Anzeige

Anzeige

Angepinnt Erfreuliches neben skandinavischen Autobahnen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Hallo Teddy,wie Du siehst habe die Forummitglieder nichts erfreuliches an
      den skandinavischen Autobahnen erlebt.
      Es passiert ja auch sehr wenig was man loswerden will,oder was auch Andere
      interessiert.Wir sind auch seit Jahren in Skandinavien unterwegs,aber ausser
      nette Leute mit denen man auf den einen oder anderen Rastplatz ein
      Schwätzchen gemacht hat,haben wir auch nichts Lustiges erlebt.
      Eine Geschichte könnte ich noch schreiben,wir sind in Norwegen auf einem Parkplatz gefahren,da stand ein Frankfurter mit seinem Gespann wo der PKW Motor am kochen war,er war sehr aufgeregt und ich sagte nur,lass den Motor ruhig im Stand weiterlaufen und rauch erstmal eine Zigarette.Ich habe auch gleich meine Frau aufgefordert sich die Frau und die zwei Kinder zunehmen und sich von dem Fahrzeug zu entfernen.Mich verwunderte nur das der Camper nicht mal Wasser hatte um den Verlust des Kühlwassers auszugleichen,
      er war sehr glücklich als ich unseren Reisewasserbehälter mit dem wir uns
      Kaffe für Unterweg´s machen und den Hund versorgen rausholte.
      Am Ende haben wir zusammen noch Kaffe getrunken und uns unsere
      Urlaubserlibnisse ausgetauscht,wir haben festgestellt,das wir wieder eine
      nette Familie kennengelernt haben,denen wir gerne geholfen haben.

      In den 40 Jahren wo wir Überland fahren war das nicht immer so,Mansche
      konnten nach einer Hilfe nicht mal Danke sagen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wolle333 ()

    • Nun ich wohne ja Quasi "neben" der skandinavischen Autobahn. Neben ist ja in Schweden ungefähr genauso definiert wie um die ecke ( runt hörnet ). Alles was Du mit dem Fahrad an einem Tag erreichst ist also "um die Ecke"
      Wir leben 20 km von der E 20 bei Skara entfernt. Das bereits seit über 2 Jahren und erleben natürlich viel Erfreuliches neben den Autobahnen. Von den Alltagsdingen möchte ich aber nicht berichten sondern von den eher unüblichen Zusammentreffen mit Mitmenschen.

      So wie letztes Jahr im Frühling. Cirka zur gleichen Zeit wie nun.
      Da kommen tausende Touristen zu uns an den Hornborgasee um die zehntausend Kraniche beim Balztanz zuzusehen.

      Kommt also während ich meine morgendliche Hunderunde mache ein deutsches Wohnmobil mit Aachener Kennzeichen angefahren und hält neben mir.

      Fenster auf.
      Er: "Irmgard geb mir mal den Reiseführer" Sie tut wie ihr geheißen und lächelt freundlich.
      Wieder ER nach wildem blättern im kleinen Heftchen mit lustigstem Akzent: " Gute hallo. Wo ich Weg nach, Irmgard was heisstn Kranich auf schwedisch?? " Sie stutzt und kramt in einem anderem Heftchen. Sie: "Tranich, glaub ich frag den das mal". Er : Tranich ( Kraniche heissen Tranor im schwedischen )

      Mein Hirn ist auf schelmerei eingestellt :evil: Ich denke mir, wen die jetzt einen Schweden gefragt hätten, was würde der antworten?. Also denke ich mir, mach auf Schwede.....

      Ich also im feinstem hochshwedisch. "Na ganz einfach, die Straße zurück, am Ende links, nach 800m wieder rechts und wenn ihr über eine Brücke kommt links, dann seid ihr fast da."
      (Steinigt mich nicht bitte....... wollt nur deren Reaktion testen)

      Er sieht mich an, sieht seine Begleiterin an die mit den Achseln zuckt, schaut in seinen Reiseführer und dann wieder zu mir. Dann: " Gute hallo. Wo ich Weg nach Tranich?"

      Ich, den Schelm weiter im Nacken das gleiche wie zuvor. Die beiden das Pipi in den Augen und kurz der Verzweiflung.
      Dann denke ich ist es an der Zeit lieb zu werden.
      Diesmal auf Deutsch: "Na ganz einfach, die Straße zurück, am Ende links, nach 800m wieder rechts und wenn ihr über eine Brücke kommt links, dann seid ihr fast da."

      Sie zu ihm. Du, der spricht aber gut deutsch. Er sieht mich an als wolle er mich fressen. Darauf hellt sich seine Mine auf und alle beginnen zu lachen.

      Ich habe den Touris dann noch empfohlen sich nur einen Satz aufzuschreiben.
      Prata du Tyska? ( sprichst Du deutsch? ). Die meisten Schweden können doch mehr deutsch als die Deutschen schwedisch. Und das ein Sprachführer mit Phrasen nur dann was nützt wenn man die Antwort verstehen kann, haben die beiden dann auch eingesehen.

      Als "Wiedergutmachung" habe ich die zwei auf einen Kaffee eingeladen und im Anschluss eine exklusive Führung gegeben, die sie an Plätze bringt die den "normalen" Touris doch meistgehenst verborgen bleibt.
      Wir hatten einen schönen Tag. Und dieses Jahr waren die zwei wieder bei uns zu Gast.
      Liebe Grüße aus Schweden. Frank

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von beaker1969 ()

    • Erfreulich

      Hallo zusammen,

      an den wenigen schwedischen Autobahnen und den gut ausgebauten Fernstraßen, die teilweise wechselnd 2-spurig sind, findet man ab und
      zu einen "KONTROLPLATS" mit aktiver Waage.

      Diese Waagen werden bei Kontrollen durch die Polizei, wie wir selbst beobachten konnten, auch fleißig benutzt.

      Wir haben so einen "KONTROLPLATS" zwischen Helsingborg und Ängelholm angefahren und unseren Wohnwagen über die Waage gefahren. (Zul.Ges.Gew. 1.900kg, also Gewicht ok.)


      Grüße aus dem Bergischen Land

      Silvia & Klaus
      Grüße aus dem Bergischen Land :w


      Silvia & Klaus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fendt650TF ()

    • Parkplätze am Beginn eines neuen Län bzw einer neuen Kommun

      Fast immer, wenn man in ein neues "Län" oder eine "Kommun" hineinfährt, befindet sich an den Hauptstraßen ein Parkplatz mit Informationstafel. Da sollte man anhalten, wenn man vorhat, in dieser Gegend zu verweilen, egal ob nur für ein paar Stunden oder mehrere Tage. Oft (z.B. bei Växjö) gibt es dort einen kostenlosen Stadtplan, Informationen über Campingplätze und weitere nützliche Tipps, gar nicht mal so selten sogar auf deutsch.

      Diese Parkplätze sind ausreichend groß, so dass man auch mit dem Gespann keine Sorgen hat. Oft ist ein Toilettenhäuschen dabei, manchmal auch ein See, so dass man dort gleich eine schöne Pause einlegen kann.
    • RE: Erfreulich

      Fendt650TF schrieb:

      Hallo zusammen,

      an den wenigen schwedischen Autobahnen und den gut ausgebauten Fernstraßen, die teilweise wechselnd 2-spurig sind, findet man ab und
      zu einen "KONTROLPLATS" mit aktiver Waage.

      Diese Waagen werden bei Kontrollen durch die Polizei, wie wir selbst beobachten konnten, auch fleißig benutzt.

      Wir haben so einen "KONTROLPLATS" zwischen Helsingborg und Ängelholm angefahren und unseren Wohnwagen über die Waage gefahren. (Zul.Ges.Gew. 1.900kg, also Gewicht ok.)


      Grüße aus dem Bergischen Land

      Silvia & Klaus
      Kann man da auch einfach so drauf fahren?
    • Übernachtung unterwegs

      Eigentlich eher ein Beitrag für "Routenplanung", andererseits ist das hier etwas Erfreuliches neben der Autobahn:

      Bei der nördlichen Anschlussstelle der E4 bei Örkelljunga ist ein Caravanhändler. Dort bekommt man allerlei fürs Campen. Zwar nicht billig, aber wenn man etwas zu Hause vergessen hat, ist das eine gute Einkaufsmöglichkeit. Als zusätzliches Angebot gibt es dort einen kostenlosen Stellplatz. Nur wenn man Strom haben will, zahlt man 40 schwedische Kronen, tagsüber im Laden, sonst gibt es eine Box am Tor. Hier der Link zum Caravanhändler, und da steht dann:
      "VÄLKOMNA till vår Quickstop. Här övernattar du under 24 tim utan kostnad Desutom kan du fylla på vattentankarna och tömma dina avloppstankar", das heißt in etwa "Willkommen zu unserem Quickstop. Hier übernachtest Du kostenlos bis zu 24 Stunden. Darüber hinaus kannst Du Wasser auffüllen und den Abwassertank ablassen."
      Ab/bis Fähre Trelleborg sind es ca 2 Stunden, oder klickt hier . Selbst wenn man dort nicht übernachten will, ist es doch sehr praktisch, wenn man sich mit Lebensmitteln eindecken will: Wohnwagen abkoppeln, in den Ort zu einem der Supermärkte fahren, keine Parkplatzsorgen, dann wieder zum Anhänger, fertig.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher