Anzeige

Anzeige

10.500 KM im Wohnwagen ein Erfahrungsbericht.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • manchmal muss man aber auch Aufwand und Nutzen gegeneinander abwägen.
      Ich erinnere mich da z.B. an Cahors die mittelalterliche Ponte Valentre besteht aus drei Wehhaften Türmen die selbst die englichen Eindringlinge an ihre Grenzen brachten. die Brücke ist lang , überspannt die mächtigen Strom Lot - so ist es schwierig sie in ihrer Ganzheit bildlich zu erfassen. Nimmst du ein Ultraweitwinkel must du mit unansehnlichen enormen perspektivischen Verzerrungen rechnen.
      Die einzige Möglichkeit wäre sie von oben zu fotografieren... also überquerte ich die Brücke und begann die gegenüberliegenden Felsen hoch zu kraxeln die Ausrüstung auf dem Rücken. Mal war im Gestein die eine oder andere Stufe eingeschlagen nie war es ein Weg.
      Ich stieg hoch aber der Blick nach unten war eher beängstigend als befriedigend... also noch höher. Schritt für Schritt, vorsichtig vorwärts tastend auf Händen und Füßen ... höher und höher. 1,5 h Schwerstarbeit. Endlich hatte ich einen Platz gefunden von dem aus die Brücke sichtbar wurde....Ich machte ein paar Aufnahmen und es begann zu regnen. Das helle Felsgestein wurde rutschig und ich war beim Abstieg. Irgendwie kam ich auch unten an und meine Unterhose war noch relativ trocken. Meine Schenkel zitterten und ich konnte mich nicht beruhigen. Mehrfach war ich ausgerutscht, hatte mir die Knie aufgeschlagen und alles nur erdenkliche getan das meine teure Ausrüstung nicht am Gestein zerschellt... Na ja aber meine Aufnahme hab ich gemacht....
      Das andere Mal in Moissac wollte ich die Kathedrale die von der Stadt aus nicht fotografierbar war von oben aufnehmen...Also begann ich einen steilen Trampelpfad steil bergauf zu marschieren.. und wieder nirgends ein Blick auf die STadt. Zwei stunden nur rauf. Jeder Schritt ein Kampf. Blutgeschmack im trockenen Mund die Lunge pfeift um Gnade... und als ich endlich auf dem Berg ankam bin ich bald zusammen gebrochen...
      Man muss schon sehr leidenschaftlich sein um solche Anstrengungen zu bewältigen.

      Auf meiner Webseite schreibe ich über Fotografie:

      "Fotografie ist das gestalterische Mittel mit der wir alle, mehr oder
      weniger mit Talenten gesegnet, die vielen kleinen Wunder dieser Welt,
      die Einzigartigkeit des Seins, sichtbar machen können.....Bei aller Technik ist aber eines geblieben das uns alle Chips, alle „Megapixel“ nicht abnehmen können.
      Den Blick für die unzähligen Wunder der Welt die uns umgibt und die in jedem einzelnen Detail stecken, an dem wir unter Umständen viel zu oft und viel zu schnell, getrieben von der Hast, achtlos vorbeigehen.
      Geblieben ist der Mensch hinter der Kamera, seine Menschlichkeit, seine Fragen und das was er ganz individuell für wichtig erachtet, worin er in seiner Einmaligkeit das Wesentliche in der Erscheinung sieht. Und diese Aufgabe , Allgemeines und Wesentliches zu erkennen, das Schöne im alltäglichen zu fixieren wird immer, wie auch der technische Stand sein mag, ein Bestandteil der Fotografie sein.
      Die Aufnahmen die wir machen sind bereits in unserem Herzen und unserer Seele enthalten. Je nach unserer Stimmung gestalten wir eine Aufnahme so wie wir die Welt zu genau diesem Zeitpunkt sehen. Mal glücklich, mal traurig oder melancholisch.
      So werden die Bilder zu einem Spiegel unserer Seele."

      so, vielen Dank für Euer Interesse....

      [IMG:http://digitale-fotografie.arnim-bach.de/images/cahors-ponte-valentre-4.jpg] [IMG:http://digitale-fotografie.arnim-bach.de/images/moissac-abbaye-saint-pierre-von-oben.jpg] [IMG:http://digitale-fotografie.arnim-bach.de/images/moissac-sentier-du-calvaire.jpg]
      Selbst die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.
    • Herzlichen Dank. :ok
      Ich bin kein oder kaum Reiseberichtleser bzw. Gucker. Meiner Meinung sind die besten Bilder im Kopf.
      Das hier ist die Ausnahme.
      Diese Tiefe, Schärfe und dieses farbenfrohe (bin Laie) finde ich große Klasse. :anbet:
      Habe ja selbst eine EOS 400D, aber das ist Kinderkram zu diesem hier :lol:
      Ich sehe oft bei Augenblicke in T-oline vorbei. Deine Bilder würden dort auch passen.
      Grüße aus de(r) Pfalz

      l---L--OlllllllO¬
      =~~~==oo==
      ()_) ()_)--{}-)_) & :0-0: = :ok
    • Die Webseite die ich, als u.a. gelernter Multimedia Projektmanger, selber programmiert habe ist garantiert Viren frei. Meist liegt das an der Sicherheitseinstellung des Virenscanners oder von Windows selber. Ihr könnt da beruhigt sein. Meine Webseite ist bereits seit einigen Jahren im Netz und noch nie gab es Beschwerden das sich jemand durch diese Seite Viren eingehandelt hat.

      Danke an dieser Stelle nochmals für die vielen positiven Meldungen.
      Selbst die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.
    • ich möchte heute noch einmal etwas über Fotografie schreiben.
      Die Bilder die ich gezeigt habe und Fotografie im allgemeinen besteht heute mehr denn je aus zwei Arbeitsschritten. Den einen, die Suche nach dem Motiv und die Selektion des Schönen aus dem Unendlichen ist ein Schritt den ich zuvor beschrieben habe. Der ist schon mit erheblichen Aufwand verbunden. Du brauchst das entsprechende Gerät wobei du sehr schnell an die 10.000,-€ Grenze stößt, du brauchst Zeit und investierst Zeit und schließlich fährst du zu dem Ort deiner Wahl...irgendwann kommst du dann nach Hause und dann beginnt die eigentliche Arbeit.
      Die Bearbeitung der Bilder.
      aus der Kamera kommt Rohmaterial. Das sich in den meisten Fällen kaum zur Präsentation eignet. Auch bei der Arbeit investierst du Geld. Adobe Photoshop CS6 kostet um die 1300,-€, die Nik - software als Plugin nochmals ca. 1000,-€ - Bildbearbeitungsprogramme wie Gimp oder Corel sind für die professionelle Bearbeitung nicht ernst zu nehmen. Wer den Vergleich kennt weiß wovon ich rede.
      Letztlich investierst du Zeit um dir das notwendige Know how anzueignen. Denn Bildbearbeitung erlernst du nicht intuitiv.
      Das alles zusammen macht Fotografie in der heutigen Zeit aus. Als ich Anfang der sechziger Jahre schon ernsthaft begonnen habe Bilder zu machen sah das alles noch ganz anders aus. In den 90 igern als ich zeitweise als Fotoreporter für die Region Indochina unterwegs war wurden die Bilder durch unterschiedliche Entwicklung mühevoll bearbeitet. Diese Form der Bearbeitung hatte aber Grenzen. Heute sind die Möglichkeiten schier unvorstellbar. Du bildest die Wirklichkeit nicht nur ab du schaffst sie auch und deiner Phantasie sind faktisch keine Grenzen gesetzt.
      Ich hab mal die Mühe gemacht einen Screenshot zu machen von einem Bild das ich gerade jetzt gemacht habe... und werde anschließen ein Beispiel zeigen wie die Bilder direkt aus der Kamera kommen und wie sie aussehen wenn ich sie anschließend bearbeitet habe. Jede Ebene wird als gesondertes Bild einzeln bearbeitet. Manche Bilder haben am Ende zusammen bis zu 30 Ebenen.

      [IMG:http://img542.imageshack.us/img542/5678/7fg9.jpg]

      Uploaded with ImageShack.us
      Selbst die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.
    • So das erste Bild ist das Bild direkt aus der Kamera und das zweite dann nach der Bearbeitung.... das folgende Beispiel zeigt wie schwierig es ist unterschiedliche Dynamikbereiche bildlich zu gestalten an Hand des Kreuzganges in Moissac.

      [IMG:http://img812.imageshack.us/img812/5307/n2x1.jpg]

      Uploaded with ImageShack.us

      [IMG:http://digitale-fotografie.arnim-bach.de/images/le-puy-der-pilger.jpg]
      Selbst die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.
    • ich verabschiede mich von euch mit zwei Bildern die ich heute als Intro für die einzelnen Unterseiten "Frankreich" und "Spanien" erarbeitet habe.

      Auf Grund einer Anfrage möchte ich hier in eigener Sache euch auch mitteilen das meine Bilder käuflich erworben werden können... zu speziellen Forumspreisen.

      Möge die Ruhe und der Frieden mit euch sein...

      [IMG:http://digitale-fotografie.arnim-bach.de/images/le-puy-bischofsgrab.jpg]
      Selbst die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.
    • Manchmal werden Preise für ein Lebenswerk vergeben.
      Wie Du diese Reise vorbereitet und erlebt hast und sie jetzt rückblickend darstellst, nimmt sie sicherlich einen wichtigen Teil Deines Lebenswerks ein.
      Mich beeindruckt einmal die Reise selbst. Doch die kunstvollen Fotos, unterstrichen von zum Teil poetisch formulierten Texten, der geschichtlich kulturelle Hintergrund wie auch die einfühlsame Beobachtung und Darstellung der Menschen in ihrer Umgebung lassen für den Leser ein Erleben zu.

      Danke, dass Du uns erleben lässt!
      Dagmar
      Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben.
      Kurt Tucholsky
    • ich kann mich einigen nur anschließen und dich ermutigen, ein fotoband zu erstellen. mit so tollen bildern und geschichten, schaffst du dir durch die arbeit ggf. sowetwas wie dein zusammenfassendes werk deiner großen reise und kannst gleichzeitig andere daran tielhaben lassen. sicherlich werden viele ebenfalls ein interesse daran haben und ein solch fotoband erwerben wollen.
      ggf. die "light" version über diverse online-foto-bücher-anbieter, da kann bei bedarf bestellt werden und man kann das schön zusammenfassend erstellen mit bild und text :w :prost:
      nur mal so meine persönlichen gedanken zu deiner tollen reise und den bildern/texten
      Grüße aus der Pfalz! :w

      Sebastian
    • @Dagmar + Sebastian.

      ich danke euch beiden für die freundlichen und warmherzigen Worte. Die machen einem Mut doch noch nach einem Weg zu suchen um mehr Menschen zu erreichen.
      Ich selber habe auch festgestellt das mir gerade durch das Schreiben hier im Forum einige Gefühle und Emotionen klarer wurden. Das ich selber auch davon profitiert habe. Lange Zeit habe ich überlegt was mich an den Gräbern von Isabella und ihrem Mann so berührt hat mich so ergriffen hat das ich nicht aufhören konnte daran zu denken. Zum einen war es wohl die Meisterschaft der Ausführung die Erinnerung an den Meister der über sich hinausgewachsen ist. Dann auch sicher die Verbundenheit des Menschseins über all die Jahrhunderte , weshalb ich auch die Erläuterungen über das objektiv " Schöne" geschrieben habe. Es ist für uns gleichermaßen Schön wie es damals für den Künstler gewesen sein muss. Es ist eine übergreifende Menschlickeit die uns in diesem Augenblick über die Zeit hinweg verbunden hat.
      Ein ähnliches Gefühl überkam mich in der Generalife der AL Hambra. Als ich über Granada blickte in diesem wunderbaren tiefblauen Himmel den es nur hier in Spanien gibt und der im Mai durchbrochen wurde durch die erhabenen Berge der Sierra Nevada. Einfach überwältigend.
      Und der andere Grund war wohl das ich mir in diesem Moment bewusst wurde das die beiden in ihren Gräbern so den Tod besiegt hatten und der Vergänglichkeit trotzten.
      So haben die Geschichten nicht nur das Forum bereichert sondern zugleich auch eine Rückwirkung auf mich selber gehabt....
      Selbst die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.
    • marksman schrieb:


      ... So haben die Geschichten nicht nur das Forum bereichert sondern zugleich auch eine Rückwirkung auf mich selber gehabt....


      Die Rückbesinnung auf Dich, Deine Eindrücke, Gefühle, vielleicht sogar wieder aufkeimende Neugier, können eine solide Basis für eine wie auch immer geartete Veröffentlchung sein. Sollte es einmal dazu kommen, was Du selbst wohl nicht ganz ausschließt, eine interessierte Leserin hättest Du für "Deine Pilgerfahrt auf eigenen Wegen".

      Viele Grüße,
      Dagmar
      Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben.
      Kurt Tucholsky