Anzeige

Anzeige

Wohnwagen: Was gilt? Zulässiges Gesamtgewicht oder "gewogenes" Gewicht im Ausland (vor allem Spanien, Frankreich und Niederlande)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wohnwagen: Was gilt? Zulässiges Gesamtgewicht oder "gewogenes" Gewicht im Ausland (vor allem Spanien, Frankreich und Niederlande)

      Hallo!

      Ich habe die Suche nun seit einiger Zeit genutzt aber vermutlich nicht die richtigen Suchbegriffe kombiniert.

      Hier kurz mein Problem: Ich habe einen Wohnwagen, der ein zulässiges Gesamtgewicht vom 1.500 Kilogramm hat, auf einer Waage gewogen wiegt er (mit allem, was wir so brauchen) knapp 1.200 Kilogramm.

      Mein Zugfahrzeug darf 1.350 Kilogramm ziehen, das zulässige Gesamtgewicht des Zuges ist mit 4.750 Kilogramm angegeben (das Zugfahrzeug darf max. 3.400 Kilogramm wiegen, liegt aber komfortabel darunter).

      Nun weiß ich, dass die Konstellation in Deutschland unproblematisch ist. Ich möchte aber (natürlich erst, wenn das mit Corona wieder geht) im nächsten Jahr gerne mit dem Gespann in die Niederlande und nach Spanien (durch Frankreich). Darf ich das oder bekomme ich Probleme, weil das ZULÄSSIGE Gesamtgewicht des Anhängers das zugelassene Zuggewicht des Zugfahrzeuges überschreitet.

      Ich freue mich entweder über eine kurze Information, wie ich die Suchfunktion richtig berüht hätte und ansonsten möglichst über Hilfe, wo ich nachlesen kann, wie diese Konstellation im Ausland gelöst ist.

      Falls Fragen kommen, warum mein Auto im Grunde nicht zum Wohnwagen passt? Ganz einfach: Ich musste vor kurzem das Zugfahrzeug wechseln, dabei ist diese Konstellation entstanden.

      Viele Grüße und schon einmal vielen Dank!

      Kai Berding
    • Kaibg schrieb:

      ......... Schnibbel...

      Darf ich das oder bekomme ich Probleme, weil das ZULÄSSIGE Gesamtgewicht des Anhängers das zugelassene Zuggewicht des Zugfahrzeuges überschreitet.


      Kai Berding
      Moin,
      Für die gesetzl Grundlage der Zulassung ist immer das Zulassungsland zuständig.
      Hier die STVZO

      Gewichte sind in Frankreich halt nur wichtig bei der max Geschwindigkeit im Gespannbetrieb
      Klar, auch bei Brücken & Co :rolleyes:

      Das heisst aber nicht, daß es zu Diskussionen mit der Rennleitung im Ausland kommen könnte....
      Sprachliche Hürden vereinfachen eine Diskussion nicht

      Gruss Thomas
      Die Welt ist wie ein Buch und wer nicht reist, sieht nur eine Seite ...

      Das verbrennt der
      Ford Ranger Wildtrak 4x4 - 10-Gang Automatik - 2.0 l BI-Turbo 212 PS- 3,5 to Anh-Last
      Verbrauch: GUCKST DU HIER

    • Erst einmal Danke an alle die, die Antworten. Kurze Frage: War die Frage so dumm, dass ihr davon ausgeht, dass es „interessante“ Kommentare gibt?


      Edit by Mod: Zitat, wie Beitrag gelöscht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Teddy ()

    • @Friedmann,
      @Lord,

      was sollen Eure unqualifizierten Beiträge? Muß das schon wieder sein, daß Fragen eines Users ins lächerliche gezogen werden und das Thema torpediert wird? Wenn Ihr zur Klärung nichts beitragen könnt, oder wollt, dann haltet Euch doch bitte hier raus.
      Ganz zu schweigen davon, wie Ihr reagieren würdet, wenn Ihr auf Fragen identische Antworten erhalten würdet.

      Nachdenkliche Grüße Teddy!

      PS.: @Kaibg, lasse Dich nicht beirren!
    • Leider kann ich für die genannten Länder keine definitive Antwort geben, bin mir aber ziemlich sicher, dass das in allen EU-Staaten so wie in Deutschland geregelt ist.
      Grund: In Österreich wurden die entsprechenden Definitionen nach dem EU-Beitritt angepasst.

      LG
      Gernot
    • dein Knackpunkt ist das Zuggewicht.... das darfst du nicht überschreiten.... natürlich zuzüglich ? 75 kg Stützlast.

      Das Zuggesamtgewicht ist hier bei dem Zuggewicht zweitrangig..... aber nicht ausser acht zu lassen.
      Gruß Bernd
    • Nein, das ist kein Spezlialproblem.... das ist durch dein Zugfahrzeug begrenzt....
      Wie du schon schreibst... Das zulässige Gewicht.. ist hier halt das zu ziehende Gewicht..( Anhängelast ). welches in deinem Fall durch das Zugfahrzeug begrenzt wird.

      Selbst wenn der Anhänger oder Wohnwagen 2 t dürfte, darfst du die Anhängelast nicht überschreiten.
      In deinem Fall eben die 1350 kg

      Umkehrschluss:
      Mein Zugfahrzeug darf 2500 kg Ziehen... deshalb darf ich aber nicht das Zul. GG des Wohnis überschreiten.

