Anzeige

Anzeige

Himmelfahrt 2012 – unser langes Wochenende am "Süßen See"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Himmelfahrt 2012 – unser langes Wochenende am "Süßen See"

      Die „eingefleischten Berichte-Leser“ unter euch werden jetzt vielleicht etwas verdutzt aus der Wäsche gucken, wenn sie die Überschrift lesen. :D Streng nach der Gesetzmäßigkeit der Colani-Ausfahrten hätte als Überschrift sowas in der Art wie „Schlaitz 4.0“ stehen müssen. Aber ich kann euch versichern, dass auch wir – wie im Folgenden sicherlich unschwer zu erkennen sein wird - ab und an für etwas Abwechslung in Sachen Campingplatzauswahl zu begeistern sind. :ok
      Durch freundschaftliche Kontakte hier im Forum sind wir bereits im vergangenen Jahr auf den Campingplatz Seeburg aufmerksam geworden. Nicht zuletzt auf Grund der relativ guten Erreichbarkeit (keine 100 km Anfahrstrecke) hat es der Platz ganz weit nach oben auf unsere Favoritenliste geschafft. :thumbup: Schon zeitig im Jahr fiel die Auswahl für die Himmelfahrt-Ausfahrt endgültig auf das Ufer des Süßen Sees in Sachsen-Anhalt (zwischen Eisleben und Halle/Saale). Da das lange Wochenende über Himmelfahrt neben Ostern und Pfingsten gerade für kleinere Plätze eine Art „Zwischenhochsaison“ ist, haben wir es mal lieber vorgezogen, entgegen unserer sonstigen Prinzipien zu handeln, und haben vorreserviert. 8o Das klappte alles relativ reibungslos per E-Mail und lobenswerter Weise auch ganz ohne Vorauskasse. :ok
      Nun sind wir gespannt, was uns erwarten würde. Unseren „kleinen Saisonstart“ hatten wir ja bereits zum RUT-Thüringen. So ganz in Familie soll das lange Wochenende über Himmelfahrt unsere erste Ausfahrt der Saison 2012 werden. Dem entsprechend hoch ist natürlich die Anspannung aller Familienmitglieder. Hinzu kommt noch das gewisse Gefühl des „was erwartet uns auf dem uns unbekannten Platz?“ Auch wenn wir uns als Camper mit geringen Ansprüchen an den Platz sehen … Geringe Ansprüche sind keineswegs gleichbedeutend mit „keine Ansprüche“ :_whistling: … so steht eben doch die Frage nach der Erfüllung der Erwartungen im Raum.
      Mit unserem Wohnwagen gehen wir heuer in die zweite volle Campingsaison – „Vollprofis“ in Sachen Caravaning sind wir nun wahrlich noch nicht. Dennoch muss ich sagen – auch wenn wir voller Erwartung der anstehenden Ausfahrt buchstäblich mit den Füßen scharren – gegenüber dem letzten Jahr ist bei den Reisevorbereitungen inzwischen deutlich mehr Routine eingekehrt. Der Aufwand beim „Countdown“ vor der Abfahrt hält sich in Grenzen – der Wohnwagen steht in der Saison inzwischen immer quasi reisefertig zur spontanen Abfahrt bereit. Lediglich Kleidung und ein gewisser Grundstock an verderblichen Lebensmitteln müssen vor jeder Ausfahrt im Wagen verstaut werden. Die Ausrüstungsgegenstände haben weitestgehend ihren festen dauerhaften Platz im Wohnwagen (oder Pkw) gefunden – hier gibt es nur noch geringfügigen Korrekturbedarf. Neu dabei in dieser Saison ist unser Markisenzelt Wigo-Rolli-Plus, welches bei dieser anstehenden Ausfahrt im komplett aufgebauten Zustand seine Premiere haben soll. Diesbezüglich sind da bei mir (als dafür Zuständigen) durchaus auch diverse Fragezeichen im Kopf vorhanden.
      Nun aber genug der „Vorplänkelei“ … es heißt ja „Reisebericht“ – also kommt mit und steigt (virtuell) ein! … Es soll nun endlich losgehen. :thumbsup:

      16. Mai – die Anreise … der „Tag der kleinen Pannen“:

      Nach einem halben Arbeitstag mache ich mich ran, letzte Reisevorbereitungen am Gespann zu tätigen. Fahrradträger und Rad vom Junior auf’s Dach montieren, Ankuppeln, Spiegel montieren, Gespann in Startposition bringen und … den Frischwassertank befüllen. Ich denke mir: machst ihn mal randvoll – wer weiß, von wie weit her du sonst auf dem CP das Wasser schleppen musst. Damit nimmt Panne Nr.1 des Tages ihren Lauf. :wacko: Die Revisionsöffnung am Tank ist (von mir natürlich zunächst unbemerkt) nicht richtig verschlossen, so dass ich den Staukasten leicht flute. :cursing: Zum Glück aber bemerke ich es gleich, so dass zeitnah gewischt werden kann. :thumbup:
      Nach dem der Nachwuchs erfolgreich eingesammelt wurde (aus Schule und KiTa), geht’s gegen 16.00 Uhr planmäßig los. Wir rechnen mit etwas mehr als einer Stunde Fahrzeit – was selbst mit zwei kleinen Kindern auf dem Rücksitz relativ stressfrei ablaufen dürfte. Dennoch – die berühmte Frage „Wann sind wir endlich da?“ :D macht sich nicht nur einmal in meinen Gehörgängen bemerkbar – das erste Mal heute allerdings bereits nach außerordentlich kurzer Zeit … wir hatten das heimatliche Ortsausgangsschild noch nicht mal passiert. :wacko:
      Normaler Weise kommt jetzt der übliche Satz in der Art wie „Die Fahrt verläuft, mal abgesehen von der einen oder anderen Regenschauer, völlig reibungslos …“ …. Von wegen reibungslos X( … Wenn ich eines hasse, dann sind es Verkehrsteilnehmer, die ihre Ladung mangelhaft sichern und sich auf diese Art Gegenstände wie Fahrräder u.ä. unerlaubt vom Fahrzeug entfernen. Nein … uns ist kein fremdes Rad vor den Wagen gefallen … und bis heute bin ich auch der festen Überzeugung, dass mir als „Pedant“ in Sachen Ladungssicherung unterwegs auch nichts abhandenkommen kann. Habe ich mir doch gerade um sowas auszuschließen, ein originales hochwertiges Dachträgersystem gegönnt. Manchmal spielt das Leben aber eben anders, als man selber denkt. :wacko: Keine 2 km vom Reiseziel entfernt poltert es etwas heftig und ich frage mich zunächst, welchen Unfug die Jungs auf der Rückbank denn nun schon wieder verzapft haben. Doch von hinten kommt gleich die Frage: „Was war denn das jetzt?“ … und ich weiß sofort – die Kids haben keinen Unfug gemacht … „Mein Fahrrad!!!“ klingt’s ängstlich aus dem Mund des Großen (er kann es aus dem Seitenfenster heraus sehen). Ich reduziere die Geschwindigkeit zunächst drastisch und nutze die nächstbeste Gelegenheit für einen Stopp zwecks Kontrolle der Sachlage. Das Rad liegt auf der Seite und wird nur noch von den beiden „Reifenschnallen“ gehalten. :cursing: Irgendwie hat sich der Tragholm vom Rahmen gelöst. Kaputt ist zum Glück nichts – nicht mal einen Kratzer Hat das Auto abbekommen, da das Rad mit der weichen Pedale direkt auf die Dachreling gefallen ist. „Schwein gehabt“ :rolleyes: sage ich zu Frau Colani – wobei mir aber ein Kloß tief im Hals steckt, da ich daran denke, was alles hätte passieren können. Die Antwort auf das „Warum?“ werde ich an diesem Tag nicht mehr bekommen. Das Rad wird neu fixiert und der letzte Kilometer bis zum CP wird langsam zurückgelegt.

      Am Platz angekommen stellen wir das Gespann neben der Schranke ab. Ich begebe mich zur Rezeption und werde dort nach kurzer Wartezeit sehr freundlich empfangen. :ok Die Anmeldung verläuft sehr schnell und unkompliziert, da auf’s wirklich nur Nötigste beschränkt. Wie gewünscht bekommen wir einen Stellplatz direkt (keine 10 m entfernt) am Wasser. :thumbsup: Da gleich zwei hilfsbereite Mitcamper herbeieilen, :ok verzichte ich darauf, den Wohnwagen am Haken in seine Endposition zu bewegen. Schnell abgekuppelt und rumms … habe ich doch das Abreißseil nicht von der Kupplung gelöst. Aber … auch bei Panne Nr.3 des Tages gibt es zum Glück keinen Schaden – den Kräften von insgesamt drei „Schiebern“ hält das Bremsseil stand (und rutscht auch nicht vom Kupplungskopf :_whistling: ).

      Der Rest des Tages läuft aber reibungslos ab, außer dass ich später beim Duschen noch kurz im Dunklen stehe, da mich der Bewegungsmelder wohl übersehen hat. :D Der Aufbau des Markisenzeltes klappt auch verhältnismäßig gut – doch dazu später mehr.

      Den Tag lassen wir ausklingen, indem wir die schöne Landschaftskulisse am Seeufer auf uns wirken lassen. Hier ein paar erste abendliche Impressionen im Licht der untergehenden Sonne:
      IMG_3020_A.JPG IMG_3025_A.JPG

      IMG_3022_A.JPG
      Aus Thüringens Norden grüßt Maik :w

      RUT-Thüringen ... immer wieder einfach Klasse ^^

    • 17. Mai – Christi Himmelfahrt:

      Ob es welche unter Euch gibt, denen es ähnlich wie mir geht, weiß ich nicht – andere jedenfalls können das immer kaum glauben. Tag für Tag stehe ich frühmorgens fast immer zur gleichen Zeit auf. Im Laufe der Jahre ist ein gewisser Gewöhnungseffekt eingetreten, der mich daran hindert, deutlich länger zu schlafen, wenn es die freie Zeit mal erlaubt. So werde ich auch an diesem Tag früh morgens fast zur gewohnten Zeit wach. :wacko: Alle anderen Colanis schlafen noch tief und fest. :sleeping: Ich schiebe die Verdunklung an meinem Fenster leise nach oben und genieße vom Bett aus diesen Ausblick. :thumbup:

