Anzeige

Anzeige

Hagelschaden reparieren oder nicht?

    • sofern er richtig argumentiert (Gegenüber seiner Versicherung) und er am Besten von seiner WoWa Firma eine schriftliche Aussage bekommt, dass so eine Veränderung bedenklich oder der Lebensdauer nicht zuträglich ist, hat er gute Chancen hier umzustimmen. Sollte die Vorgehensweise jedoch unbedenklich sein und WoWa mit der gleichen Reparaturmethode schon zigmal in Deutschland so repariert wurden, so muss er den vertraglichen Schadenminderungsverpflichtungen nachkommen und die günstigste zulässige Reparaturmöglichkeit nehmen...(nicht die billigste, wohlgemerkt)...Ich würde nur mir mal in Ruhe die Vor- und Nachteile hier aufschreiben und direkt den Gutachter damit konfrontieren...
      Gruß

      Sebastian

      _____________

      Gier frisst Hirn
    • Zur Doppelbeblechung gibt es eigentlich nichts negatives zu sagen, außer, das es zusätzliches Gewicht bedeutet. Wasser sollte da nicht eindringen, da das Blecht verklebt wird.
      Diese Reparaturmaßnahme hat den Vorteil, das der Wohnwagen vom Dach her gesehen weiterhin dicht ist. Alle Leisten bleiben dran, außer die vorderen und hinteren Abschlussleisten.
      Da wird nichts geschraubt, sondern nur geklebt, das zusätzliche Gewicht ist zwar nicht günstig, aber es ist zu verschmerzen.
      Als Alternative eine Beschichtung mit Kunststoff, würde das gleiche Gewicht aufbringen.
      This post was sent using 100% recycled electrons.
    • Mal wieder Neues vom Hagelschaden

      Die Hagelschadenregulierung nimmt nun seinen weiteren Verlauf. Ich habe mal ein Bild angehangen, da sieht man das die Dachauben und die Klimanalage entfernt sind.
      Die Markise wurde abgebaut, die Haltetraversen, insgesamt 4 Dachluken, der Schornstein, der Shapeg-Mast, alle Leisten im oberen Dachbereich, außer die Seitenleisten.
      Ende vom Lied wird also eine Dachblechdoppelung werden.
      Das Lustige ist, das alle Schritte vom Gutachter und der Versicherung abgenickt werden.
      Da war wohl der erste Versuch mir den Schaden mit schlappen 1000 Euro zu regulieren gründlich schief gegangen. Das ganze Problem ist nun aber das das recht lange dauert.
      Der Vorteil neben einem sauberen glatten Dach ist, das alle potentiellen Undichtheitskandidaten neu eingedichtet werden, lässt sich ja nicht vermeiden bei dieser Reparaturmethode.

      Gibt es bei Forums-Usern Erfahrungen mit einer Doppelbeblechung?

      Theoretisch wird ja nun durch die zukünftig doppelte Dachblechstärke einiges an Stabilität dazu kommen.

      Wenn ich mir überlege mir, was das zusätzlich an Aufwand kostet, alle Schritte mit einem Gutachten abzunicken, irgendwie verstehe ich das nicht....
      Dateien
      This post was sent using 100% recycled electrons.
    • Hagelschaden ist repariert, Dachblech neu!

      So nun ist alles fertig, die Werkstatt hat den Hagelschaden mit einer Gutachter begleiteten Instandhaltung ( :_whistling: ) fachgerecht beseitigt.
      Ohne Märchensteuer kam man dabei auf ein stolzes Sümmchen von 4890 Euro.
      Hätte man mir gleich ca. 4000 Euro seitens der Versicherung geboten, wäre ich das Risiko eingegangen den nächsten Hagelschaden selber zu reparieren und hätte alles so gelassen wie es war.

      Aber "Naja der Gutachter stellte also nach Versicherungsmeldung einen Hagelschaden fest und schätzte den Schaden
      Reparaturkosten 936,88 €
      - Selbstbeteiligung 150,00 €
      -----------------------
      Kaskoersatzleistung 786,88 €
      ===============
      Unsere Zahlungen:


      Am 16.10.2014 an Sie auf das Konto: xxxxxx 786,88 €"


      so sah die Kalkulation vor einem Jahr aus. Mit anderen Worten, hier wollte man jemanden irgendwie über den Tisch ziehen :wacko: .
      Ich fand ja leider keine Werkstatt die das für die 936 Euro gemacht hätte und so wäre ich beim nächsten Schaden auf schlappen 5000 Euro sitzen geblieben!


      Das ist echt heftig. Ich hänge mal ein Panaorama an ... es ist wegen des Panoramas etwas geknickt :)


      Alles neu ... mal sehen, wann die erste neue Delle drin ist, hoffe ja nie ....
      Dateien
      • Dach.jpg

        (83,39 kB, 210 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      This post was sent using 100% recycled electrons.
    • Fast alle Schäden unter 1000Euro machen mehr Sinn, wenn man diese aus der eigenen Tasche bezahlt. Die Kosten für die Versicherung würden in den nächsten Jahren höchstwahrscheinlich bei einer Schadensmeldung kräftig steigen. Zum Schluss ist es fast immer egal wie man es dreht und wendet und man ist immer derjenige der für Schäden zahlt. Schlimm wäre es zudem, wenn die Versicherung die nach einem gemeldeten Schaden kündigt, dann wird es nämlich schwierig nen neuen Anbieter mit Vollkaskoschutz zu finden.
    • Hagelschaden der zweite!!!!

      buratino schrieb:

      So nun ist alles fertig, die Werkstatt hat den Hagelschaden mit einer Gutachter begleiteten Instandhaltung ( :_whistling: ) fachgerecht beseitigt.
      Ohne Märchensteuer kam man dabei auf ein stolzes Sümmchen von 4890 Euro.
      Hätte man mir gleich ca. 4000 Euro seitens der Versicherung geboten, wäre ich das Risiko eingegangen den nächsten Hagelschaden selber zu reparieren und hätte alles so gelassen wie es war.

      Aber "Naja der Gutachter stellte also nach Versicherungsmeldung einen Hagelschaden fest und schätzte den Schaden
      Reparaturkosten 936,88 €
      - Selbstbeteiligung 150,00 €
      -----------------------
      Kaskoersatzleistung 786,88 €
      ===============
      Unsere Zahlungen:


      Am 16.10.2014 an Sie auf das Konto: xxxxxx 786,88 €"


      so sah die Kalkulation vor einem Jahr aus. Mit anderen Worten, hier wollte man jemanden irgendwie über den Tisch ziehen
      :wacko: .
      Ich fand ja leider keine Werkstatt die das für die 936 Euro gemacht hätte und so wäre ich beim nächsten Schaden auf schlappen 5000 Euro sitzen geblieben!


      Das ist echt heftig. Ich hänge mal ein Panaorama an ... es ist wegen des Panoramas etwas geknickt :)


      Alles neu ... mal sehen, wann die erste neue Delle drin ist, hoffe ja nie ....

      So, lange hatten wir keine Freude. Es hate heute mal Haselnüsse und Walnüsse aus Eis gehagelt und ich habe damit wieder ein neues Problem. Mein neues Dach wurde mit 6 flexiblen Solarzellen beklebt, hat eine aufgeklebte Satellitenantenne.
      Glücklicherweise habe ich das der Versicherung voriges Jahr gemeldet und sie wollten Rechnungskopien sehen, aber mehr passierte nicht.

      Jetzt bin ich gepannt wie die erneute Regulierung aussieht, die Solarzellen lassen sich jedenfalls nicht mehr vom Dach entfernen. Somit müssen die wohl auch erneuert werden. Ob das ebenfalls bezahlt wird, die Reparatur kann nur durch Austausch des Dachbleches erfolgen. ;(
      This post was sent using 100% recycled electrons.