Anzeige

Anzeige

Qualität unseres Sprite Wohnwagens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Wäre es ein gebrauchter Wohnwagen, dann könnte ich das gut verstehen. Bei einem neuen Wagen, unabhängig von deiner eigen Qualifikation, würde ich das nicht tun. 90km ist ja keine Weltreise, mein Händler hat die selbige Entfernung. Ruf doch einfach mal den Händler an (münk), fragen kostet nichts.
    • Vor allem würde ich Herrn Münk Zeit geben , nicht mit der Stoppuhr da stehen . Wenn Du den Wagen eine Zeitlang
      entbehren kannst , würde ich Ihn mal ganz höflich fragen . Ich bin auch von Jülich weg zu Herrn Münk . Meinen
      Wagen bekommt er auch wieder nächstes Jahr . Da bringe ich ihn im April hin und hole ihn Mitte Mai wieder ab
      wenn ich nach Italien fahre , da hat er 4 Wochen Zeit alles zu erledigen. Nur nicht drängeln , mehr wie arbeiten
      kann er auch nicht .
      Wenn Du jetzt vielleicht eine Zeit nicht fährst , würde ich Ihn mal fragen . Lass vom neuen Wagen die Finger , auch
      wenn Du alles kannst , mit der Garantie stellt sich jeder Hersteller an , wenn man da selberrumschraubt .
      Dafür ist auch alles zu teuer , um diese zu verwirken . Selbst wenn Du von Deiner Seite was dazu beiträgst ,
      rede erst mal mit Herrn Münk .
      LG Axel :0-0:
    • Meiner Meinung nach hat das mit Sprite wenig bis nichts zu tun, das Problem sollte jeder Wohnwagenhändler angehen können.

      Vielleicht schaust Du auch mal nach reinen Servicebetrieben, die gibt es nämlich auch noch. Zum Beispiel der hier.

      Und denen ist es im allgemeinen ziemlich einerlei, wo Du Deinen Wagen gekauft hast. Und Al-Ko schreibt ja auch, daß das Quietschen kein Sachmangel ist und Du ggf. sogar damit leben mußt.
      Best regards

      Christoph






      Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, daß die Zeiten böse sind. Hört auf mit dem Klagen. Bessert euch selber. Denn nicht die Zeiten sind böse, sondern unser Tun. Und wir sind die Zeit.
      Aurelius Augustinus (354-430),
      Bischof u. Kirchenlehrer
    • So und so ! Es gibt für mich schlimmeres als Bremsenquietschen . Wieviele neue Bremsscheiben und Beläge habe ich im Leben schon
      eingebaut , mit Antiquitschpaste ordnungsgemäß versehen , was war ? Nach paar Tausend km quietscht es mal ! Na und ? Egal .
      Dann quietscht es mal . Selbst beim Fabrikneuen Daimler hatte ich das schon . Nicht so emfindlich sein !
      LG Axel :0-0:
    • ottikess schrieb:

      Moment mal?
      Wie Axel zuvor schon mal geschrieben hatte.
      Gehe ich recht der Annahme daß du an einem neuen Anhänger selbständig eine hochfrequente Geräuschentwicklung selbständig beheben möchtest?

      Du mußt dich eh mit der Situation auseinander setzen eine Sprite Werkstatt aufzusuchen, wenn du dem Service Plan einhalten möchtest.

      Unter anderem die Gewährleistung der Dichtigkeit.

      Von daher stellt sich die Frage, was tust du dir da an?

      Otti
      Hochfrequente Geräuschentwicklung man wie das quietschen noch so exquisit genannt wird es wird von schönen Worten nicht besser. Wenn man in Hunde Schei... tritt ist es nun mal Schei...egal wie man es nennt.
      Liebe Grüße von Thomas und Beate




      Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen. Ernst R. Hauschka
    • jobo2811 schrieb:

      Das hochfrequente Schwingen bzw. Quietschen der Bremsanlage stellt keinen Mangel der Bremsleistung dar, sondern ist ein in Einzelfällen ungünstiges Zusammentreffen von Faktoren, die nicht immer vermeidbar sind.
      ?
      Best regards

      Christoph






      Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, daß die Zeiten böse sind. Hört auf mit dem Klagen. Bessert euch selber. Denn nicht die Zeiten sind böse, sondern unser Tun. Und wir sind die Zeit.
      Aurelius Augustinus (354-430),
      Bischof u. Kirchenlehrer

    • Das ist halt die Sicht der Hersteller. Das Quietschen beeinträchtigt nicht die Funktion der Bremse, auf einem Bremsen-Prüfstand würde eine quietschende Bremse die gleichen Werte erzielen wie eine nicht quietschende Bremse.

      Also wurde mal versucht, Forderungen nach Nachbesserungen abzuwehren, in dem man sagt, es wäre kein Mangel.

      Irgendwann hat sich ein Endverbraucher das aber nicht gefallen lassen und hat dagegen geklagt, und bekam dann Recht. Auch wenn es die Bremswirkung nicht beeinträchtigt, wurde das Quietschen vom Gericht als Mangel angesehen.

