Anzeige

Anzeige

Wohnwagenbreite - 2,30m oder 2,50 - was habt ihr und warum?

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Chris1980 schrieb:

      Antonius schrieb:

      Chris1980 schrieb:

      In Südeuropa gibt es aber Stellen, da kommt man mit einem 2,5 Meter Wohni nicht hin.
      Gibt auch genügend Stellen, da kommt man mit gar keine Wohnwagen hin. In Italien gibt es auch Straßen, da passt nur ein Fiat Panda durch. Musste einmal mit eine 3er BMW wieder Rückwärts raus weil es zu eng wurde (In den Bergen der Abruzzen).

      Wenn es unmöglich ist, weil einfach nicht genug Platz ist, dann kann der beste Fahrer das auch nicht ändern.

      Eigentlich ist die Entscheidung nur zwischen. Raumgefühl vs Wenigkeit. Und da muss jeder entscheiden was ihm oder ihr wichtiger ist.

      Klar gibt es auch Leute die sind mit einem großen Wohnwagen überfordert, aber das sollten eher eine Minderheit sein. (Soll auch Leute mit Führerschein geben, die sich nicht auf die Autobahn trauen ?( )


      Ja, so ist es.
      Suche nach Apricale.jpg
      Richtige Könner fahren auch hier mit ihren 2,5 m durch, mit Gewalt geht alles :undweg:
      so eng war es auch letztes Jahr bei uns in Ostuni in so einer "nur für Fiat Panda Gasse" toll ist es dann wenn noch im Kofferrau zwei Kinderwägen die Sicht blockieren.
      Auch in San Vito dei Normanni, der Nachbarstadt. Da, wo es am schönsten und am ursprünglichsten und am typischsten mediterran ist, da ist es oft auch eng.
      Aber wir müssen den Ww ja nicht immer mitschleppen. Während wir unsere "Expeditionen" unternehmen steht er gut auf dem Campingplatz als Reiseunterkunft. Da darf er so breit sein, wie er will, hauptsache wir wissen, wo wir unter kommen. Bei uns stand er in Specchiola.
    • Wir waren mal auf Erkundungsreise von Amalfi Richtung Sorento und nahmen einen Weg über die Berge. Wir wollten nicht den SS145. Den Wowa hatten wir Gott sei Dank nicht am Haken, denn wir haben uns verfahren und der Weg wurde schmaler und schmaler. Irgendwann war er nur noch unwesentlich breiter als unser Bus. Nach ein Paar Kurven gabelte sich der Weg und zwar eine Breiten-Hälfte ging nach oben und die zweite nach unten. Kein Witz, wir haben wieder rückwärts zurück fahren müssen.
      Schade, dass ich damals kein Foto geschossen hatte.
    • Antonius schrieb:

      Chris1980 schrieb:

      Antonius schrieb:

      Chris1980 schrieb:

      In Südeuropa gibt es aber Stellen, da kommt man mit einem 2,5 Meter Wohni nicht hin.
      Gibt auch genügend Stellen, da kommt man mit gar keine Wohnwagen hin. In Italien gibt es auch Straßen, da passt nur ein Fiat Panda durch. Musste einmal mit eine 3er BMW wieder Rückwärts raus weil es zu eng wurde (In den Bergen der Abruzzen).

      Wenn es unmöglich ist, weil einfach nicht genug Platz ist, dann kann der beste Fahrer das auch nicht ändern.

      Eigentlich ist die Entscheidung nur zwischen. Raumgefühl vs Wenigkeit. Und da muss jeder entscheiden was ihm oder ihr wichtiger ist.

      Klar gibt es auch Leute die sind mit einem großen Wohnwagen überfordert, aber das sollten eher eine Minderheit sein. (Soll auch Leute mit Führerschein geben, die sich nicht auf die Autobahn trauen ?( )


      Ja, so ist es.
      Suche nach Apricale.jpg
      Richtige Könner fahren auch hier mit ihren 2,5 m durch, mit Gewalt geht alles :undweg:
      so eng war es auch letztes Jahr bei uns in Ostuni in so einer "nur für Fiat Panda Gasse" toll ist es dann wenn noch im Kofferrau zwei Kinderwägen die Sicht blockieren.
      Auch in San Vito dei Normanni, der Nachbarstadt. Da, wo es am schönsten und am ursprünglichsten und am typischsten mediterran ist, da ist es oft auch eng.Aber wir müssen den Ww ja nicht immer mitschleppen. Während wir unsere "Expeditionen" unternehmen steht er gut auf dem Campingplatz als Reiseunterkunft. Da darf er so breit sein, wie er will, hauptsache wir wissen, wo wir unter kommen. Bei uns stand er in Specchiola.
      wir waren dann noch weiter unten in Salento. Wollten ursprünglich nach Otranto und von dort nach Riva di Ugento. Zum Glück hatten wir es etwas anderes entschieden und sind nach Riva di Ugento und von dort mit dem PKW einen Tagesausflug nach Otranto. Ich hatte mich im Vorfeld schon gewundert, warum der ADAC Routenplaner für 60 km über 2 Stunden mit dem Gepann errechnet. Jetzt weiß ich es. Da waren Ecken in den Dörfern dabei, wir wäre vermutlich nicht mal mit unserem 2,3 Meter Wohni rumgekommen. Dort wo wir hinfahren, ist unser Wohni was Länge und Breite angeht absolute Obergrenze. Der Hobby 490 KMF wäre da bestimmt besser zu fahren, Aber da war uns das Bett zu klein. Wir sind aber trotzdem sehr zufrieden mit unserem Wohni, haben uns für den richtigen entschieden.
      Aber ich muss sagen problematischer ist eher die Länge als die Breite. Das Ausscheren des Hecks an der Kurvenaußenseite ist immer das Problem, wenn es eines gibt.
      Aber die Wohnis in 2,5 Meter breite sind alle mindestens so lang wie unserer und dazu noch breiter.
      Viele Grüße

      2017 Camping La Quercia, Lazise, Gardasee
      2017 Camping Gilfenklamm, Vipiteno - Sterzing
      2017 Camping Centro Vacanza, San Marino
      2017 Camping Il Pilone, Ostuni (Apulien)
      2017 Camping Riva di Ugento (Apulien/Salento)
      2017 Camping La Batteria Biscelgie (Apulien)
      2017 Camping Centro Turistico San Nicola (Apulien, Gargano)
      2017 Camping Village Misano (Emilia Romana)
      2017 Camping Schwarzwald

      2018 Gebucht Camping Meride (Tessin)
      2018 Gebucht Camping Village Orri (Sardinien)
      2018 Gebucht Camping Capo Ferrato (Sardinien)
      2018 Gebucht Camping Nurapolis (Sardinien)
      2018 Gebucht Camping Esperidi (Toskana)
    • Geo777 schrieb:

      Wir waren mal auf Erkundungsreise von Amalfi Richtung Sorento ...
      In Sorrent(o) bin ich mit einem Solo-Pkw auch schon mal rückwärts aus einer Straße raus.
      Sie wurde nämlich immer enger und die vordere Stoßśtange stand plötzlich links und rechts an der Mauer an ...
      Stammtisch Augsburg: 2x 2011, 4x 2012, 4x 2013, 2x 2014, 4x 2015,4x 2016, 4x 2017, 1x 2018
      Tuttocaravan-Treffen Füssen: 4/2012 --- RUT Kratzmühle: 9/2012, 10/2013, 10/2014 --- SUT Schwarzfelder Hof: 2012/13, 2013/14 --- FuF Waldsee 4/2018
      :w
      Bitte beachten: Geschriebene Texte können zu gravierenden Missverständnissen führen. Manchmal ergibt schon eine alternative Betonung der Silben einen völlig anderen Sinn ...
      Wenn mir einer im Weg steht ... werde ich ihn umfahren!
    • Och ich bin mit den 2,30 m ganz zufrieden, gut beim letzten Schnematschdauerregen hätten wir innen gerne etwas mehr Platz gehabt.
      Aber die Fahrt an die Ostsee, durch die ganzen engen Baustellen, mit entsprechendem Verkehrsaufkommen, bestätigen für mich die Entscheidung für die 2,30 m. Ich bin halt kein LKW-Fahrer der jeden Tag mit einem 40'zigtonner unterwegs ist.
      Aber es muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen, ich hätte auch kein Problem damit abzukuppeln und den Mover anzuwerfen. Bevor ich mir die Karre kaputtfahre, trage ich lieber zur Tagesbelustigung bei.
      In St. Vallentin auf der Haide versuchte ein Kollege vor uns den Campingplatz Thöni zu erreichen, 5 m-Auto mit Doppelachser daran versuchten eine 80 Gradabzweigung zu meistern, 10 - 20 mal vor und zurück, 3 Einweiser (die das Chaos noch steigerten), 2 Schneepfähle fachmännisch mit der Stoßstange abgebaut und zum Schluß rückwärts um im Dorf zu wenden unm von der anderen Seite einzufahren.
      Julianahoeve, Renesse NL, ganz lang und oft
      Camping International, Nieuwvliet NL
      De wijde Blick, Renesse NL, 2x ganz lang
      Südseecamp, Wietzendorf D
      Heldense Bossen, Helden NL, 2x
      Camping Südstrand, Fehmann D, 2x
      Ferienpark Leukermeer, Well NL, 2x
      Demnächst:
      Camping Südstrand, Fehmarn D
      Ferienpark Leukermeer, Well NL
    • Der Kollege ist mitten im Dorf mutig in einem Zug über einen Parkplatz gebrettert um im LKW-Gegenverkehr über beide Fahrbahnen zu wenden, nicht ohne auf der anderen Seite noch Bordstein und Bürgersteig abzurasieren.

      Muss man gesehen haben um es nachzuvollziehen, meine Frau hat jedenfalls brutal gebremst um ihm nicht seitlich in die Karre zu rauschen, der LKW von vorne auch, so fängt entspannter Urlaub an.
      Aber wahrscheinlich lagen die Nerven schon von der Anreise blank.

      Hätte er abgekuppelt, hätten die Einweiser und ich ihn kurz um die Kurve geschoben, ankuppeln, fertig. Manueller Mover sozusagen.

      Sehr schönes Foto von Chris, kenn ich so aus der Toskana und Südfrankreich. Je höher es in den Altstadtbereich geht, um so schmaler die Stragassen.
      Julianahoeve, Renesse NL, ganz lang und oft
      Camping International, Nieuwvliet NL
      De wijde Blick, Renesse NL, 2x ganz lang
      Südseecamp, Wietzendorf D
      Heldense Bossen, Helden NL, 2x
      Camping Südstrand, Fehmann D, 2x
      Ferienpark Leukermeer, Well NL, 2x
      Demnächst:
      Camping Südstrand, Fehmarn D
      Ferienpark Leukermeer, Well NL
    • Neu

      Hallo,
      ich fahre seit vier Jahren einen WW mit 2,50 m Breite (vorher 2,30 m), bisher ohne Probleme. Selbst Baustellen und Ortsdurchfahrten, sowie Zahlstellen in Frankreich, Spanien und Italien sind kein Problem.



      Ausschlaggebend für den Kauf war das wesentlich größere Raumgefühl. Dies ist insbesondere dann von Vorteil, wenn man sich im Winter über längere Zeit in "wärmeren Gefilden" aufhält.

      Letztendlich ist es Geschmackssache jedes Einzelnen.
      Allzeit gute Fahrt für jede Breite

      morfar
    • Neu

      Never ending Story... ich staune, dass hierzu immer noch nicht alles geschrieben wurde.

      Gruß, Uli
      Man kann immer eine Menge machen - bei genauerem nachdenken kann man aber auch eine Menge bleiben lassen...
    • Benutzer online 2

      1 Mitglied und 1 Besucher