Anzeige

Anzeige

Qualität unseres Sprite Wohnwagens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Hallo zusammen,
      ich bin neu im Forum, fahre seit einem Jahr einen Swift Challenger 560. Die kurze Deichsel war gewöhnungsbedürftig, Wir haben am Fahrverhalten nichts auszusetzen (Mazda CX5),


      Brtische Wohnwagen haben in der Regel eine geringe Zuladung, können aber ohne Probleme aufgelastet werden. In unserem Fall wurde einfach ein neues COC erstellt. Die technischen Voraussetzungen für die Auflastung waren von Anfang an gegeben,

      Qualitätsmäßig hatten wir wenig zu bemängeln, die Besteckschublade war nicht sauber umleimt, der Umleimer am Tisch löste sich und der Türmagnet verabschiedete sich auf der letzte Reise. Alle Fehler wurden anstandslos behoben, Tischchen und Besteckschublade wurden ausgetauscht. Den neuen Türmagneten haben wir mit einem Stück magnetischem VA versehen und damit geschwächt.

      Unser Wagen ähnelt dem 520er, hat halt keine Scheibengardinen und schöne Schiebetüren zum Schlaufraum.
      Swift Challenger 560
      Mazda CX5
    • Ich weiß Chris.
      Und es ist nicht leicht gefallen.
      Aber widrige Umstände verlangen widrige Entscheidungen.
      Somit kann ich aber Freund u.k-F beruhigen.
      Der Kodiak wurde davor gespannt und zog wie Sahne. Bei 139 km/h bremste mich meine Frau aus.
    • Ich hatte mich auf der Messe umgesehen und festgestellt, dass die gewünschte Ausstattung für den Sprite nicht verfügbar war. Also kam nur das Original in Frage.

      Unseren Wohnwagen haben wir vor Ort, also in Großbritannien gekauft - und haben endlich die Tür auf der richtigen Seite :)

      Die LED-Beleuchtung des Wohnwagens harmonierte anfangs nicht mit unserem CX5, so dass wir noch fix eine Werkstatt ansteueren mussten.

      Wir haben uns aufgrund des europaweiten Händlernetzes und der Applikation "Swift Direct" für Swift entschieden. Wir haben keine Erfahrung mit dem deutschen Händlernetz und mit der entsprechenden Ersatzteil-Verfügbarkeit. In Großbritannien wurden die Mängel zügig behoben, da ich Fotos der reklamierten Teile vor dem Service-Termin online über "Swift direct" übermittelt hatte.

      Viele Grüße

      Sally


      :0-0:
      Swift Challenger 560
      Mazda CX5
    • Danke Sally, sehr interessant! Die Coachman und andere Briten interessieren mich auch , aber wenn der Brexit kommt wird es wohl was schwerer außer den holländischen Händlern an so einen Caravan zu kommen . Ich weiß von einem Händler hier , das er auch schon Original Swift nach Deutschland geholt hat .Die Ersatzteile, wenn Du welche brauchst , sind bestimmt über jeden Sprite Händler zu beziehen.
      LG Axel :0-0:
    • Und die Hersteller legen sich also mehr ins Zeug, wenn sie die Tür auf der "richtigen Seite" einbauen dürfen?
      Welchen Unterschied soll das für die Wertigkeit des Fahrzeuges machen.
      Außer das meine Tür bei Pausen überwiegend in den Verkehr ragen würde, sehe ich keine großen Vorteile.
    • Meiner Meinung nach war das ironisch gemeint und zielt darauf ab, das Wörtchen "richtig" zu relativieren. Es gibt keine richtige und auch keine falsche Seite. Insofern halte ich die englische Bezeichnungen "Nearside" und "Offside" für treffender.

      Ist der Mazda ein Diesel? (Übrigens hat der CX 5 einen richtig kurzen Überhang)
      Best regards

      Christoph






      Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, daß die Zeiten böse sind. Hört auf mit dem Klagen. Bessert euch selber. Denn nicht die Zeiten sind böse, sondern unser Tun. Und wir sind die Zeit.
      Aurelius Augustinus (354-430),
      Bischof u. Kirchenlehrer
    • Hallo

      Jetzt muss ich auch mal was beitragen :)

      Wir haben eine Cruzer 520 und als Zugfahrzeug eine Mazda CX5 Diesel mit 175 PS.

