Anzeige

Anzeige

FifthWheel aus England ...

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • gtom schrieb:

      Leider haben die amerikanischen Bremscontroler auch die Funktion dass die Bremsleistung manuell verstellt werden kann, dies ist bei uns in EU verboten, die Bremswirkung muss selbsttätig sein. Deswegen tut sich der TÜV auch schwer damit Bremscontroler in Fahrzeugen zuzulassen, im Anhänger als eigenständiges System ja, als Kombination eben nicht.
      Hi @gtom, danke für die interessanten & ausführlichen Infos!
      Ich finds bloß sehr schade, daß Systeme, die in Nordamerika (in Kanada läufts ja so wie in den USA) sehr gut und ohne größere Massensterben funktionieren in Europa so komplett unmöglich sind. Auch in Australien werden ziemlich schwere Hänger zuverlässig elektrisch gebremst - aber Europa (und Deutschland ganz besonders) beharrt auf technischen "Lösungen", die ziemlich veraltet und auch noch unpraktisch sind. Ein Beispiel sind auch die roten Heckblinker bei US-Fahrzeuge, die ich sehr cool finde. In Europa ja absolut unmöglich ("falsches Signalbild!!!"), in Nordamerika sind gelbe & rote Blinker üblich. Und man hört keine Nachrichten von Massenunfällen wegen eines "falschen Signalbildes"...
      Europa und insbesondere Deutschland habe die alleinige technische Weisheit halt mit der Schaufel gefressen...
      VIelleicht ist aber auch die von dir beschriebene simple Hardware viel zu billig für europäische Hightech-Fahrzeuge...
      Grüße aus Friedberg in Bayerisch-Schwaben,

      Der Geograph

      2019 Extremadura: 20 Tage / 5 CP / ca. 5.500 km | Eesti: 23 Tage / 8 CP / ca. 6.600 km
      2020 Eesti: 22 Tage / 9 CP / ca. 6.100 km



      One more voyage to go! (Nightwish)
    • DerGeograph schrieb:

      Europa und insbesondere Deutschland habe die alleinige technische Weisheit halt mit der Schaufel gefressen...
      VIelleicht ist aber auch die von dir beschriebene simple Hardware viel zu billig für europäische Hightech-Fahrzeuge...
      Glaubts warum die Europäer weltweit nichts zu melden haben, die kommen schon mit dem Stockholm Syndrom auf die Welt.... :xwall: :xwall:
      Wir hätte so viel Geist und Können, machen aber nichts daraus. Im Gegenteil, wir tun alles dafür um wirtschaftlich und gesellschaftlich zu degenerieren.
      lg Alfred
    • DerGeograph schrieb:

      gtom schrieb:

      Leider haben die amerikanischen Bremscontroler auch die Funktion dass die Bremsleistung manuell verstellt werden kann, dies ist bei uns in EU verboten, die Bremswirkung muss selbsttätig sein. Deswegen tut sich der TÜV auch schwer damit Bremscontroler in Fahrzeugen zuzulassen, im Anhänger als eigenständiges System ja, als Kombination eben nicht.
      Hi @gtom, danke für die interessanten & ausführlichen Infos!Ich finds bloß sehr schade, daß Systeme, die in Nordamerika (in Kanada läufts ja so wie in den USA) sehr gut und ohne größere Massensterben funktionieren in Europa so komplett unmöglich sind. Auch in Australien werden ziemlich schwere Hänger zuverlässig elektrisch gebremst - aber Europa (und Deutschland ganz besonders) beharrt auf technischen "Lösungen", die ziemlich veraltet und auch noch unpraktisch sind. Ein Beispiel sind auch die roten Heckblinker bei US-Fahrzeuge, die ich sehr cool finde. In Europa ja absolut unmöglich ("falsches Signalbild!!!"), in Nordamerika sind gelbe & rote Blinker üblich. Und man hört keine Nachrichten von Massenunfällen wegen eines "falschen Signalbildes"...
      Europa und insbesondere Deutschland habe die alleinige technische Weisheit halt mit der Schaufel gefressen...
      VIelleicht ist aber auch die von dir beschriebene simple Hardware viel zu billig für europäische Hightech-Fahrzeuge...
      @gtom
      Zunächst vielen Dank für deine ausführlichen Erklärungen in der Sache. Ich erlaube mir noch kleine Ergänzungen:
      Ich nehme an, dass für alle klar geworden ist, dass in den USA die elektrischen Bremsen nicht nur in Fifth Wheel Trailers sondern auch in normalen Wohnwagen (Travel Trailers) benutzt werden.
      Natürlich ist es ein Problem, dass dort der Fahrer eines Zugfahrzeugs den Brake Controller selber einstellen kann bzw. muss. Falsche Einstellung kann fatale Folgen haben: Bremswirkung zu früh, zu spät, zu stark, zu schwach ....
      Die meisten nachgerüsteten Brake Controller werden unter dem Armaturenbrett im Fußraum installiert. Schon ein Dagegenstoßen beim Einsteigen kann seine Position leicht verändern und damit die Einstellung beeinflussen ().
      Dazu kommt, dass es eben in den einzelnen Bundesstaaten ganz unterschiedliche - oder gar keine - Inspektionsvorschriften für Trailer gibt. Manchmal ist sogar eine jährliche sogenannte State Inspection vorgeschrieben, aber da werden dann grad mal die Lichter und Blinker der Trailers überprüft. Da ist mir der TÜV dann doch lieber ...

      @DerGeograph
      Die roten Heckblinker mag man "cool" finden. Sie sind im Vergleich zu unseren Blinkern aber gefährlich, weil ganz schlecht zu sehen, vor allem bei hellem Sonnenlicht. Man weiß oft nicht, ob da das Bremslicht funzelt oder der Blinker.
      Die Unfallzahlen wären wieder ein anderes Thema. Die Zahl der Auffahrunfälle wegen dieser Blinker kenne ich nicht. Wahrscheinlich sind da Smart Phones mittlerweile das größere Problem.
      Die Zahl der Verkehrstoten in den USA ist übrigens eklatant hoch, trotz der Geschwindigkeitsbegrenzungen, Assistenzsysteme usw.
    • manhac schrieb:

      Die roten Heckblinker mag man "cool" finden.
      Sie sind im Vergleich zu unseren Blinkern aber gefährlich, weil ganz schlecht zu sehen, vor allem bei hellem Sonnenlicht. Man weiß oft nicht, ob da das Bremslicht funzelt oder der Blinker.


      Die Unfallzahlen wären wieder ein anderes Thema.
      Die Zahl der Auffahrunfälle wegen dieser Blinker kenne ich nicht. Wahrscheinlich sind da Smart Phones mittlerweile das größere Problem.
      Die Zahl der Verkehrstoten in den USA ist übrigens eklatant hoch, trotz der Geschwindigkeitsbegrenzungen, Assistenzsysteme usw.
      Moin,
      die Unfallsicherheit unserer Heckleuchten machen hier in D wieder so ein paar Super-Spezialisten
      kaputt, in dem sie ihre dunkel einfärben bzw. dunklere Leuchten verbauen

      Ja,
      pauschal kritisieren können die meisten, aber ohne Hintergrundwissen oder zumindest einmal ihre Behautpungen zu recherchieren

      Auch wenn ich nun nicht der Verteidiger unser pennenden Autoindustrie bin,
      aber gute und sichere Fahrzeuge konnten die bisher bauen

      Gruß Thomas
      --------------------------------------------------------------------------------
      Die Welt ist wie ein Buch und wer nicht reist, sieht nur eine Seite ...
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Das verbrennt der
      Ford Ranger Wildtrak 4x4 - 10-Gang Automatik - 2.0 l BI-Turbo 212 PS- 3,5 to Anh-Last
      GUCKST DU HIER
    • Camper-Toby schrieb:

      pauschal kritisieren können die meisten, aber ohne Hintergrundwissen oder zumindest einmal ihre Behautpungen zu recherchieren
      Auch wenn ich nun nicht der Verteidiger unser pennenden Autoindustrie bin,
      aber gute und sichere Fahrzeuge konnten die bisher bauen
      Klar, da hast du Recht,

      es ging aber hier um alternative Bremssysteme für Anhänger, und das ist es so dass es für Nischenprodukte neben der Einzelabnahme eben keine Möglichkeit gibt diese "legal" in Kleinserien zu produzieren es sei denn man lässt das gesamte Prozedere einer ECE- Prüfung für das Bremssystem machen. Als Hersteller muss man sich überlegen ob man zigtausende Euro in die Hand nimmt um eine Bremse homologieren zu lassen (wir reden da für ECE Bremsanlagen Zertifizierungen von 50tsd€ aufwärts) um dann im Jahr vlt 10 oder 20 Bremsen zu verkaufen oder ob man lediglich ein Mustergutachten macht (was wesentlich günstiger ist) um dann jede einzelne Bremse per Einzelabnahme eintragen zu lassen. Übrigens kommen daher auch z.b. die kosten für Auflastungen. Irgendjemand nimmt Geld in die Hand und lässt ein Mustergutachten für einen Fahrzeugtyp machen. Wenn nun jemand eine Auflastung benötigt dann muss er entweder den Umfang des Mustergutachtens selbst finanzieren oder er bezahlt für die Auflastung den Betrag den derjenige aufruft der schon eines gemacht hat.

      Sicher ist diese Bremse dann auch, wenn auch ohne ECE Prüfung...

      lg Thomas
    • manhac schrieb:

      Die roten Heckblinker mag man "cool" finden. Sie sind im Vergleich zu unseren Blinkern aber gefährlich, weil ganz schlecht zu sehen, vor allem bei hellem Sonnenlicht. Man weiß oft nicht, ob da das Bremslicht funzelt oder der Blinker.
      War in D nicht immer so, es gab Zeiten, als rote Blinker serienmäßig verbaut wurden:

      W110-1963.jpg
      Grüße aus Friedberg in Bayerisch-Schwaben,

      Der Geograph

      2019 Extremadura: 20 Tage / 5 CP / ca. 5.500 km | Eesti: 23 Tage / 8 CP / ca. 6.600 km
      2020 Eesti: 22 Tage / 9 CP / ca. 6.100 km



      One more voyage to go! (Nightwish)
    • LOWO schrieb:

      Aber dieses Thema ist Superinteressant! Auch wenn ich sowas selbst wohl nie fahren werde, wenn man live derartiges sieht muss man schon genau schauen. Klasse Teile
      Vermutlich gibt es aber viel mehr US-Modelle auf dem EU Markt als europäische 5th Wheeler...

      Bei den originalen Amerikanern greift m.E. auch das grundlegende Argument FÜR einen 5th Wheeler, nämlich die Tatsache dass Größe und hohe Lasten nur noch als Auflieger mit durchgehender Bremsanlage zu realisieren sind.

      Die Rambler und Dreamseeker Serie haben meiner Meinung nach zuviel Wert auf europäische Dimensionen gelegt, beide Fahrzeuge werden nur mit einer Innenbreite von 2,2m angeboten und der Slideout ist lediglich auf 2,5x1,00m bei einer Höhe von 1,7m gebaut.

      Klar, Raumgefühl ist ein subjektives Empfinden, macht man es aber anhand der tatsächlichen Dimensionen fest dann ist der verfügbare Raum beim Rambler grenzwertig. Ich war schon drin und für mich war es so nicht akzeptabel wenn ich daneben einen gleich langen US- Auflieger mit großem Slideout und 2,5m Breite betrachte...



      DerGeograph schrieb:

      War in D nicht immer so, es gab Zeiten, als rote Blinker serienmäßig verbaut wurden:
      Zulässig bis Baujahr 1969, mein Airstream durfte auch noch mit roten Blinkern ausgestatten werden weil er EZ 1967 war...

      lg Thomas
    • Neu

      eriba620sl schrieb:

      Als Celtic Rambler Interessent finde ich das Ende dieses Beitrages sehr schade.
      Gut dass es andere Möglichkeiten gibt sich auszutauschen.

      Da der Celtic Rambler Besitzer hier im Forum die anderen Forenteilnehmer als "Dumm" und "Niveaulos" bezeichnet hat war das Ende dieses Beitrags absehbar.

      Der Vorteil eine öffentlichen Diskussion liegt darin dass Aussagen und Darstellungen von einer Gemeinschaft u.U in Frage gestellt werden, daran ist m.E. nichts verwerfliches,

      Verwerflich ist es wenn jemand auf einem solch hohen "Niveau" und "Wissenstand" ist dass er er es nichteinmal nötig hat einfache Fragen zu beantworten, vielleicht hat er dir ja erklärt welcher Bremsen- Controler im Fahrzeug verbaut ist und wie hoch die Sattellast ist... Wir, die anderen Forenteilnehmer , wissen es bis jetzt noch nicht...

      lg Thomas
    • Neu

      @gtom

      wie du hier durch das Forum peitscht ist für mich nur ärmlich. Halt doch einfach mal die Fre... Man wird von dir an den Pranger gestellt, wobei man sich nur mit anderen GLEICHGESINNTEN austauschen möchte. DU machst daraus eine wissenschaftliche Abhandlung. Wozu? Meiner Meinung ist es der Neid und die Missgunst.
      Bremse hin oder her... lass ihn doch einfach fahren, wie er es vom Händler gekauft hat.
      „Das Teil kommt von daundda...“ das ist doch völliger Schwachsinn. „Das muss nach meiner Kenntnis Soundso sein...“ solche Schlaumeier... Alles wird nur auf den Kopf gestellt und in Einzelteile zerlegt.

      Seit zwei Jahren spare ich auf einen neuen Celtic Rambler und nächstes Jahr ist es soweit.
      :thumbup:
    • Neu

      Camper560fmk schrieb:

      Seit zwei Jahren spare ich auf einen neuen Celtic Rambler und nächstes Jahr ist es soweit.

      :thumbup:
      Na das ist doch super. Dann kannst du ja nächstes Jahr für Erhellung sorgen... :ok :prost:

      Im Übrigen find ich deinen Beitrag zum <X , gerade wenn man sich mal ansieht wie der TE auf nähere Nachfragen reagiert hat. Ein "oh, da bin ich mir nicht sicher, ich schau bei Gelegenheit mal nach..." hätte da sicher mehr geholfen, als andere abzukanzeln, die auch nicht auf der Brennsuppe dahergeschwommen sind...

      Aber gut, jeder so wie er mag... Bin mal gespannt, wie du den Rambler aufm V aufsattelst. Geht ja nur mit der Flex... (DAS WAR EIN SCHERZ! <3 ) Was hast du dann als Zugfahrzeug geplant?

      Ich hoffe, dass es mit dem Rambler klappt. Finde das nach wie vor interessant und ich freu mich auch für jeden, der sich so einen Traum erfüllen kann. :thumbup:
      Gruß
      Bernhard

      Urlaube:
      1993-1995: Rosenfelder Strand, Grube
      2015: Nordseecamping "Seehund", Husum / Camping Unterbacher See, Düsseldorf
      2016: Rhöncamping, Bischofsheim an der Rhön / Camping Süderholz, Sieverstedt / Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Parksee Lohne, Altwarmbüchen
      2017: Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Behnke, Neukirchen / Campingplatz Puttgarden, Fehmarn
      2018: Campingplatz am Nordseestrand, Dornumersiel / Campingpark Kirchzell
      2019: Campingpark Moränasee, Soltau / Camping Lindlbauer, Inzell
      2020: Hou Strandcamping, Odder DK
    • Neu

      Camper560fmk schrieb:

      wie du hier durch das Forum peitscht ist für mich nur ärmlich. Halt doch einfach mal die Fre... Man wird von dir an den Pranger gestellt, wobei man sich nur mit anderen GLEICHGESINNTEN austauschen möchte. DU machst daraus eine wissenschaftliche Abhandlung. Wozu? Meiner Meinung ist es der Neid und die Missgunst.
      Du solltest vielleicht einfach mal LESEN was ich geschrieben habe...

      Thema Gleichgesinnte:

      Ja, ich gehöre zu denjenigen die solche Fahrzeuge hin und wieder kaufen, hatte schon einige davon selbst gefahren.
      Deswegen habe ich lediglich 2 Punkte - die meiner Meinung nach Falsch waren - in Frage gestellt.

      1.) Ich haber klargestellt dass jeder Pickup als Sattelauflieger zum LKW umgeschlüsselt werden muss weil es viele Pickups gibt die als PKW zugelassen sind. Das hilft vielleicht dem ein oder anderen bei der Fahrzeugauswahl und vermeidet Probleme (und weitere Kosten) bei der Zulassung

      2.) Ich habe die Information (was sich auch mit meiner Erfahrung deckt) dass es keinen Bremskontroller im Zugfahrzeug gibt und die Bremse so der TE sie beschrieben hat nicht aufgebaut sein kann.

      Auf diese beiden FRAGEN (!) und die Frage vom @Mi-go bezüglich der Sattellast wurde dann vom TE darauf mit den Worten "Geschreibsel", "er würde nicht mehr Antworten", "Dummheit", "Niveaulosigkeit" usw geantwortet.

      Auch in einem anonymen Forum sollte man in der Lage sein ein gewisses sprachliches Niveau einzuhalten, ich werde auf Äußerungen wie "Fresse halten" nicht eingehen weil ansonsten die Diskussion hier eskalieren würde und der Thread geschlossen wird.


      Neid, Missgunst ??? Nein, ich bin mit 50 in den Ruhestand gegangen und bau jetzt - zum Spaß - noch Freizeitfahrzeuge. Ich habe bis zum Ende meines Lebens ausgesorgt, bin weder Neidisch noch sonstwas, ansonsten hätte ich ja nicht geschrieben dass der TE sich mit dem Rambler was "Wertiges" und "Schönes" zugelegt hat.

      lg Thomas
    • Neu

      Hallo Thomas , das ist doch alles nicht wichtig. Er hatte hier nach Gleichgesinnten und Haltern solcher Fahrzeuge gefragt und wird dann mit solchen "Geschreibsel" auf die Palme gebracht. Ursprung war der Celtic Rambler. Wie in so vielen Beiträgen landet man dann nach 6 Seiten bei ausklappbaren Blinkern. :) Im Übrigen kenne ich keinen Pickup der als PKW ausgeliefert wird zumindest bei VW und Ford. Das aber nur nebenbei :P
      MfG Frank
    • Neu

      Camper560fmk schrieb:

      Wozu? Meiner Meinung ist es der Neid und die Missgunst.
      gtom ist schon länger hier im Forum und anhand der Fahrzeug, die er selbst schon gehabt oder ausgebaut hat, braucht er mit Sicherheit nicht neidisch oder missgünstig sein.

      Mir, als Besitzer eines exotischen Fahrzeuges, wäre es auf jeden Fall recht, wenn ich von anderen mehr darüber erfahren könnte.

      Wenn ich mein Fahrzeug nur präsentieren möchte, dann stell ich Bilder im Thread "Zeigt her eure Gespanne" ein, gehe auf Nachfragen nicht ein und stelle keine Behauptungen auf.

      Mir persönlich ist es völlig egal, ob der 5th-Wheeler eine Knott oder sonstige Achse hat, manch anderem, der sich dafür aber interessiert, eben nicht.

      Der TS hätte (für sich und andere interessierte Nutzer) einfach mal nachschauen können, oder ein Bild einstellen. Möglicherweise hat er nachgeschaut und das Ergebnis hat nicht seinem Wunsch entsprochen......

      Grüße
    • Neu

      eriba620sl schrieb:

      Ursprung war der Celtic Rambler. Wie in so vielen Beiträgen landet man dann nach 6 Seiten bei ausklappbaren Blinkern. Im Übrigen kenne ich keinen Pickup der als PKW ausgeliefert wird zumindest bei VW und Ford. Das aber nur nebenbei
      Mein Hinweis war an diejenigen gedacht die sich einen Pickup Kaufen und dann erst merken dass es kein passender Pickup für einen Auflieger ist weil er u.U als PKW geschlüsselt ist...

      Hier 2 Beislpiele aus Zulassungsbescheinigungen :

      Fahrzeugschein1.jpgFahrzeugschein2.jpg

      Beim Amarok gibt es noch das Problem der versch. zGMen, es gibt eine 2,8t Version oder eine größere ( Soweit ich weiß ist das dann die HD Version mit einer höheren Nutlast und Hinterachslast, bin mir da aber nicht 100% sicher) Wer also mit einem Amarok als Sattelzugmaschine liebäugelt sollte auf jeden Fall einen LKW UND eine HD Version kaufen, ansonsten kostet der Umbau auf die geänderte Hinterachse sowie die Umschlüsselung nochmal ordentlich Geld.

      Was mich ein wenig wundert ist sind die Lasten, wir haben Ford Ranger immer auf 3,5t auflasten müssen um Sattellasten von 800kg eingetragen zu bekommen. (ebenso LR Defender oder T5/T6, Fiat etc mit Doka)
      Wenn der Rambler 4,2t zGM hat, der Ranger original 3,2t und die ZugGM 6,7t ist dann müsste die Sattellast 700kg betragen. Der DoubleCab in Vollausstattung hat ein Leergewicht von ~ 2600kg (mit Sattelplatte und der Verstärkung drunter) D.h. die Zuladung im Ranger wäre - nach meiner Berechnung 0kg.

      Das war auch der Grund warum wir immer auf 3500kg auflasten mussten. Dadurch wurde zumindest eine Nutzlast im Ranger von 300kg erreicht, im Gegenzug konnte aber nur noch ein Auflieger mit 4000kg zGM verwendet werden weil ansonsten der Sattelzug ÜBER 7500kg kam...

      Und genau diese Berechnung interessiert mich brennend, ich musste bisher immer meinen Kunden knapp 1200€ für die Auflastung und die höhere Hinterachslast berechnen, wenn es auch ohne diese Auflastung geht dann wäre mir das Neu aber sehr interessant zu wissen...


      lg Thomas
    • Neu

      Hallo Thomas,
      das meine ich mit es trifft nicht auf alle Fahrzeuge zu.
      Das ist jetzt mein zweiter Amarok. Beide wurden bei Auslieferung als n1g ausgewiesen. Beide waren LKW. Mein jetziger wurde auf BE umgeschlüsselt.

      Die neuen V6 gibt es als normale ( 2920 Kg ) und als HD ( 3080 Kg ) Version. Meiner ist die Version mit 2920 kg . Sagen wir mal ich lasse den Amarok jetzt auf 3200 Kg ( Hinterachse auf 1860 Kg )auflasten bei einer fahrfertigen Masse von 2233 Kg und 6700 Kg Gesamtzuggewicht. Warum sollte ich den Wagen auf 3500 Kg auflasten müssen?
      Dateien
      • ama.PNG

        (644,36 kB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Unbenannt.PNG

        (661,7 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      MfG Frank
    • Neu

      eriba620sl schrieb:

      Warum sollte ich den Wagen auf 3500 Kg auflasten müssen?
      Das ist abhängig von der Sattellast.

      bei einem 5th Wheeler kannst du kaum die Sattellast verändern weil jede Zuladung durch die Hinten angeordneten Achsen auch bei der Sattellast aufschlägt. Bei einem Starrdeichsel- Anhänger ist das (in Grenzen) möglich. Leider hat der Rambler die Küche hinten, d.h. schwere Sachen bekommst da nicht rein. Im Slideout kannst auch kaum hohe Lasten rein bringen.

      Deine Hinterachse kann 1630kg und von der Leermasse liegen bereits 950 drauf. Die Sattelplatte mit Rahmen- Verstärkung wiegt ~ 50kg d.h. du hast ~1t auf der Hinterachse.
      Hättest du nun den Rambler bis 4t beladen dann liegt die Sattellast mit Sicherheit bei 900kg bis 1t was nicht geht. Selbst bei eingetragenen 800kg wären das 0,8t + 1t = 1,8t und somit 170kg zuviel auf der Hinterachse.

      Deswegen haben wir immer bis 3,5t aufgelastet und Hinterachslasten erhöht.

      Vielleicht kannst du ja beim TE in Erfahrung bringen welche Sattellast er tatsächlich hat. Eingetragen müssen ja 700 kg sein. 3,2t + 4,2t = 7,4t und 7,4t - 0,7t = 6,7t ZugGM
      Interessant wäre auch die eingetragene Achslast beim Rambler. Dann könnte man recht genau ausrechen wieviel Zuladung im zugfahrzeug und im Auflieger verbleiben.

      Edit: Ich habe im Netz ein Datenblatt von einem Rambler gefunden, dort wird als Sattellast 1t genannt, maximale Achslast 3,5t. Maximale zGM sind 4,5t.
      Somit erklärt sich auch die "Ablastung" des Ramblers des TE auf 4,2t und der Rambler des TE müsste eine Sattellast von tatsächlich 700kg haben. 4,2t - 0,7t = 3,5t
      Ist also der Hänger optimal beladen dann sind die 700kg auf der Sattelplatte, die Platte mit ~50kg dazu (sofern es die kleine Reese-Platte ist) ergeben 750kg.

      3,2t darf der Ranger, 2,6t hat er Leergewicht, 3,3t wiegt er mit dem Auflieger und das passt m.E. nur wenn er auf Zuladung und somit Sattellast verzichtet...

      Beim Amarok in deinem Beispiel wären das 2250 + Sattelplatte = 2300kg leer + 700kg Stützlast = 3,0t ohne weitere Zuladung wobei ich da mal den Amarok leer wiegen würde...

      lg Thomas