Anzeige

Anzeige

Qualität unseres Sprite Wohnwagens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Wenn es quietscht gibt es nicht viele Arten der darstellenden Möglichkeiten.

      Jungvogel in Bremsscheibe verbaut?
      Unwahrscheinlich!

      Fehlendes Fett im Radlager?
      Möglich!

      Schlechte Qualität im Einkauf der Beläge bei nicht unrunden Bremstrommeln?
      Wahrscheinlich!
    • Bei Garantie Arbeit ok , aber wenn man es dauernd bezahlen muss wird es teuer . Bei meinem letzten WW habe ich nie die Beläge gewechselt, die hatten ca 70 bis 80 Tausend runter und waren noch gut . Wielange die beim Sprite halten sollen wissen wir nicht , lt Buch bei 50 Tausend kontrollieren.
      LG Axel :0-0:
    • MCKUGEL schrieb:

      Da hast Du Recht , Beläge wechseln und staunen !
      Hallo Axel,

      bevor ich wechseln würde, sofern das Quietschen zu stark ist, erst mal schauen wie die Backen aussehen.
      Anhand der Bilder im Internet von Alko, eher nicht vertrauenserweckend. Somit erst mal nacharbeiten und nicht wechseln.

      Gruß Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • MCKUGEL schrieb:

      Würde den Wagen Herrn Münk in die Hand geben und sagen : mach mal !
      Hallo Axel,

      das würde er auch machen. Das ist aber bei mir so gering, dass es nur bei langsamer Fahrt und vorsichtigen bremsen auftritt. Dazu ist es so leise, dass das Fenster vom Kia geöffnet sein muss um es zu hören.
      Wenn ich bei höherer Geschwindigkeit mal mehr bremsen muss, hört man nichts. Ich habe, zur Prüfung der Bremse vom Wohnwagen, auch mal bei ca. 80km/h kräftiger drauf getreten. Der Wagen knallt ordentlich rein und versucht die über 2t vom Kia zu bremsen. Besser geht es für meine Begriffe nicht.
      Da besteht meinerseits kein Handlungsbedarf.

      VG Klaus
      Wenn ich etwas nicht genau weiß, gebe ich nur eine Empfehlung oder meine Erfahrung weiter.

      2014 Schweden zu empfehlen
      http://www.munkeberg.com/
      2015 Norwegen einfacher Platz http://www.longerak.com/
    • Klaus4711 schrieb:

      Hallo Otti,

      selbstverständlich gebe ich Dir da Recht.
      Da gibt es aber Forderungen vom Einkauf und eine Eingangskontrolle.
      Meine Antwort bezog sich auch auf die von worschtsopp.

      VG Klaus
      Hallo Klaus,

      sorry, aber von was träumst du des Nächtens? Eingangskontrolle? Ausgangskontrolle? Mitnichten, das kostet doch unnötig Geld und ist gestrichen! Hierzu gibt es doch seit Jahren ISO-Normen, nach denen Hersteller sich zertifizieren lassen können. Danach ersticken alle weiteren Ansätze für Kontrollen in irgendwelchen Prozessen. Wenn es dann beim Kunden zu Beanstandungen kommt wird erst einmal abgewartet, ob die 5%-Beanstandungsquote überschritten wird und erst dann, wird die Beanstandung genauer untersucht. :xwall: :xwall:

      @ All: "Mädels", redet euch nicht die Köppe heiß, wenn es das Wetter zulässt und mir die Finger nicht abfrieren, schieß ich die Bremstrommeln runter und geh der Ursache auf den Grund. Da das hier auch bei Anderen mehr oder minder ein Thema zu sein scheint, werde ich versuchen, den Reparaturverlauf entsprechend zu dokumentieren. Bis dahin lasst es mal gut sein,I'll keep you informed. :thumbup: :thumbup: :thumbup:
      LG Joachim

      KFZ-Elektriker mit Meisterpüfung und Schrauber aus Passion :ok :ok
    • Nach einer Woche Urlaub im Wohni muss ich nun noch ein bisschen was zur Qualität unseres Sprity hinzufügen.
      Also schlechtere Qualität kann man eigentlich gar nicht abliefern! Nachdem ich Anfangs schon sich lösende Möbelwände bemerkt und diese zukunftssicher fixiert hatte, habe ich nun schwebende Möbel bemerkt. Der Boden im Bereich der Tür zum Bad ist nach unten gewölbt. Das betrifft den Bereich zwischen den beiden Trägern des Chassis von ca. Mitte Bett bis zum Waschtisch alles dazwischen "schwebt". Ich habe ca. 3mm Luft zwischen Boden und Möbelwänden. O.k., das ist nix dramatisches, aber doch störend. Nun heißt es also eine stütze unter dem Boden einzubauen, welche den Boden wieder anhebt.
      Im Urlaub habe ich eine Steckdose in den Waschtisch im Bad eingebaut. Das Kabel habe ich unter dem Backofen an 230V angeschlossen. Das Bild was sich mir präsentierte war grauenhaft überall frei verdrahtete und rumfliegende Kabel die an allen möglichen Stellen scheuern konnten. Ein Kurzschluss wäre über Kurz oder Lang vorprogrammiert gewesen. Eine absolute Frechheit was sich der Hersteller da geleistet hat! Unter dem Backofen war die Verkabelung also noch stümperhafter ausgeführt als es im Kasten der Heizung der Fall war.
      Was mich dann noch anfing enorm zu stören war die Öffnungsrichtung der Schranktür, also schwupps das Blatt umgedreht und die Scharniere an der anderen Wand angeschraubt. Nun hat man auch ordentlich Licht im Schrank und kommt bequem von der Dinette her an den Schrank ohne sich um die Tür rumquetschen zu müssen.
      Bereits die Fahrt hin zum Campingplatz, als auch die Fahrt zurück waren nicht wirklich entspannend. Der Wohni läuft sehr schlecht hinter dem Fahrzeug hinterher. Unser alter Cristall lag wie das sprichwörtliche Brett hinter dem Zugfahrzeug. Bei Cruzer musste ich immer aufpassen, dass er nicht anfing zu schlingern. Bis ca. 90km/h kein Problem, aber bei Tempo 100 fing er öfter mal mit leichten Schlingerbewegungen an wenn die Straße etwas unebener war oder ein anderes Fahrzeug schnell an uns vorbeifuhr. Alles noch völlig harmlos und leicht zu beherrschen, aber Spaß macht das Fahren so nicht. Das gab es beim Cristall nicht ein einziges mal! Auch nicht bei Geschwindigkeiten über 100km/h.
      Also die Qualität ist wirklich unterirdisch, aber das Wohngefühl vor Ort gigantisch gut! Das ist auch der einzige Grund, warum wir den WW, trotz der qualitativen Mängel, behalten werden, denn zu über 90% der Zeit steht der WW fest auf seinem Platz auf einem Campingplatz. Die ein oder 2 mal im Jahr, wenn wir den Wagen wegziehen, nehme ich es dann halt in Kauf nehmen, dass er nicht zu angenehmsten zu ziehenden Wagen gehört. Was wäre dieser Wohni nur ohne das ATC???
      Sprite Cruzer SR 492, EZ 09/2014
    • Ich schon lange tot. ||

      Die kurze Deichsel sowie ein falsch gewähltes Zugfahrzeug ist tatsächlich die obligate Schwäche im Zugetrieb.

      Und ich habe den massiven Unterschied erfahren.
      Wer den Unterschied nicht kennt und keinen Vergleich hat, kann es nur schwer beurteilen.

      Ein 1:1 Verhältnis ist zwar Straßenverkehrstechnisch erlaubt, was zum Beispiel Tempo 100 betrifft, aber vorne muß gerade beim Sprite eine Masse anliegen , welches den Wert übersteigt.

      1:1 ist beim Sprite grenzwertig.
      Es sei denn er wiegt unterhalb 1500 Kilogramm der technischen Masse, mit dementsprechenden Zugfahrzeug.

