Anzeige

Anzeige

Das erste Mal Einwintern

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • @Trinity

      Trinity schrieb:

      OK dann werde ich das jetzt auch so machen.
      Bloß am Standplatz in der Wiese kann ich derzeit leider so gar nix ändern.

      Mal sehen, vielleicht eine Plane unterlegen? Würde das helfen?
      Das mit der Wiese ist auch zu vernachlässigen.
      Unser Fendt stand die letzten 16 Jahre entweder Zuhause im Garten auf der Wiese oder auf dem Campingplatz auf der Wiese . Von der Wiese oder Rasen bleibt da nicht viel übrig wo der Wohni steht . Auf jeden Fall ist da nichts befestigt , nur mit den Rädern steht er auf Betonplatten . Und man glaubt es kaum er hat in all den Jahren keinen Schaden genommen oder Feuchtigkeit von unten gezogen , alles knochentrocken .
      Wenn ich ihn immer Ende Oktober vom Saisonplatz geholt habe und das Wetter noch gut war , hab ich ihn gewaschen und in den letzten Jahren eine Hülle drüber gemacht .
      Wenn ich ihn nicht mehr waschen konnte kam auch keine Hülle drüber , dann wurde er im Frühjahr gewaschen . Unser anderer Wagen steht auch im Garten und da war auch mal Gras . Also eine Plane brauchst du nicht unter legen , das Gras hält nicht lange und es wird nichts feucht von unten.
      Gruß Uli :w
      :0-0: Carpe diem :w
    • Zu hohe Luftfeuchtigkeit, die zu Kondenswasser führen könnte, entsteht immer von innen durch die Bewohner (Kochen, Atmen etc.).
      Das speichert sich während der Saison vornehmlich in den Textilien, aber auch in Holz u. anderen Materialien.
      Wir halten es so, vor der Winterruhe 2 Tage einen elektrischen Entfeuchter laufen zu lassen, um die "Feuchtigkeitsspitze" schnell abzubauen.
      Dabei werden ca. 10l Wasser eingesammelt.
      Für die restliche Zeit reichen dann die Zwangsbelüftungen, auch unter einer atmungsaktiven Hülle.
      Ich wollte es zunächst auch nicht wahrhaben, aber eigene Messungen haben bestätigt, dass weitere Entfeuchtungsmaßnahmen nichts mehr bringen und nur Strom kosten.
    • Gut, dann werde ich den Wohni auch im Herbst und Winter einfach regelmäßig lüften und bei klammen Polstern reichlich Zewa auslegen sowie doch mal den Versuch starten, zwei Schüsseln mit Salz & Waschpulver aufzustellen.

      Kostet wenig, und selbst, wenn es nichts nutzen sollte - duftet es wenigstens gut :)
      Grüßle von Trinity :w
      Faß an die Schwierigkeit - so wirst Du sie besiegen!
      Jede Woche ein neuer Song: youtube.com/watch?v=hPf2e2_eJx0
    • Bei abgestellten Wohnwagen draußen im Winter sind die Innen- und Außentemperaturen sowieso bald gleich. Wo soll da Kondenswasser entstehen?
      Allenfalls wenn Sonneneinstrahlung den Innenraum kurzfristig aufheizt, kann Feutigkeit entstehen, die aber schnell wieder, wenn Luftzirkulation gegeben ist, abgeführt wird.
    • Wie schon geschrieben, lieber Threadsteller.
      Das Wasser muss aus den Behältern und Leitungen und den Kühlschrank würde ich auch offen stehen lassen.

      Ich fahre im Winter alle 3-4 Wochen mal nach dem Rechten sehen. Dabei habe ich letztes Jahr im Übrigen einen Wasserschaden recht früh entdeckt und beheben lassen (600 €).

      Das "Ausblasen" der Rohr mache ich im Übrigen mit dem Mund - klingt komisch, geht aber auch. Du fängst am weitest entfernten Hahn vom Wassertank gesehen an. Michbatterie aufmachen und reinpusten - ist wie Ostereier auspusten. Irgendwann kommt ein Widerstand mehr und dann schließt Du den Hahn wiede rund gehst zum nächsten (Bad) usw...

      Am Ende des Campingjahres steht mein Wohnwagen von außen gereinigt mit Schutzhülle draußen bei einem Bauern. Die Leitungen sind leer, die Mover Batterie ist ausgebaut und die Küchenutensilien sind zu Hause. Der Rest bleibt drin. Das machen wir seit 7 Jahren so.

      Wenn ich auf den Campingplätzen ausgecheckt habe, öffne ich meinen Frischwassertank und auch die Truma Therme und lasse dass Wasser auf der Straße ab. Da es sich um Trinkwasser handelt ist es m.E. kein Problem.
      So komme ich zu Hause mit leeren Tanks an. Mein Toillettentank ist separat und muss auch separat geleert werden. Da stelle ich einen Eimer nach der Ankunft drunter und lasse ab.
      Gruß

      Sebastian

      _____________

      Gier frisst Hirn
    • Parabol schrieb:

      Nach dem Entleeren des Tanks entnehme das Restwasser mit einem sauberen Schwamm welcher nur dafür genutzt wird.Danach trockne ich den Tank mit einem sauberen Geschirrtuch.Beim Entleeren der Wasserschläuche sollte man einen ölfreien Kompressor verwenden.Eine Fahrradpumpe erfüllt den selben Zweck.Bei einem manuell anschwenkbaren Mover diesen nicht vergessen.

      Gruss Parabol
      Hi Parabol,
      bin etwas irritiert was mit dem manuell anschwenkbaren Mover gemeint ist ?( habe so ein Teil und will nix falsch machen da Neuling...
      Gruß Lumic
    • lumic schrieb:

      Parabol schrieb:

      Nach dem Entleeren des Tanks entnehme das Restwasser mit einem sauberen Schwamm welcher nur dafür genutzt wird.Danach trockne ich den Tank mit einem sauberen Geschirrtuch.Beim Entleeren der Wasserschläuche sollte man einen ölfreien Kompressor verwenden.Eine Fahrradpumpe erfüllt den selben Zweck.Bei einem manuell anschwenkbaren Mover diesen nicht vergessen.

      Gruss Parabol
      Hi Parabol,bin etwas irritiert was mit dem manuell anschwenkbaren Mover gemeint ist ?( habe so ein Teil und will nix falsch machen da Neuling...
      Gruß Lumic
      Du solltest schauen, dass der Mover nicht permanent Druck auf den Reifen ausübt. Also den Mover abschwenken, so als würdest du mit dem Gespann losfahren wollen.
    • Vilm schrieb:

      Da ich Forstschutz für Trinkwasser geeignet einfülle(vor dem Abpumpem) können bei mir die Leitungen nicht einfrieren.
      Verständnisfrage:
      Zuerst leere ich den Frischwasserkanister und fülle das Frostschutzmittel ein.
      Dann öffne ich die beiden Wasserhähne im Bad und an der Spüle, und wenn dann die gefärbte Flüssigkeit erscheint, weiß ich, dass meine Leitungen und Armaturen geschützt sind.
      Im Frühjahr entleere ich den Frischwasserkanister und fülle Trinkwasser ein
      Ich lasse wieder beide Hähne öffnen und wenn keine gefärbte Flüssigkeit mehr kommt, ist die Sache abgeschlossen.
      Ich kann ab dann wieder problemlos geschmackneutrales Trinkwasser zapfen.

      OT: Ich habe hier noch nirgends die Möglichkeit gefunden um anderen Usern hier "Danke" zu sagen. Gibt es da irgendwo einen Knopf für?
      Hier auf jeden Fall schon mal ein ganz herzliches und analoges Dankeschön, Merci bien, Gracias, Thank you an alle. Ihr seid ein tolles Forum hier!

      Das ist die To-Do-Liste, die ich aus allen Beiträgen zusammengestellt habe:

      Frischwasser, Spülwasser (WC) , Toilettentank entleeren
      den Füllrüssel vom Toilettenspültank nach unten zu schwenken
      Wasserleitungen leerpusten und Hähne offen lassen
      (Bei mir öffne ich stromlos bei herausgenommener Wasserpumpe die Wasserhähne. Dann läuft das Restwasser in den Leitungen durch die Pumpe wieder raus. Pumpe also raushängen lassen . Dann hat die Pumpe auch keinen Trockenlauf. )

      Kühlschranktür offen lassen
      alle "offenen" Lebensmittel raus
      Schranktüren und Klappen offen lassen
      Zwangsendlüftungen frei machen
      Plane, Mehrlagiges Material mit weicher Unterlage
      Styroporprofilen auf dem Dach
      Antischlinger-Kupplung mit einem Häubchen abdecken
      Fenster schützen mit Spezialfolie z.B. von Hindermann
      Kupplungskopf z.B. mit Safety Ball schliessen
    • Weihnachten schrieb:

      Das ist die To-Do-Liste, die ich aus allen Beiträgen zusammengestellt habe:

      Frischwasser, Spülwasser (WC) , Toilettentank entleeren
      den Füllrüssel vom Toilettenspültank nach unten zu schwenken
      Wasserleitungen leerpusten und Hähne offen lassen
      (Bei mir öffne ich stromlos bei herausgenommener Wasserpumpe die Wasserhähne. Dann läuft das Restwasser in den Leitungen durch die Pumpe wieder raus. Pumpe also raushängen lassen . Dann hat die Pumpe auch keinen Trockenlauf. )

      Kühlschranktür offen lassen
      alle "offenen" Lebensmittel raus
      Schranktüren und Klappen offen lassen
      Zwangsendlüftungen frei machen
      Plane, Mehrlagiges Material mit weicher Unterlage
      Styroporprofilen auf dem Dach
      Antischlinger-Kupplung mit einem Häubchen abdecken
      Fenster schützen mit Spezialfolie z.B. von Hindermann
      Kupplungskopf z.B. mit Safety Ball schliessen
      Das entleeren der Therme hast Du vergessen, sofern Du eine haben solltest.
      2014: Knaus Hamburg | Nørre Lyngvig/DK | Jarplund | Derneburg | Steinrodsee
      2015: Koversada/HR | Rosental Rož/AT
      2016: Mohrenhof Franken | Ulika/HR | Burgstaller/AT | Azur Regensburg | 2x Freizeitinsel Bad Abbach | Lindlbauer Inzell | Rostocker Heide | Ystad/SE | Böda Sand/SE | Långsjön/SE | Flottsbro Stockholm/SE | Habo/SE | Hasmark Strand/DK | Stover Strand | Auensee Joditz | Seeblick Toni/AT | Naabtal-Pielenhofen
      2017: 6x Freizeitinsel Bad Abbach | Mohrenhof Franken | Hegi Familien Camping | Zablaće Krk/HR | Kažela Medulin/HR | Maltatal/AT | Lüneburger Heide | Tingsryd/SE | Böda Sand/SE | Västervik/SE | Saxnäs/SE | Trelleborg/SE | Marina Brandenburg | Waldcamp. Brombachsee

      2018: 5x Freizeitinsel Bad Abbach | Bad Feilnbach | De Kleine Wolf/NL | Moränasee | Bunken/DK | Nørre Lyngvig/DK | Rothenbühl
      2019: Naturama Beilngries | Hofgut Hopfenburg Münsingen
    • Alles nach meiner Meinung so richtig, ich fülle aber in den Frischwassertank bei jedem Befüllen
      die entsprechende Menge Micropur und dies schon seit ca. 50 Jahren. Erst in den Booten dann jetzt im
      Wohnwagen.
      Nachtrag: Kalt.-und Warmwasser, Boiler lasse ich aus Vorsicht an beiden Anschlüssen Kalt.-und Warmwasser
      leer laufen.
      Mfg
      Vilm
    • Bei Einsatz der Giebelteile auf dem Dach kommt es darauf an, sie untereinander mit Rohren zu verbinden.
      Damit wird verhindert, dass diese Hartschaumteile durch Windbewegungen wandern, umkippen oder gar herunter rutschen.
      Die Giebelteile haben dafür Bohrungen.
      Ich hatte zunächst Elektriker-Rohre verwendet, aber diese verwinden sich mit der Zeit.
      Es funktioniert, aber nicht ideal...
      Am besten wären wohl Metallrohre, z. B. aus Alu.
      Auch ist es vorteilhaft, die Rohre mit Isoband o.ä. gegen Verrutschen aus der Bohrung zu sichern.
      Meine Erfahrung.
      Bei Verwendung der atmungsaktiven Hülle könnte man auch auf die Giebelteile verzichten.
      Wegen der vielen Aufbauten hielt ich es zunächst für angebracht.
      Die Dachhauben und Klimaanlage bekamen noch eine passgenaue Schutzhülle mit Gummizug.
      So wird ein Schubbeln der großen Hülle vor allem am Acrylglas verhindert.
      Das hat sich bewährt.
      Nachträgliches Polieren ist sehr viel aufwändiger ;) .
      Seitliche Winkelteile, die die Gurte an der unteren Wohni-Wand auf die andere Seite umlenken, verwende ich auch mit Erfolg (keine Abschürfungen durch Gurt- Bewegungen).
      Man muss allerdings ab und an die Spannung korrigieren.

