Anzeige

Anzeige

Überwintern in Marokko

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Moin Ochsenschluck!
      Wenn ihr zu der von euch genannten Zeit fahren wollt solltet ihr sehr sorgfältig planen!
      Wollt ihr bis Algesiras u dann Tanger Med od vorher mit der Fähre Genoar TM od Barcelona TM?
      In jedem Fall solltet ihr einplanen,das die Straßen in Deutschland u Teilen Frankreichs noch Schee u Eis haben können. Für meinen Geschmack nicht so prickelnd !
      Dann müsst ihr damit rechnen,dass Marocco fest in französischer Hand ist,viel Franzosen überwintern dort.
      Dir Temeraturen sind dann nur an der Küste gut, im Landesinneren kann es noch übel kalt sein.Die Pässe über den hohen Atlas sind nicht immer befahrbar (Schnee) und wenn geräumt kann es sein,dass Ketten auf die Räder müssen.
      Wenn ihr im März fahren würdet wäre vieles leichter u die Plätze an der Küste sind leerer.
      Das Zeitfenster sollte reichen. Wir planen immer 1 Woche hin, 1 zurück( bis Barcelona 4Tage,evtl 1Tag auf die Fähre warten, 1 1/2 Tage Fähre).
      Wenn Du detailliertere Informationen willst, schick mir eine PN! Ich will das Forum hier nicht langweilen.
      EX
    • "Ich will das Forum hier nicht langweilen"....so weit ist es schon gekommen ;(

      Ich finde es schade dass gerade solche Reiseberichte oder Detailinformationen nicht mehr hier öffentlich erscheinen. Ich selbst kann es zwar nachvollziehen, finde es aber trotzdem sehr schade.

      LG
      Sandra
    • EX 44 schrieb:

      Moin Ochsenschluck!
      Wenn ihr zu der von euch genannten Zeit fahren wollt solltet ihr sehr sorgfältig planen!
      Wollt ihr bis Algesiras u dann Tanger Med od vorher mit der Fähre Genoar TM od Barcelona TM?
      In jedem Fall solltet ihr einplanen,das die Straßen in Deutschland u Teilen Frankreichs noch Schee u Eis haben können. Für meinen Geschmack nicht so prickelnd !
      Dann müsst ihr damit rechnen,dass Marocco fest in französischer Hand ist,viel Franzosen überwintern dort.
      Dir Temeraturen sind dann nur an der Küste gut, im Landesinneren kann es noch übel kalt sein.Die Pässe über den hohen Atlas sind nicht immer befahrbar (Schnee) und wenn geräumt kann es sein,dass Ketten auf die Räder müssen.
      Wenn ihr im März fahren würdet wäre vieles leichter u die Plätze an der Küste sind leerer.
      Das Zeitfenster sollte reichen. Wir planen immer 1 Woche hin, 1 zurück( bis Barcelona 4Tage,evtl 1Tag auf die Fähre warten, 1 1/2 Tage Fähre).
      Wenn Du detailliertere Informationen willst, schick mir eine PN! Ich will das Forum hier nicht langweilen.
      EX


      Hallo,

      langweilen wirst du hier sicher niemanden :ok
      Geplant ist, da wir die Elternzeit nutzen möchten, bis Algerciras zu fahren. Die Fährt ab Barcelona war zu erst eine Überlegung, aber da man mit Baby nie weiß was kommt, möchte ich ungerne eine Fähre reservieren und dann ist evtl. das Geld zum Fenster herausgeworfen.
      Wenn wir starten sollten, dann im Bereicht Ende Februar bis Ende März + evtl. noch zwei weiterer Wochen hinten dran.
      Aktuell bin ich am suchen, gucken, prüfen von Campingplätzen auf dem Weg nach Südspanien. Die Routenplaner geben ab Ruhrgebiet die Strecke über Paris, Bordeaux, Salamanca, Sevilla vor. Da bin ich mir aber, auch wegen der Jahreszeit noch unschlüssig, ob wir Campingplätze finden werden. Es gibt zwar die Überlegung den Wohnwagen für eins, zwei Nächte autark zu machen, aber mir wären Campingplätze einfach lieber. Ab der spanischen Küste (Katalonien) sehe ich keine Probleme, in Frankreich habe ich den ein oder anderen schon gefunden. Ist von der Strecke ein wenig länger, aber die paar Kilometer machen den Kohl nicht fett.
      Wenn du oder wer anders noch Empfehlungen für die Übernachtung gen Süden hat, dann gerne her damit.
      Für Marokko selbst habe ich mir den Campingführer und das Reisehandbuch von Edith Kohlbach gekauft, sehr Interessant. Eine grobe Tourplanung durch Marokko habe ich schon im Kopf. Natürlich werden wir nicht täglich fahren und falls es uns irgendwo besonders gut gefällt, dann bleiben wir einfach stehen.
      Manuel aus Witten



      Du sollst nicht langsam sein :0-0:
    • Hi Manuel,

      ich fahre seit 35 Jahren durch Marokko bis runter nach Westafrika. In Landesinneren Marokkos habe ich schon wochenlange Aufenthalte für große Gruppen durchgeführt und bin dort bestens vernetzt.