      Und wie ich sehe bin ich nicht alleine mit dieser Erfahrung.
    • Kurze Deichsel??? Wie rechnest du? Ich rechne von der Achse bis zur Kugel der Anhängerkupplung. Ich sehe das beim Sprite jetzt nicht als kurz an.
      Mein WW hat 1520kg, der Zugwagen 2180kg, beide Gewichte extra vor der ersten Fahrt, fahrfertig, gewogen. An der Massenverteilung sollte es also nicht liegen.
      Ich vermute, es liegt einfach an der Aerodynamischen Auslegung des WW, dass dieser so leicht anfängt zu schlingern.
      Sprite Cruzer SR 492, EZ 09/2014
    • Dann wirst du vermutlich recht haben.
      Und da du ja wenig fährst, indem er auf einem festen Platz meistens steht, sollte die Aerodynamische Linienführung auf dem festen Stellplatz eine untergeordnete Rolle spielen
    • Hallo Zusammen

      (Michael) schrieb:



      Bereits die Fahrt hin zum Campingplatz, als auch die Fahrt zurück waren nicht wirklich entspannend. Der Wohni läuft sehr schlecht hinter dem Fahrzeug hinterher. Unser alter Cristall lag wie das sprichwörtliche Brett hinter dem Zugfahrzeug. Bei Cruzer musste ich immer aufpassen, dass er nicht anfing zu schlingern. Bis ca. 90km/h kein Problem, aber bei Tempo 100 fing er öfter mal mit leichten Schlingerbewegungen an wenn die Straße etwas unebener war oder ein anderes Fahrzeug schnell an uns vorbeifuhr. Alles noch völlig harmlos und leicht zu beherrschen, aber Spaß macht das Fahren so nicht. Was wäre dieser Wohni nur ohne das ATC???
      In der Tat ist der Cruzer ab Tempo 95 km/h fahrtechnisch etwas anspruchsvoller. Liegt wohl daran das die Gewichtsverteilung rechts zu links fast 50 kg beträgt. Der Küchenblock wiegt halt entsprechend.Des weiteren durch die 2.25m Breite ist der sehr empfindsam bei Spurrillen, da must Du dich für eine entscheiden, sowie wenn Busse oder Sprinter dich überholen. Da neigt er zu Pendelbewegung.
      Daran habe ich mich auch erst gewöhnen müssen bzw. den Fahrstill angepasst. Zwischen 2,50m Breite und 2,25m sind Welten. Ich versuche immer die 50 kg Gewichtunterschied auszugleichen. Bis auf 20 kg gelingt das meistens. Und ich fahre keine km/h mehr. 90-95 km/ , reicht und ist voll entspannter.
      Ich habe kein ATC und habe es bis jetzt nicht vermisst. Ist aber persönlich und Ansichtssache.
      Die Elektrik ist nicht schlechter oder besser als bei meinem Vorgänger verlegt. Bei meinem alten LMC Bj. 2003 hatte ich diese auch optimieren müssen ( Kabelschächte , vernünftige Kabelführung usw.)
      Aber ich bin auf der Hut was sich lösende Wände oder lockere Schrauben angeht. Bis jetzt alles gut.
      Raumgestaltung und Grundriss sind für uns unübertroffen was die kontinentalen Mitbewerber angeht, sodass wir über Kleinigkeiten hinwegsehen.

      ottikess schrieb:

      Ich schon lange tot. ||

      Die kurze Deichsel sowie ein falsch gewähltes Zugfahrzeug ist tatsächlich die obligate Schwäche im Zugetrieb.

      Und ich habe den massiven Unterschied erfahren.
      Wer den Unterschied nicht kennt und keinen Vergleich hat, kann es nur schwer beurteilen.

      Ein 1:1 Verhältnis ist zwar Straßenverkehrstechnisch erlaubt, was zum Beispiel Tempo 100 betrifft, aber vorne muß gerade beim Sprite eine Masse anliegen , welches den Wert übersteigt.

      1:1 ist beim Sprite grenzwertig.
      Es sei denn er wiegt unterhalb 1500 Kilogramm der technischen Masse, mit dementsprechenden Zugfahrzeug.

      Und wie ich sehe bin ich nicht alleine mit dieser Erfahrung.

      Voll normal.
      Wenn ein Fiat 500 einen 700 kg Wohnwagen zieht mit wird das „molto bene“ spannend
      Liebe Grüße vom Niederrhein
      Mein nächster Zugwagen ist ein Lada, oder besser doch ein Volvo

      Marwin
    • Also ich kann mich über "schlechtes" Fahrverhalten nicht beklagen (ausser Bremsenquietschen). Der Mondial liegt hinter meinem Suzuki GV 3,2 V6 genauso ruhig wie mein Knaus Südwind davor und ich bin sicher auch mal etwas mehr als 100 Km/h gefahren. Musste nur beim Beladen umdenken, da der Wassertank vorne untergebracht ist und dementsprechend auf die Stützlast drückt.
      Wasser abgelassen, bisschen von vorne nach hinten verteilt, Stützlast zwischen 80 und 90 Kg erreicht und Alles war gut. Sogar meine ehemalige Freundin ist damit gefahren und konnte nichts Negatives zum Fahrverhalten feststellen.
      LG Joachim

      KFZ-Elektriker mit Meisterpüfung und Schrauber aus Passion :ok :ok
    • Marwin schrieb:

      Hallo Zusammen

      (Michael) schrieb:

      Bereits die Fahrt hin zum Campingplatz, als auch die Fahrt zurück waren nicht wirklich entspannend. Der Wohni läuft sehr schlecht hinter dem Fahrzeug hinterher. Unser alter Cristall lag wie das sprichwörtliche Brett hinter dem Zugfahrzeug. Bei Cruzer musste ich immer aufpassen, dass er nicht anfing zu schlingern. Bis ca. 90km/h kein Problem, aber bei Tempo 100 fing er öfter mal mit leichten Schlingerbewegungen an wenn die Straße etwas unebener war oder ein anderes Fahrzeug schnell an uns vorbeifuhr. Alles noch völlig harmlos und leicht zu beherrschen, aber Spaß macht das Fahren so nicht. Was wäre dieser Wohni nur ohne das ATC???
      In der Tat ist der Cruzer ab Tempo 95 km/h fahrtechnisch etwas anspruchsvoller. Liegt wohl daran das die Gewichtsverteilung rechts zu links fast 50 kg beträgt. Der Küchenblock wiegt halt entsprechend.Des weiteren durch die 2.25m Breite ist der sehr empfindsam bei Spurrillen, da must Du dich für eine entscheiden, sowie wenn Busse oder Sprinter dich überholen. Da neigt er zu Pendelbewegung.Daran habe ich mich auch erst gewöhnen müssen bzw. den Fahrstill angepasst. Zwischen 2,50m Breite und 2,25m sind Welten. Ich versuche immer die 50 kg Gewichtunterschied auszugleichen. Bis auf 20 kg gelingt das meistens. Und ich fahre keine km/h mehr. 90-95 km/ , reicht und ist voll entspannter.
      Ich habe kein ATC und habe es bis jetzt nicht vermisst. Ist aber persönlich und Ansichtssache.
      Die Elektrik ist nicht schlechter oder besser als bei meinem Vorgänger verlegt. Bei meinem alten LMC Bj. 2003 hatte ich diese auch optimieren müssen ( Kabelschächte , vernünftige Kabelführung usw.)
      Aber ich bin auf der Hut was sich lösende Wände oder lockere Schrauben angeht. Bis jetzt alles gut.
      Raumgestaltung und Grundriss sind für uns unübertroffen was die kontinentalen Mitbewerber angeht, sodass wir über Kleinigkeiten hinwegsehen.

      ottikess schrieb:

      Ich schon lange tot. ||

      Die kurze Deichsel sowie ein falsch gewähltes Zugfahrzeug ist tatsächlich die obligate Schwäche im Zugetrieb.

      Und ich habe den massiven Unterschied erfahren.
      Wer den Unterschied nicht kennt und keinen Vergleich hat, kann es nur schwer beurteilen.

      Ein 1:1 Verhältnis ist zwar Straßenverkehrstechnisch erlaubt, was zum Beispiel Tempo 100 betrifft, aber vorne muß gerade beim Sprite eine Masse anliegen , welches den Wert übersteigt.

      1:1 ist beim Sprite grenzwertig.
      Es sei denn er wiegt unterhalb 1500 Kilogramm der technischen Masse, mit dementsprechenden Zugfahrzeug.

      Und wie ich sehe bin ich nicht alleine mit dieser Erfahrung.
      Voll normal.
      Wenn ein Fiat 500 einen 700 kg Wohnwagen zieht mit wird das „molto bene“ spannend
      mit Tempo 100 km/h 8)
      Liebe Grüße vom Niederrhein
      Mein nächster Zugwagen ist ein Lada, oder besser doch ein Volvo

      Marwin
    • Ich verstehe das alles nicht , was einige an der Straßenlage auszusetzen haben . Ich habe wiklich mit meiner alten C Klasse
      oder mit meiner E Klasse kein Problem ! Bei der letzten Tour bin ich noch paarmal ( Versehen ? ) über 100 km/h gefahren ,
      ich habe ATC und bin noch nie in eine Situation gekommen wo es Kriminell wurde . Ich sagte es schon oft , das ATC habe
      ich noch nie bemerkt . Habe immer um die 85 kg auf der Deichsel , KEIN Wasser im Tank ,Stühle , Tisch und der übliche Campingkram
      im Bett in unserem 495 . Liiieecht wien Brett !!!
      LG Axel :0-0:
    • MCKUGEL schrieb:

      ....ich habe ATC und bin noch nie in eine Situation gekommen wo es Kriminell wurde .
      Achtung! Ich habe nicht geschrieben, dass es kriminell wurde! Es war einfach ungewohnt und unangenehm, dass man gemerkt hat, da hinten fängt etwas leicht zu pendeln an. Das war alles nie ein Problem oder gefährlich. Leicht abbremsen und alles war i.O.
      Gefährlich war es bei meiner ersten Fahrt von zu Hause zum Campingplatz zu seinem Dauerplatz. Sind ja nur 10km, da braucht man keine Ladung und Luftdruck zu kontrollieren..... :rolleyes:
      Bei dieser Fahrt hatte mich ein PKW überholt (Landstraße, mit geschätzt 160km/h). Dabei kam der WW dann ins schlingern, dass mir Angst und Bange wurde, ich habe mich schon im Straßengraben gesehen. Ohne ATC wäre ich auch sicherlich dort gelandet.
      Ich habe es einfach auf falsche Beladung und zu wenig Luft auf den Reifen geschoben (im Nachhinein gemessen: 30kg auf der Deichsel und nur 2,5 bar Druck), aber der Wagen an sich hat sicherlich auch noch einiges dazu beigetragen, wenn ich mir das so im Nachhinein überlege.
      Sprite Cruzer SR 492, EZ 09/2014
    • Wichtig ist immer Reifen auswuchten ( Stahlventile rein ) und 4,5 bar Luft rein , Unterschied wie Tag und Nacht . Eine
      Frechheit das die WW Firmen daran sparen ! Mit krimineller Situation meine ich nicht Dich sondern ist nur eine Feststellung
      von mir , die ich so noch nie hatte . Ich weiß wie ATC funktioniert . Wir sind mit unserem Sprite 4 Mal nach Italien rauf und runter
      gefahren , nie zu langsam . Das Wichtigste für mich ist , das das Auto immer gut beladen ist und reichlich schwerer als der WW
      ist , dann gibt es normalerweise auch keine Probleme . Auf der Deichsel , zugegeben habe ich immer etwas mehr .
      LG Axel :0-0:
    • Benutzer online 2

      2 Besucher