      Gruß Friedel
    • Neu

      Nun wird unser Wowi den ersten Winter im Freien geniessen dürfen, habe die Anregungen von euch gerne gelesen.
      Zum Ausblasen der Leitungen empfiehlt unsere Chefin vom Camping die Tauchflasche zu nehmen... das sind 200 bar... halten das denn die Leitungen und die Truma Therme aus?
      Gruß
      Volker
    • Neu

      Achtung! Folgender Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten:

      Also ich verwende nur 300bar Tauchflaschen - ich habe extra ein M25x2 Gewinde an den Perlator vom Wasserhahn geschnitten. Durch den um 100bar höheren Druck als bei Standardtauchflaschen hole ich aus der Doppelzwölfer mehr Volumenstrom raus und kann gute 90 Minuten den Plastikwohnwagenschlauch durchblasen. Ich habe jetzt halt nur das Problem mit Vereisung...


      Tschuldigung, das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen :D

      Im Leitungsnetz bei dir daheim kommt je nach Höhenlage bis zu 8 bar vom Wasserwerk an, der sollte/wird auf erträgliche 4 - 5 bar runtergeregelt. Deine Wasserleitungen daheim sind um einiges stabiler als im Wohnwagen.


      Ich hoffe dass du den gleichen Humor hast wie ich und der Tauchflaschenvorschlag nur ein Spaß war.
      Ansonsten würde ich gerne mal zuschauen
    • Neu

      Und noch ein kleiner Tipp: Stell deinen Wohnwagen, im Freien und ohne Plane, immer etwas geneigt nach vorn (oder hinten). Das Regenwasser läuft dann ab und du vermeidet, dass das stehende Wasser der Pfützen auf dem Dach irgendwo einsickern kann. Auch die Verschmutzung ist geringer.

      Gruß Johannes
    • Neu

      Wobei ich es bevorzugen würde, das Wasser über den Bug ablaufen zu lassen.
      Mancher Heckleuchtenträger hat sich bei Dauerrinnsalen als Schwachstelle er-
      wiesen und durch gammelnde Elektrik massive Probleme verursacht.
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      That goes on no cowskin more!
    • Neu

      Bukowinawolf schrieb:

      Wobei ich es bevorzugen würde, das Wasser über den Bug ablaufen zu lassen.
      Mancher Heckleuchtenträger hat sich bei Dauerrinnsalen als Schwachstelle er-
      wiesen und durch gammelnde Elektrik massive Probleme verursacht.
      Wobei Du vorne den Gaskasten hast, auch bei manchen Modellen eine Schwachstelle. Einen Tod wird man wohl sterben müssen.

      Aber noch mal ne Frage zum Ausblasen der Leitungen. Ich hab nen kleinen Kompressor daheim, aber wie geht man denn da grundsätzlich vor? Den Druck kann ich regeln, von max. 10 bar auch nach unten. Aber was verträgt denn so ne Wohnwagenleitung, und wie macht man das grundsätzlich? Irgendwie fehlt mir noch die Vorstellung, wie ich mit z.B. der Ausblaspistole die Leitung im Wohnwagen leer bekomme.
      2014: Knaus Hamburg | Nørre Lyngvig/DK | Jarplund | Derneburg | Steinrodsee
      2015: Koversada/HR | Rosental Rož/AT
      2016: Mohrenhof Franken | Ulika/HR | Burgstaller/AT | Azur Regensburg | 2x Freizeitinsel Bad Abbach | Lindlbauer Inzell | Rostocker Heide | Ystad/SE | Böda Sand/SE | Långsjön/SE | Flottsbro Stockholm/SE | Habo/SE | Hasmark Strand/DK | Stover Strand | Auensee Joditz | Seeblick Toni/AT | Naabtal-Pielenhofen
      2017: 6x Freizeitinsel Bad Abbach | Mohrenhof Franken | Hegi Familien Camping | Zablaće Krk/HR | Kažela Medulin/HR | Maltatal/AT | Lüneburger Heide | Tingsryd/SE | Böda Sand/SE | Västervik/SE | Saxnäs/SE | Trelleborg/SE | Marina Brandenburg | Waldcamp. Brombachsee

      2018: 5x Freizeitinsel Bad Abbach | Bad Feilnbach | De Kleine Wolf/NL | Moränasee | Bunken/DK | Nørre Lyngvig/DK | Rothenbühl
      2019: Naturama Beilngries | Hofgut Hopfenburg Münsingen
    • Neu

      flo222 schrieb:

      Wobei Du vorne den Gaskasten hast, auch bei manchen Modellen eine Schwachstelle.
      Mit Sicherheit!

      Nehme ich im Heck die Gefahr korrodierter Kontakte, möglicher Kurzschlüsse und
      einen schleichenden Wasserschaden im Innenraum, erscheint mir ein Schaden im
      Gaskasten aufgrund seines Aufbaus und Position die kleinere Zitrone.
      Grüßle, Micha

      Kein Haar wächst so schnell, wie´s gespalten wird!

      That goes on no cowskin more!