      Wenn ich das Fahrverhalten mit unserem Vorgänger einem Knaus Südwind vergleiche der 200 kg weniger hatte (1500 zu 1700) ist es annähernd gleich.
      Wir nutzen sowohl das max. Gesamtgewicht des WW als auch die maximale Stützlast (88kg) voll aus. Eher jeweils ein bisschen drüber.
      Das bisschen was der Sprite bei 100 kmh ( minimal früher einsetzendes ganz leichtes Schlingern) schlechter ist führe ich auf die Billigreifen zurück. Das gleiche hatte ich beim Knaus. Nachdem ich dort
      anständige Reifen montiert habe war das Fahrverhalten spürbar besser. Das gleiche werde ich im Frühjahr beim Sprite machen. Gefühlt sind die Reifenflanken dieser Chinareifen zu weich.

      Ich erwische mich halt immer wieder dabei während der Fahrt die Grenzen auszuloten und nur dann merke ich einen wie gesagt minimalen Unterschied aber da sind wir dann schon über 100 kmh.
      Wobei ich grundsätzlich sage ob ich jetzt 100 oder 95 kmh fahre macht nicht wirklich einen Unterschied (zeitlich). Und grundsätzlich gelten die 100 ja eh nur in Deutschland.

      Als wir Anfangs unseren Knaus hatten war das Zugfahrzeug noch ein Opel Zafira (1600 kg max Zuggewicht bei 1500 kg Wohnwagen). Und das war schon eher grenzwertig was das Fahrverhalten angeht.
      Jetzt haben wir 2100 kg max Zuggewicht und 1700 kg Wohnwagen
      Wenn ich jetzt Leergewicht Opel zu Knaus vergleiche war es ungefähr 1:1. Dasselbe jetzt mit dem Mazda und dem Sprite.
      Also denke ich das es schon auch auf die Abmessungen des Zugfahrzeuges ankommt (Abstand Kugelkopf Hinterachse etc)

      Gruß Marco
    • Möglicherweise liegt es auch ganz anderen Faktoren, die eher im Bereich 'Serienstreung' des Wagen zu suchen sind.

      • Schräg eingebaute Achse (wurde ja schon angesprochen)
      • Schlechter Stoßdämpfer(Serienstreung im Exemplar) auf einer oder beiden Seiten verbaut
      • Mangelnde Verwindungs-Steifheit des Wohnaufbaus (das könnte entweder das einzelne Exemplar betreffen, dass die Wände des Aufbaus nicht fest genug mit den Möbeln im Inneren verbunden sind, da gab es ja auch schon Reklamationen, oder es könnte auch am Modelljahr liegen)
      Grüße

      Uwe
    • u.k-f schrieb:

      MCKUGEL schrieb:

      Ich sehe das wegen den paar kg nicht so eng , wenn das 100 wären , ok !
      Dir ist aber bewusst, bei der Tempo Geschichte ist das recht digital. Entweder man eine Tempo 100 Zulassung, oder man hat keine.
      Ist die Masse des Zugfahrzeuges im fahrbereiten Zustand auch nur um 1 kg kleiner als die Zulässige Gesamtmasse des Anhänger besteht keine Tempo 100 Zulassung mehr!

      Und dann sind 100 km/h gemessen eben 20 km/h schneller als erlaubt, und dann kostet es nicht nur Geld, sondern auch Punkte in Flensburg. Bei KFZ mit Anhänger gibt es nicht erst ab mehr als 20 km/h zu schnell Punkte sondern schon ab mehr als 15 km/h zu schnell!

      Und letztlich haben wir das Zugfahrzeug explizit danach ausgesucht, Tempo 100 fahren zu können

      Und wer das nicht beachtet hat bei einem Unfall schlechte Karten, Versicherung zahlt nicht. Die Geschwindigkeit raus zu bekommen, ist
      ja heutzutage einfach, die meisten Fahrzeuge haben eine Blackbox in der die Daten gespeichert werden.
      Oder sogar beim Unfall direkt zum Fahrzeug Herstellen übertragen werden.

      Auch wer in Frankreich die 130 km/h nutzt, die man rein rechtlich fahren darf, im Falle eines Unfall ist er Schuld.

      Da ich wegen dem Fahrverhalten des Gespanns das Zugfahrzeug gewechselt habe ( Mazda CX5 auf Jeep Cherokee ), kann ich sehr gut
      beurteilen das der Wechsel das Zugfahrzeugs sehr viel gebracht hat.
      - Fahrstabilität
      - Bremsleistung
      - Temperaturniveau Motor und Getriebe

      Wer das nicht glaubt, sollte sich einfach mal mit einen anderen schwereren PKW eine Probefahrt machen.

      LG

      Raimund
    • corvette.zr1 schrieb:

      Und wer das nicht beachtet hat bei einem Unfall schlechte Karten, Versicherung zahlt nicht. Die Geschwindigkeit raus zu bekommen, ist
      ja heutzutage einfach, die meisten Fahrzeuge haben eine Blackbox in der die Daten gespeichert werden.
      Oder sogar beim Unfall direkt zum Fahrzeug Herstellen übertragen werden.

      Auch wer in Frankreich die 130 km/h nutzt, die man rein rechtlich fahren darf, im Falle eines Unfall ist er Schuld.

      Da ich wegen dem Fahrverhalten des Gespanns das Zugfahrzeug gewechselt habe ( Mazda CX5 auf Jeep Cherokee ), kann ich sehr gut
      beurteilen das der Wechsel das Zugfahrzeugs sehr viel gebracht hat.
      - Fahrstabilität
      - Bremsleistung
      - Temperaturniveau Motor und Getriebe

      Wer das nicht glaubt, sollte sich einfach mal mit einen anderen schwereren PKW eine Probefahrt machen.

      LG

      Raimund
      Gefällt mir, mit vernünftiger Argumentation untermauert. :thumbup:
    • corvette.zr1 schrieb:

      Auch wer in Frankreich die 130 km/h nutzt, die man rein rechtlich fahren darf, im Falle eines Unfall ist er Schuld.
      Da ich mich mit der französischen Gesetzgebung nicht auskenne, kannst Du das bitte etwas genauer erläutern?

      Ist das etwa so, wie in Deutschland, wenn man ohne Anhänger schneller als die 'Empfohlenen 130 km/h' fährt?
      Grüße

      Uwe
    • corvette.zr1 schrieb:

      Und wer das nicht beachtet hat bei einem Unfall schlechte Karten, Versicherung zahlt nicht.
      Das ist so pauschal nicht richtig. Evtl. kann die Kasko eine Zahlung verweigern, aber nicht die Haftpflicht, die muss immer zahlen.


      corvette.zr1 schrieb:

      Auch wer in Frankreich die 130 km/h nutzt, die man rein rechtlich fahren darf, im Falle eines Unfall ist er Schuld.
      Das ist in zweierlei Hinsicht falsch.
      Frankreich ist da tricky. Ist keine Höchstgeschwindigkeit festgelegt, darf das Gespann, unter gewissen Voraussetzungen, tatsächlich Tempo 130 fahren.
      Aber vorsicht Falle: Ist für den WW eine Höchstgeschwindigkeit von 100km/h eingetragen worden, dann darf auch in F damit keine 130 mehr gefahren werden!
      Und nur weil man evtl. 130 fäht ist man nicht automatisch an einem Unfall Schuld. Dass die Geschwindigkeit ursächlich für den Unfall war muss zuerst einmal bewiesen werden.


      corvette.zr1 schrieb:

      Die Geschwindigkeit raus zu bekommen, ist
      ja heutzutage einfach, die meisten Fahrzeuge haben eine Blackbox in der die Daten gespeichert werden.
      Einigen wir uns einfach mal drauf, dass dies nur bei einem Bruchteil der Fahrzeuge der Fall ist.
      Sprite Cruzer SR 492, EZ 09/2014
    • Stimmt schon , ich fahre auch keine 130 , ist viel zu schnell , das ist versehentlich wohl anderen auch schon passiert,
      normal immer um die 100 rum . Kommt immer auf die Situation an , schönes Wetter , Wind , Regen oder sonst was .
      Da hat doch jeder sein Gespür dafür , wie schnell man fährt. Im Ausland fährt man sowiso langsamer , ist doch klar .
      Frankreich ist für mich in der Hinsicht kein Maßstab!
      LG Axel :0-0:
    • cknipp schrieb:

      Meiner Meinung nach war das ironisch gemeint und zielt darauf ab, das Wörtchen "richtig" zu relativieren. Es gibt keine richtige und auch keine falsche Seite. Insofern halte ich die englische Bezeichnungen "Nearside" und "Offside" für treffender.

      Ist der Mazda ein Diesel? (Übrigejdns hat der CX 5 einen richtig kurzen Überhang
      Hallo Christoph,
      du hast mich durchschaut :)

      Unser CX5 ist ein Benziner und 7 Jahre alt. Das Gespann fährt sich gut, das Fahrverhalten in den Kurven hat sich durch die kurze Deichsel sogar verbessert. Das europaweite Swift-Händlernetz und der GFK-Aufbau haben maßgeblich zur Kaufentscheidung beigetragen.

      Die Bettlänge der englischen Wohnwagen beträgt häufig weniger als 1,85 m, somit standen uns für die gewünschte Mittel-Bad-Aufteilung auch nur wenige Anbieter/Modelle zur Verfügung. Gern hätten wir auch einen Sprite in Deutschland gekauft, die gewünschte Ausstattung stand halt nicht zur Verfügung - und ich hatte mich auch bereits in die Swift-Variante mit Lux-Pack verguckt.

      Wir hoffen, dass Ersatzteilbestellungen in der nächsten Zeit nicht erforderlich sein werden. Wr waren mit unserem Wilk viele Jahre glücklich und haben ihn nur verkauft, weil wir die englische Wohnwagenaufteilung sowie die Alde unschlagbar gut finden. Das Aquaroll hat sich bewährt und ist auch dank des Thermoüberziehers auch im Winter ohne Probleme zu nutzen.
      Swift Challenger 560
      Mazda CX5

    • Swift2017 schrieb:

      Das Aquaroll hat sich bewährt und ist auch dank des Thermoüberziehers auch im Winter ohne Probleme zu nutzen

      Kannst du mal sagen was für einen Thermoüberzieher du hast und bis zu welcher Temperatur du damit klar kommst.
      Gruß Henrik
    • Hallo Henrik,

      schau mal bei google unter insulated cover for aquaroll nach. Bei Minus 5 Grad hatten wir keinerlei Probleme. Weiteres Zubehör ist online zu finden (FL Hitchmann bzw. ebay.co.uk.)

      Puriclean können wir für die Reinigung der Wasserleitungen empfehlen.

      LG

      Sally
      Swift Challenger 560
      Mazda CX5
    • corvette.zr1 schrieb:

      ...

      Auch wer in Frankreich die 130 km/h nutzt, die man rein rechtlich fahren darf, im Falle eines Unfall ist er Schuld.
      ...
      Ich lebe ja nun hier in Frankreich, aber das muß dann neu sein. Seit wann ist das so?
      ...
      Wenn das zGG eines Gespann max. 3,5 t beträgt und die technischen Voraussetzungen stimmen, darf man in Frankreich auf Autobahnen bis zu 130 km/h fahren.
      Daraus resultiert weder eine automatische Schuld bei Unfällen, noch ein Versagen von Versicherungsleistungen.
      Es sei denn, die Geschwindigkeit war nicht angepasst und ursächlich für den Unfall - das gilt jedoch grundsätzlich.
      VG, Dennis
      \\\ Pulse of Europe ///

      ###
      "Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer"
      (Sokrates, 470-399 v.Chr.)
      ###
      Ubi bene, ibi patria.
      (Frei übersetzt: Meine Heimat ist, wo mein Wohnwagen steht.)