Anzeige

Anzeige

Wieviel Kilometer haben Eure Zugwagen gelaufen?

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    Unser Hoster wird in der Zeit zwischen Montag, den 13.01.2020 22:00 Uhr und Dienstag, den 14.01.2020 06:00 Uhr Wartungsarbeiten durchführen.

    Wir werden in dieser Zeit mit unserem Server einmal für 30 bis 60 Minuten nicht erreichbar sein.

    Wann genau dies sein wird, konnte unser Hoster uns leider nicht sagen.

    • Ist zwar jetzt ein wenig OT, aber wir waren ja eben bei kleinem Motoren und deren Haltbarbeit.
      Sind natürlich nicht meine Zug aber Pendelfahrzeuge.
      Mein Smart 42 mit 800ccm habe ich 350.000km gefahren und dann verkauft, mein jetziger Twingo mit 1000ccm ist jetzt auch schon bei 160.000km.
      Geht alles mit ein wenig Pflege.
    • Deichgraf75 schrieb:

      Klassisches 3-Liter-Auto:
      Audi A6 Avant quattro 3.0 BiTDI competition mit 313 PS
      Also Diesel mit Wandlerautomatik

      Gelaufen müßte der jetzt so um die 180000 km sein und da mache ich mir eigentlich auch Null Sorgen wegen.
      Probleme bei Kilometerstand X haben eigentlich eher untermotorisierte 3- und 4-Zylinder, denen mit ausgefeilter Turbotechnik absurde PS-Zahlen entlockt wurden.

      Das Ding ist scheckheftgepflegt, hat werksseitig eine Standheizung spendiert bekommen, was für wenig Kaltlauf spricht, ist seit dem Verlassen des Werkstores immer nur bei Audi gewartet worden und aufgrund der Kilometerleistung in manchen Jahren sogar zwei Mal im Jahr in der Inspektion gewesen. Zeit seines Lebens ist der überwiegend Langstrecke gefahren.

      Also da würde ich mir bei einem Golf mit 1,2l bei 110 PS und unter 40000 km, die aber in mühsam in 6 Jahren auf Kurzstrecken angesammelt, mehr Sorgen machen.

      Motoren sterben auch nicht so einfach, es sind eher irgendwelche Nebenaggregate und der ganze Elektronikkram, der irgendwann den Geist aufgibt.
      Bei uns war die GPS-Antenne mal platt, da war komplett Kirmes, weil da nicht nur das Navi dran hängt, sondern wohl auch noch Abstandstempomat & Co.

      Kann einem aber bei einem Auto mit weniger Kilometern genauso passieren, weil es bei sowas eher um Temperaturschwankungen geht. Da kann das Auto auch ruhig stehen, wenn es nur ausreichend abgekühlt und wieder aufgeheizt wird, jammert Elektronik halt irgendwann.

      Ich hatte mal das Vergnügen, einen Polo mit 1.0l und irgendwas um die 90 PS als Leihwagen fahren zu dürfen. Ich behaupte, wenn ich das Ding fahre habe ich den nach 30000 km platt.
      1.0l bleiben 1.0l, ein 1996er Polo mit 60 PS aber dafür 1.4l ist meines Erachtens vernünftiger motorisiert.
      Du hast dir deine Kiste aber schonmal genauer angeschaut, oder?
      Dein Motor holt mit 2 Turbos eine Literleistung von 104PS aus dem Motor. Das ist mehr, als der von dir genannte 1,2l Golf mit 110PS (Literleistung 92PS) oder der 1l Polo mit 90PS. Soviel zum Thema "absurde PS-Zahlen" "mit ausgefeilter Turbotechnik".
      Und klar, Langstrecke ist besser als Kurzstrecke für den Motor und ein 300PS 3l Motor sieht natürlich ein kleineres Lastkollektiv, als ein 90PS 1l Motor, aber nachdem man sich so eine Motorisierung ja nicht kauft, um dann so zu fahren, wie man es mit einem 1l Motor im Polo könnte, fällt auch der Unterschied geringer aus, als man erst Mal rechnen könnte...

      Also genieße deine 313PS in dem Audi, aber sei vorsichtig mit der Pralerei und dem lächerlich machen der "untermotorisierten" "Nähmaschinen"...

      Und nein, keine Angst, ich gönne dir das Auto und fühle mich davon nicht angegriffen ;)
      Bisher 65 Nächte in unserem Wohnwagen geschlafen und 10096km damit unterwegs gewesen :0-0:
      2019: Camping Village Marina di Venezia, Punta Sabbioni (I); Camping Nordsee, Büsum (D); Campingplatz Gut Kalberschnacke, Drolshagen (D); Camping Fossalta, Lazise (I)
      2018: Camping Stein, Bad Endorf (D); Campingplatz Kesselberg, Kochel am See (D); Camping De Duinpan, Noordwijk (NL); Campingplatz Wiehltal, Wiehl-Bielstein (D); Caravan Camping Sassabanek, Iseo (I); Le Esperidi Village, Marina di Bibbona (I); Camping San Benedetto Vecchio Mulino, Peschiera del Garda (I)

      2017: Camping Bergamini, Peschiera del Garda (I); Camping Valle Gaia, Casale Marittimo (I); Camping Fossalta, Lazise (I)
    • kaindl schrieb:

      Du hast dir deine Kiste aber schonmal genauer angeschaut, oder?Dein Motor holt mit 2 Turbos eine Literleistung von 104PS aus dem Motor. Das ist mehr, als der von dir genannte 1,2l Golf mit 110PS (Literleistung 92PS) oder der 1l Polo mit 90PS. Soviel zum Thema "absurde PS-Zahlen" "mit ausgefeilter Turbotechnik".
      Ja, das ist schon richtig.
      Aber wie oft ruft man die 313 PS ab und wie oft würde man die 90 PS des Polo 1.0 abrufen?

      Beim Polo kompensiert der Turbo die 0,8l fehlenden Hubraums, die man für einen standfesten 90-PS-Motor bräuchte, bei mir erlaubt er halt obenrum mehr Leistung.

      Wenn ich mir meine ca. 630 km zur Arbeitsstelle so ansehe, dann sind davon 20 km innerorts oder Landstraße und der Rest Autobahn, aber bestenfalls 150 km unlimitiert.
      "Unlimitiert" heißt noch lange nicht "frei", also fährt er weit unter 25% der Strecke wirklich schnell.
      Die restlichen 75%+ schwimmt er einfach nur schön souverän mit.

      Pickepacke voll beladen braucht er 7,3l auf 100 km bei Autobahn-Richtgeschwindigkeit, also nicht wirklich mehr als die ganzen Downsizing-Karren, wenn man nicht fährt wie ein Opa mit Hut.




      kaindl schrieb:

      Und klar, Langstrecke ist besser als Kurzstrecke für den Motor und ein 300PS 3l Motor sieht natürlich ein kleineres Lastkollektiv, als ein 90PS 1l Motor, aber nachdem man sich so eine Motorisierung ja nicht kauft, um dann so zu fahren, wie man es mit einem 1l Motor im Polo könnte, fällt auch der Unterschied geringer aus, als man erst Mal rechnen könnte...
      Naja, Urlaubsfahrt nach Spanien führt uns halt zu 98% durch Belgien, Luxemburg und Frankreich, alles Länder mit Limit und nahezu lückenloser Überwachung und exorbitant teuren Bußgeldern.
      Also fährt man schon oft genug Strecken, die man auch mit 60 PS locker bewältigt bekäme.



      kaindl schrieb:

      Also genieße deine 313PS in dem Audi, aber sei vorsichtig mit der Pralerei und dem lächerlich machen der "untermotorisierten" "Nähmaschinen"...
      Ich ärgere mich da mehr über die Steuergesetzgebung, die solche Hobel fördert, als daß ich gegenüber den Fahrern schwächerer Wagen prahle.
      Warum "darf" man die 90 oder 100 PS nicht wie früher aus gesunden 1,8l Hubraum schöpfen, statt aus Nähmaschinenmotoren mit Turbo?
    • Deichgraf75 schrieb:

      Wenn ich mir meine ca. 630 km zur Arbeitsstelle so ansehe, dann sind davon 20 km innerorts oder Landstraße und der Rest Autobahn, aber bestenfalls 150 km unlimitiert."Unlimitiert" heißt noch lange nicht "frei", also fährt er weit unter 25% der Strecke wirklich schnell.
      Die restlichen 75%+ schwimmt er einfach nur schön souverän mit.
      Zum schnell fahren braucht man nicht unglaublich viel Leistung, sondern eher zum Beschleunigen. Erst für richtig schnell wirds dann immer wichtiger, aber das ist dann wirklich selten.. 190 hat selbst mein alter Audi 80 TDI mit 90PS geschafft... Fährt man halt kaum, weil es natürlich dauert, bis man so schnell ist, das macht einfach keinen Spaß, wenn die Bahn nicht frei ist und man immer wieder runter bremsen muss. Das macht man mit mehr Leistung viel eher Mal und ruft dann beim immer wieder Beschleunigen oft anteilig mehr Leistung ab, als der mit der schwachen Motorisierung, der lieber konstant langsamer dahin fährt ;)
      Bei mir selbst und meinem Umfeld hab ich aber wahrgenommen, wenn man mehr Leistung hat, nutzt man sie auch, deshalb glaube ich, dass dieser Unterschied, wie oft man die Leistung abruft, oft überschätzt wird. Dass dieser Unterschied da ist, ist keine Frage.

      Zurück in Richtung des eigentlichen Themas:

      Deichgraf75 schrieb:

      kaindl schrieb:

      Du hast dir deine Kiste aber schonmal genauer angeschaut, oder?Dein Motor holt mit 2 Turbos eine Literleistung von 104PS aus dem Motor. Das ist mehr, als der von dir genannte 1,2l Golf mit 110PS (Literleistung 92PS) oder der 1l Polo mit 90PS. Soviel zum Thema "absurde PS-Zahlen" "mit ausgefeilter Turbotechnik".
      Ja, das ist schon richtig.Aber wie oft ruft man die 313 PS ab und wie oft würde man die 90 PS des Polo 1.0 abrufen?

      Beim Polo kompensiert der Turbo die 0,8l fehlenden Hubraums, die man für einen standfesten 90-PS-Motor bräuchte, bei mir erlaubt er halt obenrum mehr Leistung.
      Kann man sich schön so vorstellen, ist aber leider technisch nicht so. Sowohl beim Polo, als auch bei deinem Audi ist der Turbo im kompletten Kennfeld aktiv. Auch sterben - zumindest was ich mitbekomme - die wenigsten Serien-Motoren an mechanischer Überlastung des Grundmotors durch die hohen Literleistungen, sondern an Schäden am aufwändigen drumherum. Mit zwei Turbos hast du zB einen mehr, der kaputt gehen kann, als der Polo ;)

      Und ganz zurück zum Thema:
      Škoda Octavia RS 4x4 2.0 TDI (184PS, mit einer Literleistung von 92PS auch in einem ähnlichen Bereich wie der 1l Polo und dein 3l Audi), hat vor kurzem die 140tkm überschritten. Bei mir seit 67tkm und bisher ohne Probleme.
      Bisher 65 Nächte in unserem Wohnwagen geschlafen und 10096km damit unterwegs gewesen :0-0:
      2019: Camping Village Marina di Venezia, Punta Sabbioni (I); Camping Nordsee, Büsum (D); Campingplatz Gut Kalberschnacke, Drolshagen (D); Camping Fossalta, Lazise (I)
      2018: Camping Stein, Bad Endorf (D); Campingplatz Kesselberg, Kochel am See (D); Camping De Duinpan, Noordwijk (NL); Campingplatz Wiehltal, Wiehl-Bielstein (D); Caravan Camping Sassabanek, Iseo (I); Le Esperidi Village, Marina di Bibbona (I); Camping San Benedetto Vecchio Mulino, Peschiera del Garda (I)

      2017: Camping Bergamini, Peschiera del Garda (I); Camping Valle Gaia, Casale Marittimo (I); Camping Fossalta, Lazise (I)
    • OK, etwas weg vom Thema.
      aber, Ich habe als 2. Wagen einen Corsa D 1,7 CDTI Sport mit 131 PS auf 17 " Alus,
      tief und hart ist er eine echte Spassmaschine, liegt wie ein Brett auf der Strasse und das mit 1100 Kg Leergewicht.


      Gruß Klaus
      Knaus Südwind 500 EU
    • Noch weiter weg vom Thema. Unser DailyDriver, ein Fiat Panda mit nix drin hat 54 PS und macht im Kreisverkehr echt Spaß... :undweg:
      Gruß
      Bernhard

      Urlaube:
      1993-1995: Rosenfelder Strand, Grube
      2015: Nordseecamping "Seehund", Husum / Camping Unterbacher See, Düsseldorf
      2016: Rhöncamping, Bischofsheim an der Rhön / Camping Süderholz, Sieverstedt / Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Parksee Lohne, Altwarmbüchen
      2017: Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Behnke, Neukirchen / Campingplatz Puttgarden, Fehmarn
      2018: Campingplatz am Nordseestrand, Dornumersiel / Campingpark Kirchzell
      2019: Campingpark Moränasee, Soltau / Camping Lindlbauer, Inzell
      2020: Hou Strandcamping, Odder DK
    • kaindl schrieb:

      Kann man sich schön so vorstellen, ist aber leider technisch nicht so. Sowohl beim Polo, als auch bei deinem Audi ist der Turbo im kompletten Kennfeld aktiv. Auch sterben - zumindest was ich mitbekomme - die wenigsten Serien-Motoren an mechanischer Überlastung des Grundmotors durch die hohen Literleistungen, sondern an Schäden am aufwändigen drumherum. Mit zwei Turbos hast du zB einen mehr, der kaputt gehen kann, als der Polo ;)
      Das meinte ich, als ich von "Nebenaggregaten" sprach.

      Verreckt der Turbo, dann wird das richtig teuer, ja.
      Aber ist der Wagen dann hinüber?
      Da scheiden sich die Geister.

      Viele lassen so ziemlich jeden Blechschaden reparieren, auch komplette Heckrekonstruktionen werden teilweise veranstaltet, obwohl dann am Ende immer noch womöglich alles verzogen ist, Kabelstränge und Steuergeräte richtig gelitten haben, usw. usf.

      Demgegenüber wird oft alles im Motorraum als Totalschaden verbucht und sei es - überspitzt gesagt - die Batterie die nicht mehr ganz frisch ist.

      Ich sehe jedes neue (gebrauchte) Auto als eine neue Wundertüte an. Nur wenige Zeitgenossen hegen und pflegen ihre Autos.
      Also bevor ich wegen eines defekten Turboladers einen neuen gebrauchten hole, bei dem ich beim besten Willen nicht weiß, ob da nicht irgendwo Flickschusterei betrieben wurde, lasse ich tatsächlich lieber den Turbolader tauschen.

      kaindl schrieb:

      Und ganz zurück zum Thema:
      Škoda Octavia RS 4x4 2.0 TDI (184PS, mit einer Literleistung von 92PS auch in einem ähnlichen Bereich wie der 1l Polo und dein 3l Audi), hat vor kurzem die 140tkm überschritten. Bei mir seit 67tkm und bisher ohne Probleme.
      Die Skodas mag ich gerne:
      Wir hatten alternativ zu dem gebrauchten A6 auch einen neuen Skoda Superb oder Skoda Kodiaq im Blick. Den Kodiaq gab es zu dem Zeitpunkt aber noch nicht mit mehr als 170 PS und die Lieferzeit wäre absurd hoch gewesen.
      Da kam er nämlich gerade raus.
      Was das Raumgefühl im Auto angeht, dürfte sich aber Audi gerne mal bei der Konzernschwester Skoda umsehen.
      Wenn ich in den Urlaub fahre, dann muß ich mit offenem Fenster fahren, damit genug Sauerstoff in der Fahrgastkabine ist, so viel Gepäck drängt da bis vorne.
      Im Kodiaq könnte ich mit demselben Gepäck wohl immer noch vor der Rücksitzbank Walzer tanzen.

      Als Zweitwagen habe ich mir einen tollen Superb vor der Nase wegkaufen lassen. :(



      der Meister schrieb:

      OK, etwas weg vom Thema.
      aber, Ich habe als 2. Wagen einen Corsa D 1,7 CDTI Sport mit 131 PS auf 17 " Alus,
      tief und hart ist er eine echte Spassmaschine, liegt wie ein Brett auf der Strasse und das mit 1100 Kg Leergewicht.
      Zumindest für heutige Verhältnisse ist 1,7 aber keine Nähmaschine, erst recht nicht in einem Corsa!
      Nähmaschine ist 1.0 oder 1.2 in einem Golf VII Variant ... das ist einfach nur krank.

      "Mein" erstes Auto war ein Polo 6N von 1996 mit 1,4l 60 PS. Das fühlte sich nach meinem Empfinden deutlich seriöser an, als die heutigen 1.0l 90PS-Dinger.
      Klar, der fuhr damals nur 160 km/h und der heutige fährt 195 km/h oder so. Aber schon bei Landstraßenfahrt dreht der 1.0l-Polo ständig 3000 bis 4000 Touren, wenn man vorankommen will. Schaltet man das Ding so, wie es die Schaltempfehlung gerade vorgibt, hat man das Gefühl, die Karre säuft ab. Das Gefühl hatte ich damals nie.
      Später hatte ich zwei Mal den 1.8l 90 PS-Motor (Mechanisch unzerstörbar), nämlich im Golf II und im Passat Variant 35I (Nasenbär). Kein Rennauto, aber man hatte zumindest innerorts und auf Landstraße nie das Gefühl, das Leistung fehlt.
      Heute käme diese Leistung bei diesen Modellen aus 1.0l ... das kann nicht gesund sein.

      Ich habe mal die Seite zugwagen.info/zugwagen.php mit meinen Daten gefüttert und die spuckt mir aus:

      "Unter allen Bedingungen auf Autobahnen kann ein Tempo von 90 km/h im 7. Gang gehalten werden, indem man wenig gas gibt. Dabei dreht der Motor mit ca. 1400 U/min. Eventuell läuft der Motor bei niedrigen Drehzahlen nicht rund, weshalb es besser sein kann in den 6. Gang herunterzuschalten. Der Motor dreht dann mit 1700 U/min"

      Das klingt gesund.

      Und:
      "Auf den meisten Autobahnsteigungen (5%) kann leicht mit 80 km/h im 6. Gang gefahren werden, mit Vollgas werden 117 km/h erreicht aber eventuell läuft der Motor besser mit etwas höherer Drehzahl im 5. Gang. Im 5. Gang beträgt die Höchstgeschwindigkeit 144 km/h (3536 U/min). Anfahren am Berg ist an steilen Steigungen möglich, theoretisch bis 49%, wenn die Antriebsräder genug Traktion haben. Da das Zugfahrzeug bei niedrigen Drehzahlen nicht genügend Leistung hat empfehlen wir Steigungen ab 42% zu vermeiden."

      Da werde ich wohl noch ein neues Navi brauchen, das mich an Steigungen >42% vorbeinavigiert, die hat man ja sonst ständig ;)

      Und ja: Es war schon immer mein Traum, mit Wohnanhänger hinten dran eine Steigung mit 144 km/h zu nehmen ;)
      Besonders, weil ja dahinter auch meist irgendwann wieder eine Gefällstrecke kommt ... die Adresse im Krankenhaus wird dann hier mitgeteilt :D

      Was ich eigentlich damit sagen wollte: Ich werde wohl mit Wohnanhänger dran niemals über 3000 Touren kommen.
      (Ja, ja, außer beim Auffahren auf die Autobahn udgl., ich meine jetzt über mehr als ein paar Sekunden am Stück).

      Und dann habe ich das aus Jux mal für einen Golf mit 90 PS aus 1.0l Hubraum gemacht (Und den Wohnanhänger natürlich auch auf den kleinsten c'go umgestelt):
      "Die Motorleistung ist in dieser Ausstattung allgemein gerade ausreichend. Unter den meisten Bedingungen auf Autobahnen kann ein Tempo von 90 km/h im 4. Gang gehalten werden. Dabei dreht der Motor mit ca. 2800 U/min. Bei Gegenwind oder beispielsweise an Überführungen muss nicht sofort heruntergeschaltet werden.

      Auf den meisten Autobahnsteigungen (5%) ist es kaum möglich, im 3. Gang mit 80 km/h bergauf zu fahren. Im 2. Gang beträgt die Höchstgeschwindigkeit 84 km/h (5418 U/min). Anfahren am Berg ist an den meisten Steigungen möglich bis zu einer Steigung von 11%. In Fahrt bewältigt der Motor auch Steigungen bis 23%."

      Also ständig 2800 Touren, schon bei 5% Steigung je nach Wahl des Ganges bis an den Begrenzer dran ...


      Bernhard81 schrieb:

      Noch weiter weg vom Thema. Unser DailyDriver, ein Fiat Panda mit nix drin hat 54 PS und macht im Kreisverkehr echt Spaß... :undweg:
      Das habe ich mit dem Polo damals auch gerne gemacht. :)
    • Hobby Excellent 540 FU schrieb:

      Bernhard81 schrieb:

      Noch weiter weg vom Thema. Unser DailyDriver, ein Fiat Panda mit nix drin hat 54 PS und macht im Kreisverkehr echt Spaß... :undweg:
      das kann ich nur Bestätigen :ok Und diese Citylenkung ein Traum :w
      Naja, der praktische Nutzen ist bei einer Reifenbreite von 155 mm (Trennscheibe) eher zu vernachlässigen. Hab ich noch nie gebraucht, weil die normale Servolenkung das Auto im Stand bereits mit dem kleinen Finger lenkbar macht...
      Gruß
      Bernhard

      Urlaube:
      1993-1995: Rosenfelder Strand, Grube
      2015: Nordseecamping "Seehund", Husum / Camping Unterbacher See, Düsseldorf
      2016: Rhöncamping, Bischofsheim an der Rhön / Camping Süderholz, Sieverstedt / Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Parksee Lohne, Altwarmbüchen
      2017: Svinkløv Camping, Fjerritslev DK / Camping Behnke, Neukirchen / Campingplatz Puttgarden, Fehmarn
      2018: Campingplatz am Nordseestrand, Dornumersiel / Campingpark Kirchzell
      2019: Campingpark Moränasee, Soltau / Camping Lindlbauer, Inzell
      2020: Hou Strandcamping, Odder DK
    • Deichgraf75 schrieb:

      kaindl schrieb:

      Kann man sich schön so vorstellen, ist aber leider technisch nicht so. Sowohl beim Polo, als auch bei deinem Audi ist der Turbo im kompletten Kennfeld aktiv. Auch sterben - zumindest was ich mitbekomme - die wenigsten Serien-Motoren an mechanischer Überlastung des Grundmotors durch die hohen Literleistungen, sondern an Schäden am aufwändigen drumherum. Mit zwei Turbos hast du zB einen mehr, der kaputt gehen kann, als der Polo ;)
      Das meinte ich, als ich von "Nebenaggregaten" sprach.
      Verreckt der Turbo, dann wird das richtig teuer, ja.
      Aber ist der Wagen dann hinüber?
      Da scheiden sich die Geister.
      Nebenaggregate sind sowas wie die Lichtmaschine, der Turbo (bzw bei dir die Turbos ;) ) gehören zum Hauptaggregat. Und was man noch repariert, kommt auch auf den Zustand und Wert des Fahrzeugs an. ;)
      Es ging mir aber um diese Aussage von dir:

      Deichgraf75 schrieb:


      Probleme bei Kilometerstand X haben eigentlich eher untermotorisierte 3- und 4-Zylinder, denen mit ausgefeilter Turbotechnik absurde PS-Zahlen entlockt wurden.
      Und da gibt es eben in der Hinsicht erst Mal keinen Grund, warum der "untermotorisierte" 3- oder 4-Zylinder vor deinem übermotorisierten 6-Zylinder kaputt gehen soll. Natürlich wird man insgesamt mehr kleine Motoren finden, die früher kaputt sind.
      Wenn man sich die Fahrer anschaut, gibt es bei den großen Motoren tendenziell mehr Langstreckenfahrer und bei den kleinen Motoren tendenziell mehr Kurzstreckenfahrer. Die ist aber für kleine Motoren auch nicht gut. Wenn man dann noch in gefahrenen Kilometern rechnet, hat der Kurzstreckenmotor bei gleicher Kilometerleistung deutlich mehr Betriebsstunden...
      Bisher 65 Nächte in unserem Wohnwagen geschlafen und 10096km damit unterwegs gewesen :0-0:
      2019: Camping Village Marina di Venezia, Punta Sabbioni (I); Camping Nordsee, Büsum (D); Campingplatz Gut Kalberschnacke, Drolshagen (D); Camping Fossalta, Lazise (I)
      2018: Camping Stein, Bad Endorf (D); Campingplatz Kesselberg, Kochel am See (D); Camping De Duinpan, Noordwijk (NL); Campingplatz Wiehltal, Wiehl-Bielstein (D); Caravan Camping Sassabanek, Iseo (I); Le Esperidi Village, Marina di Bibbona (I); Camping San Benedetto Vecchio Mulino, Peschiera del Garda (I)

      2017: Camping Bergamini, Peschiera del Garda (I); Camping Valle Gaia, Casale Marittimo (I); Camping Fossalta, Lazise (I)
    • Naja, wenn ich das so lese, dann sind wir uns im Großen und Ganzen eigentlich einig.
      Und bei meinen Betrachtungen zu den Nähmaschinen ist der Kontext "Wohnwagen-Forum" halt auch wichtig.

      Meine Eltern fahren auch "Nähmaschine", nämlich Golf Sportsvan mit 150 PS aus 1,4l Hubraum.
      Sie ziehen damit aber nicht, obwohl immerhin 1500 kg bei 12% Steigung zulässig wären.

      Die Drehzahlen im Anhängerbetrieb wären laut zugwagen-info in etwas doppelt so hoch wie bei mir ...
    • Wir haben im Auto meiner Frau (Seat Leon ST) auch den 1.4er mit 140PS. Mit dem ziehen wir den Wohnwagen normal nicht, aber ich hab dieses Jahr auch eine AHK dran gebaut und dann auch probeweise unseren 500er Knaus mit in dem Zustand vermutlich ca 1350kg angehängt und eine Runde über Land gefahren. Das geht problemlos und ich hab da überhaupt keine Sorgen. Im 6. Gang bei 80km/h bleibt er unter 2000rpm und ist da aber auch nicht am Limit.
      Natürlich geht's mit dem 184PS Diesel, Automatik und Allrad komfortabler, das ist auch keine Frage, und 100 darf ich mit dem Leon auch nicht fahren, ist vermutlich auch besser so, ist halt doch ein Stück leichter, als der Octavia.
      Und vermutlich (nicht getestet) bräuchte ich weniger Drehzahl, um den Brenner mit 100km/h hochzuziehen (dürfte ich in A mit dem Seat sogar, da bleibt das Gespann unter 3500kg), als damals mit dem Golf 4 mit dem 101PS TDI. Der war mit 1.9l noch nicht gedownsized, lief da aber im 3.Gang bei ca 4000rpm Vollgas am Limit.
      Außerdem muss man beim Vergleich von Drehzahlen.immer berücksichtigen, dass der Benziner ein ganz anderes Drehzahlband hat und auch auf dieses ausgelegt ist, als der Diesel.
      Bisher 65 Nächte in unserem Wohnwagen geschlafen und 10096km damit unterwegs gewesen :0-0:
      2019: Camping Village Marina di Venezia, Punta Sabbioni (I); Camping Nordsee, Büsum (D); Campingplatz Gut Kalberschnacke, Drolshagen (D); Camping Fossalta, Lazise (I)
      2018: Camping Stein, Bad Endorf (D); Campingplatz Kesselberg, Kochel am See (D); Camping De Duinpan, Noordwijk (NL); Campingplatz Wiehltal, Wiehl-Bielstein (D); Caravan Camping Sassabanek, Iseo (I); Le Esperidi Village, Marina di Bibbona (I); Camping San Benedetto Vecchio Mulino, Peschiera del Garda (I)

      2017: Camping Bergamini, Peschiera del Garda (I); Camping Valle Gaia, Casale Marittimo (I); Camping Fossalta, Lazise (I)
    • Mit meinem 2.0-Liter Benziner Ford Sierra Bj. 1991 Schalter (aus 1. Hand 4jährig gekauft) hab ich jahrelang erfolgreich und gut meine Wege zur Arbeit in allen Wetterlagen von Odenwald und Vogelsberg nach FRA und zurück gemeistert, meinen Hänger 740 kg Leergewicht plus Pferd 600 bis 650 kg plus etwas Zubehör auf Langstrecke von FRA nach Bayern gezogen, am Ende sogar mal mit 2 Pferden (1300 bis 1350kg gesamt) drin. Da waren die 2 to zZg dann aber auch wirklich komplett ausgereizt! Deshalb dann auf Opel Frontera Diesel umgestiegen und danach auf den Santa Fé als Neufahrzeug.

      Der hübsche Ford (Limousine, schwarz) bekommt 2021 das Historische Kennzeichen, hat original 222tsd km runter und fährt noch immer wie ne Eins! :thumbsup:


      Der Opel lebt schon lange nicht mehr (Neufahrzeug, dank Chip-Tuning und Überhitzung Motorschaden =O ), der Santa Fé von 2004 noch immer, genauso wie der Sierra.

      Der Santa Fé von 2003 wurde erfolgreich und noch relativ gut bei über 200tkm verkauft. Der war dann aber dank dauernden Hängerbetriebes mit lebendiger Fracht auch wirklich .... na ich sag mal etwas ausgelutscht.
      Da haben sich dann irgendwann die notwendigen Reparaturen/Verschleißteile nicht mehr wirklich gelohnt, daher der Umstieg auf den 2004er. Den ich jetzt noch hab und glücklich mit bin.

      Und noch glücklicher werde ich, wenn der Alte Herr (Ford) dann wieder angemeldet ist :love:

      KEINE Klima, KEINE elektrischen Fensterheber, aber ne geile Anlage drin :lol:
      Grüßle von Trinity :w
      Faß an die Schwierigkeit - so wirst Du sie besiegen!
      Jede Woche ein neuer Song: youtube.com/watch?v=hPf2e2_eJx0
    • Hallo, ich werfe auch mal den Hut in den Ring.

      Unser A6 (4F) ist mit dem heutigen Tag 13 Jahre alt und hat schmale 199 000 km auf dem Zähler. Es ist die 2,8 l-Maschine (FSI) 201 PS ohne Turbo und noch mit einem
      richtigen Wandlergetriebe.

      Und läuft, und läuft und läuft. Selbst der Ölverbrauch ist momentan bei etwa 0,5 l auf wenigstens 20Tkm.

      Gruß Manfred
    • BMW E61 530D Automatik
      231 PS
      270.000 km :D

      Zieht unseren 1.7 t WW seit Jahren zuverlässig. Eigengewicht 1.730 kg, das passt gerade für die 100er Zulassung.

      Hat uns auf keiner Reise bisher mit dem Gespann alleine gelassen. In der Zeit in der wir den Wagen jetzt haben, haben andere ihr Zugfahrzeug schon 4x ausgetauscht...

      Maschine läuft gut, Getriebe schaltet noch vernünftig, Getriebeölwechsel ist wichtig und zusammen mit dem Tempomat ist es ein Zugfahrzeug, das man sich wünscht. 500 NM Drehmoment reichen um den WW relativ entspann überall hoch zu bekommen. Bei 100 km/h auf der Autobahn gerade Strecke, dreht der Motor bei ca. 1.700 U/Min, merk man kaum.

      Ich befürchte, dass ich Probleme haben werde, so ein zuverlässiges Zugfahrzeug nochmal wieder zu bekommen... ?( Deshalb streichel ich den Wagen jedes Mal, wenn ich den WW anhänge.... <3
      MYSMALLHOUSE unser Wohnwagen BLOG
    • Benutzer online 2

      2 Besucher