Anzeige

Anzeige

Angepinnt Erfahrungsbericht und Vorstellung- Faltbares Solarmodul von Solar Swiss

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • sk kölsch schrieb:

      Das wäre mir noch egal, da es Prime ist und ich mein Geld wahrscheinlich zurück bekomme. Und ich denke auch, dass da einfach nur ungefiltert 18v rauskommen. Habe mir jetzt einige Videos angeschaut. Auch mit Yeti solar generator etc.

      Ähnliche gab es dann auch direkt mit MC4-Stecker zum Anschluss an Solarregler.

      Bei Youtube bekommen die Leute so um die 40Watt raus. 60W ist dann wahrscheinlich klinisch/Labor. Den Preis finde ich dennoch zu heftig.
      XTPower von denen ich auch so das eine oder andere habe, hat ein 36W-Modul für 149€, das dann auch ordentlich beschrieben ist. Allerdings darf man es nicht zum Puffern deren Powerbanks nutzen, die einen 12v Eingang haben. Die großen haben 15-19v.


      Hallo,
      hört sich so an als hättest du noch nicht viel Erfahrung mit PV gesammelt??

      Ein Photovoltaikmodul ist ein Halbleiter wo wie die meisten elektronischen Bauteile bei Wärme der Wiederstand steigt und damit die Spannung fällt.
      Wenn die Werte nach STC Norm gemessen sind.
      Nach STC Norm wird bei 25°C Zelltemperatur (nicht Lufttemperatur!!) und senkrecht über dem Modul stehender Lichtquelle mit 1000Wm² intensität gemessen.
      Pro °C höherer Zelltemperatur fällt die Spannung je nach Zelltyp um etwa 0,3-0,45%....Zelltemperaturen von 70°C Sind im Sommer nicht selten.
      Dann bleiben von 18V nur noch 14,4V über....da wird es schon eng mit dem Laden einer 12V Bleibatterie....
      Übrigens, je nach Leitungslänge, Querschnitt usw. bleiben von der Modulspannung noch weniger wie die 14,4V über und dann gibt das nichts mehr mit dem aufladen der Batterie.

      Das ist auch der Grund warum Büttner Elektronik nicht Standartmodule mit 36 Zellen anbietet sondern welche mit 40Zellen, dadurch steigt die Spannung bei Normbedingung auf etwa 20V.

      Alternativ könnte man einen echten mppt-Laderegler nehmen und daran 2 Module mit 36 Zellen oder eins mit mehr als 36 Zellen (Also Standart Module für große PV-Anlagen) nehmen.
      Ich habe z.b. 2x100Wp in Reihe an einem mppt Laderegler um meinen Li-Akku zu laden, das funktioniert auch im sehr warmen Süden ohne Schwierigkeiten.
    • Wie man's nimmt. Ich bin kein Installateur. Aber ich gehe davon aus, dass die Module bis 22v gehen, was hier nicht angegeben ist. 18v ist wahrscheinlich nicht die Maximalspannung.

      He he, ich habe übrigens kein Sommervideo gesehen sondern ein Alaska Jeep Event. Ich glaube nicht, dass wir uns da um reduzierte Leistung durch Hitze unterhalten brauchen.

      Schnucki, ich nutze 250W Module mit 40V und solche wie du mit 22V. Allerdings bleibe ich bei den großen bei Parallelbetrieb, weil Reihe bei Schatten sehr ausgebremst wird und 80V zudem etwas Heavy sind. Einer meiner mppt geht auch nur bis 75v und das ist dann zu wenig für meine 4x22v Module. Die 4 Teile habe ich jedoch auch schon als 4P, 4S und 2P2S betrieben. 4S natürlich nur bei Regen.
      My wife says I never listen to her (or something like that)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher