Anzeige

Anzeige

250er Breite wirklich so ein großer Unterschied ??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • 250er Breite wirklich so ein großer Unterschied ??

      Hallo, wir wollen uns einen WW mit Etagenbetten kaufen, insg. sollen bei schlechtem Wetter auch mal bis zu 6 Pers. Platz darin finden. Evtl soll es ein Südwind fsk werden. Die meisten größeren WW haben aber eine Breite von ca. 250cm ...Viele Leute sagten uns das sie keinen WW mit einer solchen Breite fahren wollten, da es in Baustellen usw doch echt eng werden würde usw... Nun bin ich echt am überlegen ob ich mir mit solch einer Breite einen Gefallen tue, oder es später bereue und mich ggf. ärger. ?(
      Was meint ihr ? Ist der unterschied von 15 bis 20 cm mehr wirklich beim Fahren so groß ??

      LG Nils
      Ich hab nen Tinnitus im Auge – ich seh überall nur Pfeifen…

      [IMG:http://www.camping-tipps.eu/uom/urlaub-o-meter_999_1063.png]
    • Hi Nils,

      wie viel fahrt ihr denn so und welche Strecken?

      Wir sind im Jahr so 7 - 8 mal mit dem Wohni unterwegs. Von langen Wochenenden bis zu Fahrten nach Nordschweden oder Kroatien und da sind wir immer wieder froh, dass er nur 2,30 m breit ist. :rolleyes:

      Als "Vielsteher" oder auch Dauercamper sind die 2,50 m sicherlich klasse.
      Sonnige Grüße von Löwenzahn
    • Ich habe nen 250er und finde, das geht gut. In Baustellen kann es schon mal ein wenig enger werden, aber mit ein bischen Übung und den richtigen Spiegeln geht das gut. Ich bin mit meinem Wohni auch gut zum Camping Isolino gekommen und auch heil wieder zurück. Trotz Bussen und LKW im Gegenverkehr. Wer die Strecke kennt, weiß was eng ist ;)
      Das mehr an Wohngefühl kann dir aber keiner nehmen. Daher nur Mut!

      Liebe Grüße

      Simon
    • auch wir haben seid kurzer Zeit einen WW mit 2,50m breite.
      Kein Problem in Baustellen. Wenn man gut Auto fahren kann ist das alles kein Problem!

      Das Rangieren geht auch recht gut (Auch wenn das ganze dann gut 9 Meter lang ist.....). Ob nun 2,30 oder 2,50 beim Fahren kaum Veränderung aber das Wohngefühl ist bei weitem größer!

      Hoffe, es hilft ein wenig

      Stefan
    • Wir haben unseren 250 letztes Jahr verkauft.

      Haben jetzt wieder ein 230.

      Es fährt sich wesendlich entspannter als mit dem Bigschiff.

      Den unterschied merkt man aber nur unmittelbar nach dem wechseln.

      Solange wir den 250 hatten hab ich auch gesagt kein problem.

      Teilweise war es doch ganz schön eng (Italien Lago Maggiore)

      Auf einigen CP sind 250 einfach zu breit oder die Wege zu schmal.

      Aber der Platz innen läst alles vergessen.

      Ich war mit unserem 250 gern unterwegs.


      Gruß Kai
      Rechtschreibung ist was für Experten ich bin nur laie.


      Das 2. RUT an der Elbe einfach super
    • Hallo,

      den Unterschied merkt man schon aber man gewöhnt sich relativ schnell daran. Bei der Baustellendiskusssion frage ich mich immer, ob die links fahren wollen :D :D
      Die rechte Spur hat 3 Meter, also ausreichend Platz (Kühler mit 2,60 m schaffen es auch irgendwie durch).

      Die Frage würde ich vielmehr vom GR abhängig machen, unseren Vivaldi 560e hätten die 20 cm kaum was gebracht, bei anderen GR sind es wieder Welten vom Nutzraum her.

      Gruß
      Emil
      Gruß
      Emil

      "Am Bahnhof waren drei Mäntel und in den drei Mänteln standen drei Männer und in den drei Männern waren drei Kugeln..."
    • Hallo,
      auch wir sind bis letztes Jahr 2,30m gefahren, seitdem fahren wir 2,50m und möchten es nicht mehr missen. Insgesamt fahren wir auch ca. 8 - 9mal im Jahr, darunter auch Touren in Kroatien und Italien. Eigentlich überhaupt kein Problem. Von daher, kein Problem :thumbsup:
      Viele Grüße
      Maria

      Situs vi late in isset avernet
    • Beim Fahren ist der Unterschied nicht groß, beim Stehen dann schon :)
      Viele Grüße

      Tom



      Ich hab immer ein leeres Bier im Kühlschrank, falls mal einer keins will. Und heiß Wasser eingefroren, geht dann schneller wenn jemand Tee will. :ok
    • Hallo!

      Genau die selbe Frage beschäftigt uns derzeit auch: Mann sagt, 2,50 und Frau meint 2,30 :evil: . Vielleicht erübrigt sich bei uns das Problem jedoch von selber, falls der 2,50 nicht ins Carport passt. Wird sich herausstellen, sobald der Händler mit WW zwecks Einparkversuch bei uns war.

      :w Ösis
    • Wir lieben das Raumgefuehl der 250cm.

      Die paar Situationen wo es beim fahren enger wird (z. B. Mautstation, Baustelle etc.) nehme ich gern dafuer in Kauf. Hatte in 17 Jahren Wowa fahren mit dieser Breite nicht eine brenzlige Situation. Bequemer geht es aber sicherlich in wenigen Momenten mit schmaeleren Wohnwagen.
      Viele Grüsse aus Südwestbayern
      Thomas

      "Ein Hund denkt: Sie füttern mich, sie pflegen mich, sie kümmern sich um mich... sie müssen Götter sein. Eine Katze denkt: Sie füttern mich, sie pflegen mich, sie kümmern sich um mich... ich muss ein Gott sein!"
    • Löwenzahn schrieb:

      Von langen Wochenenden bis zu Fahrten nach Nordschweden oder Kroatien und da sind wir immer wieder froh, dass er nur 2,30 m breit ist.
      Als "Vielsteher" oder auch Dauercamper sind die 2,50 m sicherlich klasse.


      kus60 schrieb:


      Es fährt sich wesendlich entspannter als mit dem Bigschiff.


      Schließe mich diesen Aussagen voll an.

      Den Vorteil der geringeren Breite merkt man vor allem, wenn man nachts in 25 km langen Baustellen
      oder öfter mal auf schmalen Landstraßen unterwegs ist ...
      Stammtisch Augsburg: 2x 2011, 4x 2012, 4x 2013, 2x 2014, 4x 2015,4x 2016, 4x 2017, 2x 2018
      Tuttocaravan-Treffen Füssen: 4/2012 --- RUT Kratzmühle: 9/2012, 10/2013, 10/2014 --- SUT Schwarzfelder Hof: 2012/13, 2013/14 --- FuF Waldsee 4/2018
      :w
      Bitte beachten: Geschriebene Texte können zu gravierenden Missverständnissen führen. Manchmal ergibt schon eine alternative Betonung der Silben einen völlig anderen Sinn ...
      Wenn mir einer im Weg steht ... werde ich ihn umfahren!
    • Hab noch Folgendes gefunden - jedoch keine Ahnung, ob das funktioniert. Außerdem wird immer wieder von guten Spiegeln geschrieben.

      Zitat:
      Ob man mit 2.50m locker unterwegs ist, ist wirklich nur eine Glaubens- und Übungsangelegenheit. Kleine einfache Tricks vereinfachen das Fahren aber erheblich, daher ist ein entsprechender Fahrkurs sehr empfehlenswert.

      Zitat:
      Punkt an der Windschutzscheibe merken oder sogar markieren über den man den rechten Strassenrand wie bei einem Gewehr mit Kimme und Korn anvisieren kann. So kann man immer dem rechten Rand nachfahern mit Blick nach vorne. Der Linke Rand interessiert im Normalfall nicht, da er sich durch den rechten Rand und die Fahrzeugbreite ergiebt. Gilt natürlich nur solange die Fahrbahn breiter als 2.50 ist. Den rechte Rückspiegel nicht nach hinten ausrichten (dort gibt es sowieso nichts zu sehen was von intresse ist) sondern so, dass das Laufrad des WoWa und der rechte Strassenrand sichtbar ist. Dies dient zur Überprüfung ob die Markierung immernoch stimmt, da auch kleine Sitzpositionsveränderugen die Optik verschieben kann. Daher solte man sich auch die Kopfposition zur Kopfstütze merken. Danach braucht es nur noch die Übung und vorallem das Vertrauen, dass der Hänger auch wirklich da ist wo er sollte ohne dass man nachschaut, denn durch die ständigen Kontrollblicke nach hinten verliert man den Fokus nach vorne, was zu einer unruhigen und nervösen Fahrweise führt.


      :w Ösis
    • Wir sind effektiv >2,65 Breit und hatten keine Probleme damit... Weder in Franz. Mautstationen noch auf Nebenstrecken... Die "gefühlte" Innenraumbreite mag noch von anderen Faktoren abhängen, 2,5m sind aber mehr als 2,3m... ;)
      Muss jeder für sich entscheiden wo die Prioritäten liegen...

      Gruß Thomas

      Andere machen sich über unsere "größe" lustig... youtube.com/watch?v=-x5rV8T-OhI

      :D
    • Hallo Nils,
      also wir wollen den 2,50 er vom Wohnwert her nicht mehr missen, aber wir reisen auch nur einmal im Jahr und sind ansonsten Dauercamper. Natürlich ist beim fahren ein schmalerer WW etwas angenehmer, aber die 2,50 er sind sowieso in der KLasse ab 1500 KG ZGg. zu finden und dann sollte auch das Zugfahrzeug angepaßt sein. Auf der Autobahn kann man ganz entspannt hinter LKW´s herfahren. Natürlich kann es in Baustellen und engen Ortsdurchfahrten kritisch werden, man muß nur die Ruhe bewahren.
      Gruß Ralf
    • 2,50 Breite ist reine Übungssache.
      Wer wenig Fahrpraxis hat, gleich abhängt und movert oder per Hand rangiert, dem fehlt oft der Umgang mit dem Gefährt (hat nix mit Wohnwagen zu tun, gilt ebenso für alle anderen Hänger).
      Ich halte mich selbst zumindest für keinen schlechten Rangierer. Wenn ich aber sehe, wie ein Bekannter von mir mit dem Tandem fährt und rangiert (ohne Mover), weis ich da ich noch viel üben kann.
      Das mache ich auch hin- und wieder, aber es könnte mehr sein. Da ich am aktuellen Neuen Wohnwagen noch keinen Mover dranhabe, kann ich auch noch ein Stück weiter üben.
      Ich merke das auch wenn ich im Wald Holz hole (Nein, nicht mit dem Wohnwagen.. :lol: ..). Da ist einfach noch viel Luft nach oben.
      Und froh zu sein, dass man nur 2,30 breit ist wg. dem Fahren, stimmt aus meiner Sicht nicht. Reine Übungssache.
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok
    • Hallo,

      wir haben auch seit Herbst einen WW mit 2,50 Breite und kommen damit gut klar. Wir waren bisher allerdings nur dreimal über ein Wochenende weg, aber das hat immer gepasst. Beim Abholen waren wir kurz in Holland und hatten dort seeeeehr enge Landstraßen, aber auch das war o.k. :thumbsup: Wir waren auch schon mit einem ausgeliehenen WW in Kroatien und am Ledrosee unterwegs und das ging auch sehr gut!

      Die Größe innen macht halt dann schon noch einiges aus :D . Und an den Baustellen halten wir uns immer schön brav so weit rechts wie möglich und wenn die anderen nicht überholen können/wollen, dann ist das deren Problem ;)

      Viel Spaß weiterhin beim Überlegen :D
      Liebe Grüße
      Tina

      ___________________________________________________________________________
      Wenn Du schon kein gutes Beispiel sein kannst - dann sei wenigstens eine grausame Warnung. :evil:

      2011: Abholung Wohnwagen (CP Vreehorst); Wolfgangsee

      seitdem viele tolle kurze und lange Urlaube mit unserer Wohndose
      Für 2018 noch geplant: Albanien - Tipps gerne willkommen
      :undweg:
    • Moin,

      wie schon Angesprochen ist es reine Übungssache. Ordentliche Spiegel, und Umsicht, dann geht das schon. :thumbup: Beruflich werden bei uns oft Lasten-Anhänger genutzt, welche durch Sonder-Aufbauten noch breiter sind, und auch damit gibt es keine Probleme. Weder in Baustellen noch in Wohngebieten oder auf Landstraßen.

      Und zum Thema Rangieren: "Üben übt" -Alles Erfahrungswerte. Lasst euch also nicht Verrückt machen, 2,5 m ist nicht schlimm.
      ...Planlos...

      Münsterländer Wasser (schaden)... :xwall:


      ************************************************************************************************************************************************************

      Sommer 2017:Endlich wieder süden...
    • ösi486 schrieb:

      Ob man mit 2.50m locker unterwegs ist, ist wirklich nur eine Glaubens- und Übungsangelegenheit. Kleine einfache Tricks vereinfachen das Fahren aber erheblich,
      daher ist ein entsprechender Fahrkurs sehr empfehlenswert.

      Ösis


      Hallo
      und dabei sieht man dann ganz genau, wo die Dickschiffe Probleme haben,
      während ich mit "nur" 2,30 und 6,45 m Gesamtlänge ohne Bremsen durchkomme :evil:

      Auf der Stasse hat man die wenigsten Probleme, wenn man die Beschilderung beachtet,
      eher auf Campingplätzen kann es zu Problemen kommen.

      Aber,
      wer seine schönste Zeit im WoWa verbringt, benötigt auch viel Wohnraum

      Bilder:
      ist von einem 540 ( 230 cm ) Fendt
      ..auf die Fähre wäre ich mit einem Meter mehr nicht gekommen
      ...Zahlstellen sind pippifax - man hat genügend Wauswahlmöglichkeiten
      Gruß Thomas
      der kein "indorcamping" betreibt :D
      Dateien
      • FaSiTr-3.JPG

        (108,73 kB, 207 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Maustelle-Italien.jpg

        (123,57 kB, 194 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 6.Rueckfahrt-3.JPG

        (110,21 kB, 204 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      das verbrennt der KUGA seit 2012 im Durchschnitt: [IMG: http://images.spritmonitor.de/547357.png ]
      hier klicken = besuchte Campingplätze

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Camper-Toby ()

    • @Thomas:
      Wobei ich vermute dass hier weniger die Breite als die Länge ausschlagebend ist... :)

      Wenn ich meine letzten Reisen Revue passieren lasse und den Anteil der Autobahn zu engen Landstraßen rechne dann ist bei ca. 90% der Reiseziele wohl egal ob da 2,30m oder 2,50m hintendran hängen. Immerhin wird ganz Europa mittels LKW mit Waren, Essen und Getränken versorgt, und die kommen bei 2,5m Normbreite fast überall hin...

      Gruß Thomas