Anzeige

Anzeige

Regelgerät für Akkuladung im WW durch LiMa.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Regelgerät für Akkuladung im WW durch LiMa.

      Hallo miteinander,

      wir haben vor einen ca. 40 Ah Akku in unseren Wohnwagen einzubauen. Das Zugfahrzeug hat neben Dauerstrom auch eine Ladeleitung (PIN 10 und 11 am Stecker) abgesichert mit 15 A.
      Der Querschnitt am PKW wird 2,5 qmm betragen, hoffentlich auch am Wohnwagen.
      Ob es ein „normaler“ oder ein AMG Akku, steht noch nicht fest. Das bedeutet Ladeplusspannung entweder 14,4 oder 14,8 V. Bei normalen Blei Akkus stellt sich die Frage, wie führt man die Entgasungsleitung nach drüssen?
      Das Zugfahrzeug hat einen AMG Akku eingebaut. Wir wollen keinen Booster einbauen, da die Leistungsentnahme pro Tag (in der Nacht) max. für 9 h zwischen 10 und 20 W beträgt. Das Ganze für max. 3 Tage hintereinander.
      Selbstverständlich wird morgens nicht allzu viel Spannung an den Anschlüssen im Wohnwagen ankommen, kaum mehr als 13 V, hoffen wir jedenfalls. Wenn nach 8 bis 11 h Fahrt -Ladung- wird die Spannung wohl über 14 V ansteigen.
      Die Ladekennlinie ist natürlich alles andere als ideal.
      Der Kühlschrank läuft über Gas, die LiMa kann also „volle Pulle“ Strom für Ladeleitung liefern.

      Und nun meine Frage: Gibt es ein preiswertes Regelgerät welches bei 14,4 V bzw. 14,8 V die Ladeleitung abschaltet und bei 13,X V wieder einschaltet und einen Strom von > 1,5 A, gut wäre 3-5 A, durchlässt? Wir haben diesbezüglich nichts gefunden.

      Danke
      rg.

      rudolf
    • Wir schreiben 2020. Es gibt keinen Grund, eine gasende Batterie in einem Wohnwagen zu verbauen, wenn man nicht gerade eine solche übrig hat.

      Letzteres ist bei mir der Fall. Es gibt einen Entgasungsschlauch, dieser muss nach außen geführt werden.
      Hat die Batterie dies nicht, es es höchstwahrscheinlich eine Starterbatterie, die man ohnedies nicht zur Versorgung einsetzten sollte.

      LG
      Gernot
    • rudolf111 schrieb:

      ..Ob es ein „normaler“ oder ein AMG Akku, steht noch nicht fest.
      Das bedeutet Ladeschlußspannung entweder 14,4 oder 14,8 V.
      Unwichtig. Eine AGM wird auch mit 14,4 Volt voll, mit 14,8 Volt allerdings etwas schneller.

      rudolf111 schrieb:

      ..wie führt man die Entgasungsleitung nach draußen?
      Einfach ein Loch durch den Boden bohren.

      rudolf111 schrieb:

      ..Das Zugfahrzeug hat.. ..eine Ladeleitung (PIN 10 und 11 am Stecker)..
      ..Gibt es ein preiswertes Regelgerät welches bei 14,4 V bzw. 14,8 V die Ladeleitung abschaltet..
      Wenn du die Batterie nur mit Pin 10 verbindest, musst du gar nix machen, denn die Ladeleitung ist ja automatisch stromlos, wenn der Motor aus ist.
      Ich reise nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen.
    • girgl schrieb:

      ich würde für den Innenbereich immer einen AGM-oder Gel-Akku nehmen, da die nicht gasen.
      Das wichtige daran ist aber die extrem niedrige Selbstentladung, weil sie dadurch den Winter übersteht und man sie nicht nachladen muss. Wegen dem Gasen kann man auch einen Schlauch durch den Boden nach außen verlegen.
      Ich reise nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen.
    • Markisencamper schrieb:


      rudolf111 schrieb:

      ..Das Zugfahrzeug hat.. ..eine Ladeleitung (PIN 10 und 11 am Stecker)..
      ..Gibt es ein preiswertes Regelgerät welches bei 14,4 V bzw. 14,8 V die Ladeleitung abschaltet..
      Wenn du die Batterie nur mit Pin 10 verbindest, musst du gar nix machen, denn die Ladeleitung ist ja automatisch stromlos, wenn der Motor aus ist.
      Das ist nicht ganz richtig, du benötigst immer einen Booster der den Spannungsabfall durch die langen Leitungen ausgleicht und die Batterieladung elektronisch regelt
      Das Leben ist ein blödes Spiel, aber es hat eine geile Grafik

      liebe Grüße
      Georg
    • girgl schrieb:

      Das ist nicht ganz richtig, du benötigst immer einen Booster der den Spannungsabfall durch die langen Leitungen ausgleicht und die Batterieladung elektronisch regelt
      Ich habe aber auch keinen Booster und meine Bordbatterie wird trotzdem geladen.
      Wenn ich abends übernachte, hat meine Bordbatterie mindestens 12,8 Volt
      und mit 12,6 Volt gilt eine Batterie als voll.
      Ein Booster soll nur zu dünne Leitungen ausgleichen, meine Leitungen sind aber nicht zu dünn
      und wenn er kein Euro 6 Fahrzeug hat, langen auch seine 2,5mm²-Kabel.
      Ich reise nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen.
    • das kann jeder machen wie er will, ich würde immer einen Booster verwenden, da damit der Ladevorgang der Wohnraumbatterie geregelt ist.
      Wenn die Wohnraumbatterie voll ist schaltet der Booster automatisch auf Ladeerhaltung 13,6V.
      Deine Batterie wird es dir danken.
      Das Leben ist ein blödes Spiel, aber es hat eine geile Grafik

      liebe Grüße
      Georg
    • Hallo,

      zunächst viele Dank für die Antworten!

      Wir Denken auch das man nicht unbedingt einen Booster benötigt, man sollte aber ein Regler haben welcher bei 14,4 V auf Erhaltungsladung schaltet, oder zumindestens abschaltet und bei 13,X V wieder einschaltet. Der Strom sollte auch begrenzt werden, max. 5-6 A.
      Über den Spannungsabfall wird der Strom natürlich auch begrenzt

      Hat jemand Erfahrung mit China Geräten welche in diesem Zusammenhang angeboten werden, unsere sind durchwachsen, von gut bis Schrott.

      rg.
    • rudolf111 schrieb:

      Wir Denken auch das man nicht unbedingt einen Booster benötigt, man sollte aber ein Regler haben welcher bei 14,4 V auf Erhaltungsladung schaltet, oder zumindestens abschaltet und bei 13,X V wieder einschaltet. Der Strom sollte auch begrenzt werden, max. 5-6 A.
      Hallo @rudolf111, verstehe ich jetzt nicht ganz. Einerseits willst du keinen Booster, anderseits willst du eine Spannungsregelung. Die Spannung, welche an der Batterie ankommt wird niemals 14,4V betragen. Selbst die Erhaltungsladung von13,x V wird nicht an der Batterie ankommen. Spätestens wenn die Batterie wirklich geladen werden muss, bricht die Spannung deulich ein. Die Ladeschluss-Spannung wirst du so nie erreichen. Hast du schon mal gemessen, welche Spannung an der Batterie ankommt? ME kommst du um einen Booster nicht herum, wenn du eine volle Batterie haben willst. Und die LAderegelung ist dann auch gegeben. Mit ca. 40Ah ist deine Batterie eh schon nicht gerade groß. :w
      mfg konny (Klaus)
      der Markisen Auf - und Abbauer vom Dienst.
    • Markisencamper schrieb:

      ... und wenn er kein Euro 6 Fahrzeug hat, langen auch seine 2,5mm²-Kabel.
      Das ist ungefähr so wichtig, wie die eventuelle Metallic Lackierung oder beheizte Außenspiegel. Zeugt von großem technischen Verstand der Kfz-Elektrik.

      Was hier gesucht wird ist ein 1a Ladebooster. Warum der TE dieses Teil nicht haben will, verstehe ich nicht so ganz.
    • Hallo Rudolf,

      rudolf111 schrieb:

      Hallo miteinander,

      wir haben vor einen ca. 40 Ah Akku in unseren Wohnwagen einzubauen. Das Zugfahrzeug hat neben Dauerstrom auch eine Ladeleitung (PIN 10 und 11 am Stecker) abgesichert mit 15 A.
      Der Querschnitt am PKW wird 2,5 qmm betragen, hoffentlich auch am Wohnwagen.
      Ob es ein „normaler“ oder ein AMG Akku, steht noch nicht fest. Das bedeutet Ladeplusspannung entweder 14,4 oder 14,8 V. Bei normalen Blei Akkus stellt sich die Frage, wie führt man die Entgasungsleitung nach drüssen?
      Das Zugfahrzeug hat einen AMG Akku eingebaut. Wir wollen keinen Booster einbauen, da die Leistungsentnahme pro Tag (in der Nacht) max. für 9 h zwischen 10 und 20 W beträgt. Das Ganze für max. 3 Tage hintereinander.
      Selbstverständlich wird morgens nicht allzu viel Spannung an den Anschlüssen im Wohnwagen ankommen, kaum mehr als 13 V, hoffen wir jedenfalls. Wenn nach 8 bis 11 h Fahrt -Ladung- wird die Spannung wohl über 14 V ansteigen.
      Die Ladekennlinie ist natürlich alles andere als ideal.
      Der Kühlschrank läuft über Gas, die LiMa kann also „volle Pulle“ Strom für Ladeleitung liefern.

      Und nun meine Frage: Gibt es ein preiswertes Regelgerät welches bei 14,4 V bzw. 14,8 V die Ladeleitung abschaltet und bei 13,X V wieder einschaltet und einen Strom von > 1,5 A, gut wäre 3-5 A, durchlässt? Wir haben diesbezüglich nichts gefunden.

      Danke
      rg.

      rudolf
      entweder verstehe ich deine Frage nicht richtig oder du hast einen Denkfehler.

      Ich fasse mal das von dir geschilderte Problem zusammen:
      - 40Ah-Batterie soll eingebaut werden (Typ prinzipiell egal), -> nutzbar ca. 20Ah
      - Fahrtdauer 3 Tage
      - Stromverbrauch max. 20W pro Nacht -> 2A pro Nacht * 3 Nächte = max. 6A

      Bei 3 Übernachtungen liegt dein Verbrauch bei max. 6A = 30% der nutzbaren Batteriekapazität.
      Nachladen während der Fahrt ist daher absolut überflüssig.

      Alternativ zu einer Säurebatterie solltest du nach einer LiFePO-Batterie schauen.
      Batterien mit eingebauter Ladeelektronik erfüllen deine (so von mir verstandenen) Anforderungen.
      Gruß Erni

      Jedem sein Hobby, ich habe mein(en) "Hobby". :0-0:
    • tom500 schrieb:

      Hallo,
      wenn dein Zugesel neueren Datums ist, kann es passieren, das die Ladeelektronik die Spannung reduziert.
      :ok ...stimmt... oder schlimmer noch, ganz abschaltet. Ist so zumindest bei meinem Zugesel der Fall. (Sch..ss Euro 6d, ohne temp).

      Da hilft dann auch der beste Booster nicht mehr, wenn der Zugesel den "Saft" abschaltet oder reduziert.

      Gruß
      Jörg
    • tiptel schrieb:

      Markisencamper schrieb:

      ... und wenn er kein Euro 6 Fahrzeug hat, langen auch seine 2,5mm²-Kabel.
      Das ist ungefähr so wichtig, wie die eventuelle Metallic Lackierung oder beheizte Außenspiegel. Zeugt von großem technischen Verstand der Kfz-Elektrik.
      Langsam sollte es aber jeder wissen, erst recht die, die anderen Ahnungslosigkeit unterstellen, das Euro 6 Fahrzeuge die Ladespannung runter regeln, unabhängig davon, ob ein WoWa dran hängt oder nicht. Deshalb gibt es ja auch den "Geheimtipp", das Licht einzuschalten, weil dann die Lima nicht runterregelt.

      tiptel schrieb:

      Was hier gesucht wird ist ein 1a Ladebooster. Warum der TE dieses Teil nicht haben will, verstehe ich nicht..
      Weil er es nicht braucht, bzw. nur, um für seine Zwecke, eine sinnlose Erhöhung der Spannung auf 14,4 Volt zu erreichen. Die Batterie wird auch mit nur 13 Volt geladen. Dauert halt etwas länger.
      Ich reise nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen.
    • j.b. schrieb:

      tom500 schrieb:

      Hallo,
      wenn dein Zugesel neueren Datums ist, kann es passieren, das die Ladeelektronik die Spannung reduziert.
      :ok ...stimmt... oder schlimmer noch, ganz abschaltet. Ist so zumindest bei meinem Zugesel der Fall. (Sch..ss Euro 6d, ohne temp).
      Da hilft dann auch der beste Booster nicht mehr, wenn der Zugesel den "Saft" abschaltet oder reduziert.
      Erzählt das mal @tiptel. Als ich das schrieb, unterstellte er mir, das ich keine Ahnung von Kfz-Elektrik habe.
      Ich reise nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen.
    • girgl schrieb:

      Das ist nicht ganz richtig, du benötigst immer einen Booster der den Spannungsabfall durch die langen Leitungen ausgleicht und die Batterieladung elektronisch regelt
      Immer stimmt nicht, es kann auch ohne funktionieren.

      konny28 schrieb:

      Hallo @rudolf111, verstehe ich jetzt nicht ganz. Einerseits willst du keinen Booster, anderseits willst du eine Spannungsregelung. Die Spannung, welche an der Batterie ankommt wird niemals 14,4V betragen. Selbst die Erhaltungsladung von13,x V wird nicht an der Batterie ankommen. Spätestens wenn die Batterie wirklich geladen werden muss, bricht die Spannung deulich ein. Die Ladeschluss-Spannung wirst du so nie erreichen. Hast du schon mal gemessen, welche Spannung an der Batterie ankommt? ME kommst du um einen Booster nicht herum, wenn du eine volle Batterie haben willst. Und die LAderegelung ist dann auch gegeben. Mit ca. 40Ah ist deine Batterie eh schon nicht gerade groß. :w
      Du weißt jetzt schon, was passieren wird? Tolle Glaskugel! Kann die auch Lottozahlen?

      Sorry, aber ohne zu wissen welches Auto, welche Kabelquerschnitte und was für eine Wohnwagenausstattung da zu versorgen sind, halte ich jeden Ratschlag für danebengegriffen.

      Wanderdüne? Wieso Wanderdüne? :_whistling:


      Wer Hilfe bei einem technischen Problem benötigt, sollte in einem Forum niemals angeben, um welches Gerät es sich handelt! So kriegt er viel mehr mögliche Lösungen angeboten! Bilder zu posten scheidet völlig aus! Suchfunktion und Google sind aus datenschutzrechtlichen Gründen zu verurteilen! Ein Hallo verschwendet eine ganze Zeile! Wie das Problem dann gelöst wurde, geht auch keinen was an!
    • Markisencamper schrieb:

      Erzählt das mal @tiptel. Als ich das schrieb, unterstellte er mir, das ich keine Ahnung von Kfz-Elektrik habe.
      ..Nicht aufregen, irgendwann wird wohl jeder hier zwangsläufig in den "Genuss" ?( einer Euro 6d-Kiste ohne temp kommen... ?(
      Spätestens dann werden die letzten "Kritiker" hier verstehen, das ein "Dauerplus" kein Dauerplus mehr ist und ein "Zündungsplus" auch kein Zündungsplus mehr ist... sondern im besten Fall nur zeitweise, wenn überhaupt, zur Verfügung steht.

      Gruß
      Jörg