Anzeige

Anzeige

Angepinnt Tipps für Wintercamper

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Tipps für Wintercamper

      Tipps für Wintercamper

      Vor dem Start
      • Gute Wintercampingplätze sind oft früh ausgebucht. Rechtzeitig reservieren!
      • Winterreifen für Zugfahrzeug und Anhänger sind im Winter ein Muss.
      • Wenn’s in die Berge geht, dürfen auch Schneeketten nicht fehlen. Montage vorher üben!
      • Brüchige oder poröse Gasschläuche austauschen. Im Winter generell kältebeständige Schläuche verwenden.
      • Heizung und Gebläse testen: Während der Aufheizphase alle Schranktüren, Stauklappen und Staukästen öffnen, um Kondenswasserbildung zu vermeiden.
      • Abgasrohr überprüfen.
      • Batterien vollkommen aufladen und während des Urlaubs stets in einem guten Ladezustand halten. Starterkabel und Abschleppseil einpacken.
      • Wassertanks (Frisch- und Schmutzwasser), Leitungen und Pumpe frostsicher machen, eventuell Heizstäbe und Frostwächter einbauen.
      • Tür und Fensterdichtungen mit Talkum oder ähnlichen Pflegemitteln einreiben.
      • Beim Wintercamping werden mindestens zwei Gasflaschen benötigt, pro Tag etwa 3 kg Gas einplanen. Eine Umschaltautomatik an den Gasflaschen verhindert, dass die Heizung ausfällt, wenn eine nachts Gasflasche leer ist.

        Achtung:
      • Gasanlage im Winter nur mit Propangas betreiben; Butangas bleibt bei Temperaturen um und unter 0°C flüssig.
      • Ein Heizgerät am Druckregler für Gasflaschen verhindert bei Temperaturen unter ca. 4°C das Einfrieren der Regler. Bei Minusgraden bleiben die Öle flüssiger, der Regler funktionsfähig.
      • Frostschutz für Scheibenwischer und Kühler einfüllen.
      • Bei der Routenplanung Wintersperren beachten.
      • Leiter, Schneeschieber und Besen nicht vergessen.

      Auf dem Campingplatz:
      • Der Stellplatz sollte Schnee- und Eisfrei sein, damit der Wagen bei Tauwetter nicht rutscht oder kippt.
      • Bretter unter den Rädern, dem Deichselrad und den Stützen verhindern, dass der Wagen bei Tauwetter einsinkt.
      • Handbremshebel, Auflaufeinrichtung und Gasflaschenkasten mit Planen oder Plastiktüten vor Vereisung schützen.
      • Stromkabel so verlegen, dass sie nicht festfrieren oder beim Schneeräumen beschädigt werden
      • Kabel aus Gummi verwenden – Plastikkabel können brechen!
      • Nach dem Aufstellen: Handbremse lösen, damit die Bremse nicht festfriert!
      • Einfach verglaste Fenster des Fahrerhauses von Wohnmobilen durch Trennvorhänge (Alkovenmodelle) abtrennen oder durch Isoliermatten abdecken.
      • Zwangsbe- und Entlüftungen nie schließen! Die Öffnungen dürfen nicht zuschneien oder durch Schneewälle verdeckt werden.
      • Nicht mit Katalytheizungen oder Infrarot-Gasstrahlern heizen! Sie entziehen der Luft Sauerstoff.
      • Ein Vorzelt dient als Stauraum, Trockenraum, Kühlschrank und als Wärmepuffer. Je steiler das Dach, desto leichter kann der Schnee entfernt werden.
      • Winterabdeckungen für Lüftungsgitter des Kühlschranks anbringen.
      • Wohnwagenschürzen schützen vor Kälte von unten. Achtung: nicht an allen vier Seiten montieren.
      • Kaminverlängerungen gewährleisten, dass auch bei Schneefall die Abluft stets ungehindert ins Freie gelangen kann. Kaminaufsätze bei Wohnmobilen müssen Dachaufbauten (Kofferboxen, Skiträgern, Gepäckträgern, etc.) um mindestens 10 cm überragen, wenn die Heizung einwandfrei funktionieren soll.
      • Heizung auch nachts und bei kurzer Abwesenheit betreiben; die Temperatur im Heizungsbereich sollten nicht unter 5°C absinken.
      • Regelmäßig (stoß)lüften und für ausreichend Frischluft sorgen: Für einige Minuten Fenster und Tür öffnen, damit die verbrauchte, feuchte Luft durch frische, trockene Luft ersetzt wird. Frische Luft erwärmt sich schneller.
      • Bei starkem Schneefall: Dächer von Wohnmobilen, Wohnwagen und Vorzelten regelmäßig von Schnee befreien.
      • Bei Minustemperaturen Wasser aus nicht isolierten oder geschützten Tanks ablassen, Eimer unter den Ablasshahn stellen. Achtung: Auch Leitungen, die an Außenwänden verlegt sind, frieren leicht ein
      • Kondenswasser schlägt sich besonders an nicht ausreichend belüfteten Innenwänden nieder, z.B. an den die Flächen hinter den Rückenpolstern der Sitze oder unter den Matratzen. Kontrollieren und gegebenenfalls trocknen.
      • Teppichboden auf dem Boden sorgt für warme Füße und hilft, Beschädigungen durch Skischuhe zu vermeiden