      Nachtrag: Zu Zeiten meiner Ausbildung als KFZ-Mechaniker für Nutzfahrzeuge war es noch die allgemein gängige Sicht, dass eine quietschende Bremse kein Mangel ist. Da in der Werkstatt meines Lehrherren aber Kundenzufriedenheit im Fokus stand, haben wir, wenn es zu Reklamationen kam, die Rückseite der Bremsbeläge mit Kupferpaste bestrichen, das hat das Quietschen i.A. beseitigt.
      Grüße

      Uwe
    • Vermutlich läuft es darauf hinaus, daß Bremsenquitschen hingenommen werden muss... Rückklick zur Aussage von ALKO

      Auszug:
      Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass in Ausnahmefällen speziell bei „unterforderten“ Bremsen, das Quietschen bleiben- oder erneut auftreten kann, da sich ein anderes Einlauf und Verschleißverhalten in den Bremskomponenten abbildet. Eine Abhilfe mit einem speziellen Schmiermittel aus dem Motorrad Hochleistungsbremsen Sektor bzw. PKW Bereich hat bei einigen Kunden sehr gute Ergebnisse erzielt.
      Noch 'n Auszug:
      Bitte beachten Sie darüber hinaus:
      ·Alle Bereiche vorher gründlich reinigen und von allen Fremdmitteln gründlich säubern
      ·Bremsen mit bereits ersichtlichen Verschleißspuren in den Reibbereichen / Kontaktstellen u.U. ersetzen
      ·Eventuell brechen der Phase der Beläge.


      Heißt doch nix anderes, daß es beim Rest der Kunden halt nicht geholfen hat - that's all. Und der Begriff unterfordert gibt es wohl im Hochbegabten-Bereich... aber bei Bremsen? Was wäre denn ein ideales "Anforderungsprofil" für quitschfreie Trommelbremsen? Der geneigte Leser wird den Joke in der Aussage von ALKO erkennen. :w

      Das es viele Ursachen haben kann [hier mal in anderen Worten (mal von links, dann von rechts, es wurde auch schon oben gesichtet, vereinzelt wurde berichtet, daß es sich von hinten anschleicht, seltener von unten, was aber auch schon festgestellt wurde, in der Regel aber immer von vorn, speziell in der Abenddämmerung, weniger bei 25% Luftfeuchtigkeit...)] und hingenommen werden muss, oder aber mit erheblichen Wartungsaufwand vermutlich kurzfristige Änderungen im Geräuschverhalten bringt...

      Natürlich gibt es bei ALKO alte Hasen, die den Witz kennen: "Am Fett kann's nicht liegen, da ist nix dran" und haben das spontan umgesetzt in einen Schmierplan, der, wenn genutzt, auch einzuhalten ist
      schon wieder --> Auszug:
      Ein Einsatz dieser Mittel ist unsererseits geprüft und freigegeben, muss jedoch gemäß dem angefügtem Schmierplan* erfolgen.
      Für die Dummen dann noch der Hinweis, das Fett nicht auf den Dreck zu schmieren... Alle Bereiche vorher gründlich reinigen und von allen Fremdmitteln gründlich säubern

      Schnell noch die Zusammenfassung der oben erwähnten Joke's Soft-Fact's:

      :D Entweder quitschen die Dinger, [weil falsch eingelaufen wegen Unterforderung]
      :D oder Sie quitschen, weil benutzt (Verschleißspuren im Reibbereich),
      :D oder haben (noch) kein vollständiges Tragbild während der Einfahrzeit,
      Wenn es daß alles nicht ist, bleibt noch die
      :D Oberflächen-, oder Gefügeveränderung der Reibflächen (verglasen der Beläge) [vermutlich wegen Überforderung]
      :D Schmutz ist ein nicht zu unterschätzender Faktor
      und
      :D Verschleiß
      Wichtig
      :D AntiQuitsch-High-Tech-Fett für Motorrad-Hochleistungsbremsen auf Dreck bewirkt nix
      Wenn man lange genug wartet, können sich auch
      :D Verschleißspuren im Kontaktbereich
      akustisch bemerkbar machen.

      In diesem Sinne - ALKO - ein lustiger Haufen :thumbsup:

      :w Vielleicht gibt es demnächst einen Zusatz zur Lokalisation nach Tonlage :w

      u.k-f schrieb:

      Irgendwann hat sich ein Endverbraucher das aber nicht gefallen lassen und hat dagegen geklagt, und bekam dann Recht. Auch wenn es die Bremswirkung nicht beeinträchtigt, wurde das Quietschen vom Gericht als Mangel angesehen.
      Gibt es dazu ein Aktenzeichen?
    • u.k-f schrieb:

      Nachtrag[/b]: Zu Zeiten meiner Ausbildung als KFZ-Mechaniker für Nutzfahrzeuge war es noch die allgemein gängige Sicht, dass eine quietschende Bremse kein Mangel ist. Da in der Werkstatt meines Lehrherren aber Kundenzufriedenheit im Fokus stand, haben wir, wenn es zu Reklamationen kam, die Rückseite[/b] der Bremsbeläge mit Kupferpaste bestrichen, das hat das Quietschen i.A. beseitigt.
      Und noch einer aus der Branche, welcher zu dieser Zeit auch mit "Loctite" die Schrauben sicherte.

      Kenn ich :D
    • MCKUGEL schrieb:

      So und so ! Es gibt für mich schlimmeres als Bremsenquietschen . Wieviele neue Bremsscheiben und Beläge habe ich im Leben schon
      eingebaut , mit Antiquitschpaste ordnungsgemäß versehen , was war ? Nach paar Tausend km quietscht es mal ! Na und ? Egal .
      Dann quietscht es mal . Selbst beim Fabrikneuen Daimler hatte ich das schon . Nicht so emfindlich sein !
      Hi Axel, nun ja, du kannst sicher sein, dass ich nicht so übermäßig empfindlich bin, ich komme aus dem Service Bereich >7,5 to.

      Ich werde nur empfindlich wenn das Quietschen / Pfeifen so laut ist, dass der Campingplatzbetreiber in Istrien schon Hallo sagt, wenn ich am Walserberg bei Salzburg bremsen muss. Dazu muss man noch sagen, dass diese Geräusche wohl in gewisser Weise Temperaturabhängig zu sein scheinen, denn mit zunehmender Wegstrecke, werden diese intensiver und hier scheint es auch egal, ob der Wagen beladen (Urlaubsfertig) oder unbeladen ist.

      @ Alle, die schon Tips und Info´s gegeben haben: Mal schauen, das Problem mit den Bremsen lasse ich mir nochmal durch den Kopf gehen, insbesondere deshalb, weil ich nicht mehr der Jüngste bin und der Wohnwagen zwar trocken, aber dennoch im Freien steht.
      Ich hatte eh vor, mir bei H. Münk einen Termin für Kundendienst und Dichtheitsprüfung zu holen, vielleicht hat er die Zeit mal drüber zu schauen.

      Ansonsten fahr ich halt mit einer kreischenden Bremse, werde mir aber sicher einen Aufkleber am Wohnwagen machen lassen,

      auf dem ungefähr steht "Geräusche Made by ALKO" :evil: :evil: :evil:

      Werde das Teil dann so anbringen, dass es für jeden gut sichtbar ist. :saint: :saint: :saint:
      LG Joachim

      KFZ-Elektriker mit Meisterpüfung und Schrauber aus Passion :ok :ok
    • Wenn es dann überhaupt die Bremsen sind und nicht Radlager oder gar Aufhängung?
      Das ein lösen des Handbremsseilzuges dienlich sein kann, brauche ich dir gar nicht zu erzählen. Das weißt du sicherlich.
      Wenn du AlKo ATC verbaut hast wird die Komponente Handbremsseil mit einbezogen.
      Vielleicht liegt da der Fehler um das als Tip für den Werkstattbesuch zu hinterfragen.
    • Hi Otti,

      Nö, der Wagen hat kein ATC und die Bremsen sind offen. Geräusche / Quietschen / Pfeifen nur beim An- / Abbremsen, wenn die Auflaufbremse zuläuft. Wenn man etwas härter abbremst, greifen die Bremsen gefühlt sehr gut und die Geräusche kommen dann kurz vorm Stillstand. Kritisch ist die Situation immer dann, wenn du über einen längeren Zeitraum mit einer "Teilbremsung" unterwegs sein musst, z.B. Bergabfahrt, oder in der Stadt, wenn du dich zwischen gefühlt tausend Ampeln fortbewegen musst, ständig abbremsen und wieder anfahren.

      Radlager sind OK, Räder drehen im angehobenen Zustand frei durch und wenn die Auflaufeinrichtung völlig offen ist, hast du auch keine ungewöhnlichen Laufgeräusche von den Bremsbelägen, oder anderen Teilen der Achse.
      LG Joachim

      KFZ-Elektriker mit Meisterpüfung und Schrauber aus Passion :ok :ok
    • Übrigens , ich hatte nach der letzten Urlaubsfahrt fürchterliches knsrren und quitschen in der Deichsel , vor allem beim langsamen
      Kurvenfahren . Die Deichsel unter der Feder , da sind die 2 Schmiernippel ,ordentlich abgeschmiert mit der Fettspritze und die Deichsel
      und die Beläge nach Ratschlsg von Herrn Münk mit Bremsenreiniger ordentlich eingespüht .
      Ergebnis : alles wieder Ruhig , keine Gereusche mehr , wieder alles easy !
      LG Axel :0-0:
    • Meine Bremsen quietschen bei mir auch manchmal ganz leicht. Diese sind aber schon lange richtig angefahren. Handlungsbedarf besteht nicht.
      Das war früher beim Trabbi eine absolute Krankheit. Erst recht wenn die Beläge neu waren.
      Demzufolge ist das Wechseln der Bremsbacken der absolut falsche Weg.
      Das Problem haben übrigens auch andere Fabrikate.
      Eine ganz sicher Lösung, wobei die Trommel runter muss: Am Anfang und Ende der Backen, die Kante der Beläge großzügig brechen (3 - 4 mm). Das Quietschen ist garantiert für immer weg.

      Gruß Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Benutzer online 1

      1 Besucher