Anzeige

Anzeige

Wir basteln uns einen Citywasseranschluss

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Wir basteln uns einen Citywasseranschluss

      Hallo!

      Ich möchte meine Idee und Bastelversuche hier einmal präsentieren:
      Da wir nun einen Dauerplatz haben und ich es mir etwas bequemer machen möchte habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich das leidige Wasserauffüllen der Tanks erspare.

      Hier nun meine Gedanken und Lösungsidee:

      Wir basteln uns einen Citywasseranschluss - Teil 1:

      Es gibt fertig zu kaufende Citywasseranschlüsse. Da wird der Wasserdruck auf den für Wohnwagen und Wohnmobile "verträglichen" Druck auf etwa 0,7 bis 0,9 bar reduziert. Meine Sorge:
      Es ist immer Druck auf den Schläuchen.
      Also ist eine andere Lösung nötig.
      Ich bin mir im Klaren, dass ich mindestens ein Loch in den Boden des WoWa bohren muss. Wie ich vor einiger Zeit hier im Forum gelernt habe: Das erste Loch ist das Schwerste (Gibt doch auch so'n Lied: First cut is the deepest 8) )
      Vorstufe:
      Die Zuleitung erfolgt links (Wassereingang).
      Durch den Druckregler (1) wird der Waserdruck auf verträgliche 0,7 bar (0,9 bar) reduziert und am Manometer (2) abgelesen und eingestellt. Aus Platzgründen ist eine Hahnverlängerung (3) nötig, da ansonsten das Manometer gegen das Ventil stoßen würde. Das 12V-Magnetventil (4) öffnet durch Betätigen des Wasserhahnes, erfreulicher Weise haben wir für die Förderpumpe aus dem Tank 12 V zur Verfügung.
      Am Wasserausgang werde ich den Schlauch, der ursprünglich an der Tauchpumpe hing, anschließen.
      Da wir eine Truma-Warmwassertherme haben ist es nötig, einen Druckausgleich zu schaffen. Dafür wird zwischen Therme und Magnetventil in der "Warmwasserleitung" ein kostengünstiges "Druckausgleichsgefäß"(5) von Amazon oder der Bucht dazwischen installiert; denn: Durch die Erwärmung des Wassers in der Therme würde (laut Anleitung der Truma-Therme) der Druck in der Leitung zu groß werden, da durch das (im Ruhezustand geschlossene)Magnetventil und dem Wasserhahn (Fachausdruck Zapfstelle ?) eine Ausdehnung nicht möglich wäre.


      Fortsetzung (auch mit einleuchtenden Bildern und Grafiken zum Nachbauen) folgt.


      Jetzt seit Ihr gefragt:
      Welche Bedenken habt Ihr?

      Freue mich und hoffe auf rege Beteiligung und Kritiken/Verbesserungsvorschlägen!!!

      PS: Nachbau erfolgt auf eigene Gefahr! Ist meine Grundidee, die sicherlich verbessert werden kann. Für evtl. Schäden, die durch den Nachbau entstehen hafte nicht ich ;(
      Denn: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte die Packungsbeilage und........
      Dateien
      • Druckregler.jpg

        (75,84 kB, 274 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • druckausdgleich.jpg

        (65,64 kB, 215 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • ventil.jpg

        (81,06 kB, 204 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      ___________________________________________________________________________________
      Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum!!!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Pillhuhn ()

    • Moin
      viel zu aufwendig, verbau einen platzsparendes Schwimmerventil in den Tank( Spülkasten Toilette).
      Wenn du den Originaltankstutzen nimmst, mußt du nur darauf achten, dass ein freier Auslauf im Falle einer Fehlfunktion des Ventils vorhanden ist.
      Das alte System mit der Wasserpumpe bleibt so erhalten. Den vollen Druck hast du dann nur bis zum Schwimmerventil.
    • Hmm, das mit dem schwimmerventil wäre auch meine Lösung.

      Aaaaber da es um einen Fest stehenden Ww geht, finde ich die Lösung schon ziemlich perfekt. So vermeidest du größere stehende Wassermengen....

      :prost:
      Nimm das leben nicht so ernst, du kommst da eh nicht lebend raus...
    • Hallo Pillhuhn,

      so ähnlich sieht meine Konfiguration auch aus. Ich habe unter dem WW eine Kunstoffkiste mit dem Druckminderer ( kein Loch in der Seitenwand ). Darin befindet sich ein Entwässerungsablauf und ein 12V Magnetzventil. Dadurch nur Druckfreigabe bei geöffneten Hahn. Ein Druckausgleichgefäß habe ich auch. Ich habe die Kaltwasserzuleitung vom Tank zur Terme unterbrochen und noch mit einem Rückschlagventil versehen, damit mir der Tank nicht volläuft. Mit einem Umschalter wechsel ich von Tankpumpe auf Magnetventil.
      Und beim diesjährugen Aufbauen des Wagens habe ich mir die Wasserleitung im Staufach beschädigt. Kurzes Zischen, und der Wasserstrom verebbte sofort.
      Andere haben dann den ganzen Wagen unter Wasser stehen, weil der Druck immer ansteht.
      Die 1 bis 2 Liter waren schnell aufgewischt.
      Für mich passt diese Lösung, auch wenn ein wenig aufwändiger... :w

      Gruß
      :0-0:
      Marcus
    • MF_Fury schrieb:

      Hallo Pillhuhn,

      so ähnlich sieht meine Konfiguration auch aus. Ich habe unter dem WW eine Kunstoffkiste mit dem Druckminderer ( kein Loch in der Seitenwand ). Darin befindet sich ein Entwässerungsablauf und ein 12V Magnetzventil. Dadurch nur Druckfreigabe bei geöffneten Hahn. Ein Druckausgleichgefäß habe ich auch. Ich habe die Kaltwasserzuleitung vom Tank zur Terme unterbrochen und noch mit einem Rückschlagventil versehen, damit mir der Tank nicht volläuft. Mit einem Umschalter wechsel ich von Tankpumpe auf Magnetventil.
      Und beim diesjährugen Aufbauen des Wagens habe ich mir die Wasserleitung im Staufach beschädigt. Kurzes Zischen, und der Wasserstrom verebbte sofort.
      Andere haben dann den ganzen Wagen unter Wasser stehen, weil der Druck immer ansteht.
      Die 1 bis 2 Liter waren schnell aufgewischt.
      Für mich passt diese Lösung, auch wenn ein wenig aufwändiger... :w

      Gruß
      :0-0:
      Marcus
      Deine Idee mit der externen Lösung finde ich noch besser :ok . Habe umgeplant, werde das Stück Schlauch vom Tank/Tauchpumpe verlängern und mit einem Bodendurchbruch unter den Wohnwagen verlängern. Meine Kunstruktion kommt nun nicht, wie geplant im Bereich des Tankes, sondern unterhalb des Selbigen. Dadurch ist die Gefahr eines Wasserschadens noch mehr gemindert, untern Wohnwagen kann es ja ruhig "plätschern" ;)
      Danke für den Gedankenanstoß, ich werde den Einbau dokumentieren.
      ___________________________________________________________________________________
      Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum!!!!!
    • Vom Aufbau her ist das hier schon einige Male beschrieben und gebastelt worden.
      Was ich noch immer im Kopf habe, ist eine autom. Druckentlastung beim Schließen der Hähne. Somit würde selbst der Druck von 0,7-0,9bar nicht ständig anstehen.
      Auch würde ich es mit Rückschlagventilen (Pumpe <> Cityanschluß) und Y-Stück lösen, somit bleibt die übliche Variante mit Pumpe im Tank bestehen. Oder hast du es so auch vor? ?(
      Gruß Worschtel :w

      Es gibt nix was du nicht kannst, wenn du es nicht versucht hast!
      Wenn du dabei Fehler gemacht hast, kannst du daraus nur lernen! :ok

      Was sie schon immer sehen wollten: Meine bisher größte Arbeit an der Pandora sowie Dann kam Eddy! - und er Worschtelt wieder

      Aktuelles vom RMS (Rhein-Main-Stammtisch):
    • Worschtel schrieb:

      Was ich noch immer im Kopf habe, ist eine autom. Druckentlastung beim Schließen der Hähne. Somit würde selbst der Druck von 0,7-0,9bar nicht ständig anstehen.


      Worschtel,

      mit einem stromlos geschlossenen Magnetventil, dass parallel zur Wasserpumpe angeschlossen ist und einem Wasser(zwischen)behälter/tank wäre es doch die Lösung... Wasser bzw Druck läuft nur in den "Zwischentank", wenn der Hahn geöffnet wird und auch nur solange bis das Schwimmerventil nicht abschaltet...

      Gruß,
      Marc
    • also:
      da wir den Platz nicht mehr verlassen werden (und auch ein späterer Rückbau nicht sehr aufwändig wäre) verzichte ich komplett auf die Tank und Pumpenlösung. Tank weg, Pumpe weg, anstelle der Pumpe "mein" Citywasseranschluss, Magnetventil wird mit dem Strom der Pumpe gesteuert, zwischen Magnetventil und Truma-Therme kommt das Ausgleichsgefäß, das nicht nur die Ausdehnung des Wasser bei Erwärmung abfängt, sondern auch den Restdruck
      ___________________________________________________________________________________
      Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum!!!!!
    • Sorry erst einmal für die Verspätung!
      Hier eine PN, die mich erreichte. Habe mit dem "Urheber" vereinbart, dass ich die Anfrage hier dazu stelle, damit alle etwas davon haben ;)

      bärget schrieb:

      Guten Morgen,

      bin auch Dauercamper ( Frau und völlig ahnungslos) und suche nach einer Lösung den Wassertank ganz zu umgehen, da ich nicht so oft am Platz bin und das Wasser nicht lange im Tank stehen haben möchte und jedesmal ablassen wäre Verschwendung.

