende Juni: 8 Watt pro Stunde

      Natürlich sind die jahreszeitlich typischen Schwankungen der Sonnenstunden zu beachten, eine vollständige Analyse dieser Zahlen wird erst Ende des Jahres möglich sein.

      Zum offgridtec Solarpanel Set:
      Ich bin positiv überrascht, dass das Panel tatsächlich die angegebene Leistung von 200W erreichen kann an sonnigen Tagen. Die Verbindung über Bluetooth zum victron Regler funktioniert mühelos auf Android Telefon und iPad und liefert interessante Auswertungen.
      An sonnigen Tagen erreiche ich eine Auslastung des Panels von bis zu 100%
      An bewölkten Tagen liegt die Auslastung des Panels bei etwa 10%
      Negativ ist anzumerken, dass der Stoffrahmen schon nach 4 Monaten in der Sonne ausgeblichen ist. Siehe Fotos von Ende April und Anfang Juli.

      Vor allem die 10% Leistung an bewölkten Tagen sind der Grund dafür, dass ich mir gerade eine dritte Gelbatterie bestellt habe und plane, mir ein zweites Set des offgridtec Panels anzuschaffen. Mein Ausbau ist also noch nicht abgeschlossen, und ein Update wird wahrscheinlich Ende 2020/Anfang 2021 folgen.

      Ich hoffe, dieser kleine Erfahrungsbericht war aufschlussreich und informativ, für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

      MfG,

      Ben / Metropolitan camper
      Dateien
      Dauercamper auf Achse, learning by doing

      Wohnwagen: Knaus Südwind 650 PXB (2019) (2-Achser, knapp 2T Gewicht)
      Zugmaschine: VW Tiguan II TSI (162KW Benziner mit Allrad): Verbrauch ohne WW: 9L/100km, mit WW: 14-16L/100km
      Vorzelt: Isabella Ambassador Dawn
      Winter Schutzdach: Lisibach Vanprotect Schutzdach
      Endlich autark mit Strom versorgt dank:
      600W Solarenergie (2x Renogy 100W fest installiert, 2x offgridtec 200W faltbare Panels flexibel aufstellbar)
      240Ah Saft (3x Exide ES900 Gelbatterien parallel)
    • Wir haben den gleichen Wohnwagen, 2 Fragen :
      Warum hast du nicht die Warmwasser Fußbodenerwärmung geordert, die e ja auch gibt und auch 2019 zu ordern war (wir haben auf der CMT gekauft)

      Wo hast du die 2. (und dann auch die dritte) Batterie verbaut? Wahrscheinlich unterm Bett, ein anderer Platz fällt mir spontan nicht ein wenn ich unserem Grundriss betrachte
      Gruß Sascha


      Viele Leute schwimmen mit dem Strom, andere schwimmen gegen den Strom. Ich steh mitten im Wald und find den blöden Fluß nicht :xwall:
    • Hallo Sascha,

      aus irgendeinem Grund war in der Kombination mit meinen gewählten Optionen nur die Elektroheizung möglich. Oder mein Verkäufer war ein Depp und hat mir Mist erzählt. Das kann auch sein, denn wir mussten die Bestellung insgesamt dreimal korrigieren, weil der Mist gebaut hatte. Ist nun so wie es ist und nicht der Weltuntergang. Der Boden ist schön warm im Winter und das ist das wichtigste :)

      Die zweite Batterie steht momentan noch direkt neben der ersten, denn die Kabel vom ersten Solarregler waren so kurz, dass ich überhaupt keinen Spielraum hatte beim Verlegen. Lange Ersatzkabel habe ich nun mittlerweile schon bestellt.

      Da ich nun mein "Endsetup" erreichen werde (die dritte Batterie ist mittlerweile bereits angekommen), zu dem ich hingearbeitet habe, wird jetzt nochmal alles die Tage auseinander genommen und neu aufgestellt, und eventuell müssen dann eue Kabel verlegt werden, um die gewünschten Distanzen wie gewünscht überbrücken zu können.

      Am besten wäre es natürlich, wenn eine am Fussende und eine in der Mitte steht, und die original Batterie bleibt wo sie ist.

      Mal schauen. Wenn alles verlegt und verschraubt ist, mach ich mal Fotos.

      MfG,

      Ben / metropolitan camper
      Dauercamper auf Achse, learning by doing

      Wohnwagen: Knaus Südwind 650 PXB (2019) (2-Achser, knapp 2T Gewicht)
      Zugmaschine: VW Tiguan II TSI (162KW Benziner mit Allrad): Verbrauch ohne WW: 9L/100km, mit WW: 14-16L/100km
      Vorzelt: Isabella Ambassador Dawn
      Winter Schutzdach: Lisibach Vanprotect Schutzdach
      Endlich autark mit Strom versorgt dank:
      600W Solarenergie (2x Renogy 100W fest installiert, 2x offgridtec 200W faltbare Panels flexibel aufstellbar)
      240Ah Saft (3x Exide ES900 Gelbatterien parallel)
    • Ach so, dann steht eure erste Batterie unterm Bett?
      Bei uns hat Knaus die unter die Sitzecke neben den Umformer gepackt. Finde ich gut da ich den Platz unterm Bett dringend brauche.
      Die Wasser geführte Erwärmung des Fußbodens ist halt besser weil sie keinen Landstrom braucht. Von daher waren wir froh sie bekommen zu haben
      Aber im Vertrauen, unser Händler ist auch kein helles Licht, aber die Verkäuferin auf der Messe war top und hat viel für uns erreicht.
      Bei der Abholung zeigte sich dann aber dass der Rest der Firma dieses Niveau nicht hatte
      Gruß Sascha


      Viele Leute schwimmen mit dem Strom, andere schwimmen gegen den Strom. Ich steh mitten im Wald und find den blöden Fluß nicht :xwall:
    • Oh, das ist ja interessant mit der Batterieposition. Kannst du mal bitte Fotos machen, wie die aufgestellt ist? Das würde mich schon interessieren, wieso das bei euch anders ist und wie das aussieht. Danke!
      Dauercamper auf Achse, learning by doing

      Wohnwagen: Knaus Südwind 650 PXB (2019) (2-Achser, knapp 2T Gewicht)
      Zugmaschine: VW Tiguan II TSI (162KW Benziner mit Allrad): Verbrauch ohne WW: 9L/100km, mit WW: 14-16L/100km
      Vorzelt: Isabella Ambassador Dawn
      Winter Schutzdach: Lisibach Vanprotect Schutzdach
      Endlich autark mit Strom versorgt dank:
      600W Solarenergie (2x Renogy 100W fest installiert, 2x offgridtec 200W faltbare Panels flexibel aufstellbar)
      240Ah Saft (3x Exide ES900 Gelbatterien parallel)
    • mmh, sieht ja anders aus, was ist denn da hinter den weissen Plastikverkleidungen? Und ein Emergency Knopf? Und die Batterie ist komplett verkleidet? Da wurde wohl einiges geändert gegenüber meinem. Interessant.
      Dauercamper auf Achse, learning by doing

      Wohnwagen: Knaus Südwind 650 PXB (2019) (2-Achser, knapp 2T Gewicht)
      Zugmaschine: VW Tiguan II TSI (162KW Benziner mit Allrad): Verbrauch ohne WW: 9L/100km, mit WW: 14-16L/100km
      Vorzelt: Isabella Ambassador Dawn
      Winter Schutzdach: Lisibach Vanprotect Schutzdach
      Endlich autark mit Strom versorgt dank:
      600W Solarenergie (2x Renogy 100W fest installiert, 2x offgridtec 200W faltbare Panels flexibel aufstellbar)
      240Ah Saft (3x Exide ES900 Gelbatterien parallel)
    • Das weiße sind die Steuergeräte der Mover, der Knopf ist für das Levelsystem, falls es den Dienst versagt und manuell hoch gefahren werden muss.
      Ja die Batterie ist in einem Kasten verbaut
      Gruß Sascha


      Viele Leute schwimmen mit dem Strom, andere schwimmen gegen den Strom. Ich steh mitten im Wald und find den blöden Fluß nicht :xwall:
    • Hallo Ben,

      da hast du schon ein kleines Kraftwerk unterm Bett. Aber konsequent umgesetzt für alle Geräte, die du haben wolltest. Steht dein Wohnwagen denn fest, oder hast du so viel Zuladung?

      Eins frage ich mich noch, und zwar warum der Laptop so viel Strom braucht, und ob man den nicht direkt an 12V laden könnte.

      Mein Laptop hat keine Festplatte, sondern nur ein SSD Laufwerk. Und ich musste zwar auch länger suchen, aber habe am Ende einen Adapter zum Laden über 12V gefunden, der die benötigten 19,5V liefert. Wenn ich damit den Laptop direkt an der Batterie betreibe, verbraucht er nur 7-8 Watt. Es ist ein ganz normaler 15,6 Zoll Laptop, also kein Mini-Notebook oder ähnliches. Wenn ich über Stunden etwas arbeite oder im Netz unterwegs bin, macht der geringe Verbrauch schon eine Menge aus. Geht das bei dir nicht, oder hast du danach noch nicht gesucht?
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Hallo Christiane,

      naja, Kraftwerk würde ich das nicht nennen, eher einen Haufen viel zu schwerer Ziegelsteine, die nützlicherweise wenistens noch 12V Strom speichern haha

      Der 650 PXB soll leer angeblich um die 1650kg wiegen, in den Unterlagen steht, dass er bis 2000kg beladen werden darf. Als Unterbau habe ich jedoch das optionale 2500kg Chassis verbauen lassen. Wenn ich unterwegs bin mit dem Wohnwagen, lade ich aber eh alles, was ich nicht unmittelbar brauche, in meine Gerätezelte vor der Abfahrt. Ich fahre also nicht immer vollbeladen z.B. mit Winter- und Sommerkleidung und allem Gedöns umher.
      Ich stopfe auch den Wohnwagen nicht (mehr) voll bis er platzt. Bevor ich losfahre, verbringe ich entweder am Tag davor oder vor der Abfahrt ein paar Stunden damit, vieles, das schwer ist, in meinen Tiguan zu laden. Der hat ja massig Platz hinten. Im Bettkasten bleibt dann nur noch die OneConcept Waschmaschine. Nur das VanProtect Dach, das muss im Wohnwagen transportiert werden im Winter, aber das kommt in den Flurbereich vor die Couch (und die Achsen)

      Bezüglich Laptop, der muss aus beruflichen Gründen Power ohne Ende haben. Die 80W Verbrauch sind aber eh kein Problem mehr, seit ich zwei Batterien und 400W Solar habe. Und im Notfall gibts ja noch das iPad und das Handy.

      lg,

      Ben / metropolitan camper
      Dauercamper auf Achse, learning by doing

      Wohnwagen: Knaus Südwind 650 PXB (2019) (2-Achser, knapp 2T Gewicht)
      Zugmaschine: VW Tiguan II TSI (162KW Benziner mit Allrad): Verbrauch ohne WW: 9L/100km, mit WW: 14-16L/100km
      Vorzelt: Isabella Ambassador Dawn
      Winter Schutzdach: Lisibach Vanprotect Schutzdach
      Endlich autark mit Strom versorgt dank:
      600W Solarenergie (2x Renogy 100W fest installiert, 2x offgridtec 200W faltbare Panels flexibel aufstellbar)
      240Ah Saft (3x Exide ES900 Gelbatterien parallel)
    • Naja, wenn du zeitweise darin lebst und ihn sozusagen beruflich nutzt, ist das auch eine ganz andere Hausnummer als im Urlaub.

      Und das Feintuning hört sowieso nie auf. Selbst bei mir im Minicamper. Aber das Fahrzeug wird jedesmal ein bisschen besser ^^ .

      Danke für den Bericht, und weiter viel Spaß und Erfolg wünsche ich dir!
      Viele Grüße, Christiane


      Freiheit bedeutet …dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen
      – Astrid Lindgren
    • Hallo
      ... und jetzt übertrage mal den techn. Aufwand auf ein EFH ...
      Wenn du immer einen Campingplatz mit Stromanschluß hast an deinen Standorten, würde ein anderer Weg "auch gangbar" sein, aber nicht autark - nur Kosten senken.
      Die Umwandlung von Sonne in Strom, das Speichern und wieder wandeln ... verursacht Verluste, der Transport der schweren Accus ... die Kosten für die Accus und das ganze Geraffel rechnen sich nicht auf Dauer.
      Ich hätte den Weg eines Strompiraten gewählt. Solarplatte gekoppelt mit Wechselrichter und dann direkt in dein 220V Netz einspeisen. Erzeugst du mehr als du verbrauchst, verschenkst du - ansonsten rechnet der Zähler entsprechend gegen.
      Solche Anlagen nennen sich Self-PV, oder Balkonsolar :evil: . Das setzt aber einen 220V Anschluß vorraus. Hast du kein Netz, schalten die Wandler ab. Keine Sonne - kein Ertrag, also nichts für die Nacht und den Winter.
      Nur mal so als ein Gedanke ...
      mfg HF
    • Wohlfühlcamper schrieb:

      Ne Frage am Rande

      Welcher Tiguan darf denn 2,5to ziehen? Dachte immer bei 2 bzw 2,2 wäre Schluss.
      Hallo Sascha,

      der 230PS Tiguan II Benziner mit Allrad hat 2.500kg eingetragen als Anhaengelast. Siehe auch hier der Bericht bei caravaning:
      caravaning.de/zugwagen/vw-tiguan-tsi-zugwagentest/

      @ HF:
      Es gibt viele Möglichkeiten, Stromkosten zu sparen und jeder kann seine Prioritäten und Lösungen selbst für seine vier Wände wählen. Dies ist ein Erfahrungsbericht gewesen von einem Setup für meinen Wohnwagen mit dem Fokus auf ganzjährige autarke Stromversorgung, und erhebt tatsächlich keinen Anspruch darauf, auf EFH mit festem Stromanschluss und Balkonen adaptiert zu werden.

      MfG,

      Ben / metropolitan camper
      Dauercamper auf Achse, learning by doing

      Wohnwagen: Knaus Südwind 650 PXB (2019) (2-Achser, knapp 2T Gewicht)
      Zugmaschine: VW Tiguan II TSI (162KW Benziner mit Allrad): Verbrauch ohne WW: 9L/100km, mit WW: 14-16L/100km
      Vorzelt: Isabella Ambassador Dawn
      Winter Schutzdach: Lisibach Vanprotect Schutzdach
      Endlich autark mit Strom versorgt dank:
      600W Solarenergie (2x Renogy 100W fest installiert, 2x offgridtec 200W faltbare Panels flexibel aufstellbar)
      240Ah Saft (3x Exide ES900 Gelbatterien parallel)
    • Moin Moin,

      hier mal ein aktuelles Update zum Stand der Dinge:

      Die geplante Erweiterung ist nun abgeschlossen. Nun ist folgendes hier verbaut im Bettkasten:

      3x Exide ES900 (je 80Ah) Gelbatterien parallel geschaltet. Verbunden sind die Batterien über großzügige 70mm2 Kabel. Verwendet wurden wie bei der original von Knaus verbauten Batterie "französische" Polklemmen. Etwas fummelig das ganze bombenfest zu bekommen, aber wenn die Klemmen erst einmal sitzen, kann man ordentlich alle Ringkabelschuhe übereinander stapeln.

      Diese werden nun gespeist von kombinierten 600W Solarpanels bestehend aus:

      2x Offgridtec 200W faltbare Solarpanel
      2x fest verbaute Renogy 100W Panels

      Jedes Solarpanel ist nun je über einen Victron MPPT 75/15 Solarregler an die Batterie angeschlossen. Montiert habe ich die Regler im untersten Fach in meinem Schrank neben dem Bett, da mir das alles zu gestaut war mit der ganzen Kabellage im Bettkasten. Durch die 1,50m Batteriekabel mit M8 Ringen, die man von offgridtec bekommt, dann man das alles nun sauber und flexibel verlegen.

      Die 3 Regler stimmen sich über das victron eigene "VE.Smart Networking" ab. Ob das tatsächlich einen praktischen Vorteil bringt, kann ich nicht sagen, aber es ist sehr praktisch, nun eine weitere Zeile in der App zu sehen, die einen über die Gesamtleistung der Anlage informiert.

      Ich möchte interessanterweise übrigens festhalten, dass die günstigen Solarpanels von Renogy (die gibts online durchschnittlich für 70€ pro 100W) denen von offgridtec (240€ pro 100W) von der Leistung her nicht unterlegen zu sein scheinen. Wie lange sich alle Panels halten, wird man sehen müssen.

      Die faltbaren Panels habe ich jedoch bewusst gewählt, weil ich diese flexibel im Winter aufstellen kann, wenn das Vanprotect Schutzdach über den Wohnwagen gespannt ist. So habe ich dann immer noch 400W, um die Batterien zu laden.

      Heute ist ein komplett bewölkter regnerischer Tag, und ich kann erfreut feststellen, dass die Gesamtleistung der drei Panels zusammen zwischen 60W und 150W schwankt und die Batterien langsam aber sicher selbst bei diesem Schietwetter geladen werden.

      Das wäre es nun zu meinem Ausbau zu einem vernünftig autarken Wohnwagen.

      Bis zum nächsten Projekt,

      Ben / metropolitan camper
      Dauercamper auf Achse, learning by doing

      Wohnwagen: Knaus Südwind 650 PXB (2019) (2-Achser, knapp 2T Gewicht)
      Zugmaschine: VW Tiguan II TSI (162KW Benziner mit Allrad): Verbrauch ohne WW: 9L/100km, mit WW: 14-16L/100km
      Vorzelt: Isabella Ambassador Dawn
      Winter Schutzdach: Lisibach Vanprotect Schutzdach
      Endlich autark mit Strom versorgt dank:
      600W Solarenergie (2x Renogy 100W fest installiert, 2x offgridtec 200W faltbare Panels flexibel aufstellbar)
      240Ah Saft (3x Exide ES900 Gelbatterien parallel)
    • Moin Moin,

      Hier nun zwei Bilder des finales Setups. Die drei Batterien und der Sinuswandler sind im Bettkasten, die drei Solar Regler daneben im untersten Schrankfach untergebracht.

      Lg

      Ben / metropolitan camper
      20200718_132703_copy_1048x1862.jpg20200718_132820-01_copy_1048x1862.jpeg
      Dauercamper auf Achse, learning by doing

      Wohnwagen: Knaus Südwind 650 PXB (2019) (2-Achser, knapp 2T Gewicht)
      Zugmaschine: VW Tiguan II TSI (162KW Benziner mit Allrad): Verbrauch ohne WW: 9L/100km, mit WW: 14-16L/100km
      Vorzelt: Isabella Ambassador Dawn
      Winter Schutzdach: Lisibach Vanprotect Schutzdach
      Endlich autark mit Strom versorgt dank:
      600W Solarenergie (2x Renogy 100W fest installiert, 2x offgridtec 200W faltbare Panels flexibel aufstellbar)
      240Ah Saft (3x Exide ES900 Gelbatterien parallel)
    • Gut gesehen! Verschraubt mit der Bodenplatte werden die noch. Ich hab mich nur noch nicht für eine Art Halterung entschieden, da ich das Setup erstmal aufstellen wollte, um zu sehen ob alles mit den Kabellängen passt.

      Ich will auch noch ne Abdeckung zumindest über den beiden Polen, an die alles angeschlossen ist.
      Dauercamper auf Achse, learning by doing

      Wohnwagen: Knaus Südwind 650 PXB (2019) (2-Achser, knapp 2T Gewicht)
      Zugmaschine: VW Tiguan II TSI (162KW Benziner mit Allrad): Verbrauch ohne WW: 9L/100km, mit WW: 14-16L/100km
      Vorzelt: Isabella Ambassador Dawn
      Winter Schutzdach: Lisibach Vanprotect Schutzdach
      Endlich autark mit Strom versorgt dank:
      600W Solarenergie (2x Renogy 100W fest installiert, 2x offgridtec 200W faltbare Panels flexibel aufstellbar)
      240Ah Saft (3x Exide ES900 Gelbatterien parallel)