Anzeige

Anzeige

Welche CSV für Autark

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Welche CSV für Autark

      Hallo zusammen,

      gerne würde ich die bei uns verbaute LifePo4 nutzen um auch etwas Strom für Pumpe Licht usw. zu haben. Dazu benötige ich wahrscheinlich einen neuen Elektroblock.

      Könnt ihr mir sagen welches Modell ich hierfür benötige? Bei der CSV 409 steht bei Schaudt folgender Text

      ....geeignet für 6-zellige Blei-Säure- und Blei-Gel-Batterien

      Weitere Frage wäre... ich habe gehört, dass manche Mikroschalter nicht mit der CSV 409 zusammen funktionieren. Wie kann ich rausfinden ob die bei uns verbauten gehen?

      Wer kann mir weiterhelfen?
    • Hallo @Anwofa,

      welche Li-Batterie ist denn genau verbaut (ohne oder mit BMS, mit Ladeelektronik)?
      Einen Umformer / Elektroblock benötigst du mit einer Batterie "an Bord" nicht mehr.
      Für 230V reicht ein Kleinverteiler mit FI/RCD und 2-poligem LS.
      Für 12V nur die Batterie mit geeignetem Ladegerät und einen Sicherungsverteiler.

      Die Pumpenschaltung bleibt dann bestehen oder du baust ein Relais ein.
      Dieses hat den Vorteil, dass der Strom für die Pumpe nicht durch die Mikroschalter fließt.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Hallo @Anwofa,

      ist ja noch einfacher als gedacht.
      Das 230V-Ladegerät ist auch bereits implementiert.
      Es fehlt als nur noch ein 12V-Verteiler dieser Art klick.
      Gibt es auch als 12-fach Verteiler.

      Als 230V-Verteilung ist solch ein Gehäuse klick ausreichend.
      Existiert auch als 6- und 8-fach Verteilung.
      FI/RCD und LS könntest du aus dem Altgerät übernehmen, falls dort vorhanden.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • Erni schrieb:

      Hallo @Anwofa,

      ist ja noch einfacher als gedacht.
      Das 230V-Ladegerät ist auch bereits implementiert.
      Es fehlt als nur noch ein 12V-Verteiler dieser Art klick.
      Gibt es auch als 12-fach Verteiler.

      Als 230V-Verteilung ist solch ein Gehäuse klick ausreichend.
      Existiert auch als 6- und 8-fach Verteilung.
      FI/RCD und LS könntest du aus dem Altgerät übernehmen, falls dort vorhanden.
      Erni...

      vielen lieben Dank für deine Mühe :ok :ok !!!!!

      Wir werden am Freitag erstmal in Urlaub fahren. Danach will ich mich dran machen
    • Ich hänge mich da mal hinten dran.
      Habe in Kürze die gleiche Situation, Mover mit PowerXtreme X20, die ich auch gerne nutzen würde für das Licht oder die Pumpe.
      Geladen wird grundsätzlich über das interne 230V Ladegerät im Akku, sobald Landstrom anliegt.
      Wie müsste man denn die 12 V auf die Bordelektrik aufklemmen?
      Ich stelle mir da einfach einen 2-poligen Umschalter vor dem 12V Eingang vor zur wahlweisen Umschaltung Auto/Akku vor.
      Schau mer ma.