Anzeige

Anzeige

FifthWheel aus England ...

    • Wir haben bereits Ende der 1980er Jahre den 120l-Fäkaltank unseres damaligen Wohnmobils an Rastplätzen entsorgt, wo auch die Reisebusse entsorg(t)en. Insbesondere in Frankreich war das kein Problem. War damals ein Tipp von einem Reisemobilnachbarn (Frankia 660), der beruflich mit Reisebus unterwegs war.

      Auf CPs mit ausgewiesener Entsorgungsstation für Reisemobile gibt es eigentlich immer einen Entsorgungsgulli im Boden, der eben für die Entleerung des Fäkaltank vorgesehen ist. Warum sollte man da nicht auch mit einem Anhänger entsorgen können?


      LG
      Mi-go
      Auszeit
    • In Frankreich gibt es ja auch ausserhalb von Stell- und Campingplätzen mögliche Entsorgungsstationen, das ist mir dort schon häufiger z.b. an grösseren Tankstellen begegnet.
      Ich weiss nicht, ob es dazu nicht auch irgendeine digitale oder analoge Übersicht gibt.

      Alternativ müsste man mal schauen, ob man einem Tank mit Zerhackertoilette nicht auch eine transportable Kassette für den Notfall nachschalten kann.

      Wir werden das in unserem nächsten Wohnwagen mit einer Trenntoilette (vermutl. Airhead mit externem Urintank) lösen, kommt auf den WoWa an, für den wir uns entscheiden.
      Grüsse, Joe :w
    • JoeH schrieb:

      In Frankreich gibt es ja auch ausserhalb von Stell- und Campingplätzen mögliche Entsorgungsstationen, das ist mir dort schon häufiger z.b. an grösseren Tankstellen begegnet.
      Ich weiss nicht, ob es dazu nicht auch irgendeine digitale oder analoge Übersicht gibt.

      Alternativ müsste man mal schauen, ob man einem Tank mit Zerhackertoilette nicht auch eine transportable Kassette für den Notfall nachschalten kann.
      Diese Entsorgungsstationen gibt es Richtung Süden (Fra/ESP/PT) sehr viele, leider ist bei der Kennzeichnung nicht ersichtlich ob eine Station für einen Fäkaltank geeignet ist.
      Gerade in Deutschland gibt es kaum Stationen an denen ein passender Bodengulli vorhanden ist aber dennoch das Zeichen für den "Bodengulli" verwendet wird.

      Gleiches Problem gibt es auf unzähligen CP- und Stellplätzen, oft ist dort eine Entsorgungsstation mit Bodeneinlauf vorhanden was aber nicht zwingend eine Entsorgung zulässt weil man mit dem Bodenablauf des Campingfahrzeuges (egal ob WoMo oder Auflieger) nämlich genau ÜBER den Bodengulli fahren muss. D.h. je nachdem wie der Ablauf angeordnet ist kommt man eben dran oder nicht.

      Deswegen empfehlen WIR (das ist meine persönliche Meinung) immer zum Fäkaltank auch eine Zerhackerpumpe am Ausgang des Tanks. Dadurch hat man alle Optionen der Entsorgung.

      a) über den Bodenablauf (falls dieser Erreichbar ist)
      b) über die Pumpe und Schlauch, falls dieser in der Länge des Schlauches erreichbar ist oder
      c) in einen passenden Rolltank, falls es eine Station für Cassetten ist...

      Aus den vorgenannten Gründen empfehlen wir also KEINE reine Zerhackertoilette sondern eine Toilette mit Fäkaltank und Zerhacker am Ausgang, dieses System hat sich (für unsere Reisegewohnheiten) als optimal herausgestellt.

      Edit:

      Der Fäkaltank lässt auch die Verwendung einer amerikanischen Toilette zu was m.M nach Vorteile bei der Hygiene und Verwendung bietet, ich persönlich hasse es eine Cassettentoilette zu benutzen weil der Schieber bei der Benutzung offen sein muss und alles einfach in das Loch fällt (Es spritzt und es riecht). Bei der US-Toilette füllt man (bei geschlosssenem Schieber) erst Wasser ein, macht dann sein Geschäft da rein und erst bei geschlossenem Deckel betätigt man mit dem Fuss den Schieber und alles fällt nach unten und gleichzeitig wird Wasser nachgespült. Somit kann man auf das SOG-System verzichten, hat keine Gerüche drin und es spritzt nichts nach oben.

      lg Thomas
    • Mi-go schrieb:

      Auf CPs mit ausgewiesener Entsorgungsstation für Reisemobile gibt es eigentlich immer einen Entsorgungsgulli im Boden, der eben für die Entleerung des Fäkaltank vorgesehen ist. Warum sollte man da nicht auch mit einem Anhänger entsorgen können?
      Weil man oft nicht hinkommt...

      Mit einem Fiat Ducato 6m Wohnmobil mit Ablauf am Heck kannst ganz anders rangieren als ein 10m Teil mit dem Ablauf in der Mitte oder einem 9m Auflieger der nur mit Zugmaschine ranigerbar ist.
      Weiterhin sind viele Bodeneinläufe zwangsweise mit Gefälle zum Ablauf gebaut, wir hatten z.b. in Spanien bei Tarifa zwar 2 Stationen angefahren waren aber viel zu Lang zum entsorgen, ich musste bei der letzten Station den Anhänger abkuppeln, das Luftfahrwerk ganz hochfahren um dann rückwärts in die Nähe des Bodengullis zu kommen...

      Eines sollte man auch nicht vergessen: Rein aus Anstand sollte man NACH der Entsorgung den Gulli sauber hinterlassen, d.h. man benötigt (und das bauen wir immer ein !) einen Wasserschlauch in der Nähe des Bodenablaufes um nach der Entsorgung zumindest die verblienenen Reste in den Gulli spülen zu können... ;)

      Vilm schrieb:

      Um so mehr muß ich darauf achten, dass die Fahrzeuge einfach zu rangieren sind, wenn man keine
      Chemie-Toilette oder die hier auch erwähnte Airhead haben möchte.
      Genau so ist es... !

      lg Thomas
    • Ich glaube, das Problem der Nichtanfahrbarkeit ist ein reines Luxusproblem. Wenn ich einen 120l Schwarzwassertank habe, dann muss ich nicht zwangsweise die nächste Entsorgungsstelle nehmen, insbesondere wenn sie schlecht anfahrbar ist.

      Bei den Reisebussen kenne ich eigentlich keinen, der den Ablauf hinten hat. Und selbst wenn ein Reisemobil deutscher Bauart den Ablass am Heck hat, wäre zu fragen, ob bei einem importieren Ami Trailer dieser nicht auch nach hinten verlegt werden kann. Platz unterflur ist eigentlich genügend.

      Auf den Campingplätzen, die wir dieses Jahr besucht haben, war in allen Fällen eine Entsorgungsstation für Reisemobile vorhanden (inklusive Schlauch). Alle drei waren gut anfahrbar, wenngleich nicht blind.
      Bei der ersten Station hat selbst ein 6m Reisemobil Probleme gehabt, in den rechtwinklig zum Weg betonierten Bereich zu einzuparken, aber man(n) hätte hier locker quer drauffahren können (Rasen daneben). ;)
      Bei der zweiten Station war es absolut kein Problem, unmittelbar am Hauptweg, parallel dazu.
      Bei der dritten Station befand sich die Entsorgung auch auf dem Hauptweg, allerdings nicht mittig, so dass man überlegen musste, von welcher Seite aus man anfährt- dieser Gedanke hat aber einige Entsorger schon vor erhebliche logistische Probleme gestellt...
      Beim zweiten CP konnte man mit Reisemobil vorm CP campen (Wohnmobilhafen) und gegen Gebühr auf dem CP entsorgen.

      Ansonsten sollte man bei einem örtlichen Bus-Reiseunternehmen anfragen, wo die denn entsorgen.
      In Schweden haben wir Ende der 1980er Jahre wiederholt auch bei örtlichen Kläranlagen entsorgt. Dort war man immer sehr hilfsbereit. Das war allerdings noch zu einer Zeit, wo Wohnmobile mit separatem Schwarzwassertank äußerst selten waren.


      LG
      Mi-go
      Auszeit
    • Ein Schwarzwasser-Tank mit 120 bis 250 Liter ist dann mötig wenn ich ABSEITS einer Infrastruktur stehen will oder muss, das sind für uns z.b. einige private Plätze in Spanien, Portugal oder auf Sportevents.
      Selbst dann ist nach einigen Tagen (Wir kommen mit 250 Liter etwa eine Woche gut aus) aber eine Entsorgung angesagt.

      D.h. wenn du dann wieder auf die Piste gehst musst du irgendwo entsorgen und dann macht es keinen Sinn auf der Autobahn 5 Plätze anzufahren und zu merken dass die ersten 4 nicht passen. Das ist dann kein Luxusproblem sondern einfach nur nervig. Im Gegenzug wäre die Entsorgung einer Cassetten- Toilette beim autarken Stehen eben nicht möglich.

      Bei unserem 16m Gespann (10m WoMo + 6m Anhänger) gab es zwischen Faro und Denia gerade mal 2 Stationen an denen wir ohne Probleme entsorgen konnten...

      Im Reisemobil- Atlas gibt es eine Liste mit Entsorgungs- Stationen zum Download, schau mal zum Spaß da rein und zähl mal nach wie viele davon mit Bodeneinlass sind und davon ziehst mal die Hälfte ab die mit einem großen Gespann nicht erreichbar sind...

      lg Thomas
    • gtom schrieb:

      .......... Schnibbel...........

      Im Reisemobil- Atlas gibt es eine Liste mit Entsorgungs- Stationen zum Download, schau mal zum Spaß da rein und zähl mal nach wie viele davon mit Bodeneinlass sind und davon ziehst mal die Hälfte ab die mit einem großen Gespann nicht erreichbar sind...

      lg Thomas

      Dazu fiel mir ein, daß ich an der Cote über solche
      Screenshot_20201031_174301.jpg
      Ver- und Entsorgungsstationen gestolpert bin

      Z. B. in Le Lavandou,
      ein Ortsteil von Bormes-les-Mimosas, Provence-Alpes-Côte d'Azur
      maps.app.goo.gl/CEpZqpWeTWnxpPGv6

      Evtl gibt's dazu auch ein Verzeichnis?

      Gruss Thomas
      --------------------------------------------------------------------------------
      Die Welt ist wie ein Buch und wer nicht reist, sieht nur eine Seite ...
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Das verbrennt der
      Ford Ranger Wildtrak 4x4 - 10-Gang Automatik - 2.0 l BI-Turbo 212 PS- 3,5 to Anh-Last
      GUCKST DU HIER
    • --------------------------------------------------------------------------------
      Die Welt ist wie ein Buch und wer nicht reist, sieht nur eine Seite ...
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Das verbrennt der
      Ford Ranger Wildtrak 4x4 - 10-Gang Automatik - 2.0 l BI-Turbo 212 PS- 3,5 to Anh-Last
      GUCKST DU HIER
    • Benutzer online 2

      2 Besucher