Anzeige

Anzeige

Unser Wilk 690 E von 1974, bzw. was daraus wird

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Neu

      Ich versteh den Aufbau nicht ganz,

      Von unten nach Oben an der Aussenwand ist dann Fahrgestell- Rahmen -> Siebdruckplatte -> Lärcherahmen -> Bodenleiste -> Fussbodenplatte ???

      D.h. später ist die Stirnkante von Siebdruckplatte und Lärcherahmen sichtbar ? Das fault dir schneller als du nachstreichen kannst... Das Blech muss zwingend unter die Holzplatte des Bodens geführt werden (Tropfkante einhalten) Dafür ist u.a das Tropfblech an Front und Heck zuständig. Wenn du so baust musst du ein weiters Tropfblech an der jetzigen Bodenplatte und dem Lärcherahmen anbringen und gegenüber dem "Häuschen" abdichten

      lg Thomas
    • Neu

      Hier mal ein Beispiel wie eine Bodenplatte vor Wasser geschützt wird...

      [Blockierte Grafik: http://2.bp.blogspot.com/_4VSPyArEqYs/TStupp9KPLI/AAAAAAAAAB8/vYavdkNk7OM/s1600/Rearpanelremoved.jpg]

      Die Kante der Bodenplatte ist mit einem Blech eingefasst und somit läuft das Wasser am Blech entlang nach unten und tropft ab, wenn man das nicht macht läuft das Wasser über die Stirnkante des Holzes und unten an der bodenplatte horizontal entlang...

      lg Thomas
    • Neu

      gtom schrieb:

      Ich versteh den Aufbau nicht ganz,

      Siebdruckplatte
      viel zu schwer und ohne Mehrwert.
      Für dieses Projekt zu spät, für andere leichteres wählen.
      Das ist ein Rahmen Skelett aus üblichen, abgerichteten Dachlatten, gefüllt mit abgerichteten geschlossenporigen Styrodur, beidseitig flächig mit pappelsperrholz beklebt.
      Aus strukurellen Gründen hat das Skelett leisten auch dort, wo nachher die Möbel verschraubt werden.
      Und nicht zu wenig in den Gängen.
      Die quer leisten am besten durchgängig und an den aussen Rahmen anbinden.
      Dann liegt das das ganze auch auf den eigentlich tragenden Fahrwerk Rahmen auf.
      Kleber ist ein mit feuchtigkeit abbindender PU kleber, Fabrikat fast egal.
      Eine grosse Presse ist vorteilhaft.

      Tropf Kante ist essentiell und erspart sämtliche Schutzmaßnahmen.
      Wenn nicht mehr vorhanden an der neu geschaffenen Bodenplatte umlaufend ein unten überstehendes alublech anbringen.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Neu

      treckertom schrieb:

      Tropf Kante ist essentiell und erspart sämtliche Schutzmaßnahmen.
      Wenn nicht mehr vorhanden an der neu geschaffenen Bodenplatte umlaufend ein unten überstehendes alublech anbringen.
      Das meinte ich ja, wenn er jetzt auf die (viel zu dick) dimensionierte Siebdruckplatte noch einen (unnötigen) Lärche- Rahmen aufbringt dann brauchts da (Wenn ich das richtig verstanden habe) ein mehrere Zentimeter hohes Tropfblech rundum...

      Ich hätte auf der Siebdruckplatte gleich ein 30x30mm Tropfblech geklebt, gedichtet und verschraubt, dann den Boden des "Häuschens" ringsum innen an den Wandleisten entlang abgeschnitten und das ganze gleich auf das Fahrgestell gesetzt... mit 10mm Klötzchen unterlegt, Löcher vorgebohrt, Klebmasse rings herum rein und die Klötzchen nach und nach herausziehen und verschrauben... Dann erst hätte ich innen gemütlich die Konstruktion neu aufgebaut... (Leitungen, FBH usw da rein solange der Obere Belag noch fehlt...)

      lg Thomas
    • Benutzer online 1

      1 Besucher