Anzeige

Anzeige

Angepinnt AUTARK mit der Power-Station

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • AUTARK mit der Power-Station

      Hallo Freunde

      Heute darf ich euch die Schaltpläne für die , im italienischen Forum, berühmte POWER STATION offenbaren.
      Diese kleine und leichte Art den Strom an den Wohnwagen zu bekommen wenn man im Freien steht, wurde vom italienischen Elektroprofi ANTO (Antonio) entwickelt. Ausschlaggebender Punkt ist die geringe Zuladung der in Italien zugelassenen Wohnwägen. So kann man den Strom im Auto (Kofferraum) mitführen und das doch nicht kleine Gewicht der Batterie beim Wohnwagen einsparen.
      Er baut sogar Kleinserien zu Eigenkosten für die italienischen User.

      Unser SUPERUSER Teddy ;) hatte die Power Station am Ammersee mal in Funktion gesehen und meinte die wäre es Wert hier vorzustellen. Also mache ich dies mit Segen aus Italien. Anto hat mir die Schaltpläne zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Also alles Legal hier :lol:

      Wäre schön , wenn einer Interesse dran hat und sie nachbaut, hier Fotos einzustellen.
      Sollten Fragen auftauchen so könnt ihr sie stellen und ich gebe sie an Anto weiter.

      Schema Power Station Servizi e Tester.JPG

      Schema Power Station Mover e Servizi.JPG




      ACHTUNG :

      WKHKPF schrieb:


      Hallo Alf,

      die 50 Amperesicherung im Kreislauf des Mover reicht nicht, der Mover zieht bei extremer Belastung bis 100 Ampere der Power Mover noch mehr.
      Ich hatte eine 80 A Sicherung drin die ist rausgeflogen, gewechselt gegen eine 120 A Sicherung die hält.

      (Knapp 90 A gemessen beim auffahren auf einen Keil mein Ww wiegt allerdings 1700kg)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von ALF'S Xi ()

    • Jepp, die sind oft mit dem Leergewicht schon über dem zulässigen..... :xwall: Hängt mit der Philosophie der B-Führerscheine zusammen die es in Italien ja schon immer gibt (max 3,5T)

      Viele deutsche Wohnwägen würden dort nicht verkauft werden können wenn sie mit 1400/1500 oder sogar 1700kg angeboten würden. Also werden sie mit 1200 und weniger zugelssen. Da bleibt dann nicht viel :huh:
    • Eine sehr gute Idee !

      Genial einfach und flexibel. Simpel nachzubauen. Ideale Autark-Lösung.
      Man könnte da sogar noch Anschlüsse für 12 V Steckdose, Zigarettenanzünderdose, USB-Auflader mit einbauen.

      Am Wohnwagen braucht man überhaupt nichts machen, außer SEINEN KÜHLSCHRANK nicht auf 12 V laufen zu lassen.

      Eine Autobatterie habe ich noch rumstehen, Kabel und Ladegeräte ist auch vorhanden.
      Im Grunde brauch ich nur so eine billig Werkzeugkiste und die Steckdose.
    • Das ist ja eine Super Idee. Das man auf eine so simple Lösung immer erst mit dem Kopf gestoßen werden muss... 8)

      Gruß

      Thomas
      Die meisten Holzwege enden in einer Sackgasse.....


      Kinder erhellen jedes Haus, sie lassen überall das Licht brennen :!:
    • hallo,
      gute Idee, erinnert mich aber ein wenig an die Lösung die mal mittels "Powerpaket" (die 10-17AH Batterie zum überstarten) vorgestellt und diskutiert wurde, allerdings diesmal mit guter Batterie und Verkabelung.

      Gut das ich noch einen 3er Führerschein habe und mich über diesen Mist nicht ärgern muss...

      Gruß
      Jörg
      Bitte unterstützt unsere Jugendarbeit, stimmt für uns ab.
      Weg zur Abstimmung
      DANKE
    • Weder für meinen Führerschein (alte Kl.3) noch für die Zuladung meines WW (knapp 300kg) wäre es ein Problem. Da ich die Autarkie derzeit nur sproadisch benötigen würde, wäre es quatsch den Platz und die Zuladung zu verringern, nur der Möglichkeit wegen.

      Da find ich diese Idee schon Klasse, die Batterie kommt nur mit wenn ich sie brauche.

      Wenn sich unsere Urlaubsgewohnheiten irgendwann in die Richtung verändern daß wir häufig autark stehen, kann man die Batterie immer noch fest einbauen. Dann aber vielleicht auch in einen anderen Wagen?

      Gruß

      Thomas
      Die meisten Holzwege enden in einer Sackgasse.....


      Kinder erhellen jedes Haus, sie lassen überall das Licht brennen :!:
    • Jawoll,
      gegenwärtig eine schöne Variante um im WW Gewicht zu sparen (grob 10kg je 30Ah), aber trotzdem eine unabhängige Stromversorgung zu haben.
      Erweiterung mit einem Solarladeregler in der Werkzeugkiste als Unterspannungsschutz für die Batterie ist möglich.
      Wenn dann der Solarladeregler schon integriert ist, bestände auch noch die Option ein mobil aufstellbares Solarpanel dazuzustellen.

      In die Zukunft geblickt hoffe ich, daß die Entwicklung der energiesparenden Verbraucher weitergeht. LED-Licht, Stromsparende Laptops...
      Auch in der Akkutechnik wird sich hoffentlich einiges tun. Lithium-Akkus können bei gleichen Gewicht schon jetzt das 4-5 fache der Energie speichern.
      Wenn sich dann auch noch die Solartechnik zu leichteren und effektiveren Modulen weiterentwickelt,
      dann könnte es zukünftig evtl. möglich werden eine leichte, kleine autarke Stomversogung (Licht,Radio,TV, Laptop, Wapu, aber ohne Mover)
      mit 5-10kg zu realisieren. :rolleyes: träum
      So eine leichte Variante sollte sich problemlos fest einbauen lassen.
      Einzelteile dazu gibt es schon, nur leider im Moment noch etwas sehr teuer.
      Grüße aus Braunschweig
      wohnwagen-otto
    • Hallo Zusammen,

      sowas ähnliches hab ich mir heuer im Sommer selber gebaut.

      Innen drin:
      eine Gelbatterie
      ein Automatiklader
      Sicherungen

      Zum raqusklappen:
      12 V -> 230 V Wandler + USB

      Außen:
      Anzeige für Batterieladung
      2 Powerdosen, unterschiedlich abgesichert (7A für Wowa-Verbraucher wie beim serienmäßigen Wandler und 20 A für sonstige 12V - Verbraucher
      alles geschaltet - mittlerweile ausgetauscht durch 3 x 30A Schalter von Conrad.


      Eingespeist wird es mit einem Stecker, der vorne, innen an den Übergabesteckern des Wohnwagensteckers an die Bordelektrik verbaut ist. Wahlweise steck ich das Ding in den Kofferraum und laß es dort über die Steckdose laden.

      Die Batteriegröße habe ich so gewählt, dass bei unseren Verbräuchen ein Wochenende autark möglich ist.
      Dateien
      • Autark_kl_1.jpg

        (30,1 kB, 3.777 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Autark_kl_2.jpg

        (24,34 kB, 3.317 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Autark_kl_4.jpg

        (156,47 kB, 3.278 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Grüße aus dem Allgäu
      Peter

      Eternity is a very long time - especially towards the end... (Stephen Hawking)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von thunderbird87 () aus folgendem Grund: Bilder wieder eingefügt

    • Ich möchte ungern ein Spielverderber sein, aber das ist doch keine Revolution. Die Lösung von Thinderbrd finde ich noch schöner. Ich habe mir 110ah in eine Kühlbox gebaut mit Batteriemonitor, Waeco dc08 Lader über ZigAnz im Kofferraum (noch manuell, später über d+). abgängig eine 13polige ahk steckdose mit Schaltern/12v Zeitschaltuhr zur Nachtbeleuchtung mit Umrissleuchten. Alternativ Wechselrichter mit Kabeldurchführung Kofferraum.

      Das mit dem Solarregler finde ich ne gute Idee.

      Waeco Vorrangschaltung muss noch eingebaut werden.


      Das alles macht den Zugwagen schwerer, den WW leichter. Fahre so ganzjährig rum. Im Sommer wird so die Kompressorkühlbox versorgt.
      Im Winter funktionierts nicht so toll, weil Batt zu kalt.

      Von daher muss noch ne kleine Batt in den ww für Heizung und Nachtlicht
      My wife says I never listen to her (or something like that)
    • Wohnwagen Autarklösung über AGM 90AH Moverbatterie

      Hallo Freunde

      Heute darf ich euch die Schaltpläne für die , im italienischen Forum, berühmte POWER STATION offenbaren.
      Diese kleine und leichte Art den Strom an den Wohnwagen zu bekommen wenn man im Freien steht, wurde vom italienischen Elektroprofi ANTO (Antonio) entwickelt. Ausschlaggebender Punkt ist die geringe Zuladung der in Italien zugelassenen Wohnwägen. So kann man den Strom im Auto (Kofferraum) mitführen und das doch nicht kleine Gewicht der Batterie beim Wohnwagen einsparen.
      Er baut sogar Kleinserien zu Eigenkosten für die italienischen User.

      Unser SUPERUSER Teddy ;) hatte die Power Station am Ammersee mal in Funktion gesehen und meinte die wäre es Wert hier vorzustellen. Also mache ich dies mit Segen aus Italien. Anto hat mir die Schaltpläne zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Also alles Legal hier :lol:

      Wäre schön , wenn einer Interesse dran hat und sie nachbaut, hier Fotos einzustellen.
      Sollten Fragen auftauchen so könnt ihr sie stellen und ich gebe sie an Anto weiter.

      wohnwagen-forum.de/index.php?a…8a78e2aa8c9522bffa0561c64


      wohnwagen-forum.de/index.php?a…8a78e2aa8c9522bffa0561c64
      Hallo,
      diese Lösung habe ich über die Moverbatt. AGM 90 AH vollzogen, da der Anschluß mit Schnellschlußklemmen versehen ist.
      Es ist nur der Batt. Bef. Gurt noch zu lösen und ich kann die Batt. aus dem WW entfernen.
      Zur Autarklösung habe ich diese Lösung gewählt:
      Die Moverbatt., Steuergerät und Ladegrät befinden sich rechts hinter der Tür vom Eingang in dem

      Schränkchen, hinter der Achse. Der Mover ist vor der Achse eingebaut. Die Plus-Leitung von der Batt.





      zum Steuergerät ist mit einem Trennschalter versehen, die Polklemmen bestehen aus Schnellschlußklemmen.



      Ich habe eine Plus+Minusleitung (2,5 Quadrat) vor an die Deichsel gelegt und dort eine Anhängersteckdose angebracht.

      Die Plusleitung nach der Steckdose erhält zusätzlich eine Wippschalter (ein-aus) und eine Zwischensicherung mit Halter











      25 Amp. Die Plus+Minusleitung habe ich direkt an die Schnellschlußpolklemmen angeklemmt, da durch den Natoschalter

      und den Wippschalter beide Systeme separat getrennt werden können.

      Da ich nur auf Campingplätzen übernachte, ist die Autarklösung nur für den Notfall 1-2 Tage vorgesehen.











      Damit sollen die Wasserpumpe, Toiletten Pumpe und die Beleuchtung versorgt werden.

      Der

      Kühlschrank wird über Gas betrieben. Die Verklemmung in der Steckdose

      (9 Dauerplus) und Masse an (13), somit brauch ich nur den

      Wohnwagenstecker in die Steckdose einzustecken und ich habe im WW 12

      Volt über die Moverbatterie, die ja vorhanden ist.

      Der Transport der AGM Batt. kann ich somit im Zugfahrzeug vornehmen.

      Bei meiner Powerstation habe ich 17 AH und bei der AGM 90 AH, sollten beide voll sein.

      Wer längere Zeit frei steht sollte dies beachten:
      Gruß Heinz
    • RE: AUTARK mit der Power-Station



      Wäre schön , wenn einer Interesse dran hat und sie nachbaut, hier Fotos einzustellen.
      Sollten Fragen auftauchen so könnt ihr sie stellen und ich gebe sie an Anto weiter.

      wohnwagen-forum.de/index.php?a…8a78e2aa8c9522bffa0561c64




      Hallo Alf,

      die 50 Amperesicherung im Kreislauf des Mover reicht nicht, der Mover zieht bei extremer Belastung bis 100 Ampere der Power Mover noch mehr.
      Ich hatte eine 80 A Sicherung drin die ist rausgeflogen, gewechselt gegen eine 120 A Sicherung die hält.

      (Knapp 90 A gemessen beim auffahren auf einen Keil mein Ww wiegt allerdings 1700kg)
      Marina, Walter und Husky
      unterwegs mit Terrano 2,7 TD u Knaus Eurostar 495
    • Nichts zu danken

      habe diese Erfahrung auch müssen machen und dazugelernt :ok

      Aber dazu ist das Forum ja da um seine Erfahrungen weiterzugeben :0-0:
      Marina, Walter und Husky
      unterwegs mit Terrano 2,7 TD u Knaus Eurostar 495