      Der Händler hat mir einen City-Wasseranschluss eingebaut, diesen möchte ich nun nutzen und mit einem Magnetventil bestücken, damit nur bei Öffnung der Hähne Wasser in den WW gelangen kann. Die Lösung ist die Unterflurwassersteckdose von Reich ( 229,00€) siehe Anhang.
      Da ich aber nun schon den City-Wasseranschluss habe, möchte ich so gern wissen, ob es nicht eine günstigere Möglichkeit gibt mein Ziel zu erreichen.

      Vielleicht können sie mir helfen.

      Grüße aus HH
      Also:

      Ich denke, wenn ein Citywasseranschluß bereits eingebaut wurde, dann "liegen" an den Wasserleitungen im Wohnwagen ohnehin nur 0,7-0,9 bar.
      Wurde für den Tank ein Schwimmerventil eingebaut, damit sich der Tank von alleine füllt?
      ___________________________________________________________________________________
      Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum!!!!!
    • bttr(back to the roots):
      in den nächsten Tagen wird meine Konstruktion "ans Netz" gehen. Ich habe bereits zu Hause alles "offline" eingedichtet, Nun wird es ernst: Ich verbuddel die PVC-Leitung vor dem Wohnwagen, schließe es an meinem Citywasseranschluss und der Zapfstelle auf dem Platz an und:...
      entweder freue ich mich oder... ich werde berichten und ggf. Fotos machen...
      ___________________________________________________________________________________
      Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum!!!!!
    • es ist ein Irrtum, wenn Du glaubst, dass ein Druckausgleichbehälter den Druck "weg nimmt". Ein Druckausgleichbehälter hat in erster Linie die Aufgebe, Druchschwankungen zu minimieren. Wen Du z.B. 0,9 bar auf die Anlage gibst und den Hahn schließt, bleiben trotzdem die 0,9 bar erhalten.
      Ein Druckausgleichsbehälter hat in der Mitte eine Gummimembran. Von der einen Seite strömt das Wasser ein, auf der anderen Seite ist Luft oder Gas. Dies kann nicht entweichen aber es lässt sich (im Gegensatz zu Flüssigkeiten) verdichten und nimmt somit einen Teil des Drucks auf.
      Damit können bis zu einem gewissen Grad Drucksteigerungen abgefangen werden, sollte auch ausreichen um die Therme zu schützen. Truma empfiehlt den Einbau des Truma Sicherheits-Ablassventils (1,5 bar).

      Um die Anlage drucklos zu machen, muss ein Ablass geöffnet werden.

      Gute, für Trinkwasser zugelassene, Schläuche halten problemlos einem Druck von 6 bar stand.
      Gruß
      Charly
    • Pillhuhn schrieb:

      Deshalb habe ich auch einen Druckminderer eingeplant (siehe Fotos)



      ein Druckminderer ist bei so einer Anlage ein absolutes muss.

      Aber Du schreibst: " "mein" Citywasseranschluss, Magnetventil wird mit dem Strom der Pumpe gesteuert, zwischen Magnetventil und Truma-Therme kommt das Ausgleichsgefäß, das nicht nur die Ausdehnung des Wasser bei Erwärmung abfängt, sondern auch den Restdruck"

      Das Ausgleichsgefäß kann sicher die Therme vor Schaden schützen aber nicht den Restdruck abfangen / beseitigen. Im Gegenteil. Durch die Membrane des Ausgleichgefäßes wird der Druck gehalten und bei einem Schlauchbruch würde mehr Wasser auslaufen als ohne Ausgleichgefäß.
      Die Wasserhähne öffnen einen kleinen Teil des Wasserdurchflusses bereits ohne dass der Microschalter das Magnetventil aktiviert. Wenn man die Wasserhähne also langsam schließt, ist der meiste Druck bereits weg. Wenn nicht ist das auch kein Problem da kommt höchstens eine Tasse Wasser raus.

      Das beste Mittel um Wasserschäden zu vermeiden ist sicher, gute Schläuche zu verwenden und die sorgfältig anzuschließen.

      Nochj ein Tipp:
      Ich hatte letztens einen Wasserschaden. Plötzlich kam (trotz Stadtwasseranlage) kaum noch Wasser aus der Toilettenspülung. Also den Hahn im Bad und dann in der Spüle probiert. Gleiches Ergebnis. Meine Vermutung, der Druckminderer arbeitet nicht richtig. Wassertank gefüllt und noch mal probiert. Gleiches Ergebnis.
      Dann merkte ich, dass vor em Bett der Teppich nass war. Nachgeschaut und gesehen, dass im Bettkasten ein Schlauch von einer Anschlusstülle gerutscht war.

      Wenn jetzt zuwenig Wasser kommt, prüfe ich zuerst alle Schlauchverbindungen.
      Gruß
      Charly
    • Hallo,
      der anfangs gezeigte Druckausgleichsbehälter hat KEINE Membrane sondern funktioniert nur, wenn er mit dem Anluss nach unten eingebaut ist. Dann bildet sich darin oben ein Luftpolster. So etwas ist notwendig wenn Membranpumpen benutzt werden und diese bei geringer Fliessmenge ständig aus und ein schalten.
      Gruss Axel R