Anzeige

Anzeige

Batterie im Wohnwagen während der Fahrt laden

    Liebe Mitglieder und Teilnehmer des Wohnwagen-Forum.de,

    am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
    Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
    Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

    Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

    Euer Team von Wohnwagen-Forum.de

    • Batterie im Wohnwagen während der Fahrt laden

      Hallo

      Ich wollte meinen Wohnwagen autark umbauen. Dazu möchte ich auch gerne die Möglichkeit haben, die Batterie während der Fahrt zu laden.

      Mein Plan sieht so aus: Beleuchtung sollte komplett auf 12v laufen. Der Tv geht auch auf 12v.

      Im stand und wenn wir am Netz sind, will ich mit einem Ladegerät die Batterie aufladen. Irgendwann kommt auch noch solar dazu.

      Der ganze Spaß sollte aber günstig sein. Ein ctek für Viel Geld oder gar ein Schaudt möchte ich mir nicht kaufen.

      Weiß jemand Rat, wie ich das günstig umsetzen kann?

      Das laden der Batterie über das Auto ist nicht sooo wichtig, da die fahrt wahrscheinlich nie ausreichen wird um sie wieder voll zu bekommen, darauf könnte ich zur Not verzichten und nur den Kühlschrank und eine Notbeleuchtung über den Pkw versorgen.
      Danke schon mal

      Gruß Benny
      Kleines Gespann - dennoch Flott unterwegs! :)
    • Dein Beitrag trägt die Überschrift: "Batterie im Wohnwagen während der Fahrt laden" und im Text schreibst du. "Das laden der Batterie über das Auto ist nicht sooo wichtig".
      Was denn nun? ?(

      Billigste Version dürfte eine Autobatterie sein (12V45Ah ~50,- €) mit Entgasung der Zellen via Schlauch nach draußen. Dazu ein Ladegerät für < 100,- € mit dem du diese Batterie laden kannst wenn du "Landstrom" hast.
      autobild.de/artikel/autobatterie-ladegeraete-2287036.html
      Die 12-V-Beleuchtung in LED, eine Wasserpumpe und ein Umluftgebläse kannst du damit schon ein paar Tage betreiben.

      Das ist wie gesagt die Billiglösung. Die Batterie ist dafür nicht gedacht, aber allen Unkenrufen zum Trotz halten die Dinger lange. Wahrscheinlich weiß so ne Batterie gar nicht dass sie nicht halten kann wenn sie nicht für Autarkbetrieb gemacht ist. :)
      Alternativ gibt es auch die sogenannten Starthilfepacks, da kann man eine Anhängerbuchse (7-pol oder 13-Pol) anschließen und am WoWa-Stecker anklemmen. Das ist supersimpel und ebenfalls nicht teuer. Nachladen dann am Netz auf dem CP.
    • Bei mir geht das so.


      Vom Auto gehen plus und minus an einen Ladebooster.Ladespannung 14,4v. Vom Ladebooster gehen plus und minus an die Autobatterie. Von der Autobatterie gehen plus und minus an den Umformer. So wird die Batterie geladen während der Fahrt. Mit Landstrom lädt ein cartrend Ladegerät die Batterie. Einen Schlauch zum ausgasen nach draußen ist natürlich auch vorhanden.
    • Benny1292 schrieb:

      Ein ctek für Viel Geld oder gar


      ähm, was ist denn viel Geld? Glaube, ein Ctek bekommst Du günstiger als einen Booster, den Du brauchst, wenn Du während der Fahrt laden willst

      Und bei der Batterie leg ein paar Euros drauf und nimm eine AGM, da haste mit dem ganzen Ausgasungsrummel nix zu tun

      Gruß

      Burkhard
    • domskr

      das ist aber ne menge geräte und verkabelung.
      bei mir ein ladebooster und ein ladegerät über 230v.
      ein paar kabel und ein natoknochen zum abschalten.
      den ladebooster habe ich für kleines geld bei ebay gekauft.
      ob du ohne ladebooster glücklich wirst das sei noch dahingestellt.
      kannst ja mal ende des jahres berichten.
    • Hy

      Also... das mit dem laden übers Auto können wir mal verwerfen, einmal ist der booster zu teuer und zweitens wird der Kühlschrank ohnehin so viel ziehen, dass die Batterie eh nicht geladen wird.

      Deshalb: Kühlschrank bekommt nur während der Fahrt Strom über den geschaltenen plus. Dauerplus geht dann nur auf eine Lampe für den Notfall.

      Eine Batterie ist da. Die hatte ich noch aus dem alten wohnwagen, dort hatte ich sie ohne booster aber am Dauerplus, was zur Folge hatte, dass wenn die Batterie leer ist sie zu viel zieht und die Sicherung nicht hält.

      Dann soll die Batterie das Licht, die pumpe, den Tv und die USB Steckdosen für die Handys versorgen. Laden würde ich diese dann über ein Automatik Ladegerät für Pkw Batterien.

      Wenn jetzt allerdings die Batterie leer ist, ich hänge landstrom an aufm Platz, dann lädt das Ladegerät sagen wir mit 4 Ampere. Dann müsste ich doch theoretisch warten bis die Batterie voll ist, bevor ich Licht und TV betreiben kann.

      Andere Idee wäre, dass ich ein 12v Netzteil, welches sagen wir so um die 100w bringt, nehme und das auf einen solar laderegler klemme. Der Laderegler übernimmt dann das laden der Batterie und sorgt für den unterspannungs Schutz an der Batterie, gleichzeitig wäre noch genügend Leistung da um die Batterie zu laden und Geräte zu betreiben.

      Sooo jetzt warte ich mal auf eure Meinungen :)

      Im Wohnwagen ist jetzt übrigens nur ein Netzteil für die pumpe verbaut, ein kleines calira.

      Gruß Benny
      Kleines Gespann - dennoch Flott unterwegs! :)
    • Benny1292 schrieb:

      Hallo
      Ich wollte meinen Wohnwagen autark umbauen. Dazu möchte ich auch gerne die Möglichkeit haben, die Batterie während der Fahrt zu laden.
      Das Booster-Ladegerät ko$tet.
      Der Akku ko$tet.
      Mein Plan sieht so aus: Beleuchtung sollte komplett auf 12v laufen.
      Umrüstung ko$tet.
      Der Tv geht auch auf 12v.
      Scheint schon vorhanden zu sein.
      Irgendwann kommt auch noch solar dazu.
      Das Solarmodul und der Regler ko$tet.
      Der ganze Spaß sollte aber günstig sein.
      Geiz ist geil.
      Ein ctek für Viel Geld oder gar ein Schaudt möchte ich mir nicht kaufen.
      Was darf denn wieviel ko$ten?
      Welche Akkukapazität schwebt dir vor?
      Wie viele Tage mächtest du ohne Landstrom stromlos sein?
      Im Winter, Sommer oder beides?
      Weiß jemand Rat, wie ich das günstig umsetzen kann?
      Gruß Benny
      Ohne von dir gesteckte Rahmenparameter ist das überflüssige Mühe unsereseits.
      Reinige deine Glaskugel und teile uns das darin gesehene mit.

      Hat deine 1971er Wohndose schon ein 12 bis 13-poliges Kabel und den aktuellen Jaeger-Stecker?
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Also

      Ich sags mal so, ich sehe es nicht ein ein Ladegerät für 300€ zu kaufen.

      Batterie ist mit 40ah vorhanden. Ist nicht all zu viel, aber für licht und Wasser sollte das übers Wochenende reichen. Der Tv braucht 18 Watt, sind dann grobe 2 Ampere pro Stunde. Plus Licht denke ich komm ich auf 4-5 ah.

      Ich dachte an ein Panel zwischen 50 Un 100 Watt mit laderegler. Kosten ca 100€.
      Wenn s gut läuft mit der sonne, sollte das ausreichend sein um die Batterie tagsüber zu laden.

      Die Batterie wird aber noch erweitert. Ich bekomme bald eine aus einer notstrom Anlage. Die hat soweit ich weiß 100ah.

      achja, es handelt sich um einen 84er Fendt Favorit, nicht um den eriba. Der 13 pol Stecker is schon da, brauche nur noch ein entsprechendes Kabel bis zum Verteiler, das alte ist ohnehin schon komplett hart und rissig.

      Gruß
      Kleines Gespann - dennoch Flott unterwegs! :)
    • Benny1292 schrieb:

      Also
      Ich sags mal so, ich sehe es nicht ein ein Ladegerät für 300€ zu kaufen.
      Warum referenzierst du ein Modell, das gar nicht mehr gebraucht wird?
      Da du entgegen dem Titel Ladebetrieb während der Fahrt wieder über Bord gekippt hat und Landstrom nur zum Laden des Akkus gebraucht wird...
      230 Volt Anlagenteile (Truma-Gebläse, WW-Bereiter, Küchengeräte...) bleiben ja weiterhin unerwähnt.
      Daher: Ein reines Ladegerät würde es bei der skizzierten (aber sicher noch oft umgemodelten) Anlage auch tun?
      Batterie ist mit 40ah vorhanden. Ist nicht all zu viel, aber für licht und Wasser sollte das übers Wochenende reichen.
      Also 2 bis 3 Tage.
      Der Tv braucht 18 Watt, sind dann grobe 2 Ampere pro Stunde.
      Bedeutet 1,5 Ah Kapazitätsbedarf je Stunde.
      Gesamtlaufzeit in Stunden in drei Tagen?
      Plus Licht denke ich komm ich auf 4-5 ah.
      Denken heisst nicht wissen.
      Art der Beleuchtung, Anzahl der Leuchten, Leistung je Leuchte in Watt?
      Gesamtleuchtzeit in Stunden in drei Tagen?
      Der 13 pol Stecker is schon da, brauche nur noch ein entsprechendes Kabel bis zum Verteiler, das alte ist ohnehin schon komplett hart und rissig.
      Gruß
      Ein vernünftiges Kabel 8 x1,5 + 4 x 2,5 mm² UV-beständig ko$tet auch etwas...
      Von nix kommt nix.
      --
      Beste Grüße
      توماس

      2000er Knaus Cheers ohne Umformer MIKO MK 375
      mit Esch-Profiboy und Alu-Line / "Euro-Carry Knaus"
      12V über Sicherungen vom 80 Ah Gel-Akku,
      Nachladung über 80Wp Solarpanel mit Steca PR1515 Laderegler,
      Schaudt LA 204Z Ladegerät
    • Kauf dir ein simples Ladegerät mit 10Ampere. Steck es ein, wenn das Gefühl hast, dass die Batterie schwach ist und nach 24 Stunden wieder aus. Du hast kein high tech gerät, sondern simplen Wohnwagen mit nahezu Null Verbrauchern. Lieber einen vernünftigen Akku mit 100 Ah. Das reicht dann ewig, und wochenlang ohne 220 V wirst nicht stehen. Ich hab mir zwar Ladeplus gelegt, aber brauch das nicht.

      Mein Tip: nimm mind. 100 Ah Akku. Ein Ladegerät aus dem Baumarkt. Einen Tester. Lad die Batterie voll. Check mal die Volt nach ein paar Tagen Autark. Wenn dann mal 12V hast, steck das Ladegerät an. Und wenn wirklich irgendwann Probleme hast, dann Rüste auf. Ich wette, das wird nie sein!
      Adria Adora 613 UT Monoachse, Alde mit Smart Control, El. Fußbodenheizung, Freshjet 3000, Sinus Wandler 2000 W, Alko M Mover, fiamma 65L Markise, City Wasser Unterflur mit Magnetventil, Winterschalter, .....fehlt noch was wichtiges?
    • Max_tirol schrieb:

      Kauf dir ein simples Ladegerät mit 10Ampere. Steck es ein, wenn das Gefühl hast, dass die Batterie schwach ist und nach 24 Stunden wieder aus. Du hast kein high tech gerät, sondern simplen Wohnwagen mit nahezu Null Verbrauchern. Lieber einen vernünftigen Akku mit 100 Ah. Das reicht dann ewig, und wochenlang ohne 220 V wirst nicht stehen. Ich hab mir zwar Ladeplus gelegt, aber brauch das nicht.

      Mein Tip: nimm mind. 100 Ah Akku. Ein Ladegerät aus dem Baumarkt. Einen Tester. Lad die Batterie voll. Check mal die Volt nach ein paar Tagen Autark. Wenn dann mal 12V hast, steck das Ladegerät an. Und wenn wirklich irgendwann Probleme hast, dann Rüste auf. Ich wette, das wird nie sein!

      Super Idee....
      Dann wundert mich nicht das Gefasel hier über gasende Akkus.
      Gruss

      Bernd