Anzeige

Anzeige

Rapido Club 31T Boden reparieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Hallo Bernd,

      ich hoffe, Du liest diesen Beitrag kurzfristig. Bei meinem Rapido scheint der obligatorische Wassereintritt an der Bugmaske auch eingetreten zu sein. Daher hätte ich kurz ein paar Fragen an den Experten.

      flat schrieb:

      Ich hatte gestern ein längeres Gespräch mit einen Rapido-Händler.Das ist tatsächlich eine Krankheit bei den Rapidos.

      Mir wurde empfohlen:
      Kederschienen an der Bugmaske runter.
      Verklebung der Maske prüfen, ggfs mit Holzkeilen leicht abheben, säubern und neu kleben mit Innotec.
      Die Schiene oben ist meist ok, (kommt man auch schlecht ran).
      Kederleisten mit Terostat 2759 wieder anschrauben.
      Das faule Holz am Boden raus und Siebdruckplatten 9mm mit Innotec einkleben.
      Wenn nötig vorher das Styrodur ersetzen.
      Wellchen Innotec-Kleber meinst Du genau? Die Produktlinie ist ja doch etwas größer.

      Auch die anderen Experten: könnte man die Kederleiste später auch mit Teroson Dichtband RB 81 aufbringen? Das klebt und dichtet, quillt aber bei passender Breite nicht so stark heraus.


      Danke für die Hilfe.

      Gruß, Andre
    • Hi Andre,

      also ich habe das faule Holz raus und mit einem Pattex Kleber aus dem Baumarkt die neue Siebdruckplatte reingeklebt und habe danach alles mit Dekalin abgedichtet. Die Kederleiste habe ich auch mit Dichtband wieder angebracht. Um für die Zukunft vorzusorgen, habe ich an der Bugmaske unten rundherum kleine Kunststoffleisten (L-Form) angeklebt und somit eine Abtropfkante erstellt. Wenn jetzt Wasser an der Bugmaske von oben runterläuft, tropft es genau an der Kante ab und läuft nicht unten den Unterboden entlang bis aufs Holz.
      :0-0:
    • Danke für die Info, das Band ist dann mal bestellt. Den Innotec-Kleber habe ich zwischenzeitlich gefunden und ist somit ebenfalls unterwegs.

      Ich muss nun erst einmal die Stütze abschrauben um den Schaden im Boden genauer zu begutachten. Die Wand ist an der Stelle auch etwas weich. Den genauen Bereich dort konnte ich mit dem Feuchtemesser gut eingrenzen, am Boden wegen der Stütze noch nicht.

      Eine Tropfkante ist eingeplant, jedoch scheint beim mir das Wasser bereits im unteren Bereich der Maske einzudringen. Das kann man gut erkennen, da es nach einem stärkeren Regenschauer auch im Gaskasten vor dem Wandanschluss steht. Den Boden muss ich dann auch noch prüfen.

      Viel Arbeit für den Winter...
    • So, heute habe ich mal die Kederleiste an der Maske entfernt. Natürlich war im unteren Bereich die Verklebung offen - es war auch nur in homöopathischen Dosen Kleber vorhanden. Eine Verklebung der Kederleiste wurde überhaupt nicht vorgenommen.

      So konnte dort natürlich Wasser eindringen, das sich vorher gerne mal auf dem Dach sammeln konnte, da hier sehr großzügig mit Dekalin oä. eine Art "Damm" gebastelt wurde, der das Wasser nicht ablaufen lässt. Somit sucht es sich natürlich irgendeinen Spalt an der Kederleiste der Maske. Echter Profi-Pfusch ;)

      Danach habe ich die Bank ausgebaut. Wieso hat man die eine Platte geklammert und geklebt? :cursing: Zerstörungsfrei ging die natürlich nicht raus. Aber geschenkt...

      Die Abdeckplatte in der Ecke zeigte schon Wasserspuren. Nachdem ich sie entfernt hatte konnte man den Torf in der Wand schon sehen. Zum Glück ist der Bereich nur etwa 150 cm² groß und betrifft nur das Holz. Der Boden davor ist auch etwas betroffen aber auch hier nur ein kleiner Berich mit ca 10 cm Durchmesser, der Unterboden scheint auch ok. Also habe ich das Leck noch rechtzeitig gefunden.

      Ich lasse es nun etwas trocknen und trenne dann den morschen Bereich mit dem Multitool raus, danach kommt eine neue Abdeckplatte drauf. Die Platte der Bank lasse ich noch zuschneiden und schraube sie dann auf das Grundgestell, so dass sich alles bei Bedarf wieder entfernen lässt.

      Die andere Seite des Wagens scheint trocken zu sein. Die Kederleiste werde ich später aber auch noch abnehmen und dann alles neu verkleben. Da ich in der Garage arbeite, kann ich immer nur eine Seite des Wowas bearbeiten.

      Sobald ich weiterkomme, gibt es einen weiteren Post.

      Gruß, Andre

      Hier noch ein paar Bilder:

      IMG_20171028_125046.jpgIMG_20171028_125109.jpg

      IMG_20171028_133017.jpg

      IMG_20171028_133802.jpg
    • Ich vermute, dass der Wagen längere Zeit schräg gestanden hat und so die "Suppe" immer auf der rechten Seite herunterlief. Im Gaskasten konnte ich das vor kurzem schön beobachten. Nach einem Regenschauer war die Seite nass, die andere aber trocken. Auch eine Messung mit dem Feuchtemesser zeigt dort bislang keine Auffälligkeiten.

      Die Stützen komme eh runter, eine der Schrauben sitzt derzeit im Torf. Dann kann ich auch den Boden auf der anderen Seite ordentlich messen.
    • Lange ist es her und doch geht es weiter.

      Die Arbeit musste im Winter größtenteils ruhen, da ich bei den niedrigen Temperaturen weder kleben noch streichen konnte. Mittlerweile hat sich jedoch einiges getan.

      Um etwas flexibler zu sein (speziell in der Höhe) habe ich den Wagen nun auf einem Bauernhof in einer Scheune untergestellt.

      IMG_20180330_151940.jpg

      So konnte ich den Boden von unten leichter bearbeiten. Der Wagen steht nun auf Ausgleichskeilen und wenn ich ihn an der Deichsel anhebe und abstütze, habe ich etwa 80 cm Platz zum arbeiten. Ich habe daher nun den Ausschnitt begradigt und eine 2,5 mm starke wasserfest verleimte Platte eingeklebt.

      IMG_20180330_151830.jpg

      Nach dem Trocknen habe ich von ihnen ein passendes Holzstück mit Innotec eingeklebt.

      IMG_20180330_151900.jpg

      An der Wand ist der Rahmen nun auch ausgebessert und neues Styropor eingeklebt worden. Die Wand ist mit Pressplatte abgeschlossen worden, der Boden mit 5mm Sperrholz. Der Unterboden wird noch imprägniert und die Übergänge werden dann mit Dekaseal abgedichtet.

      Die Kederleiste der Bugmaske habe ich auch auf der Fahrerseite abgenommen. Wie schon vermutet ist hier alles trocken: die Schrauben, die auf der Beifahrerseite komplett verrostet waren sind hier jungfräulich blank. Der Kleber darunter ist angerissen, hält jedoch noch einigermaßen, so dass ich hier nur etwas Innotec drübergezogen habe. Die Beifahrerseite musste ich von oben bis unten neu einkleben. Die Kederleisten habe ich anschließend mit satt Dekalin wieder aufgebracht. Wasser dürfte hier erst einmal nicht mehr renkommen.

      Im Innenraum nutze ich derweil die Möglichkeit, die sich durch das Herausschrauben der Bänke ergibt und streiche gerade die "Designtapete" weiß. Die Sonnenblenden werden gegen neue getauscht, die Schränke werden hellgrau foliert und die Fronten habe ich bereits in schwarz lackiert. Bilder davon werde ich in den kommenden Wochen nach und nach einstellen.

      Die Elektrik wird auch noch auf LED umgestellt - im Sommer werde ich dann noch eine Bordbatterie mit PV-Panel nachrüsten. Letzteres hat aber noch Zeit.

      Zum Abschluss werde ich noch die Ränder der Fenster neu lackieren lassen - die alte Farbe ist abgeblättert (nein, es ist nich die Serie mit abfliegenden Scheiben, sondern noch die Serie davor).

      Effektiv wird aus der Torfbeseitigung eine Vollrenovierung.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher