Anzeige

Anzeige

1500kg wohnwagen mover ja oder nein?!

    • Kommt auf deine Platzwahl an.
      Wir waren immer gerne auf sehr naturbelassenen kleinen Campingplätzen in der Toscana. Da geht es auch mal ums Eck bergab oder bergauf in einen Stellplatz. Eine Richtung ging gut, aber die andere, was für ein Gewürge mit einem 1000Kg Hänger ohne Mover. Hatte oft Panik dass ich danach nur noch zwei Griffe am Wagen habe so wie manch helfende Hand daran gezerrt hat...
      Bin ich froh, jetzt an 1300Kg einen Mover zu haben, der Urlaub beginnt oder endet mit einem Lächeln im Gesicht :undweg:
      :w Tschüß Stress. :prost:
      :0-0:
    • Ich fahre 1800 kg ohne Mover. Wofür auch? Das Auto hat einen Rückwärtsgang und im Zweifel gibt es ein Abschleppseil, Helfer oder was auch immer. Dafür werfe ich keine hunderte oder gar tausende Euro aus dem Fenster.

      Edit: das meiste bekommt man übrigens mit drehen des Wohnwagen in dem Griff und das geht beim Einachser ziemlich easy.
    • Meiner Meinung nach bist du mit dem Gewicht so ziemlich an der Grenze was mit zwei Leuten geht...
      Natürlich wenn ich auf einer ebenen festen Oberfläche ausreichend Platz habe bekomme ich den mit zwei Leuten schon bewegt; aber dann kann ich ihn auch angehängt lassen und mit dem PKW Rangieren;

      Ist der Boden uneben, hat Gefälle oder Steigung ist die Grenze überschritten;
      Wenn dann noch Hindernisse im Weg sind artet das ganze in eine Gewaltaktion aus.

      Wir haben zwei Jahre einen 1500kg wagen mithilfe der Nachbarn (also zu 4.) rückwärts in den Hof(über eine 2 cm Rundkante an der Einfahrt) durch eine schmale Durchfahrt und dann vorwärts in ein Carport. Trotz Ebene hatte sich danach jeder sein Bier verdient.
      Von den Rangiergriffen will ich erst garnet reden sicher auf Dauer nicht förderlich.

      Mittlerweile haben wir einen Reich Mover.

      Ich brauche niemanden mehr für Hilfe, weder Zuhause noch auf einem Campingplatz.
      Auch komme ich auf Standplätze wo andere nicht oder nur mit großer Mühe kommen.
      Und ich Stelle den Wagen so wie meine Frau das möchte.. und wenn meine Frau sich umentscheidet dann Dreh ich ihn eben herum.


      Für unsere Situation nur noch mit mover, der neue bekommt jetzt wieder einen.
    • Mover. Ist einfach weniger Stress. Ankommen, abkuppeln, auf die Parzelle Movern, fertig.

      Auf dem MdV gibts zB einige Plätze, da gehts von der Straße eine kleine Kuppe auf die Parzelle hoch. Da schiebts Du in dem sandigen Boden (!) selbst zu 4 einen 1,5 Tonner nicht mehr hoch. Eigene Erfahrung.
    • da kann ich mich nur anschliessen. Nie mehr ohne Mover.
      Knaus Südwind 500 EU, Limited Edition in Silbergrau, Glattblech rundum
    • Pizzaaaaa schrieb:

      Ich fahre 1800 kg ohne Mover. Wofür auch? Das Auto hat einen Rückwärtsgang und im Zweifel gibt es ein Abschleppseil, Helfer oder was auch immer
      Sehe das eigentlich ähnlich!
      Haben 2012 mit dem Campen angefangen, war ebenfalls mit dem Gewicht unterwegs und bis jetzt gab es noch keine Situation, in der ich einen Mover zwingend gebraucht hätte oder sich niemand zum schieben angeboten hat.
      "Mover macht einsam" ;) denn ohne ist man ja sogar zu einer Gegenleistung für die Helfer in Form von :prost:
      verpflichtet und knüpft dadurch sehr nette Kontakte, wenn man es mag und auf Geselligkeit im Urlaub steht ;)
      Obwohl ich gestehen muss, dass ich mir letzte Woche für den Jetzigen ein Angebot bei ReMaCamp eingeholt habe ;(
      Aber, aktuell kämpfe ich immer noch mit den Teufelchen auf meinen Schultern und kann mich nicht entscheiden, ob tatsächlich dazu bereit bin, für die wenigen Einsätze im Jahr so viel Geld auszugeben...

      Viele Grüße :w
      Gunnar
    • Ein Leben ohne Mover ist möglich, aber.......
      Wenn man auf grossen, flachen Plätzen mit breiten Zufahrten seine Urlaube verbringt, brauch man keinen Mover.

      Ich möchte ihn nicht missen, da 4 von 10 Plätzen weder befahren noch mit rangieren zu erreichen ist.

      Gruss Thomas
      seit 2013 mit mover
      --------------------------------------------------------------------------------
      Die Welt ist wie ein Buch und wer nicht reist, sieht nur eine Seite ...
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Das verbrennt der
      Ford Ranger Wildtrak 4x4 - 10-Gang Automatik - 2.0 l BI-Turbo 212 PS- 3,5 to Anh-Last
      GUCKST DU HIER
    • g-star82 schrieb:

      Pizzaaaaa schrieb:

      Ich fahre 1800 kg ohne Mover. Wofür auch? Das Auto hat einen Rückwärtsgang und im Zweifel gibt es ein Abschleppseil, Helfer oder was auch immer
      Sehe das eigentlich ähnlich!Haben 2012 mit dem Campen angefangen, war ebenfalls mit dem Gewicht unterwegs und bis jetzt gab es noch keine Situation, in der ich einen Mover zwingend gebraucht hätte oder sich niemand zum schieben angeboten hat.
      "Mover macht einsam" ;) denn ohne ist man ja sogar zu einer Gegenleistung für die Helfer in Form von :prost:
      verpflichtet und knüpft dadurch sehr nette Kontakte, wenn man es mag und auf Geselligkeit im Urlaub steht ;)
      ...
      Es kommt halt auch darauf an, wo man unterwegs ist und wie lange man an einem Ort steht.

      Wir haben in den letzten 36 Jahren Hunderte Campingplätze zwischen Nordnorwegen und Marokko besucht, standen meist nie länger als 4, 5 Tage an einem Platz und das oft relativ allein. Alle paar Tage darauf hoffen, das einem jemand hilft wäre da nicht zielführend gewesen. Unser neuer Wohnwagen hat eine zGM von 2.800 kg, da stellt sich die Frage ohnehin nicht mehr.
      Grüsse, Joe :w
    • JoeH schrieb:

      Es kommt halt auch darauf an, wo man unterwegs ist und wie lange man an einem Ort steht.

      Wir haben in den letzten 36 Jahren Hunderte Campingplätze zwischen Nordnorwegen und Marokko besucht, standen meist nie länger als 4, 5 Tage an einem Platz und das oft relativ allein. Alle paar Tage darauf hoffen, das einem jemand hilft wäre da nicht zielführend gewesen. Unser neuer Wohnwagen hat eine zGM von 2.800 kg, da stellt sich die Frage ohnehin nicht mehr.
      Jo, da gebe ich dir natürlich recht :prost:
      Bin halt nur von mir ausgegangen, der ca. 4 Urlaube im Jahr darin verbringt und zwischendurch nicht den Platz wechselt ;(
      Wenn ich in nem 3 wöchigen Urlaub 5 mal einparken müsste, hätte ich wahrscheinlich auch längst einen :D
      Und wie du schon schreibst, bei nem Tandem erst recht!!!
      Aber der TE wird ja mit 1,5 t keinen haben ;)
    • Die Frage war ja, ob man den Wohni zu zweit von Hand rangieren kann und nicht ob das mit dem Auto geht.

      Ja, das geht. Wenn der Boden eben und befestigt ist.

      Unserer wiegt 1500kg, wir haben einen Mover und ich habe es kein bisschen bereut, im Gegenteil, ich liebe das Teil. Schon in unserer gekiesten Einfahrt artet es von Hand zu zweit in Arbeit aus. Jetzt könnte ich das Auto ankuppeln und damit Hin-und herrangieren, klar. Aber wozu? Um mir das DKG mit der Zeit zu schrotten? Mover ran und gut. Letztes Jahr haben wir ein paar Tage im Garten bei Freunden gecampt, die Einfahrt war steil, der Wenderadius stark begrenzt. Da habe ich den Mover angeklappt und der Wohni stand in 5 Minuten. Das waren mir die 1500€ alleine schon wert :) Oder Kroatien vorletztes Jahr, die Wege durch Bauten von Dauercamper dermaßen beengt, dass ich mich mit dem Auto festgefahren habe (ja, ein erfahrener Camper stellt sich weniger blöd an und schafft das natürlich blind mit einer Hand). Ich habe den Wohni angehängt und die letzten 30m gemovert. Völlig gechillter Start in der Urlaub. Mal ehrlich, man steckt im Jahr so viel Kohle in die Wohndosen (Versicherung, Werkstatt, Zubehör usw), was sind da 1500€ in 15 Jahren? Nix.
    • Bevor ich 20 Helfer habe die alle an meinen Griffen rumzerren, habe ich mir eine Mover gekauft.
      Den günstigsten den es gibt, oder den der wo einem passt.

      Jahrelang mit Obelink Mover für den 10 mal im Jahr. Selber montiert.
    • Hallo zusammen
      Von Hand rangieren nur wenn es eben und Untergrund trocken ist.
      Mit dem Zugfahrzeug rangieren geht auch nur wenn der nötige Platz
      gegenüber, nebenan oder wenn die Straße oder Gasse in die man einfahren
      muß breit genug ist. Helfer gibt es immer weniger. Bau Dir einen Mover
      drunter, und Du hast keine Probleme.
    • Vor allem, was spricht gegen einen Mover?
      1. raubt die Zuladung
      2. Leert das Portemonnaie


      Aber immer noch günstiger,
      als eine Scheidung, weil der Allerliebsten der Standort, die Ausrichtung usw. des Caravans nicht passt :saint: :love:


      Gruss Thomas
      --------------------------------------------------------------------------------
      Die Welt ist wie ein Buch und wer nicht reist, sieht nur eine Seite ...
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Das verbrennt der
      Ford Ranger Wildtrak 4x4 - 10-Gang Automatik - 2.0 l BI-Turbo 212 PS- 3,5 to Anh-Last
      GUCKST DU HIER
    • Wenn Du das Geld entbehren kannst nimm den Mover. Wichtiger als Backofen oder andere Annehmlichkeiten.

      Wir sind nach unseren Wohnmobilen 12 Jahre mit einem 1500kg Wilk durch die Gegend gefahren. Jedes Wochenende zum Surfen. Gewicht voll ausgenutzt. Da schiebst Du auf der Wiese nichts mehr, und die Helfer drücken ihren Ehering in die Rückwand... Macht wunderschöne Dellen...

      Daher: nie wieder ohne Mover.
    • Hallo,
      Ich sehe das genauso....wir hatten vor unserem Neukauf letztes Jahr einen 1500kg
      Wohnwagen geliehen der hatte keinen und das war echt ein gewürge auf weichem Boden....deshalb direkt einen Mover mitbestellt und jetzt rangiert sogar meine Liebste alleine den Wohnwagen in unsere enge und verwinkelte Einfahrt bis in den Carport.
      Also wenn du das Geld über hast .....
      Grüße Rainer