      IMG_3064_A.JPG IMG_3065_A.JPG
      Bilder: „Seeblick vom Wohnwagen aus“

      Wenn man Blesshuhn, Stockente, Möwe, Haubentaucher und Amsel auf ihrer Suche nach ihrem Frühstück so vom Wohnwagen aus beobachten kann – da nenne ich das einfach „naturnahes Campen vom Feinsten“. Die eingangs gestellte Frage nach der Erfüllung der Erwartungen beginnt sich für uns mehr und mehr deutlich positiv zu beantworten. :thumbup:

      Irgendwann, nach dem auch der Rest unserer Wohnwagenbesatzung zurück aus dem Land der Träume ist, wird ausgiebig gefrühstückt. Frühstück im Urlaub ist für uns immer was ganz Besonderes und wird auch so richtig genossen. Niemand muss auf die Uhr schauen – insbesondere für mich persönlich bedeutet dies Entspannung pur.

      Nach dem Frühstück wird zunächst einmal der Platz erkundet, was sich für mich jedoch auf Grund des sehr überschaubaren Tourist-Bereiches im Wesentlichen auf das Seeufer beschränkt.

      Panorama.JPG
      Bild: „Panoramablick über den Tourist-Bereich vom Seeufer aus“

      Alsbald machen wir uns auf, die nahe Umgebung um den Campingplatz herum zu Fuß zu erkunden. Wir verlassen den Campingplatz und laufen ein gutes Stück am Seeufer entlang in westlicher Richtung.
      Schnell … ja zu schnell vergeht dabei die Zeit. Kurz vor Mittag machen wir uns auf den Rückweg, um (inzwischen auch schon fast ein Ritual während unserer Campingurlaube) eine gastronomische Einrichtung aufzusuchen. Unser Weg führt uns in das Restaurant „Seeperle“, wo wir ein ausgesprochen schmackhaftes Mittagessen genießen werden. Die Kids suchen sich das Übliche aus, was Kinder eben so gerne essen – Frau Colani und ich entscheiden sich zur Feier des Tages für Zanderfilet mit frischem Spargel. Die Wahl erweist sich für goldrichtig, da äußerst schmackhaft.
      Wo ich doch gerade von der „Feier des Tages“ rede. Schon während unseres kleinen Spazierganges am Vormittag gelangen wir zu der Erkenntnis, hier am Ufer des Süßen Sees in eine Art Eldorado der „Herrentagsfeierlichkeiten“ geraten zu sein. :D Die Kids fragen „Was laufen denn hier für komisch angezogene Onkels herum?“ … Später sehen wir noch einige „musikalische Handwägen“, diverse Oldtimer-Traktoren mit Anhängern voller feiernder „Herren“ und natürlich auch Pulks von feiernden Radfahrer- und Wandergesellschaften. Sie alle haben neben anderen Auffälligkeiten eines gemeinsam – sie machen äußerst lautstark auf sich aufmerksam. :wacko: Das Wetter ist ja an diesem Tag recht „herrlich“ warm. Das und der beobachtete Genuss von Produkten der alkoholischen Gehrung :prost: lassen uns schon jetzt erahnen, wie der Tag für manche „Exemplare“ (vorzeitig) zu Ende geht. :D

      Zurück am Wohnwagen wird ein, im Nachhinein betrachtet, etwas naiver Versuch unternommen, den jüngsten Spross der Colanis über die Mittagspause ins Land der Träume zu schicken. Bei diesem Lärm, der wohlbemerkt von Außerhalb des Platzes kommt, haben wir nicht wirklich eine reelle Chance. :wacko:
      So wird kurzerhand umdisponiert … der für den Nachmittag eh geplante Besuch bei der Verwandtschaft wird vorverlegt. Wir begeben uns ins Auto und machen uns auf den Weg. Dieser führt uns jedoch zwangsläufig wieder an der „Seeperle“ vorbei – wo sich inzwischen gefühlte fünftausend „feiernde Herren“ (und auch Damen) tummeln. Die Straße ist einfach nur dicht. Wir müssen aber mitten durch die „schwankende Masse“ hindurch. Ich komme mir währenddessen vor, als würde ich die Berliner Fan-Meile während eines EM-Spieles mit deutscher Beteiligung durchqueren ... definitiv nix für uns :wacko:

      Über den Rest dieses Tages gibt es, weil ganz in Familie verbracht, an dieser Stelle nichts weiter zu berichten.

      *** demnächst gehts hier noch weiter ;) ***
      Aus Thüringens Norden grüßt Maik :w

      RUT-Thüringen ... immer wieder einfach Klasse ^^
    • Hallo Maik,

      auf diesem Wege schon einmal vielen Dank für Deinen tollen und reich bebilderten Bericht! :ok Ich bin schon wirklich gespannt auf die nächsten Teile.

      colani schrieb:

      Ich schiebe die Verdunklung an meinem Fenster leise nach oben und genieße vom Bett aus diesen Ausblick.

      Allein das ist schon super. Deshalb möchte ich auch das Bugfenster nicht missen, vgl. Diskussion in anderem Thread.

      Viele Grüße,

      Till :0-0:
    • Sers Maik,

      schon mal vielen Dank bis hierher. :thumbup: Das was meine Augen hier zu sehen aber vorallem zu lesen bekommen lässt diese glänzen. :thumbsup: Sehr schön geschrieben, geht sozusagen runter wie Öl, ich bin schon sehr gespannt auf die fortsetzung und vorrallem gespannt auf den Grund des fast-Fahrradsturzes. :S

      Aber wie du schon geschrieben hast solche Dinge passieren, ich bin ebenfalls ein solcher Sicherheits Pedant und dank deiner Sorgfalt ist das Rad wohl nicht komplett abgestürzt. :ok
    • Hallo :w

      @Till, @Michl
      Vielen Dank für eure zwischenzeitlichen Rückmeldungen :ok ... wenn man weiß, dass der Bericht auch beim Leser "ankommt", dann wirkt sich das ganz sicher motivierend fürs Weitermachen aus :thumbup:

      Zum Ausblick durch das Fenster ...
      Die beiden Bilder sind durch das Heckfenster "geschossen". Da sich der kleinste der Colanis auf meiner eigentlichen Schlafstätte neben seiner Mama breitgemacht hatte, hatte ich es vorgezogen, im unteren Stockbett zu nächtigen. :_whistling:

      Zum Fahrradträger ...
      Ob ich den wahren Grund für das Malheur gefunden habe - da bin ich mir auch heute noch nicht so sicher. Ich hatte den Klemmechanismus (absichtlich) nicht abgeschlossen, da ich davon ausgehe, dass das Abschließen lediglich zum Zwecke der Diebstahlsicherung erforderlich ist. Es scheint aber wohl so zu sein, dass der Sperrmechanismus nur sicher sperrt, wenn auch abgeschlossen ist. Auf jeden Fall wird's bei künfitigen Ausfahrten mit Rad (Rädern) auf dem Dach noch zusätzliche Sicherungsmaßnahmen in Form von kleinen Spanngurten geben.

      ... wenn der Server nicht wieder zickt, kommt nachher noch die zweite Halbzeit des Berichtes ;)
      Aus Thüringens Norden grüßt Maik :w

      RUT-Thüringen ... immer wieder einfach Klasse ^^
    • Freitag, 18. Mai – Entspannung macht sich spürbar breit:
      Kaum zu fassen, aber wahr … es gelingt mir doch tatsächlich, schon mal eine Stunde länger zu schlafen. :thumbsup: Vermutlich liegt’s daran, dass ich etwas „Runterfahren“ konnte – somit machen sich dann wohl deutliche Zeichen der Erholung bemerkbar. Dennoch bin ich aber wieder mal der erste Colani, der morgens wach ist (was sich auch an den beiden verbleibenden Urlaubstagen nicht mehr ändern soll).
      Ich mache mich auf, um in meiner Rolle als „Jäger und Sammler“ frische Brötchen für’s Frühstück zu organisieren. Bei der Anreise wurde uns gesagt, dass vormittags ein mobiler Back-Shop für eine gewisse Zeit vor Ort sei. Zum Glück fällt mein morgendlicher „Beutezug“ in diese gewisse Zeit, so dass wieder mal äußerst schmackhafte frische Backwaren auf dem Frühstückstisch ihren Platz finden. :ok
      Der Vormittag wird mit diversen Beschäftigungen, in der Hauptsache aus familieninterner Kinderanimation bestehend, verbracht. Zur Mittagszeit führt uns unser Weg zunächst zu einem nahegelegenen Obsthof. Mit dem dortigen Hofladen haben wir schon in der Vergangenheit „gute Bekanntschaft“ gemacht – auch heute decken wir uns dort wieder mal mit frischem Obst ein. :P
      Das Mittagessen – ich erwähne es nur der Vollständigkeit halber, da ihr es euch sicher eh schon denken könnt – gibt’s wieder in einer Gaststätte.
      Am Nachmittag kehren wir zum Campingplatz zurück, wo wir sehr gute Freunde von uns erwarten. :thumbup: Abends wird dann gemeinsam gegrillt und selbstverständlich auch das eine oder andere Glas :prost: bei bester Camper-Laune geleert.

      Samstag, 19. Mai – Ausflug ins Reich der Tiere:
      Gestern Abend ist es „etwas“ später geworden mit dem „in die Koje hüpfen“ :pinch: … folglich steht die Sonne schon ziemlich hoch am Himmel, als wir endlich in die Gänge kommen :wacko: . Nach kurzer Abwägung verschiedener in Frage kommender Aktivitäten entscheiden wir uns für einen Besuch im Zoo-Halle.

      IMG_3078_A.JPG IMG_3094_A.JPG IMG_3106_A.JPG IMG_3125_A.JPG IMG_3135_A.JPG IMG_3120_A.JPG
      Bilder: „Zoo-Halle“


      Sonntag, 20. Mai – der Abschied:
      Irgendwann geht jede Reise einmal zu Ende. ;( Das „Belämmerte“ an solchen Kurzurlauben ist, dass sie eben recht kurz sind. Wir Erwachsenen können die trübe Stimmung der nahen Abreise noch unterdrücken – uns bauen die Gedanken auf, dass dies gewiss nicht die letzte Ausfahrt der Saison gewesen ist … insbesondere die stetig steigende Vorfreude auf den Jahresurlaub im August bauen uns in gewisser Hinsicht auf. :rolleyes: Die Kinder können, wie sich später am Tag zeigen wird, ihren Wehmut nicht verbergen. :_whistling:
      Noch ist aber nicht aller Tage Abend – sprich der Kurzurlaub ist erst zu Ende, wenn der Wohnwagen im Heimathafen wieder abgehangen worden ist. Bis es soweit ist, wird noch jede Minute des kostbaren Urlaubs ausgenutzt. :thumbup:
      Das Gespann wird in aller Ruhe für die Heimreise vorbereitet. Auch das ist für die Kids immer wieder ein kleines Erlebnis, welches aber auch immer wieder durch kleine eigenständige „Entdeckungstouren“ über den CP unterbrochen wird. Just in dem Moment, als wir mit dem Einrollen der Sackmarkise beschäftigt sind, frischt der Ostwind ziemlich stark auf. Spätestens jetzt glaube ich nicht mehr an den oft verbreiteten Mythus, Tourist-Camper seien das „Feindbild“ der Dauercamper. Helfende Hände aus dem angrenzenden Lager der Dauercamper eilen sofort herbei, als man dort sieht dass wir in leichte Turbulenzen geraten waren. :ok Gemeinsam wird die Markisenwelle gebändigt und schließlich in den Sack gesteckt. :ok
      Aus bekannten Gründen wird dem Fahrradträger ein besonders großes Stück meiner Aufmerksamkeit zuteil. Auch wenn davon auszugehen ist, dass die „Panne“ bei der Anreise aller Wahrscheinlichkeit nach auf „eigene Dummheit“ :xwall: zurückzuführen ist – uneingeschränktes Vertrauen wird dem Gerät meinerseits so schnell nicht wieder zuteil. Es werden zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

      Für die beiden Junior-Colanis gibt es zum Abschluss des Kurzurlaubes noch ein kleines Highlight. Mit einem Tretboot wird eine kleine Runde auf dem See gedreht. Wenn die Mundwinkel bis fast an die Ohren ran reichen … dann weiß ich, dass uns ein „Volltreffer“ im Animationsprogramm gelungen ist. :thumbsup: Naja … und dass es den beiden „Alten Colanis“ keinen Spaß gemacht hat, entspräche auch irgendwie nicht der Wahrheit. :_whistling:

      Nach einer mittäglichen Stärkung in der „Seeperle“ geht’s dann aber doch auf in Richtung Heimat. Wieder mal fallen wir auf der Autobahn einer Vollsperrung zum Opfer – können diesmal jedoch rechtzeitig die A38 verlassen und tuckern über wenig befahrene Landstraßen nach Hause, wo wir im Laufe des Nachmittags wieder wohlbehalten ankommen.

      ... wer die Colani-Berichte kennt - der weiß, dass diese nicht ohne ein kleines Fazit zu Ende gehen ;) ... es kommt also noch was nach
      Aus Thüringens Norden grüßt Maik :w

      RUT-Thüringen ... immer wieder einfach Klasse ^^
    • Sers Maik,

      ganz sicher ist das so das du den Träger abschließen musst, das dient nicht nur der Diebstahlsicherung sondern eben auch der Transportsicherung. Meine Träger sind von Atera und bei denen ist das definitiv so. Aber jetzt schnell weiter lesen........... hächl, hächl...... :thumbup:
    • colani schrieb:

      Vielen Dank für eure zwischenzeitlichen Rückmeldungen ... wenn man weiß, dass der Bericht auch beim Leser "ankommt", dann wirkt sich das ganz sicher motivierend fürs Weitermachen aus

      Hallo Maik,

      habe Deinen Bericht schon seit heute Morgen abonniert, habe ihn aber noch nicht lesen können. Was ich bisher überflogen habe, war schon klasse. Und diese Bilder können nicht lügen. Toll.

      Schreib mal schön motiviert weiter, ich freue mich schon auf die Lektüre :ok
      Alfista

      Erinnern, nicht vergessen! Unser Leben und Handeln einfach mal in Frage stellen.

      Aller Anfang ist schwer:
      2010 04: Verflixt - Campervirus

      Highlights:
      2017 04. Oxford
      2016 08: Apennin
      2016 04: Ligurien

      Das verbraucht der V:
      Seit 2016 03: V-Klasse Spritmonitor
    • Unser Fazit dieser Ausfahrt:
      Sicherlich decke ich jetzt kein Geheimnis mehr auf wenn ich schreibe, dass dieses Fazit (wieder mal) äußerst positiv ausfällt. :D Im Detail stellt sich das wie folgt dar:

      Der Platz
      Unsere Erwartungen wurden ganz klar erfüllt. :thumbup: Von der Ausstattung her ist alles vorhanden, was es aus unserer Sicht braucht. Das Personal ist uns gegenüber immer freundlich und sehr zuvorkommend aufgetreten. Das Herausstechende auf der Positiv-Liste ist ganz klar das Innere des neuen Sanitärgebäudes in unmittelbarer Nähe des Tourist-Bereiches. Die Flächen im Bereich der Tourist-Camper sind zwar noch nicht so in dem Zustand, wie sie eigentlich sein sollten – man sieht aber, dass ein Prozess der baulichen Umgestaltung im Gange ist. Und wie heißt es doch so schön? „Rom wurde auch nicht an einem Tage erbaut“. Die bisherigen Ergebnisse des Modernisierungsprozesses setzen jedenfalls deutliche Signale, die die Botschaft übermitteln „hier geht was voran“. :ok

      IMG_3035_A.JPG IMG_3030_A.JPG
      Bilder: „Einfahrt und Rezeptionsgebäude“ (li.) und „Sanitärgebäude“ (re.)

      Die Region

      Ohne Zweifel war es für uns auch die richtige Entscheidung, dort ein paar Tage Urlaub zu machen. Unsere persönlichen Maßstäbe zugrunde gelegt hat diese Region alles zu bieten, was es für ein paar Tage abschalten und entspannen braucht. Der See ist aus unserer Sicht zum Glück touristisch nicht „übererschlossen“. Naherholung ist noch das bestimmende Profil rund um den See – das bietet vor allem außerhalb der Wochenenden die Möglichkeit, auch mal ein paar Stunden genüsslich in Ruhe verbringen zu können. :ok

      Die Ausrüstung
      Eingangs erwähnt, im Bericht absichtlich nicht weiter darauf eingegangen, stellt das Markisenzelt die neue Errungenschaft unter unseren Ausrüstungsgegenständen dar. Näher beleuchten werde ich unsere ersten Erfahrungen damit an anderer Stelle. Hier sei nur so viel gesagt - die Entscheidung, von der Kombination Vorzelt oder Sonnensegel auf das Markisenzelt umzusteigen, war goldrichtig. :ok Auch das ist eine Erkenntnis dieses Kurzurlaubes. Hier mal ein erstes Bild des vollständig aufgebauten Markisenzeltes – wobei ich kleinere Schwierigkeiten mit dem starken Gefälle des Untergrundes in Richtung Wasser hatte. :_whistling:

      IMG_3029_A.JPG
      Bild: „Markisenzelt WIGO Rolli Plus Komfort“


      Unter'm Strich heißt es also "dreimal Daumen nach oben" :ok :ok :ok . Sowohl der Campingplatz als auch die Region bieten uns genau das, was wir für unsere Erholung brauchen. Ergänzend sticht natürlich noch das eingangs angesprochene Argument der recht kurzen Anreise. Unser Mut, einmal was Neues zu probieren, wurde mit einem wunderschönen Kurzurlaub belohnt. :thumbsup: So sind wir ganz sicher nicht zum letzten Mal zu Gast auf den Campingplatz Seeburg gewesen. :thumbup:
      Aus Thüringens Norden grüßt Maik :w

      RUT-Thüringen ... immer wieder einfach Klasse ^^
    • @Michl ...

      skombar schrieb:

      ganz sicher ist das so das du den Träger abschließen musst
      ... irgendwie hab' ich es mir schon gedacht. Man(n) lernt halt nie aus. Da wir nicht vor hatten, das Gespann irgendwo auf der kurzen Anreise unbeobachtet abzustellen, dachte ich mir die Diebstahlsicherung auch schenken zu können. Selbst wenn .... das Trägersystem ist deutlich mehr wert, als das in diesem Fall transportierte Fahrrad. Da wäre im Fall der Fälle durch das Aufbrechen des Schlosses am Träger wohl beinahe mehr Schaden entstanden, als das Rad an Wert hat. Aber gut ... jetzt bin ich schlauer :wacko:

      @Thorsten ...
      auch dir vielen Dank für die Rückmeldung :thumbup:

      Alfista schrieb:

      habe Deinen Bericht schon seit heute Morgen abonniert, habe ihn aber noch nicht lesen können.
      ... ja ... da schwirren bei mir auch noch so einige Berichte herum, die gelesen werden wollen. Irgendwann wird's schon klappen :thumbup:
      Aus Thüringens Norden grüßt Maik :w

      RUT-Thüringen ... immer wieder einfach Klasse ^^
    • Moin Maik,

      dann auch von mir erstmal vielen Dank für den schönen Bericht und die sehenswerten Bilder :ok die Lage des Platzes sagt mir durchaus auch zu, vor allem mag ich auch Plätze, wo man spüren kann, daß sich gekümmert wird :ok wenn man eure Berichte so liest, merkt man gut, wie sehr ihr angekommen seid in euren WW-Fahrten, das liest sich schön :thumbsup:

      Der Schreck mit dem Fahrradträger ist ordentlich, da habt ihr echt nochmal gut Glück gehabt - gehört aber eben auch mal dazu :ok das Wigo sieht auf jeden Fall mal gut aus für ein Markisenvorzelt, diese Mischform hat durchaus was :ok

      Den üblichen Himmelfahrtskommandos konnte man wohl nirgendwo auf diesem Planeten entgehen, schön, wenn es dann wenigstens auch vorbei geht :rolleyes:

      Nun gut, ich hänge mal wieder etwas, da steht auch noch ein Bericht aus :_whistling: aber Bilder sind schon zusammengesucht 8)
      Viele Grüße :w
      Markus

      Liberté, Égalité, Fraternité
      Mind is like a parachute. It doesn't work if it is not open (F. Zappa)
    • Hi Maik,

      ein Colanireisebericht...herrlich zu lesen, tolle Bilder; danke, dass wir mitfahren durften :thumbsup: ....und uns kein Fahrrad auf den Kopf gefallen ist :lol:

      colani schrieb:

      Nicht zuletzt auf Grund der relativ guten Erreichbarkeit (keine 100 km Anfahrstrecke) hat es der Platz ganz weit nach oben auf unsere Favoritenliste geschafft

      ...ein schöner Platz, hab gerade auch schonmal die Homepage aufgerufen; Urlaub am See ist auch unser Favorit. Ist doch immer wieder schön, wie toll die nähere Umgebung ist; solche kleine Alltagsfluchten funktionieren prima ohne lange Anreise....haltet Euch den Platz warm....Kleine Zwischefrage zur Preisliste....wählt man Strompauschale oder Abrechnung nach KWh...oder muss man beises berappen ?(

      colani schrieb:

      die berühmte Frage „Wann sind wir endlich da?“ macht sich nicht nur einmal in meinen Gehörgängen bemerkbar – das erste Mal heute allerdings bereits nach außerordentlich kurzer Zeit … wir hatten das heimatliche Ortsausgangsschild noch nicht mal passiert

      Hihi; Urlaub mit Kindern...auffällig, wie sich doch einiges gleicht :_whistling: . Wir hatten die erste Rast noch im Dresdner Stadtgebiet :evil:

      colani schrieb:

      der „Tag der kleinen Pannen“:

      ...sowas kommt sicher auch alles den alten Hasen vor; mal ist es das Bremsseil, mal der Stecker......die Fahrradnummer müßte ich mir wohl von meinen Kleinen noch Jahre anhören...der merkt sich sowas :D

      colani schrieb:

      Ich schiebe die Verdunklung an meinem Fenster leise nach oben und genieße vom Bett aus diesen Ausblick.

      .....herrlich, so mag ich es auch...als Segler halt recht nah am Wasser gebaut :_whistling: Klasse Ausblick

      colani schrieb:

      hier am Ufer des Süßen Sees in eine Art Eldorado der „Herrentagsfeierlichkeiten“ geraten zu sein. Die Kids fragen „Was laufen denn hier für komisch angezogene Onkels herum?“ … Später sehen wir noch einige „musikalische Handwägen“, diverse Oldtimer-Traktoren mit Anhängern voller feiernder „Herren“ und natürlich auch Pulks von feiernden Radfahrer- und Wandergesellschaften. Sie alle haben neben anderen Auffälligkeiten eines gemeinsam – sie machen äußerst lautstark auf sich aufmerksam

      :motz: die hatten wir auch, sehr laut und in großer Anzahl.

      colani schrieb:

      Frühstück im Urlaub ist für uns immer was ganz Besonderes und wird auch so richtig genossen. Niemand muss auf die Uhr schauen – insbesondere für mich persönlich bedeutet dies Entspannung pur.

      Das ist bei uns auch so...selbst die Kinder sitzen ewig mit am Tisch :thumbsup: und schwärem von den Backwaren am Senfti... :thumbup: So in den Tag starten ist wirklich Erholung pur; das ist Urlaub.. :ok
      Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen :saint:
    • Hi Maik,

      wie immer ein toller Bericht, danke! :ok
      Viele Grüße

      Tom



      Ich hab immer ein leeres Bier im Kühlschrank, falls mal einer keins will. Und heiß Wasser eingefroren, geht dann schneller wenn jemand Tee will. :ok
    • Wie gewünscht bin ich eingestiegen, hatte das Gefühl morgens mit euch aufzuwachen. Habe den leckeren Duft des Mittagessens gerochen, den Spass mit euren Kids mitfühlen können und ein wenig Erholung durchfliessen spüren beim Lesen deines supertollen Berichtes. Einer derer die viel zu schnell zu Ende sind.

      Kann man nicht ne Mail-Info bekommen, wenn bestimmte Mitglieder was in die Berichte-Ecke einstellen? :D

      Vielen, vielen Dank nochmal. Hat Spass gemacht dabei sein zu dürfen.
      Grüßle

      Stefan :w

      "Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was sagt dann ein leerer Schreibtisch über den Menschen, der ihn benutzt aus?"
      Albert Einstein
    • Hallo :w

      @Groschimen, @Olaf, @Markus, @Didi, @Tom, @Stefan
      vielen Dank euch allen für eure Rückmeldungen. :thumbup: Mit so viel Resonanz habe ich ja gar nicht gerechnet :rolleyes:

      @Markus

      Crimson schrieb:

      das Wigo sieht auf jeden Fall mal gut aus für ein Markisenvorzelt, diese Mischform hat durchaus was :ok

      Das Aussehen war jetzt nicht unbedingt das Kriterium bei der Auswahl. Du weißt ja, dass wir schon von Beginn an unsereres "Urlaubsdaseins" mit Wohnwagen zwischen Vorzelt und Markise buchstäblich hin und her gerissen wurden. Da kam uns das Erscheinen dieses Teils gerade recht. Alles deutet nach diesem Wochenende darauf hin, dass wir auch für unseren DK-Urlaub im August das "alte" Vorzelt zu Hause im Sack lassen. Spätestens nach dieser Ausfahrt werde ich, das Rolli Plus betreffend, eine ausführliche Bilanz ziehen. Der bisherige Eindruck fällt aber auf jeden Fall mal recht positiv aus.

      Crimson schrieb:

      Den üblichen Himmelfahrtskommandos konnte man wohl nirgendwo auf diesem Planeten entgehen, schön, wenn es dann wenigstens auch vorbei geht :rolleyes:

      Wenn ich ehrlich bin, dann waren da meine Befürchtungen das betreffend, was sich direkt auf dem Platz abspielen würde, noch deutlich größer. Da war's aber sehr ruhig (oder ich werde schon langsam taub :_whistling: ) .... draußen den Tumult habe ich etwas unterschätzt - das muss ich zugeben. Aber rückblickend betrachtet muss man solche Erscheinungen halt einfach in Kauf nehmen, wenn man sich über Himmelfahrt dort aufhält, wo auch andere Menschen sind. Es war ja nur ein Tag ... und der hatte auch nur 24 Stunden :D

      Crimson schrieb:

      da steht auch noch ein Bericht aus :_whistling: aber Bilder sind schon zusammengesucht 8)
      Habe da inzwischen schon was gelesen - auf dessen Fortsetzung ich mich schon freue :thumbsup: ... bei mir hängen die Bilder übrigens immer ein wenig nach.

      @Didi

      Currywurst schrieb:

      und uns kein Fahrrad auf den Kopf gefallen ist :lol:
      Keine Sorge ... Ihr wart als Mitfahrer zu keinem Zeitpunkt wirklich in Gefahr ... unser Zugfahrzeug ist ja oben nicht offen - im Fall der Fälle wäre zwischen Rad und euren Köpfen noch etwas Blech gewesen :D

      Currywurst schrieb:

      ...wählt man Strompauschale oder Abrechnung nach KWh...oder muss man beises berappen ?(
      Wir haben pauschal die zwei Euronen pro Tag gezahlt. Ich kann dir aber gar nicht mehr sagen, ob uns die Wahl gelassen wurde ?( ... denke mal nicht, da die Stromkästen, die mehrere Anschlüsse (mit Zähler) beherbergen, offen für jeden zugänglich waren.

      Currywurst schrieb:

      ...die Fahrradnummer müßte ich mir wohl von meinen Kleinen noch Jahre anhören...
      Och ... da gibt's hier noch einige liebe Mitmenschen, die mir das wohl auf ewig auf's Brot aufragen werden :S

      Currywurst schrieb:

      ..als Segler
      ... da wäre der Platz natürlich auch für Euch was. Ich bin dieser Wassersportart leider nicht mächtig ... da Motorboote verboten, mussten wir uns halt mit dem Tretboot begnügen. Für die anderen Colanis war's aber kaum ein spürbarer Unterschied zum Segeln .... das kurze Streichholz für die Rolle als "Maschinist" hatte ich gezogen :pinch: ... der Große wollte zwar - konnte aber mangels ausreichender Beinlänge nicht wirklich :_whistling:
      Aus Thüringens Norden grüßt Maik :w

      RUT-Thüringen ... immer wieder einfach Klasse ^^
    • Whisky schrieb:

      soulreaver001 schrieb:


      Kann man nicht ne Mail-Info bekommen, wenn bestimmte Mitglieder was in die Berichte-Ecke einstellen? :D

      Vielen, vielen Dank nochmal. Hat Spass gemacht dabei sein zu dürfen.
      Die Idee unterstütze ich! :D


      Hallo @Whisky,
      dir natürlich auch noch ein DANKESCHÖN für deine Rückmeldung :ok

      Die Mail-Info betreffend ....
      hmmm ... es ehrt mich natürlich, wenn ihr mich zu denen zählt, über deren Einstellung neuer Berichte ihr gern informiert wäred :S ... aber irgendwie sind doch alle Berichte (von jedem Schreiber) schön :thumbup: ... Von daher genügt es doch völlig, wenn ihr die Berichteecke in regelmäßigen Abständen mal nach neuen Beiträgen abgrast. Ich finde dass hier jeder Reisebericht es wert ist, gelesen zu werden ;)
      Aus Thüringens Norden grüßt Maik :w

      RUT-Thüringen ... immer wieder einfach Klasse ^^