      Also alles ins Auto.... und aufs Gewicht des Autos achten.
      Gruß Bernd
    • Kaibg schrieb:

      Leider kann ich nichts finden, ob es irgendwo nicht doch um das zulässige Gewicht geht.
      @JoeH hat das schon ganz richtig dargestellt und du selbst warst dir ja schon für Deutschland sicher.
      Ich könnte dir einen Link auf die österreichische Gesetzesstelle anbieten.
      Ich würde umgekehrt argumentieren: wenn niemand anderslautende informationen für NL, E, F hat, würde ich von der EU- Gesetzeslage ausgehen.
      Das ist übrigens kein Spezialproblem, Lastenanhänger werden sehr oft mit einem tatsächlichen Gewicht bewegt, das deutlich unter dem zulässigen Höchstgewicht liegt.

      LG
      Gernot
    • Kaibg schrieb:

      Danke für eure Antworten. Mit den gewogenen Gewichten passt alles.

      Leider kann ich nichts finden, ob es irgendwo nicht doch um das zulässige Gewicht geht.

      Ist aber wohl auch eher ein Speziaproblem.
      Die zGM ist immer dann im Spiel wenn es um "Klassifizierung" geht...

      D.h. bei der Brechnung in welche Führerscheinklasse ein Fahrzeug bzw. eine Kombination gehört ist nicht auf das tatsächliche Gewicht abzustellen sondern auf die zGM wie sie in den entspr. Feldern der Zulassungsbescheinigung eingetragen ist.

      Beispiel: einen 10t LKW darf man mit dem alten 3er auch dann nicht fahren wenn der LKW unter 7,5t tatsächliche Masse ist.

      Gleiches gilt in den meisten Ländern für die Maut...

      lg Thomas
    • Einfaches Rechenbeispiel:

      Angenommen du hast FS BE96 dann darfst du das Auto bis 3,5t fahren und einen Anhänger ohne Gewichtsbegrenzung

      Aber du bist bei 4250kg in Addition der zGMen begrenzt.

      Dein Auto hat 3500kg zGM, somit darfst du maximal einen Anhänger mit 750kg zGM anhängen um innerhalb der Grenzen des FS B96 zu bleiben...
      Wenn du einen Anhänger mit 1000kg zGM anhängst aber der nur 700kg tatsächlich wiegt hast du trotzdem ein Problem weil eine Anzeig wegen Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis folgt...


      Hätte dein Auto eine zGMe von 2500kg dann dürfte dein Anhänger im vorgenannten Beispiel maximal 1750kg zGM haben.



      lg Thomas
    • Teddy schrieb:

      @Friedmann,
      @Lord,

      was sollen Eure unqualifizierten Beiträge? Muß das schon wieder sein, daß Fragen eines Users ins lächerliche gezogen werden und das Thema torpediert wird? Wenn Ihr zur Klärung nichts beitragen könnt, oder wollt, dann haltet Euch doch bitte hier raus.
      Ganz zu schweigen davon, wie Ihr reagieren würdet, wenn Ihr auf Fragen identische Antworten erhalten würdet.

      Nachdenkliche Grüße Teddy!

      PS.: @Kaibg, lasse Dich nicht beirren!
      Danke Teddy :ok
      Terveisin Martin

      Use a Pentax

      Bisherige Wohnwagen:
      Knaus Komfort 450 Bj.76 von 1981 - 1992
      Knaus Südwind 530TK-M Bj.91 von 1992 - 2007
      Knaus Südwind 500EU Bj.07 von 2007 -

      Meine Ebay-Kleinanzeigen
    • Hallo Kai,

      Diskussionen über Anhängelasten und Gewichte mit fremdsprachigen Rennleitungen im (EU-)Ausland können einen schnell überfordern und ungut ausgehen.
      Recht haben und Recht bekommen sind zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe.

      Da du ja augenscheinlich keine Probleme mit der Zuladung deines Wohnwagens hast (du Glücklicher) - warum lässt du den nicht auf die 1.350kg ablasten und eintragen?
      Das ist nur Formsache und ist auch bei geänderter Situation schnell wieder rückgängig zu machen.

      Grüße Barnabas
    • Mein damaliges Auto durfte 1500 kg ziehen.Mein WW wog 1600 kg.Da ich den BE Führerschein hatte war das Zuggewicht nie ein Problem.Hatte damals alles schwere im Kombi transportiert.Mein WW wog abgehängt 1575 kg.Davon entfielen 75 kg auf die Stützlast.Im WW hatte ich eine Zuladung von 140 kg und bin vor jeder Fahrt auf die Waage gefahren.So bin ich 13 Jahre durch Europa gefahren.Fast immer am WE und wurde nie kontrolliert.Wahrscheinlich hatte ich Glück.Normaler Weise wird bei einer Kontrolle das Gespann im angehängten Zustand gewogen.Ein stark überladener WW fällt der Truppe auf und wird abgehängt gewogen.Habe jetzt in einem Forum gelesen,dass bei einer Kontrolle die im Fahrzeugschein eingetragene Anhängelast relevant ist.Ob wohl in D die Regelung galt,dass man in meinem Fall die Stützlast dem Zugfahrzeug zurechnen konnte..
      Für mich hat sich das Problem gelöst weil ich mit meinem jetzigen Auto 1900 kg ziehen darf.

      Gruss Parabol
    • Es wurden ja schon die Unterschiede herausgearbeitet, wann das tatsächliche Gespanngewicht gilt und wann das zGG.

      Folgendes Beispiel mag helfen: Ein leerer Pkw-Trailer wiegt ca. 600 Kg bei einem zGG von 2800 kg. Den kannst Du mit einem Kleinwagen mit 1000 kg Anhängelast leer ziehen (den passenden Führerschein vorausgesetzt). Auch in Frankreich. Und obwohl die Kombi tatsächlich deutlich unter 3500 kg wiegt, darfst Du auf der franz. Autobahn nur 90 statt 130 km/h fahren, da das zulässige Zuggesamtgewicht über 3500 Kg liegt.