      Quelle: BVCD
      Bis auf meine Fehler...
      ... bin ich Perfekt
      Rolf der Neanderthaler


      ____________________________________________________________________________________________
      PÖSSL 2win plus (2019) | 163 PS | 3.500 kg | RFK | AHK | ALDEN Sat-Anlage | 4 m Markise | Fahrradträger
      ELDDIS Crusader Hurrican | Dorema Mistral All Season | Zürich 1
    • Verständnisfrage zu diesem Wintertipp

      Moin Campergemeinde

      Gerade weil in den nächsten 3 Wochen die Zeit knapp wird, bereiten wir uns auf unser erstes richtiges Wintercamping vor. Da wir gerne jedem Tipp und Hinweis nachgehen, weil uns da noch die Erfahrung fehlt, sind wir natürlich auch auf die "Tipps für Wintercamper" gestoßen. Folgender Tipp ist für mich aber neu und wenn mir das jemand aufbröseln könnte, wäre ich dankbar.

      ***Quo Vadis*** schrieb:

      Ein Heizgerät am Druckregler für Gasflaschen verhindert bei Temperaturen unter ca. 4°C das Einfrieren der Regler. Bei Minusgraden bleiben die Öle flüssiger, der Regler funktionsfähig.


      Darüber bin ich hier erstmals gestolpert und gibt es sowas zu erwerben?
      Gruß

      Leo

    • Dabei handelt es sich um ein sogenannten Eisex wie z.B. diesen Dieser wird an den Gasregler geklemmt und über Strom beheizt. Dadurch verhindert man ein Vereisen des Gasreglers was zur Folge hätte, dass kein Gas mehr von der Flasche über den Regler in die Gasanlage strömen könnte. Über Reglervereisung findet sich hier über die Suchfunktion bestimmt genug Leswestoff
      Gruß, Knaus-er
    • Sehe ich wirklich zum ersten mal und frage mich, wer sowas tatsächlich verbaut hat.

      Darüber wäre ich doch sonst im Forum sicher schon gestolpert.

      Und was noch wichtiger ist, macht sowas Sinn und ist das erforderlich?
      Gruß

      Leo

    • Hallo hab bei mir diese Truma Duocontrol mit EisEx und Fernanzeige verbaut.
      In den alten WW hatten wir in richtig kalten Wintern vereinzelt Probleme mit der unbeheizten Duocontrol, ist aber schon ein paar Jährchen her. Damals haben alle Dauerwintercamper und wir auch auf die einfache umgerüstet, eine Reglerheizung gabs ja noch nicht! Hat dann aber auch funktioniert.
      Mit EisEx bist du auf der sichern Seite, wenn du schon umrüstest, dann auf die mit Fernanzeige und CS. Dann kannst du den WW schon auf der Hinfahrt denn vorwärmen.
      Ich denke es kommt stark darauf, an wie kalt es ist und wie viel Gas in dem Moment aus der Flasche verbraucht wird. Ganz ohne Duocontrol wär mirs im Winter zu riskant, nachts ne Flasche tauschen ist ja nicht so spassig.
      Wenn der Regler vereist, merkst dus leider nur am Dauerfeuer der Zündung und ohne Ultraheat/E-Heizlüfter wirds dann schon frisch. Ich würde an deiner Stelle umrüsten oder zumindest nen 2KW E Heizlüfter mitnehmen, den du im Notfall einstecken kannst.

      Nicht vergessen:
      Den schicken Abwassertank mit Rädern daheim lassen und lieber zwei oder drei handliche Zementeimer aus Weichplastik mitnehmen. Da kann man die Eisblöcke leichter rausbekommen, alte Farbeimer gehe da gerne kaputt. Externe Tanks kannst du komplett vergessen. Abfallholz/alte Bretter für die Stützen sind auch sinnvoll, zur not bleiben die halt liegen :) Brechende/ festgefrorene Bigfoots sind weniger lustig.

      Welche Schneeketten hast Du dir denn für für den V gekauft?


      Gruss Rene
    • Hallo Rene

      Also brauche ich die nur, wenn ich eine Duocontrol habe? Ich geh für unseren ersten Winterurlaub das Risiko ein, nachts evtl. raus zu müssen.

      10 l Baueimer hab ich eh im Auto und werde auch Tank und Schlauch zuhause lassen. Auch ein kleiner Heizlüfter ist immer dabei, denn Stauraum haben wir ja mehr als genug ;)

      Für den Wagen habe ich ein Paar pewag Ketten. Die hatte ich schon für das vorherige Fahrzeug jahrelang mit, aber noch nie im Einsatz.
      Gruß

      Leo

    • Also die die Vereisungsquote war damals mit der Duocontrol höher, aber mit Heizlüfter wirds schon werden. ( Aber bitte nicht den Fön/ Heizlüfter in den Gaskasten wenn die angeschlossen sind!!!!)
      Wenn der Regler vereist- Flasche zu, Heizung danach runterdrehen bzw, Herd/ Backofen/ Gasboiler aus. Gerade beim Anheizen auf höchster Stufe und Gasboiler/Backofen Vorzeltheizung über die Gassteckdose mit Herd gleichzeitig an, kanns mal einfrieren.
      Aber zwei 11 KG Flaschen oder eine Große solltest du schon haben.
      Aluflschen könnten auch besser funktionieren. Füllstand erkennst du am Eisring!

      Oh die Pewags hab ich auch, allerdings noch nie gebraucht.
      Wie macht sich der V im Altag so?
    • Wir sind absolut zufrieden und froh über unsere Entscheidung. Selten so stressfrei unterwegs gewesen. Durch die bessere Sicht kann man viel vorausschauender fahren, sodass man "über den Dingen steht".

      Wenn während der Fahrt was mit den kindern ist, huscht meine Frau auch mal schnell nach hinten.

      Also bisher war unsere Entscheidung goldrichtig
      Gruß

      Leo

    • Ja ja der die durchsteigende Notfallbackseatentertainerin ist schon eine angenehme Funktion des Busses -:) So hab ich schon 4H Stau bei 30Grad incl. mehrfachem Windelwechsel überlebt.
      Wünsche Dir mal viel Spass im Schnee und nen eisfreien Gasregler!

      Nicht das Wir uns hier nen OT Rüffel einhandeln ;)

      Gruss Rene
    • Da der Thread ja ziemlich allgemein gehalten ist, hänge ich mich mal hier dran.

      Wir waren zwar schon mehrmals im Winter unterwegs, lassen den Wohnwagen in diesem Jahr allerdings die komplette Wintersaison stehen. Da haben sich mehrere Fragen ergeben.

      1. Lasst ihr die Heizung (bei uns ALDE) auf Standby laufen, wenn ihr nicht vor Ort seid? Wenn ja, welche Temperatur(nicht unter 5C?) macht Sinn?

      2. Wir haben eine DuoControlCS und werden einen Anschluss an die Standleitung am Platz anschließen. Ist es möglich (mir würde kein Grund einfallen warum nicht) über den zweite Flaschenanschluss eine Flasche dranzuhängen und so quasi den (etwas teureren) Festanschluss nur zu nutzen wenn die Flasche leer ist?

      Ansonsten wären wir für Tips immer offen :)

      Danke schon mal....

      Grüße
      2014: Union Lido
      2015: Union Lido
      2016: Alpencamping Nenzing, Kamp Strasko, Solaris Beach Resort, Kamp Tourist Grabovac, Schwarzfelder Hof
      2017: Caravanpark Sexten, Landal Esonstad, De Kleine Wolf, Hopfensee, Aufenfeld
    • Hallo Tim82
      Wir, wie auch praktisch alle Kollegen auf unserem Wintersaisonplatz schalten die Heizung vor der Heimfahrt komplett aus. Gerade mit der Alde Smart Control lässt sich diese dann während der Hinfahrt wieder starten, so ist der WW angenehm warm wenn wir ankommen. Klar die Leitungen und auch das WC müssen so jeweils geleert werden. Mir wären die Heizkosten zu hoch um den WW durchzuheizen. Wenn wir in den Bergen sind nutzen wir die Tag- und Nachtprogramme der Alde. Wir senken in der Nacht und während wir auf der Piste sind um ein paar Grad ab. Warmwasser wir während dieser Zeit ebenfalls nicht aufbereitet.
    • Ich habe mich auch schon gefragt ob es nicht zu teuer ist, die Heizung durchlaufen zu lassen.
      Hätte es in den vergangenen Jahren aber bei anderen immer mal wieder gesehen.

      Ob ich die 400€ für die Smartcontrol investiere, überlege ich mir mal noch.
      2014: Union Lido
      2015: Union Lido
      2016: Alpencamping Nenzing, Kamp Strasko, Solaris Beach Resort, Kamp Tourist Grabovac, Schwarzfelder Hof
      2017: Caravanpark Sexten, Landal Esonstad, De Kleine Wolf, Hopfensee, Aufenfeld
    • Hallo,
      beim Durchlaufen lassen der Heizung während mehrerer Tage Abwesenheit würde ich mir über den Gasverbrauch die wenigsten Gedanken machen. Sollte die Heizung aber aus irgendwelchen Gründen ausfallen hast du einen Schaden von locker 1000.-€. Warmwasserbehälter der Alde eingefroren, Frischwassertank der Toilette eingefroren, alle Wasserhähne defekt, usw. Viel Spaß auch bei der Ankunft bei vielleicht minus 10 Grad und nichts funktioniert mehr. Wann und woher kommt ein Servicetechniker? Wird dann mit dem Heizlüfter eingeheizt heißt es auslaufendes Wasser wegzuwischen. Ich entleere immer alles Wasser wenn ich mehrere Tage abwesend bin. Dann kann ich aber auch gleich die Heizung ausschalten. Fernstart ist bei einer Aldeheizung nicht nur mit der Smartcontrol möglich, sondern auch preiswerter mit einem GSM Schaltmodul. Z. B.: conrad.de/de/gsm-modul-5-vdc-3…eren-schalten-199000.html

      Viele Grüße!
      scand
    • Etwas Exklusives ist solch ein Zeltboden "Vorzeltboden Comfort" von Euro Carry. Wenn man öfters/regelmäßig zum Wintercamping fährt, lohnt sich dieser, da man hier keinerlei Bodenkontakt mehr hat und man durch die Verstellung eine relativ ebene Fläche erreicht. An diesem kann auch das Zelt befestigt werden. Und ja der ist teuer, aber sein Geld wert. Wir hatten Glück, denn bei uns war er beim gebrauchten Wintervorzelt dabei.

      Andere nutzen Bodenfliesen aus Plaste und darauf einen Zeltteppich. Die Plastefliesen gibt es bei Obelink als dicke oder dünne Ausführung, oder Bodenfliesen von Isabella mit ensprechenden Kantenprofilen.
      Peugeotpik, Kurzform von Peugeot RC PIK
      RC Pik und RC Karo: 2 Konzeptstudien von Peugeot für den Genfer Automobilsalon 2002