Anzeige

Anzeige

Cadac Carrie Chef 2 auf 30mbar umrüsten - Richtige Düse?

    • So eine Unrüstung sollte man tatsächlich nur dann machen, wenn es aus allen relevanten Gründen vertretbar ist. Und nicht alles was machbar ist, sollte auch von Jedermann gemacht werden. Mit Gas ist da wahrlich nicht zu spaßen.

      Der günstigste Weg ohne Unrüstung wäre hier wohl ein Verkauf mittels Kleinanzeige und die Neuanschaffung eines passenden Gerätes.

      Grüße
    • Also wer vom Hersteller eine Absolution für eine Umrüstung haben möchte hat da was grundlegend nicht verstanden! Das würde nur mit neuem Typenschild und müsste von einer fachkundigen Person durchgeführt werden. Ein Hersteller sollte also an jeden Hannebambel, der einen Schraubenschlüssel gerade halten kann Typenschilder verschicken?! Im Leben nicht...

      Auf der anderen Seite braucht man nur die richtige Düse, ein bisschen (geeignetes) Dichtmittel und den passenden Druck. Fertig! Wer sich so was zutraut, nur zu. Öffentliche Anleitung zum Nachbasteln übers Internet? Da bin ich raus!
    • tiptel schrieb:

      ...
      Auf der anderen Seite braucht man nur die richtige Düse, ein bisschen (geeignetes) Dichtmittel und den passenden Druck. Fertig! Wer sich so was zutraut, nur zu.
      ...
      Ich möchte da aber nicht als Campernachbar stehen wenn etwas passiert!!! :motz:
      Grüße aus dem schönen Berlin :thumbsup: :0-0:
    • Leute lasst halt eure ständige Panikmache. Wir reden hier über 30mbar Druck und einen maximalen Durchfluss von 1,5 kg pro Stunde im freien. Wie sollte da denn bitte jemals ein zündfähiges Gemisch zusammen kommen. Ich sage ja auch das man das nur machen sollte wenn man sich auskennt aber diese Panikmache hier nimmt mittlerweile Formen an das man es bald nicht mehr aushält
    • funk schrieb:

      Ich möchte da aber nicht als Campernachbar stehen wenn etwas passiert!!!
      Na ja, wenn der Delinquent alles richtig macht, bekommst Du womöglich großen Hunger. Auf Dauer blöd, weil gibt nur dicke Wampe!

      Macht der Kasper auf dem Nachbarplatz was falsch, verkokelt ihm das Steak oder das Fleisch wir zäh wie Schuhsohle. Vielleicht verbrennt er sich am schmelzenden Griff auch die Finger. Oder das Gesicht, wenn er den Grill wieder Nachzünden will, weil es ihm die Flämmchen ausgeblasen hat. Schon weniger schön. Schlimmer wird's, wenn eventuell die Kinder trifft. So ein Kindergeschrei (vor Schmerzen) kann einem schon zusetzen (das ist nicht ironisch gemeint!). Alles nicht ganz unwahrscheinlich, aber für Dich auch nicht lebensbedrohend.

      Der doch eher hypothetische Fall, dass ihm der Grill förmlich explodiert, weil er Nachzünden muss und sich zu viel Luft-Gas-Gemisch unterm Deckel befindet, sich der durch die Luft fliegende Deckel dann an Deinen Kopf verirrt - ich glaube kaum, dass das die wirkliche Gefahr des Tages wird! Solche Knallkörper erkennt man in der Regel schon recht früh an noch ganz anderen Sachen und da hält man ohnehin etwas mehr Abstand, oder?
    • TimoAmann schrieb:

      Leute lasst halt eure ständige Panikmache.
      Vorsicht.
      DU kannst machen was du willst.
      So lange es die Sicherheit und Freiheit anderer nicht einschränkt.
      Das Recht kann dir keiner nehmen.
      Dann aber auch die Tochter heiraten.
      Denn es wird stillschweigend unterstellt, das du weißt, was du tust.
      Auch, wenn man die einzuhaltenden Regelwerke nicht kennt.

      Warum?
      Du weisst sicher, das es bei Missachtung der Bedienungsanleitungen in Folge keinerlei Produkthaftung und Gewährleistung mehr anwendbar ist.
      Damit wird der Umbauer voll privat haftbar, auch eine private Haftpflicht wird nix bringen.
      Das kannst du negieren, nutzt im nicht auszuschließenden Schadenfall aber nix.

      Werden durch die Modifikation gar Personen geschädigt, kann es schnell SEHR unangenehm werden.
      Denn dann werden Personenkreise aktiv, die man nicht mehr beeinflussen kann.

      So lange es "nur" einen selbst trifft, ist es bereits Strafe genug.
      Das ist keine Panikmache, sondern seit 2004 exakt so gesetzlich geregelt.
      Auch im Freistaat.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • treckertom schrieb:

      TimoAmann schrieb:

      Leute lasst halt eure ständige Panikmache.
      Vorsicht.DU kannst machen was du willst.
      So lange es die Sicherheit und Freiheit anderer nicht einschränkt.
      Das Recht kann dir keiner nehmen.
      Dann aber auch die Tochter heiraten.
      Denn es wird stillschweigend unterstellt, das du weißt, was du tust.
      Auch, wenn man die einzuhaltenden Regelwerke nicht kennt.

      Warum?
      Du weisst sicher, das es bei Missachtung der Bedienungsanleitungen in Folge keinerlei Produkthaftung und Gewährleistung mehr anwendbar ist.
      Damit wird der Umbauer voll privat haftbar, auch eine private Haftpflicht wird nix bringen.
      Das kannst du negieren, nutzt im nicht auszuschließenden Schadenfall aber nix.

      Werden durch die Modifikation gar Personen geschädigt, kann es schnell SEHR unangenehm werden.
      Denn dann werden Personenkreise aktiv, die man nicht mehr beeinflussen kann.

      So lange es "nur" einen selbst trifft, ist es bereits Strafe genug.
      Das ist keine Panikmache, sondern seit 2004 exakt so gesetzlich geregelt.
      Auch im Freistaat.
      ich bin mir dessen sehr wohl bewusst trotzdem muss man hier nicht ständig den Teufel an die Wand malen und immer und immer wieder alle eventuellen Risiken (auch wenn sie nur im Promillebereich vorkommen) groß herausstellen und wie mit der Leier wiederholen
    • TimoAmann schrieb:

      muss man hier nicht ständig den Teufel an die Wand malen
      Kann nicht so ganz das eigentliche Problem erkennen.
      Bedenken, die eigene Souveränität zu verlieren?
      Obrigkeitsdünkel?

      Wenn nur ein Promille Gefahr besteht, ist es schon zu viel.
      Eine mögliche Gefahr von 1:1000 ist bei Massenprodukten unzulässig hoch.
      Wo hört bei dir ein eventuell auf oder wo beginnt es?
      Die Grenzen sind fließend.

      Deine Aussage gilt nicht absolut, sondern für dich.
      Wenn alles so easy wäre, bräuchte es weder eine Gefahrenanalyse noch eine rechtlich verbindliche Bedienungsanleitung, in welcher der bestimmungsbemäße Gebrauch schon im eigenen Interesse des Herstellers/Vertreiber recht exakt beschrieben wird.

      Es steht SEHR sicher nicht darin, wie eine Gasdüse auszutauschen ist.
      Stimmt: In sehr alten Bedienugsanleitungen bis in den 1970er stand wirklich mehr drin.
      Auch Dinge, die schon anno dunnemals besser ein Werkstatt machen sollte.

      Nicht von seinen eigenen Fähigkeiten auf die von anderen schließen.
      Du kennst Sie noch nicht einmal persönlich.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Nicht auszudenken wenn der Typ in dem Facebook link in die andere Richtung kloppen würde... da würden bestimmt Fußgänger verletzt werden die da vorbei laufen.
      Zum Glück hat er keinen freien Öberkörper, sonst holt der sich noch nen Sonnenbrand...

      Peter schrieb:

      TimoAmann schrieb:

      ich bin mir dessen sehr wohl bewusst trotzdem muss man hier nicht ständig den Teufel an die Wand malen und immer und immer wieder alle eventuellen Risiken (auch wenn sie nur im Promillebereich vorkommen) groß herausstellen und wie mit der Leier wiederholen
      Passend zum Thema Sicherheit :)

      m.facebook.com/groups/ordinede…malink/10155232396811884/
    • Benutzer online 1

      1 Besucher