Anzeige

Anzeige

Wasserschaden am Unterboden - HILFE!

    • wowaharz schrieb:


      e3882 schrieb:

      Mann weis es nicht genau, du hast es ja auch nicht gesehen. Lass uns an das gute im Menschen denken und erst mal davon ausgehen das er sich den Wagen nie angesehen hat.
      Das sehe ich auch so. Hand aufs Herz: Wer von uns schaut regelmäßig unter den PKW und guckt, ob irgendwo etwas rostet?
      Aber wenn an der Stelle bereits mit Silikon gearbeitet wurde, wusste der Vorbesitzer davon.
    • Das was die Anwältin gesagt hat ahnte ich mir schon. Dann kannst du es nur nett , oder mit etwas nachtdruck evtl. wenn es so nichts wird mit einem Anwaltsschreiben versuchen.

      Wenn das alles nichts hilft wird eine Reparatur wohl nervenschonender und Zielführender sein.

      Was hast du den für die Dose Bezahlt?
      Gruß Björn
    • Auf den ersten Blick fehlen Möglichkeiten die den Abfluß von eindringendem Wasser ermöglichen.
      Die Rangiergriffe sind mit Sicherheit für das eindringen von Wasser prädestiniert.
      Wenn Du die Möglichkeit hast den Gaskasten abzubauen, kannst Du das Holz eventuell durch einen Alu-Boden mit entsprechenden Öffnungen versehen.
      Terveisin Martin

      Use a Pentax

      Bisherige Wohnwagen:
      Knaus Komfort 450 Bj.76 von 1981 - 1992
      Knaus Südwind 530TK-M Bj.91 von 1992 - 2007
      Knaus Südwind 500EU Bj.07 von 2007 -

      Meine Ebay-Kleinanzeigen
    • Das Problem ist, dass er einen weiteren Vorbesitzer bis 2015 gab. Wenn er schlau ist, sagt er, dass er von nix wusste und dann müsste man wohl im Labor herausfinden lassen wie alt das SIlikon ist ( CSI Dortmund) :D

      Ich habe gerade nochmal drunter geschaut und ich bin nun sehr stark der Meinung, dass es tatsächlich von unten kommt. Folgende Indizien lassen mich darauf schließen:

      • Quelle ist ganz vorne am gehäuse. Nach hinten wird es weniger also als wenn das Wasser vom Fahrtwind nach hinten abläuft
      • Am Gehäuse Innen sehe ich keinerlei Laufspuren von Wasser. Die sollten sich vom Dreck/Staub abheben.
      • Ich habe mal das Seitenbrett an der morschen Stelle etwas zur Seite gedrückt, um zu erkennen wie weit die Nässe nach oben reicht und siehe da, nach ca. 7-10cm folgt trockenes Holz (sieht hell/weiss aus)
      Das wäre natürlich "super", denn dann kann ich es nun in Ruhe lassen, bis es wieder wärmer wird und gut trocknen lassen. Dann selbstständig reparieren. Handwerklich begabt bin ich. Und dann halt mind. 2-3/Jahr prüfen und Schutz auftragen.

      Bezahlt habe ich 13.000€. Dabei waren noch einige Zubehörteile wie ein großes und ein kleines Vorzelt und noch Kleinkram. Wie gesagt, innen ist der quasi wie neu. Durch das winterfest machen habe ich nun auch viele versteckte Ecken gesehen und alles TOP. Außen, bis auch diese 2 Stellen auch TOP. Nachdem ich den Preis noch gut gedrückt hatte, lag ich damit gut 2000€ unter allen vergleichbaren Angeboten zu dem Zeitpunkt. Und die Größe ist für mich als Anfänger und 2 Kindern wirklich optimal. Auch das mit den Etagenbetten ein Traum.

      Ich werde den Verkäufer trotzdem mal konfrontieren!

      Mal ne Frage am Rande. Weis jemand wo man die Satellitenschüssel anschließt? Den Anschluss konnte ich bis jetzt nirgends finden :P

      Wünsche euch was!
      Sterckeman Alize 490PE (BJ 2013)
    • Handwerkliche Begabung ist doch super. Bin ebenfalls Anfänger und habe mir ein Projekt augehalst, das ich niemanden wünsche (siehe eigener Thread). Wir haben uns gegen einen Rechtsweg entschieden, da zwar leicht zu beweisen wäre, daß der VK bei uns Schäden verschwiegen hat, unser Wowa aber viel billiger und vorallem älter war.

      Reparaturen am Wowa sind durchaus selbst möglich. Als Quelle was man wie macht, habe ich dieses Forum genutzt, das ähnliche ohne Bindestrich und den Youtuber Osterhenne. Wenn man sich die älteren Videos von Osterhenne anschaut, bekommt man ein gutes Gefühl dafür, wie der Aufbau grundsätzlich ist, welche Materialien man nutzt und wie man Reperaturen fachgerecht ausführt.
    • Oh das tut mir Leid, dass du da auch schon deine negativen Erfahrungen gemacht hast. Ja, Foren sind für sowas wirklich ne tolle Sache und die sind alle so nett und hilfsbereit hier. Wirklich TOP!!!

      Ich kenne das auch anders. Da wäre der erste Spruch gewesen "Selbst Schuld, musst du beim nächsten Kauf besser drauf achten." :D

      Aber hier fühle ich mich bis jetzt super aufgehoben!
      Sterckeman Alize 490PE (BJ 2013)
    • Ach das passt schon, ein feuchter Wohnwagen ist wohl der "typische" Anfängerfehler. Ich für meinen Teil komme gut voran, der erste Schreck war nur schlimm, als ich den ersten Schaden entdeckt habe.

      Foren sind im wesentlichen toll, Ausnahmen bestätigen die Regel. Internetforen und Elektrik scheinen z. B. Nicht kompatibel zu sein
    • Hallo,
      die 4 Ecken sind für mich typisch fuer an Vorderseite und an der Rückseite runter laufendes Regenwasser.
      Vor vielen Jahren beim Dauercamping hatten fast alle eine Tropfleiste vorn und hinten an dem Übergang zum Boden angeklebt.
      Da tropfte dann das Wasser runter, ohne sich noch am Unterboden zu verteilen.
      Davon waren sonst die Ecken nass.
      Das war also kein Wasser was irgendwie innen rum gesickert ist.
      Natürlich sind die Rangiergriffe eine schlimme Sache. Helfer ziehen gern daran, als müsse der WW hochgehoben werden.
      Wenn ein Mover einen Grund hat, dann mindestens der Schutz dieser Griffe die nur in Pappe befestigt sind.
      Gruss Axel R
    • @Krassowski

      Hier gibt's einiges an vorzeigbare Reparaturen, vielleicht nicht deine WoWa-Marke aber doch allg. zu gebraucht.
      Ich finde grundsätzlich dass vergammelte vordere Wohnwagenecken noch beherrschbar sind wenn diese im Gaskasten bleiben, das hängt auch von der Konstruktion u. dem original verbautem Material / Holz ab.

      Die Ursache finden ist eben das wichtigste.
      Bei der Reparatur kann man ja vielleicht etwas optimieren was Konstrukt u. Materialauswahl angeht.

      Irgendwie sieht das für ein Bj. '13 da unten aber "arg mittgenommen" aus.

      Viel Glück.
      Gruß,
      LN
    • Moin Moin,

      ich würde mich demnächst mal an die Reparatur der besagten Stellen wagen. Würde das ganz morsche Holz beseitigen, mit Kitt auffüllen, glätten und dann Bitumen drüber. Ggf, an den Stellen noch ein Edelstahlblech drüber.

      Habt ihr eine Idee was ich an die Abtropfkante montieren kann, damit das Wasser an diesen Stellen nicht mehr so leicht hin kommt? In den Sinn kamen mir jetzt Kunststoff Gummilippen oder diese Kunststoff Lappen, die man auch in den Radkasten montieren kann......was meint ihr?

      LG
      Dirk
      Sterckeman Alize 490PE (BJ 2013)
    • Hallo,
      habe nach deinen Bildern mal die reckt unter meinen Sterckeman geschaut.
      Auf dem Bild von unten sieht es so aus als wenn die Außenhaut mit dem Holz bündig wäre, wenn das so ist, ist es klar das das holz weck gammelt, denn das Wasser was vom Dach kommt da von läuft das meiste unter der Grauen Verkleidung her. Wenn dann unten keine lange abtropfkante ist verteil sich auch ein Teil des Wassers unter dem Boden, wenn man das nicht merkt macht der Unterbodenschutz schlapp und das Holz auch. Bei mir ist die Außenhaut 3cm tiefer als der Boden aber zur Seite nicht. Da habe ich aus 0,8 mm Alu Blech zwei Winkel gebogen und ein geklebt.
      In deinem Fall würde ich das vergammelte Holz mit einem passenden Stechbeitel so weit bis wieder gesundes holz vorhanden ist und neues einkleben. Die Tropfkante verlängern und zur Seite auch / siehe meine Bilder. Das Ganze, wenn alles Trocken ist mit Unterbodenschutz für Wohnwagen behandeln.

      Bild 1.JPG

      Bild 2.JPG

      Bild 3.JPG

      Bild 4.JPG
    • Hi,

      die Außenhaut ist nicht bündig. Ich schicke nochmal Bilder.

      Bzgl. der Reparatur wollte ich genau so vorgehen wie von dir beschrieben. Mit Beitel arbeiten und dann je nach Menge mit holz auffüllen und den Rest mit Holzkitt. Dann versiegeln.

      Und halt die Lippe erweitern. Wie genau weis ich noch nicht aber mir fällt schon etwas ein.
      Sterckeman Alize 490PE (BJ 2013)
    • Neu

      Guten Morgen,

      gestern fiel mir auf, dass doch Wasser von oben am Gehäuse runter läuft. Das Leck an beiden Seiten ist also leider doch am Gehäuse. Es handelt sich nicht um ein Problem mit der Tropfkante.
      Ich habe vermutlich auch die Schwachstelle gefunden. Das Gehäuse bzw. die Dichtung oberhalb der Zugstangen liegt nicht mehr an und ist sogar auf einer Seite gebrochen. Habe es nun mit Panzertape erstmal notversorgt. Hier schneid es die ganze Zeit. Mehr geht nicht.

      Ich werde

      a. einen Händler/Werkstatt kontaktieren (aufm WoWa ist ein Aufkleber von: Caravaning Center Verl), der die Sterckis verkauft, um zu fragen, ob das Problem bekannt ist und was man da machen kann und
      b. sobald es trocken ist das ganze mit Silikon abdichten bzw. auch nochmal Dichtungsband vorher kleben und beten, dass das hält. Anschl. kann ich die nassen Stellen reparieren. Vorher macht es wenig Sinn.

      Habe mal ein paar Bilder beigefügt. Da sieht man hoffentlich welche Stellen ich meine.

      LG
      Dirk
      Dateien
      • WoWa_Schaden1.png

        (391,12 kB, 62 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • WoWa_Schaden4.png

        (430,42 kB, 65 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • WoWa_Schaden3.png

        (421,31 kB, 59 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • WoWa_Schaden2.png

        (209,04 kB, 60 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Sterckeman Alize 490PE (BJ 2013)
    • Neu

      DerFeineHerr schrieb:

      Nur so viel: KEIN Silikon...

      Nimm was passendes von SiKa oder Dekalin, aber niemals Silikon.

      Viel Erfolg beim Dichten...
      Hallo Dirk.

      Da stimme ich zu. Silikon ist zu säurehaltig. Das gefällt dem Aluminium überhaupt nicht, sollte es damit in Berührung kommen. Zum Abdichten ohne Klebefunktion Dekalin Dekaseal 8936. Wird hauptsächlich für Dachluken, Fenstereinbauten, Leisten, Aufbauteile (Radträger etc.) benutzt und dichtet über festziehen der Einbauteile mittels Schrauben o.ä. Zum Dichten und kleben Sikaflex 221. Damit pappst du nen Elefanten auf dem Mond fest. Nur bei Teilen verwenden, die da auch für immer bleiben sollen.

      Grüße