      Das WW Abstellen an der Küste bis runter zur Westsahara ist neuerdings verboten, im Land selbst oder auf CP geht es natürlich. Februar-März können empfindlich kalte Monate im Inneren sein, 2015 schneite es noch im Mai (!!!) im Erg Chebby, das war allerdings außergewöhnlich. Meine Empfehlung: Essaouira, Agadir oder andere CP weiter südlich, je nach Euren Erwartungshaltungen!

      Wenn Du irgendwelche besonderen Infos brauchst, einfach melden!

      Grüße

      Gérard
      Meine Campingplätze: :camping:

      Südfrankreich: 15 Plätze
      Ile de la Réunion: Etang-Salé, St.-Gilles, Cilaos; Korsika: Porto, Palombaggia, Figari
      Marokko: Asilah, Ouarzazate, Guelmim, Foum-Zguid, Merzouga, Tan-Tan, Tarfaja, Plage Blanche, Dakhlar, Laayoune (Westsahara)
      Griechenland 12 Plätze, Albanien: Pa Emer, Kroatien: Nordsee, Ungarn: Wellness, Panorama, Montenegro: Safari Beach
      Mein Hund: RASSO (DDH)
    • Hallo Gérard,

      Danke für die Info.
      Abgestellt werden soll der Wohnwagen nur für den jeweiligen Aufenthalt am Campingplatz, die Atlantikküste ist fest eingeplant. So grob habe ich bis jetzt wie folgt gedacht: Tanger - Rabat - Agadir - Marrakesch - Richtung Wüste (wo auch immer) Egg Chebbi/Merzouga und zurück über Fes oder Meknes wieder nach Tanger. So ein Art Rundreise.
      Das mit dem Wetter, bei 4.000m hohen Bergen, habe ich schon gelesen, da wäre jedoch die Möglichkeit, spontan die Reise umzuplanen, da nichts im voraus gebucht werden wird.
      Manuel aus Witten



      Du sollst nicht langsam sein :0-0:
    • Die Atlantikküste ist eine gute Wahl, vor allem Agadir, da dort das Mikroklima besonders mild ist. Weiter im Süden ist die Küste oft sehr windig und unwirtlich.

      Ich würde an Deiner Stelle fahren:

      - Tanger (bzw. Asilah, 30 km weiter)
      - AB durch bis Marrakech und dort auf den CP
      - AB bis Agadir, dort CP im Süden (Atlantic Park z. B.)
      - weiter nach GUELMIM (CP in einer Oase)
      - Tan-Tan, Foum Zguid, Ouarzazate
      - hier Auswahl: nach Agdz und M'hamid und/oder nach Merzouga
      - zurück Erfoud, Fes, Tanger oder Télouet-Marrakech, je nach Witterung

      Der Tizn Tichka ist oft zwischen NOV und März verschneit, einfach in Ouarzazate oder Merzouga informieren, ob er befahrbar ist.

      Sehr empfehlen kann ich das Borji Biramane bei Akka. Sehr gut fährst Du mit den Führern meiner Freundin Edith Kohlbach!

      Grüße

      Gérard
      Meine Campingplätze: :camping:

      Südfrankreich: 15 Plätze
      Ile de la Réunion: Etang-Salé, St.-Gilles, Cilaos; Korsika: Porto, Palombaggia, Figari
      Marokko: Asilah, Ouarzazate, Guelmim, Foum-Zguid, Merzouga, Tan-Tan, Tarfaja, Plage Blanche, Dakhlar, Laayoune (Westsahara)
      Griechenland 12 Plätze, Albanien: Pa Emer, Kroatien: Nordsee, Ungarn: Wellness, Panorama, Montenegro: Safari Beach
      Mein Hund: RASSO (DDH)
    • Moin Ochsenschluck!
      Wir wohnen zwar deutlich nördlicher als ihr,aber die Anfahrt nach Marocco könnte für euch ähnlich sein. Die erste Etappe für uns geht bis in die Gegend Kassel.Dann runter bis Freiburg,bei Mühlhausen über die Grenze weiter bis südlich Lyon. Den 3. Tag bis Barcelona u dann auf die Fähre nach Tanger Med.
      wenn wir Algesiras als Fährhafen nehmen brauchen wir noch 2 Tage mehr u fahren immer so weit wir mögen.
      Auf dem Weg nach Süden übernachten wir NUR noch auf CP oder Stellplätzen! Besonders schlechte Erfahrungen haben wir in Frankreich gemacht,da hatten wir 2 Mal liebe Mitmenschen die versucht haben den WoWa aufzubrechen, was die Alarmanlge zwar verhindert hat,ein demoliertes Türschloss blieb aber immer übrig.
      Bei den CP in Frankreich kannst Du nicht immer davon ausgehen,dass die Öffnungszeiten,die in den CP Führern stehen stimmen!
      Auch in Spanien würde ich nicht an den Autobahnraststätten übernachten,ein CP ist allemal sicherer,besonders mit Baby!
      Mit der Fähre ist das natürlich eine Überlegung,wenn der "Zwerg" krank wird! Aber wozu gibt es eine Reiserücktrittversicherung?
      Unsere Überlegung ,pro Fähre,war folgende: Kosten für das Gespann + zweibett Aussenkabine(2016) ca 1000.-€ beide Strecken. Fahrzeit da.32 std. Du fährst auf die Fähre rauf u hast Urlaub.
      Nach Algesiras sind es von Barcelona noch ca. 1200 km je nach Route. D.h. Du musst 2-3 Tage fahren,Du bezahlst ggf. Maut in Höhe von ca. 100.- € , Du brauchst Sprit (2017) ca. 1,06/l u 2-3 Übernachtungen. Verschleiß von Auto u Wowa nicht gerechnet, und das Ganze zurück!
      Von da her rechnet sich die Fähre durchaus, zumal Du auf der Fähre in aller Ruhr die Einreiseprozedur erledigen kannst, denn die entsprechenden Behörden sind mit an Bord!
      Wenn Du in Tanger Med bist ist das Ausladen meist chaotisch- ist eben Afrike-abermeist geht es recht zügig.
      Du brauchst für die Einreise neben dem Reisepass ( auf Gültigkeit achten) auch die grüne Versicherungskarte! Wird zwar sehr selten kontrolliert, kann aber zu einem großen Ärgernis werden,wenn sie fehlt. Es reichte bei uns eine Karte für's Auto, der Wowa wurde mit in das Visum eingetragen.Die Versicherungskarten,die Dir an der Grenze angeboten werden sind restlos überteuert( von 70-100€)! Viele Versicherungen in Deutschland geben dir eine Freigabe für Marocco auf Anfrage. ( Nicht bei Vollkasko,die gilt ohnehin nur in Europa)
      Wie wir in Marocco weiter fahren nächstes Mal!
      EX
    • Zur Anfahrt möchte ich auch meine Erfahrungen beisteuern:

      Wie Ex44 richtig sagt, niemals auf Stellplätzen entlang der AB von Strassburg/Lyon/Perpignan übernachten, immer auf CP gehen! Die großen Durchgangsrouten, gerade im südlichen Rhonetal und bis zur spanischen Grenze sind "rechtsfreier Raum".

      Die italienische Fähre GNV ist von Sète aus sehr zu empfehlen! Die beste Buchungsmöglichkeit und beste Beratung dazu heißt Frau Tuschick bei der Firma Sahara Wings in München! 2er Aussenkabine buchen, btw. Suite (kostet nicht viel Aufpreis) und knappe 36 Stunden lang Urlaub und marokkanisches Leben an Bord genießen! Die Besatzung ist italienisch, das Selfrestaurant ziemlich gut, die Bar super, aber schmutzig, die Decks angenehm!

      Grüße

      Gérard
      Meine Campingplätze: :camping:

      Südfrankreich: 15 Plätze
      Ile de la Réunion: Etang-Salé, St.-Gilles, Cilaos; Korsika: Porto, Palombaggia, Figari
      Marokko: Asilah, Ouarzazate, Guelmim, Foum-Zguid, Merzouga, Tan-Tan, Tarfaja, Plage Blanche, Dakhlar, Laayoune (Westsahara)
      Griechenland 12 Plätze, Albanien: Pa Emer, Kroatien: Nordsee, Ungarn: Wellness, Panorama, Montenegro: Safari Beach
      Mein Hund: RASSO (DDH)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher