Anzeige

Anzeige

LiFePo4 - Zellen für Autarkbetrieb vom Wohnwagen 100AH --> 14,5KG

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • @OnkelR, ich habe geschrieben. Sie laden unter 0 Grad nicht mehr....................geben aber den vorhandenen (gespeicherten) Strom in voller Leistung ab.!!!!!!!!!
      Das heißt der Wowa kann drei Wochen mit geladenen Batterien gestanden sein, es funktioniert unter 0 Grad trotzdem alles.

      Gruß troms
    • Wer auch bei Temperaturen unter 0°C mit einem LiIon Akku glücklich sein will, sollte auf Winston-Zellen ausweichen.

      Die Winston-Zellen haben als Beimengung Yttrium mit im Elektrolyt, sind also LiFePoY-Zellen, die kann man auch bei -10°C noch normal laden und entladen.

      Wenn normale LiFePos bei niedrigen Temperaturen zu sehr malträtiert werden, geht deren Zyklenzahl massiv in den Keller ... dafür sind die Teile einfach zu teuer :cursing:

      PS: Eine vernünftiges BMS und Zellen-Balancer sind natürlich Pflicht!

      JM2C
      Gruß,
      Michael und Abby *Pfotenabdruck*, unterwegs mit "Schnucki" :D
      --
      "Gib dem Menschen einen Hund, und seine Seele wird gesund." (Hildegard von Bingen)

      "Der größte Feind des Wissens ist nicht die Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein." (Stephen Hawking)

      Auf der Verpackung der Softwareschachtel stand "Windows XP oder besser" ... da habe ich LINUX installiert :saint:
    • DieselMitch schrieb:

      Wer auch bei Temperaturen unter 0°C mit einem LiIon Akku glücklich sein will, sollte auf Winston-Zellen ausweichen.

      Die Winston-Zellen haben als Beimengung Yttrium mit im Elektrolyt, sind also LiFePoY-Zellen, die kann man auch bei -10°C noch normal laden und entladen.

      Wenn normale LiFePos bei niedrigen Temperaturen zu sehr malträtiert werden, geht deren Zyklenzahl massiv in den Keller ... dafür sind die Teile einfach zu teuer :cursing:

      PS: Eine vernünftiges BMS und Zellen-Balancer sind natürlich Pflicht!

      JM2C
      Danke! Damit kann ich was anfangen, bei mir wird der Wagen halt auf dem Abstellplatz ungeheizt geladen damit ich bei der nähcsten Tour wieder rausmovern kann!
    • RS-Nick schrieb:

      ...wird denn ohne das Laden auf dem Abstellplatz Dein Akku vom Reinmovern so leer sein, dass Du nicht mehr rausmanövrieren kannst..?
      Also1x Abstellplatz auf Schotter mit 90Grad Schwenk bergauf ( Tandem 2,6T) mit 4 WD Mover. Dann kurz 2x vor dem Haus zum beladen auf Asphalt bergauf. Zusätzlich die Abfahrt beim Campingplatz je nach Situation. Anreise im Winter oft auch Strom für die Alde. Nach dem Abstellen hängt der Wagen für 2-6 Tage am Strom. Vorheizen mit Gas oder Strom mag der Stellplatzbetreiber nicht!
      Die 75AH Optima macht das bis jetz sehr gut, mit Autark auf der Anfahrt wirds aber manchmal etwas eng. Daher denke ich das 90AH Lipo schon passend wären.

      Kalt laden wird sich aber nicht vermeidenmlassen. Wie ist das mit Solar? wird der Akku da überhaupt richtig kalt?
    • Ich verstehe das Ganze nicht wirklich. Jede billige Batterie erfüllt für meine Begriffe die Grundbedürfnisse. Mover, Solar, autark usw. eingeschlossen.
      Lebensdauer unterschiedlich und Ladegeräte sollten angepasst sein.
      Ladung über Zugfahrzeug wird aber keinen Unterschied über die verbaute Batterie machen.
      Bei mir geht da auch nur etwas, wenn die Zündung eingeschalten ist und möglicher sogar der Motor laufen muss. Die Batterie vom Zugfahrzeug kann nicht leer gezogen werden.
      Da ist ein Sicherheitsrelais verbaut. ATU hatte auch das zerschossen.
      Die Meisterwerkstatt ATU hat die Nachrüstung allerdings nicht hinbekommen und den kompletten Nachrüstpreis zurück zahlen müssen. KIA hat es gerichtet.
      AGM vom zuverlässigen Händler bei Neukauf war nach 2 Jahren Tod. Tiefentladung kann ich definitiv ausschließen.
      Mal sehen was die neue kann. Volle Leistung bis -42° und tiefentladungssicher.

      Gruß Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Klaus4711 schrieb:

      Ich verstehe das Ganze nicht wirklich. Jede billige Batterie erfüllt für meine Begriffe die Grundbedürfnisse. Mover, Solar, autark usw. eingeschlossen.
      Das ist schon richtig. Auch mit Gel,AGM oder anderen Zyklenfesten Batterien funktionieren die Grundbedürfnisse.

      Aber die LifePo bringen einfach den Vorteil mit sich ihre Nennkapazität auch bis zu 80-85% Ausnutzen zu können und das ganze sehr Laststabil da die Spannungslage besser ist.
      Und auch vom Gewicht bringen sie bis jetzt extreme Vorteile wo es meiner Meinung nach bis jetzt keine Alternative gibt.

      Beispiel:
      90 AH als AGM - 25 KG / Nutzbare Kapazität runde 45-50 AH
      100H als LiFePo - 14KG / Nutzbare Kapazität um die 80-85AH

      Angaben beziehen sich auf die Daten damit der Akkutyp keinen Schaden nimmt.

      Meine Erfahrung der Letzten 6 Jahre LiFePo ist einfach die das Sie auch im Vergleich zu den anderen Typen eine Längere Lebensdauer haben bei dem Nutzungsverhalten welches wir im Wohnwagen haben.

      Unser WW wird nun 13 Jahre alt. Die letzten 6 Jahre nur mit LiFePo davor alle 2 Jahre eine neue Blei-Gel oder AGM.
      Ich für meinen Teil habe den preisliches Nachteil über die längere Nutzungsdauer schon wieder reingeholt und erfreuen uns an 10Kg mehr Zuladung im Vergleich zur AGM mit besserer Mover Performance
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Eine Bitte an alle :
      Nutzt sinnvolle Überschriften für Eure Themen - erleichtert die spätere Suche ! - Keine "...ich hab mal eine Frage..."
      Achtet auf die Themenbereich - alles in "Allgemein" zu schreiben macht die anderen Rubriken überflüssig.
      Danke euch für's Mitmachen :ok

      Forum Kennzeichenhalter für euren Wohnwagen :****Klick mich****


    • Ich habe ja wie oben beschrieben eine 90Ah LITHIUM Batterie von Winston.
      Vor 2 Monaten vom Urlaub gekommen Lade Kapazität war 90Ah. Direkt zum Händler wegen Umbau Aussenklappe. Dort mindestens 6 mal gemovert. Danach auf dem Stellplatz noch 2 mal. Solaranlage bringt sogut wie nicht. Keine Stromversorgung zum Laden.

      Jetzt nach Weihnachten Rest Kapazität 60Ah.
      Beim anhängen keine Problem.
      Die Batterie wird beim Movern warm. Dadurch kann man sie auch sofort danach laden.

      Ich würde mir die Winston wieder einbauen. Je nach Nutzung würde auch die 60Ah reichen.
      Harry
    • Hallo Camp7

      Ja das ist die Batterie.

      Ich würde heute 4 Einzelzellen + Verbinder + Balancer nehmen oder die 90 AH und mit einem LIpo Ladegerät einbauen.
      Nach zwei Jahren aufmachen und die Balancer drauf setzen.

      Harry
    • HarryB66 schrieb:

      Hallo Camp7

      Ja das ist die Batterie.

      Ich würde heute 4 Einzelzellen + Verbinder + Balancer nehmen oder die 90 AH und mit einem LIpo Ladegerät einbauen.
      Nach zwei Jahren aufmachen und die Balancer drauf setzen.

      Harry
      prima danke Dir.
      Ich werde wohl 4 Zellen separat nehmen. Laden während der Fahrt bei der Kapazität brauche ich wohl nicht. Also 4 Zellen (rd. 620 Euro) plus Xenteq Ladegerät (rd. 120 Euro) plus 4 Balancer und Verbinder (rd. 100 Euro). Gesamt etwa 900 Euro mit Sicherungszeugs und Kabel. Das ist ziemlich genau der Tarif, den Dethleffs für einen mageren AGM Akku im Autark Paket nimmt. Braucht man nicht lange nachdenken ;)
    • camp7 schrieb:

      HarryB66 schrieb:

      Hallo Camp7

      Ja das ist die Batterie.

      Ich würde heute 4 Einzelzellen + Verbinder + Balancer nehmen oder die 90 AH und mit einem LIpo Ladegerät einbauen.
      Nach zwei Jahren aufmachen und die Balancer drauf setzen.

      Harry
      prima danke Dir.Ich werde wohl 4 Zellen separat nehmen. Laden während der Fahrt bei der Kapazität brauche ich wohl nicht. Also 4 Zellen (rd. 620 Euro) plus Xenteq Ladegerät (rd. 120 Euro) plus 4 Balancer und Verbinder (rd. 100 Euro). Gesamt etwa 900 Euro mit Sicherungszeugs und Kabel. Das ist ziemlich genau der Tarif, den Dethleffs für einen mageren AGM Akku im Autark Paket nimmt. Braucht man nicht lange nachdenken ;)

      das Xenteq gibt es hier mit aktueller Hardware und Software Version.
      camping-kaufhaus.com/rund-ums-…-512-10s?number=FRA322101
    • Den Top Service und die freundliche Beratung kann ich von meinem Kauf nur bestätigen. Auch als ich von 40 auf 60 Ah gegangen bin, hat er die Rücknahme und Zusendung und Upgrade-Teilzahlung sehr kundenfreundlich gehalten. Daumen hoch!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher